Regisseur/in

Walter Bannert

* 28.11.1942 - Wien

Über Walter Bannert

Walter Bannert

Walter Bannert (* 28. November 1942 in Wien) ist ein österreichischer Film- und Fernsehregisseur sowie Kameramann, Filmproduzent, Drehbuchautor und Cutter.

Leben

Der studierte Elektrotechniker begann seine Karriere als Fotograf und Kameramann. 1962 drehte er mit Blau-Weiß-Rot seinen ersten Experimentalkurzfilm. Von 1965 bis 1969 war er als Kameramann und Regisseur an Kultur-, Werbe- und Industriefilmen beteiligt. 1967 entstand mit Johannes Maria Walddorf sein erster Kurzspielfilm, es folgten die Kurzfilme Die Wienerin (1968) und Die Landstreicher (1968), für den Bannert den Förderungspreis der Stadt Wien erhielt.

1970 war er Mitgründer der Produktionsfirma Cinecoop Film und drehte für diese weiterhin Werbe- und Industriefilme sowie (oft in Zusammenarbeit mit Werner Fitzthum) Dokumentarfilme für das österreichische Fernsehen, darunter Kinder vor dem Bildschirm (1972), Die Wiener Stadtbibliothek, Meinungsforscher unter der Lupe und Ländliche Baukunst in Österreich. 1976 bis 1978 entstand unter seiner Regie die zweiteilige Dokumentation Johann Nestroy 1801–1862; auch für den Schnitt war Bannert verantwortlich.

Im Spielfilmbereich war Bannert zunächst als Produzent tätig; zu seinen Produktionen zählten Das Manifest (1974) von Antonis Lepeniotis und Die glücklichen Minuten des Georg Hauser (1974) von Mansur Madavi. Bei letzterem übernahm Bannert auch die Titelrolle.

Ende der 1970er Jahre verließ Bannert die Cinecoop und gründete die Bannert-Film, für die er 1979/80 seinen ersten Langspielfilm Was kostet der Sieg? schrieb, inszenierte und produzierte. Der Film kam 1981 in die Kinos und erhielt den Hauptpreis der Kinderfilmfestivals in Lecce, Giffoni und Moskau.[1]

Einer der Hauptdarsteller von Was kostet der Sieg? war der junge Schauspieler Nikolas Vogel, der auch in den folgenden beiden Spielfilmen Bannerts die Hauptrolle verkörperte. Die Erben (1982) war ein Drama über den Einstieg eines Jungen in die Neonaziszene, Herzklopfen (1984) eine Komödie über ein junges Liebespaar, das ein Kind erwartet. Die Erben (50000 Kinobesucher) und Herzklopfen (97000 Kinobesucher) erhielten jeweils den Österreichischen Filmpreis für den an den Kinokassen erfolgreichsten österreichischen Film des Jahres.

Nach zwei weiteren, international produzierten Spielfilmen ist Bannert seit Ende der 1980er Jahre vor allem in Deutschland als Regisseur für Fernsehfilme und -serien tätig. So inszenierte er mehrere Tatorte, im Jahr 1993 zahlreiche Folgen von Ein Bayer auf Rügen und zwischen 1996 und 2000 21 Folgen der Krimiserie Der Bulle von Tölz. 2007 wurde Liebe für Fortgeschrittene, eine bittersüße Komödie (ORF/MDR) unter seiner Regie verfilmt (Produktion: Epo-Film, Drehbuch: Konstanze Breitebner). Die Hauptrollen wurden von Heidelinde Weis und Günther Maria Halmer verkörpert.[2]

Auszeichnungen

  • 1984: Young Director Jury Prize beim World Film Festival in Montréal für Die Erben
  • 1999: Goldene Romy als Bester Regisseur für Der Bulle von Tölz

Filmographie

  • 1981: Was kostet der Sieg?
  • 1982: Die Erben
  • 1984: Herzklopfen
  • 1987: Eis am Stiel 7 – Verliebte Jungs
  • 1989: Gummibärchen küßt man nicht
  • 1996–2000: Der Bulle von Tölz (TV–Serie)
  • 2000: Der Pfundskerl - Tote buchen keinen Urlaub (TV)
  • 2001: Tatort – Nichts mehr im Griff (TV–Reihe)
  • 2004: Zwei am großen See (TV–Serie))
  • 2008: 1:0 für das Glück (TV)
  • 2010: Das Glück dieser Erde (TV–Serie 1 – 5)

Einzelnachweise

  1. http://www.regieverband.de/de_DE/member/57966/vita
  2. Informationen über die Erstausstrahlung im ORF-Programm vom 1. Oktober 2008

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 18. April 2013, 20:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Goldmull, Paulae, FA2010, Critican.kane, Konrad Lackerbeck, PDD, Megalix, Ephraim33, Stoawoldara, Ricky59, Silenus, Otto Normalverbraucher, César, Lemonbread, Onkelandy66. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Walter Bannert Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
1:0 für das Glück

Regie: Walter Bannert
1:0 für das Glück Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Thekla Carola Wied, Peter Sattmann, Eva Pflug, Steffen Schroeder, Bruno F. Apitz, Maria Sebaldt, Jonathan Dümcke, Shawn Karlborg, Sina Tkotsch, Fabian Grass
Gummibärchen küßt man nicht
FSK 12
Regie: Walter Bannert
Gummibärchen küßt man nicht Userwertung:

Produktionsjahr: 1989
Schauspieler/innen: Christopher Mitchum, Bentley Mitchum, Draco Rosa, Angela Alvarado, John Hillerman, Julia Kent, Art Metrano, Barbara Dockhorn, Corinna Drews, Käte Jaenicke, John van Dreelen, Arthur Brauss, Rüdiger Bahr, Frank Lenart, Amadeus August, Ernest Borgnine, Otto Retzer
FSK 16
Regie: Walter Bannert
Die Erben Userwertung:

Produktionsjahr: 1982
Schauspieler/innen: Nikolas Vogel, Roger Schauer, Anneliese Stöckl-Eberhard, Jaromír Borek, Klaus Novak, Johanna Tomek, Frank Dietrich, Edd Stavjanik, Gabriele Bolen, Titanila Kraus, Michael Janisch, Wolfgang Gasser, Helmut Kahn, Ottwald John, Radica Jovicic

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!