Schauspieler/in / Regisseur/in

Til Schweiger

* 19.12.1963 - Freiburg im Breisgau

Über Til Schweiger

Til Schweiger

Tilman „Til“ Valentin Schweiger (* 19. Dezember 1963 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Schauspieler, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent. Als Schauspieler gilt er als einer der wenigen deutschen Kinostars der Gegenwart.[1] Im Jahr 2009 erreichte er mit drei Filmen jeweils mehr als zwei Millionen Zuschauer (Inglourious Basterds 2,1 Mio, Männerherzen 2,2 Mio. und Zweiohrküken 4,2 Mio.).[2] Kein anderer deutscher Schauspieler hat seit Beginn der Auswertungen der FFA (1968) mehr Zuschauer ins Kino gezogen.[3]

Leben

Sozialisierung und Ausbildung

Til Schweiger wuchs, als mittlerer von drei Brüdern, in Heuchelheim unweit vom US-Depot Gießen auf und besuchte die Herderschule Gießen, an der sein Vater Oberschullehrer war. Seine Mutter unterrichtete als Geschichtslehrerin an der Gesamtschule Gießen Ost.[4] Nach dem Abitur begann er mit der Ableistung seines Wehrdienstes; er war unter anderem in den Niederlanden stationiert. Zwischenzeitlich nahm Schweiger das Recht auf Kriegsdienstverweigerung wahr und wurde nach seiner Anerkennung als Zivildienstleistender in einem Krankenhaus eingesetzt. Er begann danach ein Germanistikstudium auf Lehramt, das er jedoch ebenso abbrach wie ein darauf folgendes Medizinstudium.

1986 begann Schweiger eine Schauspielausbildung an der Schauspielschule des Kölner Theaters Der Keller. Nachdem er diese dreieinhalb Jahre später mit einer Prüfung erfolgreich abgeschlossen hatte, wurde er 1989 am Contra-Kreis-Theater in Bonn engagiert.

Film und Fernsehen

Schweigers Karriere abseits der Bühne begann als Synchronsprecher für Pornofilme [5] , ehe er von 1990 bis 1992 die Rolle als „Jo Zenker“ in der ARD-Fernsehserie Lindenstraße spielte. Seine erste Hauptrolle im Film spielte er 1991 als „Bertie“ in der Ruhrpott-Komödie Manta, Manta. Ein Jahr später erhielt er für seine Darstellung eines Boxers in der Komödie Ebbies Bluff den Max-Ophüls-Preis als bester Nachwuchsdarsteller.

Einem breiten Publikum wurde Schweiger durch die Komödie Der bewegte Mann bekannt. Für diesen Film wurde er – wie bereits zuvor für die Lindenstraße und Manta, Manta – von dem Caster Horst D. Scheel besetzt. In dem Kinofilm Männerpension (1996) war Schweiger als Strafgefangener zu sehen. In dem US-amerikanischen Kriminalfilm Judas Kiss spielte er neben Alan Rickman, Emma Thompson und Greg Wise erstmals in einer internationalen Produktion mit.

1996 gründete Til Schweiger zusammen mit Thomas Zickler und André Hennicke die Produktionsfirma Mr. Brown Entertainment und trat mit dem Film Knockin’ on Heaven’s Door erstmals als Produzent in Erscheinung. 1998 verkörperte er in Der Eisbär einen Profi-Killer und debütierte als Regisseur. 2001 spielte Schweiger neben Neve Campbell und Nick Nolte die zweite Hauptrolle in Investigating Sex als Monty. 2003 war Schweiger neben Angelina Jolie in Lara Croft: Tomb Raider – Die Wiege des Lebens ein Auftragsmörder und 2004 als Cynric – der Sohn des angelsächsischen Anführers Cerdic – in King Arthur neben Clive Owen und Keira Knightley in einer weiteren internationalen Produktion zu sehen.

Bei der Liebeskomödie Barfuss 2005 fungierte Schweiger als Drehbuchautor, Regisseur und Produzent und übernahm die männliche Hauptrolle des Nick Keller. Barfuss wurde mit einem Bambi prämiert. In seinem im Dezember 2007 erschienenen Kinofilm Keinohrhasen stand Schweiger erstmals mit seinen vier Kindern Valentin Florian (* 1995), Luna Marie (* 1997), Lilli Camille (* 1998) und Emma Tiger (* 2002) vor der Kamera. Er schrieb auch hierfür das Drehbuch, führte Regie und produzierte den Film.

2007 spielte er in Rache – Vergeltung hat ihren Preis neben Christopher Plummer. Der Film Inglourious Basterds von Quentin Tarantino, in dem Schweiger neben Brad Pitt, Christoph Waltz, Mélanie Laurent und Diane Kruger vor der Kamera stand, lief mit großem Erfolg bei den Filmfestspielen in Cannes 2009.[6]

Im Jahr 2009 übernahm Schweiger eine der Hauptrollen in der Komödie Männerherzen von Simon Verhoeven. Am 24. November 2009 hatte sein Kinofilm Zweiohrküken – die Fortsetzung von Keinohrhasen – in Berlin Premiere.[7] Der Film erreichte 4,2 Mio. Zuschauer in den deutschen Kinos. Til Schweigers Produktion Kokowääh lief ab 3. Februar 2011 in den Kinos. Hier führte er wieder Regie, produzierte den Film und spielte an der Seite seiner jüngsten Tochter Emma die Hauptrolle. Der Film erreichte 4,3 Mio. Zuschauer in den deutschen Kinos.[8]

Im Juni 2009 lief auf RTL die Castingshow Mission Hollywood, in der von Schweiger unter zwölf Nachwuchsschauspielerinnen eine für eine Rolle in einem Hollywoodfilm ausgewählt werden sollte. Wegen schlechter Quoten wurde die Show von der Hauptsendezeit am Montagabend auf den Samstagnachmittag verlegt.

Am 3. Dezember 2011 gab Schweiger während der letzten von Thomas Gottschalk moderierten Wetten, dass..?-Sendung bekannt, dass er zukünftig im Hamburger Tatort zu sehen sein wird. Im Rahmen der Jupiter-Preisverleihung 2012 antwortete Til Schweiger auf die Frage, ob er irgendetwas am Tatort ändern wolle, dass ihm der Vorspann nicht gefalle und bezeichnete diesen als „outdated” und „irgendwie dämlich”.[9] In den Medien wurde seine Äußerung heftig diskutiert und von Tatort-Kollegen kritisiert,[10] was Schweiger wiederum ärgerte.[11] Aus der Medienbranche und von Markenberatern kamen aber auch zustimmende Stimmen.[12] Er wird den Kommissar Nick Tschiller darstellen.

Von Januar bis April 2012 drehte Til Schweiger den Film Schutzengel, ein emotionales Actiondrama mit ihm und seiner ältesten Tochter Luna in den Hauptrollen. Damit wechselte er in Deutschland das Genre und führte auch hier wieder Regie, war mit am Drehbuch beteiligt und produzierte den Film, der am 27. September 2012 in die deutschen Kinos kam.[13]

Am 7. Februar 2013 kam Kokowääh 2, die Fortsetzung von Kokowääh, in die deutschen Kinos. Wieder führte Schweiger Regie, produzierte den Film, schrieb mit am Drehbuch und spielte die Hauptrolle

Privates

Seit 1995 ist Til Schweiger mit dem ehemaligen Model Dana Carlsen verheiratet, mit der er die vier Kinder Valentin (* 1995), Luna (* 1997), Lilli (* 1998) und Emma (* 2002) hat, welche ebenfalls Schauspieler sind. Die Familie lebte bis 2004 in den USA, bevor sie nach Hamburg-Niendorf umzog. Das Paar trennte sich 2005, ließ sich jedoch nicht scheiden. Seit 2011 ist Til Schweiger mit dem Model Svenja Holtmann (* 1987) liiert.[14]

Kontroversen

Seit seinem Film Keinohrhasen (2007) gibt es zu Til Schweigers neuen Filmen vorab keine regulären Pressevorführungen mehr. Schweiger zeigt seine Regiearbeiten stattdessen einer handverlesenen Gruppe von Journalisten.[15]

2011 forderte Schweiger in der Talkshow Markus Lanz eine „Meldepflicht für Sexualstraftäter“.[16] Er erklärte, in den USA könne man im Internet nachlesen, ob ein Sexualstraftäter in der eigenen Nachbarschaft wohne; er wüsste auch nicht, was daran verwerflich sein sollte. Dass dies in Deutschland nicht zulässig ist, erklärte er mit dem „deutschen Gutmenschentum“ und dessen Respekt vor der Menschenwürde. Er erklärte weiterhin, er sei der Auffassung, dass jemand, der eine Sexualstraftat begeht, sein Recht in dieser Gesellschaft verwirkt habe. Diese Aussage sei jedoch kein Plädoyer für die Todesstrafe, er sei ein strikter Gegner dieses Verfahrens.[17][18]

Im März 2013 wurde die erst kurz zuvor von Til Schweiger bezogene Hamburger Villa mit weißen Farbbeuteln beworfen und der Pkw seiner Lebensgefährtin Svenja Holtmann in Brand gesetzt. Nach einem mutmaßlichen Bekennerschreiben von "Tatortverunreiniger_innen" handelte es sich um eine Aktion, die Schweigers Einstellung zum Afghanistan-Krieg kritisierte, sowie seinen Film Schutzengel, dessen Vor-Premiere er persönlich und medienwirksam zur Truppenbetreuung in Afghanistan im Bundeswehr-Camp Marmal präsentierte.[19] [20] Zum Zeitpunkt der Aktion waren Schweiger und seine Freundin auf Mallorca, wobei sich seine beiden ältesten Kinder Luna und Valentin in dem Haus befanden.[21]

Filmografie (Auswahl)

Als Schauspieler

  • 1990–1992: Lindenstraße
  • 1991: Manta, Manta
  • 1993: Ebbies Bluff
  • 1994: Der bewegte Mann
  • 1994–1996: Die Kommissarin (Fernsehserie)
  • 1995: Polizeiruf 110 (Fernsehserie) – Schwelbrand
  • 1995: Bunte Hunde
  • 1996: Männerpension
  • 1996: Das Superweib
  • 1996: Adrenalin
  • 1996: Das Mädchen Rosemarie
  • 1996: Die Halbstarken (Fernsehfilm)
  • 1997: Bastard
  • 1997: Knockin’ on Heaven’s Door
  • 1998: SLC Punk!
  • 1998: Die Ersatzkiller (The Replacement Killers)
  • 1998: Der Eisbär (auch Regie)
  • 1998: Judas Kiss
  • 1999: Bang Boom Bang – Ein todsicheres Ding
  • 1999: Der große Bagarozy
  • 2000: Magicians
  • 2000: Jetzt oder nie – Zeit ist Geld
  • 2001: Driven
  • 2001: Was tun, wenn’s brennt?
  • 2001: Auf Herz und Nieren
  • 2001: Investigating Sex
  • 2002: Joe & Max
  • 2003: Lara Croft: Tomb Raider – Die Wiege des Lebens
  • 2004: U-Boat
  • 2004: (T)Raumschiff Surprise – Periode 1
  • 2004: Agnes und seine Brüder
  • 2004: King Arthur
  • 2004: Die Daltons gegen Lucky Luke
  • 2005: Barfuss (Schnitt)
  • 2005: Deuce Bigalow: European Gigolo
  • 2005: No Snow
  • 2006: Wo ist Fred?
  • 2006: One Way
  • 2006: Bye Bye Harry
  • 2007: Der Bodyguard – Für das Leben des Feindes (Body Armour)
  • 2007: Video Kings
  • 2007: Pastewka (Fernsehserie, Gastrolle)
  • 2007: Rache – Vergeltung hat ihren Preis (Already Dead)
  • 2007: Keinohrhasen
  • 2008: Der Rote Baron
  • 2008: Far Cry
  • 2008: 1½ Ritter – Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde
  • 2009: Phantomschmerz
  • 2009: Inglourious Basterds
  • 2009: Männerherzen
  • 2009: Zweiohrküken
  • 2010: Wir müssen reden! (Fernsehserie)
  • 2011: Das Traumschiff (Fernsehserie)
  • 2011: Kokowääh
  • 2011: Die drei Musketiere (The Three Musketeers)
  • 2011: Männerherzen … und die ganz ganz große Liebe
  • 2011: The Courier
  • 2011: Happy New Year (New Year’s Eve)
  • 2012: Das gibt Ärger (This Means War)
  • 2012: Schutzengel
  • 2012: The Necessary Death of Charlie Countryman
  • 2013: Kokowääh 2
  • 2013: Tatort: Willkommen in Hamburg, Regie: Christian Alvart

Als Produzent

  • 1997: Knockin’ on Heaven’s Door
  • 2000: Jetzt oder nie – Zeit ist Geld
  • 2005: Barfuss
  • 2007: Keinohrhasen
  • 2008: 1½ Ritter – Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde
  • 2009: Zweiohrküken
  • 2011: Kokowääh
  • 2012: Schutzengel
  • 2013: Kokowääh 2

Als Regisseur

  • 1998: Der Eisbär
  • 2005: Barfuss
  • 2007: Keinohrhasen
  • 2008: 1½ Ritter – Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde
  • 2009: Zweiohrküken
  • 2011: Kokowääh
  • 2012: Schutzengel
  • 2013: Kokowääh 2

Als Drehbuchautor

  • 1997: Knockin’ on Heaven’s Door – in Zusammenarbeit mit Thomas Jahn
  • 2005: Barfuss
  • 2007: Keinohrhasen
  • 2009: Zweiohrküken
  • 2011: Kokowääh
  • 2012: Schutzengel
  • 2013: Kokowääh 2

Als Synchronsprecher

  • 1997: Disney's Hercules (als Hercules)
  • 2006: Oh, wie schön ist Panama (als Kleiner Tiger)

Auszeichnungen

  • 1993: Max-Ophüls-Preis für Ebbies Bluff (Nachwuchs-Darstellerpreis)
  • 1994: Bambi für Der bewegte Mann
  • 1995: Bambi für Männerpension
  • 1996: DIVA-Award
  • 1997: Preis des Warsaw International Filmfestival für Bastard als bester Darsteller
  • 1997: Preis des Internationalen Filmfestivals Moskau für Knockin’ on Heaven’s Door als bester Darsteller
  • 1998: Bravo Otto als bester Schauspieler
  • 1998: Jupiter für Knockin’ on Heaven’s Door als bester deutscher Schauspieler
  • 1998: Goldene Kamera für Knockin’ on Heaven’s Door als bester Schauspieler
  • 2003: Hessischer Kulturpreis
  • 2005: Bambi für Barfuss
  • 2008: Jupiter für Wo ist Fred als bester deutscher Schauspieler
  • 2008: Ehren-Bravo Otto
  • 2008: Ernst-Lubitsch-Preis für Keinohrhasen für beste komödiantische Leistung
  • 2008: Bambi für Keinohrhasen als Film National
  • 2008: Deutscher Comedypreis für Keinohrhasen als beste Kino-Komödie
  • 2009: Jupiter für Keinohrhasen
  • 2009: 2x DIVA-Award für Keinohrhasen
  • 2010: Berliner Bär (B.Z.-Kulturpreis)
  • 2010: Deutscher Comedypreis für Zweiohrküken als beste Kino-Komödie
  • 2011: Dresdner St. Georgs Orden
  • 2011: Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin[22]
  • 2011: Deutscher Comedypreis für die erfolgreichste deutsche Filmkomödie: Kokowääh
  • 2011: Querdenker Award
  • 2012: Jupiter für Kokowääh als bester Darsteller
  • 2012: Romy für Kokowääh, beste Regie
  • 2013: Karl-Valentin-Orden der Münchner Faschingsgesellschaft Narrhalla

Einzelnachweise

  1. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,548474,00.html
  2. http://www.insidekino.de/SP/SPACT/SPSchweigerTil.htm
  3. http://www.insidekino.de/DBO.htm#JAHRES_&_ALL-TIME_CHARTS_
  4. Schauspieler, Muschi auf Toast, DER SPIEGEL 38/2012, 17. September 2012
  5. munzinger.de
  6. Filmfestival in Cannes: Im Tarantino-Strudel in Süddeutsche Zeitung vom 24. Mai 2009
  7. Die Webseite Inglourious Basterds über den Darsteller Til Schweiger
  8. Kokowääh bei filmportal.de
  9. Neuer Hamburger Ermittler: Til Schweiger will Tatort-Vorspann kippen in Spiegel Online vom 30. März 2012
  10. Debatte um den Tatort-Vorspann: Leitwolf Til und die kleinen Kläffer in Stern vom 9. April 2012
  11. Til Schweiger über Neid, Kinder und den Tatort in Kurier vom 24. April 2012
  12. Markenberater stimmt Til Schweiger zu: „Tatort“-Vorspann entstauben in Werben & Verkaufen vom 4. Mai 2012
  13. Neuer Film Schutzengel: Til Schweiger goes Afghanistan in Stern vom 22. März 2012
  14. Til Schweiger und seine Model-Freundin Svenja Bild.de
  15. Frédéric Jaeger auf critic.de über Schweigers Verhältnis zur Presse
  16. Til Schweiger fordert Meldepflicht für Sexualstraftäter augsburger-allgemeine.de, 5. Februar 2011 (abgerufen am 25. Juli 2012)
  17. Til Schweiger wütet bei Lanz gegen Sexualstraftäter derwesten.de, 2. Februar 2011 (abgerufen am 25. Juli 2012)
  18. Til Schweiger Emotionaler Ausbruch im TV schweizer-illustrierte.ch, 3. Februar 2011 (abgerufen am 25. Juli 2012)
  19. Til Schweiger, Ein Fall von posttraumatischer Belastungsstörung, DIE WELT vom 18. September 2012
  20. Tatortverunreiniger_innen verantwortlich für Anschlag auf Schweigers Haus, stern.de (abgerufen am 25. März 2013)
  21. Til Schweigers Kinder waren zu Hause während Farb-Anschlag, focus.de
  22. 20 neue Sterne für den Boulevard bei Boulevard der Stars vom 23. Mai 2011

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 22. April 2013, 15:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: VT98Fan, Barefoot Films, Markobr, Felix König, Gripweed, LöschenEmpfehlenswert, Rubblesby, B.A.Enz, Si! SWamP, Vwpolonia75, Turnstange, Botulph, Fu-Lank, Torrolone, Exoport, Sievers, Alnilam, CennoxX, Pratt, Austriantraveler, KoljaHub, Thomasmir, Mainpage, ReaperAlarm, D4ni2, Hans J. Castorp, Mikered, RacoonyRE, Benny 23, Bürgerlicher Humanist, Derschueler, Le Duc des îles Kerguelen, Itti, MattesKoeln, Ole62, YourEyesOnly, Learyx2012, Hybridbus, Marsupilami, Dk0704, Gmhofmann, RoBri, Giftmischer, Schinka, Lichtspielhaus, Dandelo, Shivastar, Nemissimo, ChristianSW, Tac2, Horst Gräbner, Dougan, Critican.kane, 1971markus, Berny68, Wikwik, Lukas²³, Lómelinde, HvW, Maxruntebarefoot, Popsicle, McPizza15, Max-78, GhostBasta, Afforever, Amy.Leonie, Wahldresdner, Tröte, Iste Praetor, Gary Dee, Chris-Quattro, Sepp, Schraubenbürschchen, BBoy 2011, Bramkamp, NiTenIchiRyu, Steak, Neuroca, Marco1985, WeLaurie, Ὁ οἶστρος, NetAction, Lateiner ffm, FilmCruise, Noboyo, Doxx80, MikeX87, Wiwawuz, Iserea, Markidarki, Wnme, Bumin Kagan, Nikkis, Sniperboyz, Jany90, Haja, Bigbug21, Marius aus Köln, Gittergesoxxx, Pfieffer Latsch, XenonX3, Martin1978, Bergfalke2, Hystrix, Phil41, Cologinux, Liberaler Humanist, GT1976, Drachenmeister5, Maleeetz, LittleKong, Ottomanisch, Hardenacke, Schniggendiller, Graphikus, Geist, der stets verneint, Groucho M, Paul Geißler, Philipp Wetzlar, Abberline, Dhwdfwdj, Fredo 93, Macduffsson, LaFuente, Observer22, Adornix, Xocolatl, Superanton, Viborg, Fake4d, Grindinger, Gideonstar, Silewe, Jonas123, AQ, Marsi91, Zemenespuu, Jeb f, Jivee Blau, Bjs, Zaphiro, Lukas9950, Cartinal, Ot, Müdigkeit, May2610, Adrian Lange, O.Koslowski, Jobu0101, Amygdala77, Toter Alter Mann, GNosis, Umweltschützen, Baumfreund-FFM, Inkowik, Regi51, Overdose, YMS, Choman, Pittimann, Thomas Dresler, Hemmingway007, Magister, Noebse, Björn Bornhöft, Pustiqueen, Knoerz, Sitacuisses, A1bi, Frank Murmann, Wahresmüsli, Nobart, Poky112, Katyciai, Fuchsmario, Pilawa, Djmirko, Tuxo, LinveggieLÄ, Kleinesgelbesdreieck, Arwin22, Wikifantexter, Don Magnifico, Goestohome123, SchirmerPower, Emma7stern, Spuk968, Echtner, Mifri.dd, Ecuadoriangirl1986, K.atarina.w, Wistula, Pelz, Frankee 67, Raventhird, Johnny Controletti, Engie, Suhadi Sadono, Anaxagoras13, Seewolf, Armin P., Howwi, Peter200, Sabata, Fjoerg, Der Hausgeist, Rapober, Fresh Marv, Walter Gibson, Ravenskosh, JunoArtemis, Michael B. BeVor, Zombie433, Grip99, Stefanbcn, Jergen, Deutsches Filminstitut, Avoided, Barfisch, ParaDox, Jange, Drahreg01, Rudi der Regenwurm, Septembermorgen, Piteo, Church of emacs, Alex-Skywalker, Hubertl, Osiris2000, Hofres, Wiegels, Nolispanmo, Raymond, Xeph, Euphoriceyes, The bulli, Blaufisch, Hans Peter Kalauer, Scooter, Happolati, Fasdasi, Taraxacum, Jón, Amodorrado, Andreas 06, Jlinde, Deirdre, Kubrick, Merowinger313, P A, Unterrather, Tony L., Mnh, GLGermann, DasBee, Tomkraft, Chbegga, Wachstropfen, MARVEL, ExIP, Ginger.fish, Thomas Hoffmann, Sargoth, Franz Halac, Lampford, RenHoek, Sir James, Condenet, Zinnmann, Aktionsbot, Abe Lincoln, LKD, Claire-Forlani-Fan, Jackalope, Wö-ma, Ttbya, Prud, Ireas, Numbo3, Jeramy, Janshi, Sebbot, Henning Ihmels, Fabian7351, Sinn, Carlo Cravallo, WAH, César, Tönjes, Eckermann, Korinth, Wkrautter, Tobi B., Achates, DerHexer, Kickof, Volunteer, Pfalzfrank, Doc Sleeve, Philipendula, Aka, Trollaccount ist Trollaccount, Stefan, JD, Konrad Lackerbeck, JCS, Thomas Devoe, J-PG, Jarling, Schluddi, My name, Fubar, Julie.gainsbourg, PDD, Segelmaus, Gilliamjf, ElisabE, Weezerle, Pharaoh han, STBR, Max Plenert, Steffen2, EKKi, Verwüstung, Triebtäter, Sir, ChristianErtl, Englandfan, Wiggum, Wedge47, WIKImaniac, Gheeke, He3nry, Raven, Inwa, Dan3k5, Bmonkey, Ricky59, AndreasS, Flominator, Ixitixel, FloSch, Mastad, Rybak, Unukorno, Schubbay, Uwe Hermann, Cairimba, Schumir, Mac, Balû, Kdwnv, Stefan Kühn, Danimo, Muns, Sulai, Monkeyhead, Chempadre, Jschlosser. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Til Schweiger Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken
Komödie
Regie: Til Schweiger
Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken Userwertung:

Produktionsjahr: 2018
Schauspieler/innen: Stefanie Stappenbeck, Lilli Schweiger, Milan Peschel, Samuel Finzi, Til Schweiger
Conni & Co 2 - Das Geheimnis des T-Rex
Kinder-/Jugendfilm FSK 0
Regie: Til Schweiger
Conni & Co 2 - Das Geheimnis des T-Rex Userwertung:

Produktionsjahr: 2016
Schauspieler/innen: Ken Duken, Iris Berben, Heino Ferch, Emma Schweiger, Paula Paul, Oskar Keymer, Miranda Leonhardt, Maximilian Löwenstein, Lui Eckhardt, Michael Pop
Honig im Kopf
Drama FSK 6
Regie: Til Schweiger
Honig im Kopf Userwertung:

Produktionsjahr: 2014
Schauspieler/innen: Til Schweiger, Dieter Hallervorden, Emma Tiger Schweiger, Claudia Michelsen, Dar Salim, Jeanette Hain, Fahri Yardim, Tilo Prückner, Jan Josef Liefers, Tobias Moretti, Anneke Kim Sarnau, Arnel Taci, Niels-Bruno Schmidt, Katharina Thalbach, Matthias Koeberlin, Chiara Schoras, Zarah Jane McKenzie
Kokowääh 2
Komödie FSK 6
Regie: Til Schweiger
Kokowääh 2 Userwertung:

Produktionsjahr: 2013
Schauspieler/innen: Til Schweiger, Emma Schweiger, Jasmin Gerat, Samuel Finzi, Jana Reinermann, Matthias Schweighöfer, Gedeon Burkhard, Jytte-Merle Böhrnsen, Nico Liersch, Maurizio Magno, Julia Jentsch, Michael Ostrowski, Anna-Katharina Samsel, Stefan Kretzschmar, Oscar Ortega Sánchez, Helmut Zierl, Britta Hammelstein
Keinohrhase und Zweiohrküken
Animation FSK 0
Regie: Maya Gräfin Rothkirch, Til Schweiger
Keinohrhase und Zweiohrküken Userwertung:

Produktionsjahr: 2013
Schauspieler/innen: Til Schweiger, Matthias Schweighöfer, Emma Schweiger
Schutzengel
Thriller FSK 16
Regie: Til Schweiger
Schutzengel Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Luna Schweiger, Til Schweiger, Moritz Bleibtreu, Karoline Schuch, Hannah Herzsprung, Nina Eichinger, Oliver Korittke, Heiner Lauterbach, Tim Wilde, Axel Stein, Jana Reinermann, Herbert Knaup, Kostja Ullmann, Katharina Schüttler, Anna-Katharina Samsel, Fahri Ogün Yardım, Ralph Herforth
Kokowääh
Liebesfilm FSK 6
Regie: Til Schweiger
Kokowääh Userwertung:

Produktionsjahr: 2011
Schauspieler/innen: Til Schweiger, Emma Schweiger, Jasmin Gerat, Samuel Finzi, Meret Becker, Anna Julia Kapfelsperger, Friederike Kempter, Miranda Leonhardt, Mišel Matičević, Sönke Möhring, Jessica Richter, Katharina Thalbach, Johann von Bülow, Ulrich Wickert, Anne-Sophie Briest, Luna Schweiger, Birthe Wolter
Zweiohrküken
Komödie FSK 12
Regie: Til Schweiger
Zweiohrküken Userwertung:

Produktionsjahr: 2009
Schauspieler/innen: Til Schweiger, Nora Tschirner, Matthias Schweighöfer, Emma Schweiger, Ken Duken, Sönke Möhring, Annika Ernst, Annika Blendl, Pegah Ferydoni, Jasmin Gerat, Thomas Heinze, Marc Hosemann, Heiner Lauterbach, Elyas M’Barek, Edita Malovcic, Denis Moschitto, Uwe Ochsenknecht
FSK 6
Regie: Til Schweiger
1½ Ritter – Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Til Schweiger, Rick Kavanian, Julia Dietze, Thomas Gottschalk, Udo Kier, Gode Benedix, Roberto Blanco, Gregor Bloéb, Ken Duken, Hannelore Elsner, Dieter Hallervorden, Johannes Heesters, Sigo Heinisch, Ralph Herforth, Maddalena Hirschal, Sunnyi Melles, Zora Holt
Keinohrhasen
Komödie FSK 12
Regie: Til Schweiger
Keinohrhasen Userwertung:

Produktionsjahr: 2007
Schauspieler/innen: Til Schweiger, Nora Tschirner, Matthias Schweighöfer, Alwara Höfels, Barbara Rudnik, Paul Maximilian Schüller, Brigitte Zeh, Emma Schweiger, Lilli Camille Schweiger, Luna Schweiger, Jürgen Vogel, Barbara Schöneberger, Rick Kavanian, Wladimir Klitschko, Yvonne Catterfeld, Christian Tramitz, Wolfgang Stumph
Barfuss
Drama FSK 6
Regie: Til Schweiger
Barfuss Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Til Schweiger, Johanna Wokalek, Nadja Tiller, Michael Mendl, Steffen Wink, Alexandra Neldel, Imogen Kogge, Paula Paul, Janine Kunze, Armin Rohde, Jürgen Vogel, Stefanie Stappenbeck, Tyron Ricketts, Gerit Kling, Eric Judor, Michael Gwisdek, Florian Fitz
Der Eisbär
Thriller FSK 12
Regie: Til Schweiger
Der Eisbär Userwertung:

Produktionsjahr: 1998
Schauspieler/innen: Til Schweiger, Karina Krawczyk, Benno Fürmann, Florian Lukas, Jürgen Tarrach, Vladimir Weigl, Thierry van Werveke, Robert Viktor Minich, Ralph Herforth, Ralf Richter, Leonard Lansink, Leander Haußmann, August Schmölzer, Willi Thomczyk, Christof Wackernagel, Katharina Thalbach, Manfred Lehmann

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!