Regisseur/in / Schauspieler/in

Axel von Ambesser

* 22.06.1910 - Hamburg
† 06.09.1988 München

Über Axel von Ambesser

Axel von Ambesser

Axel von Ambesser (* 22. Juni 1910 in Hamburg; † 6. September 1988 in München; eigentlich Axel Eugen Alexander von Oesterreich) war einer der bekanntesten deutschen Schauspieler, Filmregisseure und Autoren der Nachkriegszeit.

Leben

Axel von Ambesser wurde 1910 als Sohn des Import-Exportkaufmanns Alexander von Oesterreich (1875-1949) und seiner Frau Marie Luise von Massow (1881 - 1953), einer Tochter des Generals Robert von Massow, in Hamburg geboren. (Quelle: Familie von Oesterreich) Seinen Künstlernamen »Axel von Ambesser« wählte er auf Anraten seines Vaters, um bei alphabetischer Reihenfolge frühzeitig genannt zu werden. Ohne Schauspielausbildung erhielt er vom Intendanten Erich Ziegel ein Engagement an die Hamburger Kammerspiele und bekam, während er schon Theater spielte, Schauspielunterricht von Hans Stiebner und Maria Loja. In dieser Zeit schloss er sich auch dem Kollektiv der Hamburger Schauspieler an, das von seinen Freunden Gerhard Hinze und Hanus Burger gegründet worden war. In der Zeit des Dritten Reiches wirkte er in verschiedenen Theaterensembles mit. Als jugendlicher Held kam er ans Stadttheater Augsburg, danach an die Münchner Kammerspiele zu Otto Falckenberg für Rollen als Liebhaber und Charakterkomiker und bereits 1936 zu Heinz Hilpert ans Deutsche Theater nach Berlin. Während Hilperts Doppelintendanz spielte er am Theater in der Josefstadt in Wien. Gustaf Gründgens verpflichtete ihn schließlich an das Staatstheater Berlin. Daneben wirkte er als Schauspieler in verschiedenen Filmen mit, wie z.B. in Frauen sind keine Engel (1943).

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete Axel von Ambesser zunehmend auch als Autor für Bühne, Film und Fernsehen und das Nachkriegskabarett Die Schaubude in München, für das er auf Tournee auch viele Beiträge schrieb. Zudem betätigte er sich erfolgreich als Filmregisseur. Seine bekanntesten und erfolgreichsten Filme sind Der Pauker (1958) und Der brave Soldat Schwejk nach Jaroslav Hašek (1960) (beide mit Heinz Rühmann), von denen letzter in den USA einen Golden Globe als bester ausländischer Film erhielt; weiterhin Der Gauner und der liebe Gott (1960 mit Gert Fröbe), Kohlhiesels Töchter (1962 mit Liselotte Pulver) und der Pater-Brown-Film Er kann’s nicht lassen (1962), ebenfalls mit Heinz Rühmann. Während dieser Zeit war Axel von Ambesser auch als Schauspieler zu sehen, so in Gustav Adolfs Page als Wallenstein. Als Sprecher trat er in Es muss nicht immer Kaviar sein (1961 mit O. W. Fischer) oder als Synchronstimme von Charlie Chaplin in Monsieur Verdoux, für den er auch die deutsche Dialogfassung schrieb, in Erscheinung.

Für das Theater inszenierte er eigene Stücke wie Das Abgründige in Herrn Gerstenberg, Max Mahnke als Mensch, Begegnung im Herbst, Wie führe ich eine Ehe?, Omelette Surprise u.a. in Berlin, München, Hamburg, Köln, Düsseldorf, Frankfurt a.M und Wien, in denen er daneben auch in Hauptrollen auftrat. In den Nachkriegsjahren war Axel von Ambesser der meistgespielte lebende deutschsprachige Autor noch vor Carl Zuckmayer und Bertolt Brecht. Seine letzten Bühnenrollen hatte er in der Uraufführung von Curth Flatows Romeo mit grauen Schläfen in München und als Kaiser Franz Joseph in Ralph Benatzkys Operette Im weißen Rößl am Wiener Raimundtheater.

In späteren Jahren war Ambesser auch häufig im Fernsehen zu sehen, u.a. in Begegnung im Herbst, Omelette surprise, Der Vorhang fällt, Großer Bahnhof, Alte Sünden rosten nicht und im Tatort - Annoncenmord. Kurz vor seinem Tod trat er 1988 für die Die Schwarzwaldklinik als „Landesgerichtsrat Eckner“ in der Folge Der alte Herr noch einmal vor die Kamera.

1985 veröffentlichte er seine Autobiografie Nimm einen Namen mit A und 1987 den Roman Aber fragt mich nur nicht wie…

Axel von Ambesser war seit 1937 mit der Schauspielerin Inge von Oesterreich-Ambesser geb. Flemming (1914–1995) verheiratet. Seine Tochter Gwendolyn von Ambesser ist wie ihr Vater als Regisseurin, Autorin und Schauspielerin und darüber hinaus auch als Bühnenbildnerin tätig.

Axel von Ambesser wurde auf dem Alten Niendorfer Friedhof in Hamburg beigesetzt. Auf dem Grabstein steht sein eigentlicher Nachname v. Oesterreich. In München gibt es seit 1991 im Ortsteil Thalkirchen die Axel-von-Ambesser-Straße.

Im April 2011 erschien unter dem Titel Schauspieler fasst man nicht an eine von seiner Tochter Gwendolyn geschriebene Biographie über Axel von Ambesser. Sein umfangreicher schriftlicher Nachlass befindet sich im Archiv der Akademie der Künste in Berlin.[1]

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1961: Golden Globe für den besten ausländischen Film (Der brave Soldat Schwejk)
  • 1971: Bayerischer Verdienstorden
  • 1975: Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • 1979: Nestroy-Ring der Stadt Wien
  • 1981: Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst
  • 1985: Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film
  • 1985: Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

Bücher

Biographie;

  • Nimm einen Namen mit A. Ullstein, Frankfurt/M. 1988, ISBN 3-548-20904-1.

Roman;

  • Aber fragt mich nur nicht, wie ... Roman. Ullstein, Frankfurt/M. 1990, ISBN 3-548-22280-3.

eigene Stücke;

  • Die Globus AG zeigt: „Ein Künstlerleben“. Komödie. Verlag Ahn & Simrock, Hamburg 1939.
  • Der Hut. Schwank in 3 Akten. Verlag Ahn & Simrock, Hamburg 1940.
  • Wie führe ich eine Ehe? Kursus in 3 Akten. Verlag Ahn & Simrock, Hamburg 1940.
  • Lebensmut zu hohen Preisen. Komödie. Verlag Ahn & Simrock, Hamburg 1943
  • Das Abgründige in Herrn Gerstenberg. Desch Verlag, München 1946
  • Der Fall der Witwe von Ephisus. Verlag Ahn & Simrock, Hamburg 1949.
  • Mirakel im Müll oder wie man Arbeit vermeidet. Ein Lebensbild in 3 Akten. Verlag Ahn & Simrock, Hamburg 1959.
  • Begegnung im Herbst. Komödie in 3 Akten. Desch Verlag, München 1967 (früherer Titel: Der Reisebegleiter).
  • Max Mahnke als Mensch. Komödie in 3 Akten. Desch Verlag, München um 1973.
  • Omelette surprise. Ein Spaß in 5 Akten. Verlag Ahn & Simrock, Hamburg 1979.
  • Die Schule der Witwen. Phantastische Posse. Verlag Ahn & Simrock, Hamburg 1981.

bearbeitete Stücke;

  • Lope de Vega: Tumult in Narrenhaus. Lustspiel in 3 Aufzügen ("Los locos de Valencia"). Verlag Ahn & Simrock, Hamburg 1953.
  • Joseph von Eichendorf: Die Freier. Lustspiel in 3 Aufzügen. Desch Verlag, München 1967.
  • Brandon Thomas: Charleys Tante. Schwank in 3 Akten ("Charley's aunt"). Verlag Ahn & Simrock, Hamburg 1950
  • Eugène Marin Labiche: Der Florentinerhut. Posse in 5 Akten ("Un chapeau de paille d'Italie"). Drei Masken Verlag, München 1965.
  • Molière: Der eingebildete Kranke. 3 Akte mit Musik und Tanz ("Le malade imaginaiere"). Chronos-Verlag, Hamburg 1950.
  • George Farquhar: Der Werbeoffizier. Komödie in 2 Akten ("The recruiting officer"). Ahn & Simrock, München 1964 (zusammen mit Robert Gillner).

Filme

  • 1935: Der Gefangene des Königs
  • 1938: Der Kampf um Anastasia (Kurzfilm)
  • 1938: Salonwagen E417
  • 1938: Ein hoffnungsloser Fall
  • 1939: Die unheimlichen Wünsche
  • 1939: Eine kleine Nachtmusik
  • 1940: Das Herz der Königin
  • 1940: Traummusik
  • 1941: Annelie
  • 1941: Der Tanz mit dem Kaiser
  • 1942: Frauen sind keine Engel
  • 1942: Die kluge Marianne
  • 1943: Karneval der Liebe
  • 1944: Der Mann dem man den Namen stahl
  • 1944: Frau über Bord
  • 1944/45: Verlobte Leute
  • 1948: Die seltsamen Abenteuer des Herrn Fridolin B.
  • 1949: Verspieltes Leben
  • 1949/50: Sie sind nicht mehr
  • 1950: Drei Mädchen spinnen
  • 1950: Verträumte Tage
  • 1952: Der Mann in der Wanne
  • 1952: Monsieur Verdoux
  • 1952: Tanzende Sterne
  • 1953: Glück muß man haben (Drei von denen man spricht) (auch Drehbuch und Regie)
  • 1954: Kolumbus entdeckt Krähwinkel (nur Autor)
  • 1954: Bruder Martin (Und der Himmel lacht dazu) (nur Regie)
  • 1955: Ihr erstes Rendezvous (nur Regie)
  • 1957: Die Freundin meines Mannes (auch Regie)
  • 1958: Der Pauker (nur Regie)
  • 1958: Frau im besten Mannesalter (nur Regie)
  • 1959: Die schöne Lügnerin (nur Regie)
  • 1959: Bezaubernde Arabella (auch Regie)
  • 1960: Der brave Soldat Schwejk (Regie und Moderation)
  • 1960: Der Gauner und der liebe Gott (nur Regie)
  • 1960: Gustav Adolfs Page
  • 1961: Eine hübscher als die andere (nur Regie)
  • 1962: Er kann’s nicht lassen (nur Regie)
  • 1962: Kohlhiesels Töchter (nur Regie)
  • 1963: Frühstück im Doppelbett (Regie und Kommentar)
  • 1963: Es war mir ein Vergnügen
  • 1964: Das hab ich von Papa gelernt (auch Regie)
  • 1964: Heirate mich, Chéri (Regie und Kommentator)
  • 1965: Das Liebeskarussell (Episodenfilm, auch Regie)
  • 1965: Die fromme Helene (auch Regie)
  • 1973: Tod auf der Themse

Literatur

  • Gwendolyn von Ambesser: "Schauspieler Fasst man nicht an! Eine Axel von Ambesser Biographie". Verlag Edition AV, Lich/Hessen 2011. ISBN 978-3-86841-045-7
  • Gwendolyn von Ambesser: Schaubudenzauber - Geschichte und Geschichten eines legendären Kabaretts. Verlag Edition AV, Lich/Hessen 2006, ISBN 978-3-936049-68-8
  • Hans Georg von Studnitz: Menschen aus meiner Welt. Ullstein Verlag, Berlin 1985, ISBN 3-550-07197-3
  • Axel von Ambesser "Nimm einen Namen mit A" Autobiographie Ullstein Verlag Berlin 1985 ISBN 3 550 06463 2

Einzelnachweise

  1. Axel-von Ambesser-Archiv Bestandsübersicht auf den Webseiten der Akademie der Künste in Berlin.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 29. März 2013, 20:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Dadophorus von Salamis, Btsv1895, NatureKnowsBest, Schnäggli, Randolph33, Filmvorführer, Codc, Janericloebe, Josy24, Regi51, Elendsredder, Hejkal, PDD, Pirulinmäuschen, Rippach, SeptemberWoman, Kam Solusar, Feldkurat Katz, Ephraim33, Jkbw, Chester100, Wildtierreservat, Si! SWamP, Artep66, PeterPan24, MAY, Joern M, Färber, Meister-Mini, Wikinger08, Visitator, FredericII, ++gardenfriend++, Paulae, Xquenda, Louis Wu, Melly42, Klapper, P UdK, Alucardxxx, Chatter, Karsten11, Pidewit, 888344, J.-H. Janßen, Florian.Keßler, Gardini, Akademie der Künste, PeeCee, Blaufisch, Tröte, Konrad Lackerbeck, Semper, Triebtäter, DerThorsten, ManRabe, Buckie, Aka, Ulysses, Popie, MichaelDiederich, Rybak, Wittkowsky, Stefan Kühn, ArtMechanic, Yorg, Addicted, Karl-Henner, Zwobot, Buecherfresser, SonjaKilchberg, Anathema. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Axel von Ambesser hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Komödie FSK 18
Regie: Alfred Weidenmann, Axel von Ambesser, Rolf Thiele
Das Liebeskarussell Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: Curd Jürgens, Nadja Tiller, Ivan Desny, Letícia Román, Gert Fröbe, Catherine Deneuve, Walter Buschhoff, Friedrich von Thun, Ingeborg Wall, Heinz Rühmann, Johanna von Koczian, Richard Münch, Anita Ekberg, Peter Alexander, Axel von Ambesser
Es war mir ein Vergnügen

Regie: Imo Moszkowicz
Es war mir ein Vergnügen Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Axel von Ambesser, Esther Ofarim, Hanne Wieder, Christiane Maybach, Alice Treff, Helen Vita, Gisela Fackeldey, Dick Price, Michael Hinz, Hans H. Neubert, Abi Ofarim, Jochen Schröder, Elfie Estell, Klaus Herm, Dietrich Kerky, Reginald Pasch, Sabine Ress
Der brave Soldat Schwejk
FSK 12
Regie: Axel von Ambesser
Der brave Soldat Schwejk Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Heinz Rühmann, Ernst Stankovski, Franz Muxeneder, Ursula Borsodi, Erika von Thellmann, Senta Berger, Fritz Imhoff, Jane Tilden, Rudolf Rhomberg, Fritz Eckhardt, Hugo Gottschlich, Michael Janisch, Fritz Muliar, Marisa Mell, Axel von Ambesser, Hans Thimig, Erik Frey
Gustav Adolfs Page
Liebesfilm FSK 12
Regie: Rolf Hansen
Gustav Adolfs Page Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Liselotte Pulver, Curd Jürgens, Walter Reyer, Ellen Schwiers, Helmut Schmid, Hans Nielsen, Gabriele Reismüller, Eddi Arent, Fred Liewehr, Lina Carstens, Michael Hinz, Georg Lehn, Richard Eybner, Vera Comployer, Axel von Ambesser
FSK 12
Regie: Axel von Ambesser
Bezaubernde Arabella Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: Johanna von Koczian, Carlos Thompson, Hilde Hildebrand, Axel von Ambesser, Peer Schmidt, Hans Nielsen, Josef Meinrad, Fritz Eckhardt, Käthe Haack, Christian Doermer, Karin Himboldt, Ulla Moritz, Michaela Heine, Alexander von Richthofen, Franz-Otto Krüger, Emmy Burg, Reginald Pasch
FSK 12
Regie: Géza von Cziffra
Tanzende Sterne Userwertung:

Produktionsjahr: 1952
Schauspieler/innen: Fita Benkhoff, Germaine Damar, Axel von Ambesser, Georg Thomalla, Oskar Sima, Karl-Heinz Schroth, Ursula Herking, Ursula Justin, Alice Treff, Vera Marks, Inge Meysel, Ilja Glusgal, Josef Offenbach, Evelyn Künneke, Rita Paul, Leila Negra, Kenneth Spencer
FSK 12
Regie: Carl Froelich
Drei Mädchen spinnen Userwertung:

Produktionsjahr: 1950
Schauspieler/innen: Albrecht Schönhals, Adelheid Seeck, Axel von Ambesser, Georg Thomalla, Renate Barken, Maria Körber, Susanne Körber, Harald Juhnke, Otto Gebühr, Oscar Sabo, Agnes Windeck
Die seltsamen Abenteuer des Herrn Fridolin B.
Komödie FSK 0
Regie: Wolfgang Staudte
Die seltsamen Abenteuer des Herrn Fridolin B. Userwertung:

Produktionsjahr: 1948
Schauspieler/innen: Axel von Ambesser, Ilse Petri, Hubert von Meyerinck, Ursula Kriegk, Ruth Lommel, Joachim Teege, Franz Stein, Otto Matthies, Paul Henckels, Arno Paulsen, Ernst Legal, Else Ehser, Friedrich Maurer, Hans Schwarz Jr., Walter Tarrach, Eduard Wenck, Egon Brosig
Karneval der Liebe
FSK 6
Regie: Paul Martin
Karneval der Liebe Userwertung:

Produktionsjahr: 1943
Schauspieler/innen: Johannes Heesters, Dora Komar, Hans Moser, Dorit Kreysler, Axel von Ambesser, Richard Romanowsky, Gustav Waldau, Evelyn Künneke, Ewald Wenck, Karl Hellmer, Walter Steinweg, Klaus Pohl, Angelo Ferrari, Tibor Halmay, Friedrich Honna, Karl Alberti, Max Wilmsen
Biographie FSK 12
Regie: Carl Froelich
Das Herz der Königin Userwertung:

Produktionsjahr: 1940
Schauspieler/innen: Zarah Leander, Walther Suessenguth, Willy Birgel, Maria Koppenhöfer, Lotte Koch, Axel von Ambesser, Enrico Benfer, Will Quadflieg, Hubert von Meyerinck, Erich Ponto, Ursula Herking, Hans Hessling, Margot Hielscher, Herbert Hübner, Rudolf Klein-Rogge, Eduard von Winterstein, Josef Sieber

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!