Regisseur/in

Slátan Dudow

* 30.01.1903 - Dimitrovgrad (Serbien)
† 12.07.1963 Fürstenwalde

Über Slátan Dudow

Slátan Dudow

Slátan Theodor Dudow (; * 30. Januar 1903 in Zaribrod, Bulgarien; † 12. Juli 1963 nach einem Autounfall in Fürstenwalde/Spree) war ein bulgarischer Filmregisseur und Drehbuchautor, der hauptsächlich in Deutschland tätig war.

Leben und Wirken

Dudow, Sohn eines Eisenbahners, kam im Herbst 1922 nach Berlin, um Architektur zu studieren. 1923 nahm er den Unterricht an Emanuel Reichers Schauspielschule auf und studierte ab 1925 als Werkstudent Theaterwissenschaft bei Max Herrmann. Er hospitierte bei Fritz Langs Metropolis sowie bei Theaterinszenierungen von Leopold Jessner und Jürgen Fehling. Von 1927 bis 1928 war er Chormitglied am Theater Erwin Piscators.

Im Jahr 1929 unternahm Dudow im Auftrag Herrmanns eine Hospitationsreise nach Moskau, wo er Sergei Michailowitsch Eisenstein und Bertolt Brecht kennenlernte. Brecht nahm ihn in seinen Arbeitskreis auf, und Dudow inszenierte 1929 für das „Theater der Arbeiter“ Anna Gmeiners Heer ohne Helden sowie Brechts Die Maßnahme. Im selben Jahr war er Regieassistent bei verschiedenen dokumentarischen Agitationsstreifen, darunter Phil Jutzis Hunderttausend unter roten Fahnen. Seine erste eigenständige Gestaltung war 1930 der dokumentarische Kurzfilm Wie der Berliner Arbeiter wohnt für die kommunistische Prometheus Filmgesellschaft. Dudow schilderte darin die teils mit versteckter Kamera gefilmte und authentische Zwangsdelogierung einer Berliner Arbeiterfamilie.

Höhepunkt seines Schaffens wurde der proletarische Propagandafilm Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt? (1932), der die elenden Lebensbedingungen der Arbeiter in der Zeit der Weltwirtschaftskrise veranschaulicht. Dies ist der bedeutendste kommunistisch-proletarische Film Deutschlands. Die Filmzensur gab ihn erst im dritten Anlauf zur öffentlichen Vorführung frei. Bereits im März 1933 wurde er nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wieder verboten. Dudow emigrierte nach Frankreich, wo er 1934 den unangemeldet noch in Deutschland begonnenen Film Seifenblasen fertigstellte.

Im Oktober 1937 führte er zusammen mit Exilschauspielern in Paris das Brecht-Stück Die Gewehre der Frau Carrar mit Helene Weigel auf. Nach der Ausweisung aus Frankreich fand er mit Frau und Tochter sein Exil in der Schweiz. Bereits in Frankreich war sein Bühnenstück Der Feigling entstanden, in der Schweiz schrieb er Der leichtgläubige Thomas, Das Narrenparadies und Der Weltuntergang, die er nach dem Krieg unter dem Pseudonym „Stefan Brodwin“ veröffentlichte. Der Feigling kam 1948 am Deutschen Theater Berlin unter der Regie von Ernst Legal auf 57 Vorstellungen.

1948 kehrte er in den Osten Deutschlands zurück und zählte dort mit den Filmen Unser täglich Brot (1949), Frauenschicksale (1952) und Verwirrung der Liebe (1959) zu den wichtigsten Regisseuren der Anfangszeit der DEFA. Er starb während der Dreharbeiten zu dem Film Christine an den Verletzungen eines Autounfalls.

Filmografie

  • 1930: Zeitprobleme: Wie der Arbeiter wohnt Regie
  • 1932: Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt? Regie
  • 1934: Seifenblasen Regie, Drehbuch, Schnitt
  • 1949: Unser täglich Brot Regie, Drehbuch
  • 1950: Immer bereit Drehbuch
  • 1950: Familie Benthin Regie, Drehbuch
  • 1952: Frauenschicksale Regie, Drehbuch
  • 1954: Stärker als die Nacht Regie
  • 1956: Der Hauptmann von Köln Regie, Drehbuch
  • 1959: Verwirrung der Liebe Regie, Drehbuch
  • 1963: Christine (unvollendet) Regie, Drehbuch

Auszeichnungen

  • 1950: Nationalpreis III. Klasse für Unser täglich Brot
  • 1952: Internationales Filmfestival Karlovy Vary: Auszeichnung für „Beste Regie“ für Frauenschicksale
  • 1955: Nationalpreis II. Klasse für Stärker als die Nacht
  • 1955: Internationales Filmfestival von Locarno: „Bester Film“ für Stärker als die Nacht
  • 1957: Nationalpreis II. Klasse für Der Hauptmann von Köln
  • 1959: Vaterländischer Verdienstorden in Bronze

Literatur

  • Albrecht Becker: Slatan Dudow – Regisseur, in: CineGraph – Lexikon zum deutschsprachigen Film, Lg. 1 (1984)

Weblinks

  • Dudow in der Bibliotheca Augustana

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 30. März 2013, 22:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Grindinger, Nuuk, Goliath613, Sk!d, Sebbot, Salomis, MAY, Scialfa, Konrad Lackerbeck, Paulae, Ittoqqortoormiit, Jdsteakley, Meisenstrasse, Frank C. Müller, Andim, Arno Matthias, USt, HeBB, Eryakaas, DieAlraune, Tilman Berger, ADwarf, SpreeTom, Rybak, Schumir, Xquenda, Pierre gronau, RedBot, Marcus Cyron, Jergen, Inwa. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Slátan Dudow Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 0
Regie: Slátan Dudow
Verwirrung der Liebe Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: Annekathrin Bürger, Angelica Domröse, Willi Schrade, Stefan Lisewski, Hannes Fischer, Martin Flörchinger, Ulrich Folkmar, Horst Friedrich, Hans Lucke, Friedrich Richter, Werner Wieland, Günther Ballier, Gerhard Bienert, Werner Dissel, Ursula Fröhlich, Maika Joseph, Hildegard Küthe
Der Hauptmann von Köln
FSK 6
Regie: Slátan Dudow
Der Hauptmann von Köln Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Rolf Ludwig, Erwin Geschonneck, Else Wolz, Christel Bodenstein, Manfred Borges, Kurt Steingraf, Ruth Baldor, Marie-Luise Etzel, Johannes Arpe, Hans W. Hamacher, Horst Koch, Herbert Körbs, Heinrich Gies, Johannes Curth, Peter Kiwitt, Ingo Osterloh, Peter Marx
Kriegsfilm FSK 6
Regie: Slátan Dudow
Stärker als die Nacht Userwertung:

Produktionsjahr: 1954
Schauspieler/innen: Wilhelm Koch-Hooge, Helga Göring, Kurt Oligmüller, Rita Gödikmeier, Harald Halgardt, Helmut Schreiber, Peter Priemer, Manfred Borges, Hans Wehrl, Erika Dunkelmann, Aribert Grimmer, Heinz Hinze, Gertrud Brendler, Johannes Arpe, Adolf Peter Hoffmann, Theo Shall, Hansjoachim Büttner
FSK 12
Regie: Slátan Dudow
Frauenschicksale Userwertung:

Produktionsjahr: 1952
Schauspieler/innen: Sonja Sutter, Lotte Loebinger, Anneliese Book, Susanne Düllmann, Ursula Burg, Käte Alving, Angela Brunner, Maly Delschaft, Albert Doerner, Albert Garbe, Friedrich Gnaß, Hanns Groth, Friedrich Kühne, Karla Runkehl
Familie Benthin
FSK 6
Regie: und Kollektiv, Richard Groschopp, Kurt Maetzig, Slátan Dudow
Familie Benthin Userwertung:

Produktionsjahr: 1950
Schauspieler/innen: Maly Delschaft, Charlotte Ander, Hans-Georg Rudolph, Werner Pledath, Brigitte Conrad, Harry Hindemith, Peter Dornseif, Ottokar Runze, Hannelore Koblenz, Erik Schumann, Karl Heinz Deickert, Helmuth Hinzelmann, Konrad Petzold
Unser täglich Brot
FSK 6
Regie: Slátan Dudow
Unser täglich Brot Userwertung:

Produktionsjahr: 1949
Schauspieler/innen: Paul Bildt, Siegmar Schneider, Harry Hindemith, Paul Edwin Roth, Viktoria von Ballasko, Inge Landgut, Ina Halley, Angelika Hurwicz, Doris Holve, Irene Korb, Erna Sellmer, Alfred Balthoff, Eduard Wandrey, Friedrich Gnaß, Walter Gross, Herbert Weißbach, Hellmut Helsig

Regie: Slátan Dudow
Kuhle Wampe Userwertung:

Produktionsjahr: 1932
Schauspieler/innen: Hertha Thiele, Ernst Busch, Marta Wolter, Adolf Fischer, Lilli Schönborn, Max Sablotzki, Alfred Schäfer, Gerhard Bienert, Anna Müller-Lincke, Erwin Geschonneck, Willi Schur

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!