Schauspieler/in / Regisseur/in

Alfred Braun

* 03.05.1888 - Berlin
† 03.01.1978 Berlin

Über Alfred Braun

Alfred Braun

Alfred Braun (* 3. Mai 1888 in Berlin; † 3. Januar 1978 ebenda) war ein Pionier des deutschen Rundfunks. Braun wurde unter anderem als Rundfunkreporter und Hörspielregisseur berühmt. Er war auch Schauspieler, Regisseur bei Bühne und Film sowie Drehbuchautor.

Leben

Alfred Braun war ein Schüler von Max Reinhardt und erhielt 1907 sein erstes Engagement als Schauspieler am Berliner Schiller-Theater. Ab November 1924 begann Brauns Tätigkeit beim Funk, zunächst als Sprecher, später auch als Regisseur der Funk-Stunde Berlin, dem ersten Radiosender Deutschlands. In die Rundfunkgeschichte eingegangen sind seine Live-Reportagen von der Trauerfeier für Reichsaußenminister Gustav Stresemann (6. Oktober 1929) und der Verleihung des Nobelpreises für Literatur an Thomas Mann (10. Dezember 1929).

Bis 1933 war er Leiter der Schauspielabteilung der Funk-Stunde Berlin. Immer wieder übernahm er selbst auch Filmrollen. Der Machtantritt der Nationalsozialisten beendete 1933 vorläufig Brauns Karriere. Er war zeitweilig inhaftiert und ging nach seiner Entlassung über die Türkei in die Schweiz. Dort arbeitete er als Schauspiellehrer und war in der Spielzeit 1937/38 Regisseur am Stadttheater Basel. Kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges kehrte er nach Deutschland zurück und war 1940 unter Veit Harlan Regieassistent bei dessen antisemitischem Hetzfilm Jud Süß. 1941 fungierte er als Sprecher des Fliegerwerbefilms Himmelsstürmer und verfasste danach für Harlan die Drehbücher zu den Filmen Die goldene Stadt, Opfergang, Immensee und Kolberg.

Nach Kriegsende hatte Alfred Braun Erfolg als Hörspielregisseur und ab 1949 als Filmregisseur, unter anderem 1953 mit dem Zarah-Leander-Film Ave Maria. Seine Inszenierungen haben einen stark gefühlsbetonten Charakter, wie er im bundesdeutschen Film der 1950er Jahre häufig war. In der Filmbiografie Stresemann widmete Braun sich erneut dem Reichsaußenminister Gustav Stresemann.

1954 wurde er zum ersten Intendanten des neugegründeten Sender Freies Berlin gewählt. Alfred Braun liegt auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin-Charlottenburg begraben. Seine Tochter ist die Schauspielerin Etta Braun (* 1928).

Werke

Tondokumente

  • Stimmen des 20. Jahrhunderts: Der Klang der zwanziger Jahre. Prod.: DHM/DRA, 2004. (Die Audio-CD enthält Brauns Rundfunkreportagen aus dem Jahr 1929.)
  • William Shakespeare: Romeo und Julia mit Klaus Kinski. Regie: Alfred Braun. Prod.: Berliner Rundfunk, 1949.

Filmografie

  • 1912: Jugendstürme – Ein Offiziersroman (Schauspieler)
  • 1916: Das Leid der Liebe (Schauspieler)
  • 1919: Der Sohn der Magd (Schauspieler)
  • 1920: Die Spieler (Schauspieler)
  • 1924: Das sonnige Märchen vom Glück (Schauspieler)
  • 1924: Die Bacchantin (Schauspieler)
  • 1924: Rosenmontag (Schauspieler)
  • 1927: Funkzauber (Schauspieler)
  • 1930: Tingel-Tangel (Schauspieler)
  • 1930: Flachsmann als Erzieher (Schauspieler)
  • 1931: Dann schon lieber Lebertran (Schauspieler)
  • 1932: Spione im Savoy-Hotel (Schauspieler)
  • 1940: Jud Süß (Regieassistent)
  • 1941: Die goldene Stadt (Co-Drehbuch)
  • 1943: Immensee (Co-Drehbuch)
  • 1943: Opfergang (Co-Drehbuch)
  • 1943: Große Freiheit Nr. 7 (Schauspieler)
  • 1944: Augen der Liebe (Zwischen Nacht und Morgen) (Regie und Co-Drehbuch, Erstaufführung: 1951)
  • 1945: Kolberg (Co-Drehbuch)
  • 1945: Der Puppenspieler (Regie und Co-Drehbuch, unvollendet)
  • 1948: Chemie und Liebe (Schauspieler)
  • 1949: Anonyme Briefe (Schauspieler)
  • 1949: Mädchen hinter Gittern (Regie)
  • 1950: Die Treppe (Regie und Schauspieler)
  • 1950: Eine seltene Geliebte / Pikanterie (Regie)
  • 1951: Primanerinnen (Schauspieler)
  • 1951: Wenn die Abendglocken läuten (Regie und Schauspieler)
  • 1952: Tausend rote Rosen blüh'n (Regie)
  • 1953: Ave Maria (Regie und Schauspieler)
  • 1953: Komm zurück... (Regie)
  • 1956: Stresemann (Regie)
  • 1958: Schwarze Nylons − Heiße Nächte (Regie)
  • 1959: Morgen wirst du um mich weinen (Regie)
  • 1963: Scotland Yard jagt Dr. Mabuse (Schauspieler)
  • 1967: Der Tod eines Doppelgängers (Idee)

Ehrung

Am Iburger Ufer direkt an der Spree im Ortsteil Berlin-Charlottenburg befindet sich ein Denkmal Der Spreekieker, das von der Künstlerin Gertrud Bergmann stammt und den „ersten Rundfunksprecher“ Deutschlands ehrt. Die Bezeichnung des Denkmals erinnert an eine von Alfred Braun beim SFB betreute Sendung[1], die später auch als Buch veröffentlicht wurde[2].

Literatur

  • Steffen Jenter: Alfred Braun - Radiopionier und Reporter in Berlin. Verlag für Berlin Brandenburg 1998.
  • Kay Weniger: Zwischen Bühne und Baracke. Lexikon der verfolgten Theater-, Film- und Musikkünstler 1933 bis 1945. Mit einem Geleitwort von Paul Spiegel. Metropol, Berlin 2008, ISBN 978-3-938690-10-9, S. 428f

Einzelnachweise

  1. Berliner Morgenpost
  2. Alfred Braun: Der Spreekieker, Lettner Verlag, 1966

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 22. März 2013, 16:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: FA2010, Kalorie, AndreasPraefcke, Lómelinde, Josy24, Pirulinmäuschen, Pfieffer Latsch, Ittoqqortoormiit, Paulae, Munin2005, Jeremiah21, Goesseln, 44Pinguine, Sagrontanmutti, Sebbot, Dancer, WOBE3333, JaScho, Felix Stember, Pianist Berlin, Det der Mainzelmann, Jón, Weerth, Konrad Lackerbeck, RobertMP, 08-15-Bot, Xquenda, Harro von Wuff, Rybak, Zumbo, Aka, Kolja21, Dbenzhuser, Janericloebe, Srbauer, Schubbay, Michael Schubart, Pit, Otto. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Alfred Braun hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 16
Regie: Paul May
Scotland Yard jagt Dr. Mabuse Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Peter Van Eyck, Sabine Bethmann, Dieter Borsche, Werner Peters, Walter Rilla, Klaus Kinski, Wolfgang Preiss, Agnes Windeck, Ruth Wilbert, Hans Nielsen, Albrecht Schoenhals, Wolfgang Lukschy, Albert Bessler, Anneliese Würtz, Sigurd Lohde, Alfred Braun, Ady Berber
FSK 16
Regie: Rolf Thiele
Primanerinnen Userwertung:

Produktionsjahr: 1951
Schauspieler/innen: Ingrid Andree, Walter Giller, Christiane Jansen, Jochen Wolfgang Meyn, Gudrun Rabente, Beate Koepnick, Ina Baumbach, Hans Zesch-Ballot, Erich Ponto, Harald Paulsen, Ernst Waldow, Alfred Braun, Leonore Esdar, Rose Kipper
Komödie
Regie: Arthur Maria Rabenalt
Chemie und Liebe Userwertung:

Produktionsjahr: 1948
Schauspieler/innen: Hans Nielsen, Tilly Lauenstein, Ralph Lothar, Ann Höling, Gisela Deege, Arno Paulsen, Alfred Braun, Anneliese Rausch, Ye Chong Yin, Gustav Püttjer

Regie: Veit Harlan
Jud Süß Userwertung:

Produktionsjahr: 1940
Schauspieler/innen: Ferdinand Marian, Werner Krauß, Heinrich George, Kristina Söderbaum, Eugen Klöpfer, Hilde von Stolz, Malte Jaeger, Albert Florath, Theodor Loos, Walter Werner, Jakob Tiedtke, Erna Morena, Else Elster, Willy Kaiser-Heyl, Wilhelm Egger-Sell, Eduard Wenck, Käte Jöken-König

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!