Regisseur/in

Vittorio Taviani

* 20.09.1929 - San Miniato di Pisa, Italien

Über Vittorio Taviani

Vittorio Taviani

Vittorio Taviani (* 20. September 1929 in San Miniato, Italien) ist ein italienischer Filmregisseur.

Er studierte in Pisa zunächst Jura und debütierte unter dem Einfluss von Roberto Rossellini 1962 mit einem Kurzfilm, den er bereits mit seinem jüngeren Bruder Paolo Taviani zusammen drehte.

Ihren ersten eigenständigen Film drehten die Brüder 1967. I sovversivi (Die Subversiven), in welchem bereits die Ereignisse der Jahre 1968 und später vorweggenommen wurden. 1977 wurden die Brüder international bekannt mit dem Spielfilm Padre Padrone – Mein Vater, mein Herr. 1982 erzählten sie in dem Spielfilm Die Nacht von San Lorenzo eine Episode aus dem Widerstandskampf der Resistenza gegen die faschistische Miliz im Jahre 1944. Eindrucksvoll und nicht ohne absurde Komik wird gezeigt, wie junge Männer des gleichen Dorfes auf die beiden Seiten des Krieges geraten und dann aufeinander schießen müssen.

2012 gewann er für Cäsar muss sterben gemeinsam mit seinem Bruder Paolo den Goldenen Bären der 62. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Die Tavianis begleiteten für ihren Film sechs Monate lang Häftlinge in einem Hochsicherheitstrakt des römischen Gefängnisses Rebibbia, wo diese Proben für das Shakespeare-Stück Julius Cäsar abhielten.

Filmografie

  • 1962: Gebrandmarkt (Un uomo da bruciare)
  • 1967: Die Subversiven (I sovversivi)
  • 1971: Der Aufstand des Giulio Manieri (San Michele aveva un gallo)
  • 1974: Allonsanfan (Allonsanfan)
  • 1977: Padre Padrone – Mein Vater, mein Herr (Padre, padrone)
  • 1979: Die Wiese (Il prato)
  • 1982: Die Nacht von San Lorenzo (La notte di San Lorenzo)
  • 1984: Kaos (Kaos)
  • 1986: Good Morning Babylon (Good morning Babilonia)
  • 1989: Nachtsonne (Il sole anche di notte) – nach einer Erzählung von Leo Tolstoi
  • 1992: Fiorile
  • 1996: Wahlverwandtschaften (Le afinita elletive) – nach dem Roman von Johann Wolfgang von Goethe
  • 2001: Die Auferstehung (Resurrezione) – nach dem Roman von Leo Tolstoi
  • 2007: Das Haus der Lerchen (La masseria delle allodole)
  • 2012: Cäsar muss sterben (Cesare deve morire)

Bei allen Filmen Regie und Drehbuch zusammen mit Paolo Taviani.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 02. April 2013, 21:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Sebbot, Derschueler, Letdemsay, Mai-Sachme, Aka, Pico31, Si! SWamP, JanManu, Adrian Lange, Djmirko, Tilla, Masic, César, Albrecht 2, Blaubahn, Carlo Cravallo, Robert Weemeyer, Andreas S., Rybak, Jjkorff. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Vittorio Taviani Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Drama
Regie: Vittorio Taviani, Paolo Taviani
Das Haus der Lerchen Userwertung:

Produktionsjahr: 2007
Schauspieler/innen: Paz Vega, Moritz Bleibtreu, Alessandro Preziosi, Ángela Molina, Arsinée Khanjian, Mohammed Bakri, Tchéky Karyo, Mariano Rigillo, Hristo Shopov, Christo Jivkov

Regie: Vittorio Taviani, Paolo Taviani
Luisa Sanfelice Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Laetitia Casta, Adriano Giannini, Cecilia Roth, Marie Bäumer, Emilio Solfrizzi, Lello Arena, Linda Batista, Mariano Rigillo, Margarita Lozano, Yari Gugliucci, Carmelo Gómez, Jean-Yves Berteloot, Teresa Saponangelo, José Angel Egido
Drama FSK 16
Regie: Vittorio Taviani, Paolo Taviani
Die Auferstehung Userwertung:

Produktionsjahr: 2001
Schauspieler/innen: Stefania Rocca, Timothy Peach, Marie Bäumer, Cécile Bois, Eva Christian, Sonia Gessner, Giulia Lazzarini, Marina Vlady, Giulio Scarpati

Regie: Vittorio Taviani, Paolo Taviani
Padre Padrone – Mein Vater, mein Herr Userwertung:

Produktionsjahr: 1977
Schauspieler/innen: Saverio Marconi, Omero Antonutti, Marcella Michelangeli, Fabrizio Forte

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!