Regisseur/in / Schauspieler/in

Wes Craven

* 02.08.1939 - Cleveland, Ohio, USA

Über Wes Craven

Wes Craven

Wesley Earl Craven (* 2. August 1939 in Cleveland, Ohio, USA) ist ein US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Schauspieler der vor allem durch Horrorfilme wie Nightmare on Elm Street, Hügel der blutigen Augen und Scream bekannt wurde.

Leben

Wes Craven wuchs in einer Familie strenggläubiger Baptisten auf, in der neben Alkohol, Zigaretten und Kartenspiel auch das Kino als verpönt galt.[1] Er hat einen Abschluss in Philosophie und „Writing“ der Johns Hopkins University in Baltimore. Vor seiner Karriere im Filmgeschäft war er als Lehrer am Clarkson College in Potsdam, N.Y. tätig.[2] Craven ist zum dritten Mal verheiratet. Aus der ersten Ehe stammen zwei Kinder.

Schaffen und Wirken

Wesley Craven gehört zu den wohl einflussreichsten und berühmtesten Regisseuren, die das Horror-Genre hervorgebracht hat.Seinen ersten Film Together aus dem Jahre 1971 drehte er zusammen mit Sean S. Cunningham. Craven gelang der Durchbruch mit Das letzte Haus links Anfang der siebziger Jahre. Der bis heute umstrittene Splatterfilm revolutionierte die Art und Weise, in der Horrorfilme gedreht wurden und gab dem Genre durch seinen kritischen Bezug auf den Vietnam-Krieg eine fast politische Botschaft, was die Darstellung von Gewalt und Folter anbelangt.

Seinen gradlinigen und oftmals verstörenden Stil setzte er 1977 in Hügel der blutigen Augen fort. Die Geschichte einer Familie, die in der Einöde von einem Rudel mutierter Kannibalen gejagt und getötet wird, wurde ein noch größerer Erfolg als Last House On The Left.

Mitte der achtziger Jahre gelang Craven der endgültige Durchbruch, als er mit dem Alptraummörder Freddy in Nightmare on Elm Street eine neue Dimension des Horrors auf die Leinwand brachte. 1994 versuchte er mit Freddy’s New Nightmare die inzwischen durch zahlreiche Fortsetzungen verwässerte Geschichte um den Schlitzer Freddy zu einem würdigen Ende zu bringen – ein Ansinnen, das durch Freddy vs. Jason 2003 wieder relativiert wurde. Sein satirischer Vampirhorror Vampire in Brooklyn (1995) mit Eddie Murphy zieht sowohl Rassen- als auch Horror-Klischees durch den Kakao, entwickelte sich aber zu einem Flop an den Kinokassen.

Erst 1996 gelang es Craven mit Scream – Schrei! das totgeglaubte Slasherfilm-Genre mit neuem Leben zu füllen. Der Mörder in der Munch-Maske entwickelte sich rasch zu einer Pop-Ikone, und die satirische Geschichte um eine Gruppe Jugendlicher, die trotz ihrer Kenntnisse von Horrorfilmen schließlich auf die gleiche Weise umkommen wie in diesen Filmen dargestellt, wurde ein Kassenschlager, der finanziell vom Nachfolger Scream 2 sogar übertroffen wurde.

Neben seiner Arbeit an Scream drehte Craven außerdem Music of the Heart, die wahre Geschichte einer Musiklehrerin aus Brooklyn, mit der sich Craven aus dem bekannten Horrorterrain herauswagte. Meryl Streep konnte eine Oscarnominierung als beste Hauptdarstellerin verzeichnen. Nachdem Craven 2000 mit Scream 3 die Scream-Trilogie beendet hatte, versuchte er sich zunächst am Werwolf-Genre, welches mit Verflucht (2005) einen sowohl finanziellen als auch künstlerischen Reinfall markierte. Im selben Jahr konnte Craven allerdings mit Red Eye, einem Thriller mit Rachel McAdams und Cillian Murphy, zu alter Form zurückfinden. Mit diesem Film setzte Craven auf einen weniger blutrünstigen, dafür mehr psychologischen Horror und signalisierte damit eine Abkehr vom Slashergenre.

Als Produzent ist Wes Craven zudem verantwortlich für die Reihe Wes Craven präsentiert.

Stil

Wes Cravens Filme und die darin dargestellte Gewalt sind prägend für das gegenwärtige amerikanische Horrorkino. Inhaltlich behandelt Craven immer wieder die Geschichte einer Gruppe, die – zumeist unschuldig – in die Fänge brutaler und sadistischer Mörder geraten. Die Irrationalität und Brutalität der Gewalt lässt sich vor allem in Cravens frühen Werken wiederfinden, welche durch seine Medienerfahrung mit dem Umgang von Gewaltdarstellung im Vietnamkrieg geprägt sind. Erst mit Scream verlässt Craven die „reale“ Welt des Horrors, um sich einer medienkritischen und bewussten Form von Gewalt zuzuwenden, die selbstreflexiv mit Horror-Klassikern wie Halloween und Prom Night umgeht. Cravens Visualisierung von Gewalt bleibt dabei stets realistisch, er zeigt Gewalt und Folter als hässlichste Form der menschlichen Seele ohne jegliche Stilisierung und Glorifikation – eine Methode, die Craven grundlegend von Regisseuren wie Quentin Tarantino und Robert Rodriguez unterscheidet. Gewalt und Horror sind bei Craven nicht ästhetisch oder reines Mittel zum Zweck, sie dienen zur klaren Abgrenzung zwischen Gut und Böse.

Wichtig ist in Cravens Filmen das Moment der Hoffnung, welches – zumeist durch die weibliche Identifikationsfigur verkörpert – den Film trägt und den Zuschauer auch in den brutalsten Sequenzen nicht alleine lässt. Die Bewältigung der Angst wird somit für Hauptdarstellerin und Zuschauer zum wichtigsten Aspekt des Films.

Filmografie (Auswahl)

Regie

  • 1971: Together
  • 1972: Das letzte Haus links (The Last House on the Left oder Mondo brutale)
  • 1975: Angela, the Fireworks Woman
  • 1977: Hügel der blutigen Augen (The Hills Have Eyes)
  • 1978: Night Kill – Eine tödliche Bedrohung (Stranger in Our House)
  • 1981: Gesichter des Teufels (Deadly Blessing)
  • 1982: Das Ding aus dem Sumpf (Swamp Thing)
  • 1984: Exit – Ausgang ins Nichts (Invitation to Hell)
  • 1984: Nightmare – Mörderische Träume (A Nightmare on Elm Street)
  • 1985: Chiller – Kalt wie Eis (Chiller)
  • 1985: Im Todestal der Wölfe (The Hills Have Eyes Part II)
  • 1985: The Twilight Zone (Unbekannte Dimensionen, Fernsehserie)
  • 1986: Die Superdetektive/Eine Schnapsidee (Casebusters, Fernsehfilm)
  • 1986: Der Tödliche Freund (Deadly Friend)
  • 1988: Die Schlange im Regenbogen (The Serpent and the Rainbow)
  • 1989: Shocker
  • 1990: Das Grauen hat viele Gesichter (Night Visions, TV-Pilotfilm)
  • 1991: Das Haus der Vergessenen (The People Under the Stairs)
  • 1992: Nightmare Cafe (Fernsehserie)
  • 1994: Freddy’s New Nightmare (Wes Craven’s New Nightmare)
  • 1995: Vampire in Brooklyn
  • 1996: Scream – Schrei!
  • 1997: Scream 2
  • 1999: Music of the Heart
  • 2000: Scream 3
  • 2005: Verflucht (Cursed)
  • 2005: Red Eye
  • 2006: Paris, je t’aime
  • 2010: My Soul to Take (auch Produzent und Drehbuch)
  • 2011: Scream 4

Schauspieler

  • 1989: Shocker
  • 1993: Body Bags
  • 1994: Freddy’s New Nightmare (Wes Craven’s New Nightmare)
  • 1996: Scream – Schrei!
  • 1997: Scream 2
  • 1995: Morty (The Fear)
  • 1996: Shadow Zone: The Undead Express
  • 2000: Scream 3
  • 2001: Jay und Silent Bob schlagen zurück (Jay and Silent Bob Strike Back)
  • 2005: Red Eye
  • 2006: Paris, je t’aime

Produzent

  • 1992: Mindripper (The Outpost)
  • 1997: Wes Craven’s Wishmaster (Wishmaster)
  • 1998: Schau nie nach unten! Die Angst am Abgrund (Don’t Look Down)
  • 1998: Wes Craven präsentiert Carnival of Souls (Carnival of Souls)
  • 2000: Wes Craven präsentiert Dracula (Dracula 2000)
  • 2006: The Hills Have Eyes – Hügel der blutigen Augen (The Hills have Eyes, auch Drehbuch, Remake)
  • 2007: The Hills Have Eyes 2
  • 2009: The Last House on the Left (Remake)

Literatur

  • Wes Craven: Identity. Thriller. („Fountain Society“, 2000). Ullstein, Berlin 2007, ISBN 978-3-548-26730-2.

Einzelnachweise

  1. Wes Craven. Ein Meister des Horrors. In: Focus vom 2. August 2009.
  2. Bericht auf latimesblogs.latimes.com

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 09. April 2013, 03:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Skipetari, Jobu0101, Lómelinde, Critican.kane, HenryShepherd, Pappenheim, CommonsDelinker, Lalina, Bilby2001, Graphikus, Pittimann, Stephan Klage, Jaymz1980, Don Magnifico, Knoerz, KnopfBot, Wirthi, Grindinger, Dragan, Asfarer, Hotcha2, Kungfupou, Gripweed, Exil, Onkel67, Zombie433, STBR, Coatilex, Rob Irgendwer, Schraubenbürschchen, Maesi64, Aktionsbot, Spargelschuft, Flobbel268, SkywalkerBln, WerstenerJung, Kubrick, Heinte, Karl-Friedrich Lenz, Inspektor.Godot, Louis Wu, Hellebarde, Yokel, Rdb, Hubertl, Blaufisch, PDD, Gwyneth-Paltrow-Fan, Wiki-Hypo, GNosis, Nergal, Sascha Meusburger, Mr.Machine, Leppus, Sherresh, Speedy DeLete, Ardo Beltz, Da ola, Aka, Tschäfer, SteBo, $traight-$hoota, Zoebby, DexterHolland, Dead man’s hand, Carlo Cravallo, MIH2, Andreas S., Alma Pater, Meleagros, Peter200, King Kane, Ken-nedy, Zottmann, RedBot, Unukorno, Hhdw, Gypsy. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Wes Craven Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Scream 4
Horrorfilm FSK 16
Regie: Wes Craven
Scream 4 Userwertung:

Produktionsjahr: 2011
My Soul to Take
Horrorfilm FSK 16
Regie: Wes Craven
My Soul to Take Userwertung:

Produktionsjahr: 2010
Schauspieler/innen: Max Thieriot, John Magaro, Denzel Whitaker, Zena Grey, Nick Lashaway, Jeremy Chu, Emily Meade, Raúl Esparza, Jessica Hecht, Frank Grillo, Harris Yulin
Red Eye - Nachtflug in den Tod
Thriller FSK 12
Regie: Wes Craven
Red Eye - Nachtflug in den Tod Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Rachel McAdams, Cillian Murphy, Brian Cox, Jayma Mays, Laura Johnson, Max Kasch, Angela Paton, Suzie Plakson, Jack Scalia
Verflucht
Thriller FSK 16
Regie: Wes Craven
Verflucht Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Portia de Rossi, Christina Ricci, Jesse Eisenberg, Joshua Jackson, Mýa, Milo Ventimiglia, Judy Greer, Michael Rosenbaum, Kristina Anapau
Scream 3
Horrorfilm FSK 16
Regie: Wes Craven
Scream 3 Userwertung:

Produktionsjahr: 2000
Music of the Heart
Drama FSK 6
Regie: Wes Craven
Music of the Heart Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Roberta Guaspari
Scream 2
Horrorfilm FSK 18
Regie: Wes Craven
Scream 2 Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Scream – Schrei!
FSK 16
Regie: Wes Craven
Scream – Schrei! Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Neve Campbell, Courteney Cox, David Arquette, Skeet Ulrich, Matthew Lillard, Rose McGowan, Jamie Kennedy, W. Earl Brown, Liev Schreiber, Drew Barrymore, Lawrence Hecht, Roger Jackson
Vampire in Brooklyn
FSK 16
Regie: Wes Craven
Vampire in Brooklyn Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Eddie Murphy, Angela Bassett, Allen Payne, Kadeem Hardison, John Witherspoon, Zakes Mokae, Joanna Cassidy
Freddy’s New Nightmare
FSK 16
Regie: Wes Craven
Freddy’s New Nightmare Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Heather Langenkamp, John Saxon, Miko Hughes, Robert Shaye, Wes Craven, Robert Englund, Sara Risher
FSK 18
Regie: Wes Craven
Haus der Vergessenen Userwertung:

Produktionsjahr: 1991
Schauspieler/innen: Brandon Quintin Adams, Everett McGill, Wendy Robie, A. J. Langer, Ving Rhames, Sean Whalen, Bill Cobbs, Kelly Jo Minter, Jeremy Roberts, Conni Marie Brazelton
Shocker
FSK 18
Regie: Wes Craven
Shocker Userwertung:

Produktionsjahr: 1989
Die Schlange im Regenbogen
Horrorfilm FSK 18
Regie: Wes Craven
Die Schlange im Regenbogen Userwertung:

Produktionsjahr: 1988
Schauspieler/innen: Bill Pullman, Cathy Tyson, Zakes Mokae, Paul Winfield, Brent Jennings, Conrad Roberts, Badja Djola, Theresa Merritt, Michael Gough, Paul Guilfoyle, Dey Young, Aleta Mitchell
FSK 18
Regie: Wes Craven
Im Todestal der Wölfe Userwertung:

Produktionsjahr: 1985
Schauspieler/innen: Robert Houston, Janus Blythe, Tamara Stafford, Kevin Spirtas, John Bloom, Michael Berryman
Nightmare – Mörderische Träume
Horrorfilm FSK 16
Regie: Wes Craven
Nightmare – Mörderische Träume Userwertung:

Produktionsjahr: 1984
Schauspieler/innen: Heather Langenkamp, John Saxon, Ronee Blakley, Amanda Wyss, Nick Corri, Johnny Depp, Charles Fleischer, Joseph Whipp, Robert Englund, Joe Unger
Das Ding aus dem Sumpf
FSK 12
Regie: Wes Craven
Das Ding aus dem Sumpf Userwertung:

Produktionsjahr: 1982
Horrorfilm FSK 18
Regie: Wes Craven
Hügel der blutigen Augen Userwertung:

Produktionsjahr: 1977
Schauspieler/innen: Susan Lanier, Robert Houston, Martin Speer, Dee Wallace, Russ Grieve, John Steadman, Michael Berryman

Regie: Wes Craven
Das letzte Haus links Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Sandra Cassel, Lucy Grantham, Fred J. Lincoln, Jeramie Rain, Marc Sheffler, Gaylord St. James, Cynthia Carr

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!