Schauspieler/in / Regisseur/in

Rudolf Schündler

* 17.04.1906 - Leipzig
† 12.12.1988 München

Über Rudolf Schündler

Rudolf Schündler

Rudolf Ernst Paul Schündler (* 17. April 1906 in Leipzig; † 12. Dezember 1988 in München) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur.

Leben und Wirken

Rudolf Schündler wurde in Leipzig als Sohn eines Kaufmanns geboren. Nach der Schule absolvierte er die Leipziger Schauspielschule und gab sein Debüt 1926 am Theater in Beuthen. Anschließend folgten Stationen in Zürich, Dortmund und Nürnberg. Anfang der 1930er-Jahre ging er nach Berlin, wo er an den unterschiedlichsten Theatern und ab 1937 auch als Regisseur arbeitete. Bis zu dessen Schließung trat er regelmäßig im Kabarett der Komiker auf.

Im Film spielte er bei Fritz Lang in der von den Nationalsozialisten verbotenen Dr. Mabuse-Fortsetzung Das Testament des Dr. Mabuse, in Curt Goetz' Napoleon ist an allem schuld, in Kurt Hoffmanns Paradies der Junggesellen und Hurra! Ich bin Papa!, in Helmut Käutners Kleider machen Leute und vielen anderen.

Gleich nach dem Krieg gründete und leitete Rudolf Schündler in München das heute legendäre Kabarett „Die Schaubude“, das sich schnell zu einem bekannten und erfolgreichen Nachkriegskabarett entwickelte. Als Regisseur inszenierte er alle acht Programme des Theaters. Durch das nach der Währungsreform 1948 einsetzenden Desinteresse am Theater war Schündler 1949 gezwungen, Konkurs anzumelden.

Von da an war er, zur Bestreitung des Lebensunterhalts und um Konkursschulden abzuzahlen, vorwiegend in der Filmindustrie und auch beim Fernsehen jahrzehntelang als Schauspieler und Regisseur tätig. Seine erste Regiearbeit war das Filmdrama Der Geigenmacher von Mittenwald von 1950 nach dem gleichnamigen Bühnenstück von Ludwig Ganghofer.

Bedeutsame Nachkriegsrollen im internationalen Filmgeschäft waren die des Dieners „Karl“ in William Friedkins Der Exorzist oder als Bürgermeister von Vimmerby in der Astrid-Lindgren-Verfilmung Michel muß mehr Männchen machen.

Einem breiten Publikum in Deutschland bleibt er als der unglückselige Oberstudienrat Dr. Arthur Knörz in der Filmreihe Die Lümmel von der ersten Bank im Gedächtnis. Durch Nebenrollen in Filmen in den 1960er bis Anfang der 1980er-Jahre und in Fernsehserien wie etwa St. Pauli Landungsbrücken, in Un-Ruhestand (ZDF, 1980) und in zwei Folgen des Traumschiffs (1982/83) prägte er sich mit dem Rollentypus des „komischen Alten“ ein. Daneben war er auch in anspruchsvolleren Filmen zu sehen, so in Wim Wenders' Im Lauf der Zeit (1976) und Der amerikanische Freund (1977). Ab Mitte der 1980er-Jahre war er auf Grund eines schweren Augenleidens nurmehr in kleineren Gastauftritten zu sehen. Kurz vor seinem Tod spielte er den Archivar in Michael Verhoevens Spielfilm Das schreckliche Mädchen, dessen Uraufführung 1990 Schündler jedoch nicht mehr erlebte.

Rudolf Schündler war vier Mal verheiratet, u.a. mit der Schauspielerin Christine Laszar[1] und hatte zwei Kinder. In seinen letzten Lebensjahren lebte er, fast erblindet, in München, wo er von seinem Sohn umsorgt wurde. Sein Grab befindet sich auf dem Münchner Ostfriedhof.[2]

Sein Sohn Oliver Schündler ist nach rund 14 Jahren als Produzent und Koproduktionschef heute geschäftsführender Gesellschafter der Yellow Bird Pictures, einer TV- und Filmproduktionsfirma. Seine Tochter lebt als Dokumentarfilmerin und Mediendozentin in Berlin.

Filmografie

  • 1930: Nur am Rhein
  • 1932: Annemarie die Braut der Kompanie
  • 1932: Das Testament des Dr. Mabuse
  • 1933: Das Mädchen Johanna
  • 1935: Hundert Tage
  • 1936: Intermezzo
  • 1936: Moskau – Shanghai
  • 1936: Ritt in die Freiheit
  • 1936: Die Frau des Anderen
  • 1937: Das Schweigen im Walde
  • 1937: Heiratsinstitut Ida und Co
  • 1937: Gewitterflug zu Claudia
  • 1938: Es leuchten die Sterne
  • 1938: Am seidenen Faden
  • 1938: Dreizehn Mann und eine Kanone
  • 1938: Die Frau am Scheidewege
  • 1938: Napoleon ist an allem schuld
  • 1938: Scheidungsreise
  • 1938: Mit versiegelter Order
  • 1939: Verdacht auf Ursula
  • 1939: Robert und Bertram
  • 1939: Paradies der Junggesellen
  • 1939: Kitty und die Weltkonferenz
  • 1939: Ich verweigere die Aussage
  • 1939: Der Stammbaum des Dr. Pistorius
  • 1939: Hurra! Ich bin Papa!
  • 1939: Die Frau ohne Vergangenheit
  • 1939: Die goldene Maske
  • 1940: Der Herr im Haus
  • 1940: Weißer Flieder
  • 1940: Achtung! Feind hört mit!
  • 1940: Golowin geht durch die Stadt
  • 1940: Kleider machen Leute
  • 1940: Tip auf Amalie
  • 1940: Herz ohne Heimat
  • 1940: Meine Tochter tut das nicht
  • 1941: Alarm
  • 1941: Immer nur Du
  • 1941: Sein Sohn
  • 1941: ...reitet für Deutschland
  • 1942: Mit den Augen einer Frau
  • 1942: Fronttheater
  • 1942: Das große Spiel
  • 1942: Das schwarze Schaf
  • 1943: Die Hochstaplerin
  • 1943: Liebespremiere
  • 1943: Ein Mann mit Grundsätzen?
  • 1943: Zirkus Renz
  • 1944: Zwischen Nacht und Morgen
  • 1944: Ich hab von Dir geträumt
  • 1945: Der Fall Molander
  • 1945: Zimmer zu vermieten
  • 1945: Leuchtende Schatten
  • 1948: Der Herr vom andern Stern
  • 1949: Tromba
  • 1949: Das Tor zum Paradies
  • 1949: Ich mach' Dich glücklich
  • 1949: Nichts als Zufälle
  • 1949: Wer bist Du, den ich liebe?
  • 1950: Der Geigenmacher von Mittenwald (Regie)
  • 1950: Der Theodor im Fußballtor
  • 1950: Eine Nacht im Separee
  • 1950: Königskinder
  • 1950: Liebe auf Eis
  • 1950: Die Sterne lügen nicht
  • 1950: Sensation im Savoy
  • 1951: Begierde
  • 1951: Das späte Mädchen
  • 1951: In München steht ein Hofbräuhaus
  • 1951: Die Dame in Schwarz
  • 1952: Haus des Lebens
  • 1952: Maske in Blau
  • 1952: Ehe für eine Nach
  • 1952: Käpten Bay-Bay
  • 1952: Der weißblaue Löwe
  • 1952: Wir tanzen auf dem Regenbogen
  • 1953: Heute Nacht passiert's
  • 1953: Der letzte Walzer
  • 1953: Wenn am Sonntagabend die Dorfmusik spielt
  • 1954: Wenn der Vater mit dem Sohne
  • 1954: IA in Oberbayern
  • 1958: Mein Mädchen ist ein Postillion
  • 1958: Gräfin Mariza
  • 1960: Willy, der Privatdetektiv
  • 1961: Isola Bella
  • 1962: Wilde Wasser
  • 1964: Heiß weht der Wind
  • 1964: Liebesgrüße aus Tirol
  • 1965: Die fromme Helene
  • 1966: Playgirl
  • 1965: Der unheimliche Mönch
  • 1966: Das Spukschloß im Salzkammergut
  • 1967: Fast ein Held
  • 1967: Wenn es Nacht wird auf der Reeperbahn
  • 1967: Der Mönch mit der Peitsche
  • 1968: Django – Ein Sarg voll Blut (Il momento di uccidere)
  • 1968: Die Lümmel von der ersten Bank, 1. Teil: Zur Hölle mit den Paukern
  • 1968: Die Lümmel von der ersten Bank, 2. Teil: Zum Teufel mit der Penne
  • 1968: Das Kriminalmuseum – Folge 40: Der Scheck
  • 1968: Die Ente klingelt um halb acht
  • 1968: Der Mann mit dem Glasauge
  • 1969: Die Lümmel von der ersten Bank, 3. Teil: Pepe, der Paukerschreck
  • 1969: Liebe durch die Hintertür
  • 1969: Klassenkeile
  • 1969: Die Lümmel von der ersten Bank, 4. Teil: Hurra, die Schule brennt!
  • 1969: Der Kommissar – Folge 5: Ein Mädchen meldet sich nicht mehr
  • 1969: Heintje – Ein Herz geht auf Reisen
  • 1969: Hilfe mich liebt eine Jungfrau
  • 1969: Charley’s Onkel
  • 1969: Die Herren mit der weißen Weste
  • 1970: Heintje - einmal wird die Sonne wieder scheinen
  • 1970: Frau Wirtin bläst auch gern Trompete
  • 1970: Die Lümmel von der ersten Bank, 5. Teil: Wir hau'n die Pauker in die Pfanne
  • 1970: Was ist denn bloß mit Willi los?
  • 1970: Musik, Musik – da wackelt die Penne
  • 1970: Nachbarn sind zum Ärgern da
  • 1970: Frau Wirtin treibt es jetzt noch toller
  • 1970: Die Feuerzangenbowle
  • 1970: Das Stundenhotel von St. Pauli
  • 1971: Zwanzig Mädchen und die Pauker: Heute steht die Penne kopf
  • 1971: Unser Willi ist der Beste
  • 1971: Tante Trude aus Buxtehude
  • 1971: Die Lümmel von der ersten Bank, 6. Teil: Morgen fällt die Schule aus
  • 1971: Wir hau’n den Hauswirt in die Pfanne
  • 1971: Jürgen Roland St.Pauli-Report
  • 1971: Die Kompanie der Knallköppe
  • 1972: Die Lümmel von der ersten Bank, 7. Teil: Betragen ungenügend!
  • 1972: Michel muß mehr Männchen machen
  • 1972: Tatort – Kressin und der Mann mit dem gelben Koffer
  • 1973: Die Zwillinge vom Immenhof
  • 1973: Der Exorzist (The Exorcist)
  • 1973: Als Mutter streikte
  • 1974: Magdalena – vom Teufel besessen
  • 1974: Karl May
  • 1975: Im Lauf der Zeit
  • 1975: Gruppenbild mit Dame
  • 1975–1979: Derrick (verschiedene Gastrollen)
  • 1976: Die Vertreibung aus dem Paradies
  • 1976: Anita Drögemöller und die Ruhe an der Ruhr
  • 1976: Tatort – ... und dann ist Zahltag - Regie: Jürgen Roland
  • 1977: Der amerikanische Freund
  • 1977: Suspiria
  • 1978: Schöner Gigolo, armer Gigolo
  • 1978: Kalte Heimat
  • 1977: Ein Mann will nach oben
  • 1978: Unternehmen Rentnerkommune
  • 1979: Flamme empor
  • 1979: Aktion Abendsonne
  • 1979: Das verbotene Spiel
  • 1980: Sternensommer
  • 1980: Un-Ruhestand
  • 1980–1982: Der Alte (verschiedene Gastrollen)
  • 1981: Vis-a-vis
  • 1981: Tatort – Der unsichtbare Gegner
  • 1982: Das Traumschiff - Folge 10 „Damenbesuch“
  • 1983: Martin Luther
  • 1983: Mabuse im Gedächtnis
  • 1983: Das Traumschiff
  • 1986: Der Unsichtbare
  • 1987: Ätherrausch
  • 1988: Das schreckliche Mädchen

Literatur

  • Gwendolyn von Ambesser: Schaubudenzauber - Geschichte und Geschichten eines legendären Kabaretts. Verlag Edition AV, Lich/Hessen 2006, ISBN 978-3-936049-68-8
  • Dagmar Nick (Hrsg.): Edmund Nick, Das literarische Kabarett - Die Schaubude 1945-1948 Seine Geschichte in Briefen und Songs. edition monacensia im Allitera Verlag, München 2005, Isbn: 3-86520-026-5

Einzelnachweise

  1. Der Spiegel vom 07.Januar.1959
  2. knerger.de: Das Grab von Rudolf Schündler

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 10. April 2013, 22:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Goldmull, Kraxler, Dr. Belotz, Xquenda, Fox122, Berlino storico, Josy24, AndreasPraefcke, CineAmigo, Eberhard Weißbarth, Pirulinmäuschen, Janericloebe, Engelbaet, Graphikus, Randolph33, Cologinux, PaterMcFly, Ennimate, Crazy1880, Kaisehr74, Jivee Blau, Kallewirsch, César, Paulae, Si! SWamP, Soenke Rahn, H2m23, Ben Nevis, Moonwalker74, Meister-Mini, Zocher Peter Alfred, Geher, Kirberg, Aka, Darev, Priwo, KnopfBot, Galis, FredericII, Pidewit, Don Magnifico, LKD, Bildungsbürger, Maxl, Wasseralm, PDD, JCS, Ephraim33, Konrad Lackerbeck, Chrisfrenzel, Hey Teacher, J.-H. Janßen, Langec, Zwobot, Kubrick, Kerbel, Diba, Ahellwig, Dauerglotzer, 888344, Rybak, Aristeides, Matze12. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Rudolf Schündler Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Rudolf Schündler
Wilde Wasser Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Marianne Hold, Hans von Borsody, Corny Collins, Ruth Stephan, Ingeborg Gruber, Friedrich Schoenfelder, Sieghardt Rupp, Beppo Brem, Franz Muxeneder, Rolf Olsen, Viktor Staal, Heinrich Gretler
FSK 6
Regie: Rudolf Schündler
Willy, der Privatdetektiv Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Willy Millowitsch, Franz Schneider, Claus Biederstaedt, Hannelore Auer, Harry Hardt, Friedrich Schoenfelder, Renate Mannhardt, Rudolf Platte, Kurt Großkurth, Klaus Dahlen, Lotti Krekel, Gusti Wolf, Emmy Burg, Käte Jaenicke, Egon Brosig, Anneliese Hartnack, Rolf Weih
Gräfin Mariza
Musikfilm FSK 6
Regie: Rudolf Schündler
Gräfin Mariza Userwertung:

Produktionsjahr: 1958
Schauspieler/innen: Rudolf Schock, Christine Görner, Gunther Philipp, Renate Ewert, Kurt Großkurth, Lucie Englisch, Alice Kessler, Ellen Kessler, Raoul Retzer, Hans Moser, Dick Price
FSK 6
Regie: Rudolf Schündler
Mein Mädchen ist ein Postillion Userwertung:

Produktionsjahr: 1958
Schauspieler/innen: Rudolf Lenz, Christine Görner, Gunther Philipp, Alice Kessler, Ellen Kessler, Walter Gross, Benno Kusche, Willy Reichert, Edith Schultze-Westrum, Willy Schultes
FSK 12
Regie: Rudolf Schündler
Wenn am Sonntagabend die Dorfmusik spielt Userwertung:

Produktionsjahr: 1953
Schauspieler/innen: Rudolf Prack, Walter Müller, O. E. Hasse, Erwin Biegel, Erna Haffner, Ingeborg Körner, Bruce Low, Bruno W. Pantel, Kurt Pratsch-Kaufmann, Kurt Reimann, Marina Ried, Ludwig Schmitz, Maria Sebaldt, Oskar Sima, Hans Stüwe, Fritz Wagner, Trude Wilke-Roßwog
FSK 12
Regie: Rudolf Schündler
Der Geigenmacher von Mittenwald Userwertung:

Produktionsjahr: 1950
Schauspieler/innen: Willy Rösner, Paul Richter, Erika von Thellmann, Ingeborg Cornelius, Franz Fröhlich, Franziska Kinz, Erika Remberg, Gustl Gstettenbaur, Hans Pössenbacher, Thea Aichbichler, Elise Aulinger, Sepp Nigg, Minna Späht, Heinz Leo Fischer, Ruth Killer, Karl Finkenzeller, Rolf Pinegger

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!