Regisseur/in / Schauspieler/in

Rudi Kurz

* 09.05.1921 - Ludwigshafen am Rhein

Über Rudi Kurz

Rudi Kurz

Rudi Kurz (* 9. Mai 1921 in Ludwigshafen) ist ein deutscher Drehbuchautor, Schauspieler und Regisseur.

Leben

Kurz absolvierte ein Schauspielstudium in Mannheim. Seine Lehrzeit war die fünfjährige Arbeit als Schauspieler, Dramaturg und Oberspielleiter am Landestheater Altenburg. Danach arbeitete er fünf Jahre als Regisseur am Schauspielhaus und an den Kammerspielen in Leipzig und war Intendant des Jugendtheaters. Daneben hatte er eine Dozentur an der Theaterhochschule Leipzig inne.

Von 1958 bis 1960 war Kurz erstmals im Bereich Film und Fernsehen aktiv. Er inszenierte in der Folge etwa 20 Fernsehspiele und eine Reihe von Filmen. Große Publikumserfolge in der DDR waren die fünfteiligen Fernsehfilme Das grüne Ungeheuer und Die Spur führt in den 7. Himmel ebenso wie die 13-teiligen Serien Archiv des Todes und Front ohne Gnade. Neben den politisch-biographischen Filmen (über Hans Beimler, Artur Becker und Ernst Schneller) fand unter anderem auch der dreiteilige Film Der Leutnant vom Schwanenkietz die Gunst der Fernseh-Zuschauer. Seit dem fünfteiligen Film über das Leben Manfred von Brauchitschs, Ohne Kampf kein Sieg, schrieb Kurz seine Filme selbst.

Filmografie (Auswahl)

Kino

  • 1959/60: Das Stacheltier (mehrere Kurzfilme)
  • 1962: Die aus der 12b

Fernsehen

  • 1958: Blaues Blut und zarte Pelle
  • 1960: Parole freies Deutschland
  • 1961: Vielgeliebtes Sternchen
  • 1962: Das grüne Ungeheuer (5 Teile)
  • 1963: Die Spur führt in den 7. Himmel (5 Teile)
  • 1964: Es geht nicht ohne Liebe (TV)
  • 1964: Der Fund
  • 1964: Licht auf den Feldern
  • 1966: Ohne Kampf kein Sieg (5 Teile)
  • 1967: Der Mann aus Kanada
  • 1968: Treffpunkt Genf (2 Teile)
  • 1969: Projekt Aqua (2 Teile)
  • 1969: Hans Beimler, Kamerad (4 Teile)
  • 1971: Artur Becker (3 Teile)
  • 1972: Das Geheimnis der Anden (5 Teile)
  • 1974: Der Leutnant vom Schwanenkietz (3 Teile; über die Arbeit eines Volkspolizisten in Berlin)
  • 1977: Ernst Schneller (2 Teile; die Geschichte des Arbeiterführers, Lehrers und Kommunisten)
  • 1980: Archiv des Todes (13 Teile; über das NS-Archiv Wieliczka)
  • 1984: Front ohne Gnade (13 Teile; der Kampf gegen Faschismus und Krieg in Deutschland, Spanien und der Sowjetunion zwischen 1934 und 1945)
  • 1986: Rund um die Uhr Autor, (7 Teile)

Veröffentlichungen

  • Rudi Kurz: Hans Beimler, Kamerad. 248 S., zahlreiche Abbildungen. Henschelverlag, Berlin 1970.
  • Rudi Kurz: Das grüne und andere Ungeheuer. Theater-, Fernseh- und Lebenszeit. 334 S., zahlreiche Abbildungen. Verlag Wiljo Heinen, Böklund 2008, ISBN 978-3-939828-24-2.

Einige Erzählungen aus diesem Buch sind erschienen in:

  • „RotFuchs“. (2006 und 2007)
  • Gespräche am deutschen Kamin. Thurneyser-Verlag, 2007.
  • Spuren der Wahrheit. DDR – unauslöschbar. GNN-Verlag, 2008.

Literatur

  • Ingeborg Münz-Koenen: zu „Hans Beimler, Kamerad“. in: Fernsehdramatik. Experimente, Methoden, Tendenzen. Akademie-Verlag, Berlin 1974, S. 228–231.
  • B. Thurm: zu „Ohne Kampf kein Sieg“. in: Film- und Fernsehkunst der DDR. Traditionen, Beispiele, Tendenzen. Henschelverlag, Berlin 1979, S. 290–291.
  • Peter Hoff: Abenteuergeschichte oder Geschichte als Abenteuer? Überlegungen zur Fernsehserie „Front ohne Gnade“. In: Prisma. Kino- und Fernsehalmanach Nr. 16, Henschelverlag, Berlin 1985, S. 55–68.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 03. Februar 2013, 15:02 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Lómelinde, CennoxX, Paulae, Scialfa, Jed, Gerd Wiechmann, Liebermary, Zyanose, PDD, Wiljo, Allesmüller, ADwarf, Sarja. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Rudi Kurz Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Rudi Kurz
Ernst Schneller Userwertung:

Produktionsjahr: 1977
Schauspieler/innen: Horst Schulze, Renate Blume, Sergei Bondartschuk, Gerd Blahuschek, Martin Trettau, Lutz Riemann, Hans-Jürgen Müller-Hohensee
Der Leutnant vom Schwanenkietz
FSK 12
Regie: Rudi Kurz
Der Leutnant vom Schwanenkietz Userwertung:

Produktionsjahr: 1974
Schauspieler/innen: Jürgen Zartmann, Renate Blume, Kaspar Eichel, Eberhard Esche, Juliane Korén, Martin Flörchinger, Peter Herden, Hans Klering, Fred Delmare, Brigitte Krause, Giso Weißbach, Erhard Köster, Gertrud Brendler, Renate Geißler, Thomas Neumann, Frank Schenk, Ulrich Müller

Regie: Rudi Kurz
Es geht nicht ohne Liebe Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Christel Bodenstein, Wilhelm Koch-Hooge, Ezard Haußmann, Karl Zugowski, Katharina Lind, Reinhard Michalke, Bärbel Bolle, Ilse Bendin, Margret Allner, Evelyn Cron, Jutta Wachowiak, Klaus Gehrke, Peter Pollatschek, Elfriede Florin, Werner Wieland, Hans Maikowski, Horst Gill, Rudi Kurz

Regie: Rudi Kurz
Die aus der 12b Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Karla Runkehl, Horst Schön, Ernst-Georg Schwill, Peter Reusse, Justus Fritzsche, Angelica Domröse, Günter Junghans, Eckhard Bilz, Helga Piur, Monika Bergen, Karin Freiberg, Peter Hill, Vera Hinz, Klaus Gehrke, Albert Garbe, Ursula Braun, Maika Joseph

Regie: Rudi Kurz
Das grüne Ungeheuer Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Jürgen Frohriep, Kati Székely, Wolfgang Brunecker, Werner Dissel, Gerd Biewer, Günter Sonnenberg, Erik S. Klein, Ivan Malré, Fred Düren, Gerd Ehlers, Peter Thomas, Wilhelm Koch-Hooge, Gerhard Rachold, Willi Neuenhahn, Karl Heinz Oppel, Fred Kötteritzsch, Joachim Tomaschewsky

Regie: Rudi Kurz
Vielgeliebtes Sternchen Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Angelica Domröse, Claus Jurichs, Helga Raumer, Peter Herden, Eberhard Schaletzky, Klaus Adamsky, Birgit Neubert, Wolfgang Obst, Gertrud Brendler, Friedrich Richter, Willi Narloch, Werner Röwekamp, Ivan Malré

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!