Regisseur/in / Schauspieler/in

Rolf Schübel

* 11.11.1942 - Stuttgart

Über Rolf Schübel

Rolf Schübel

Rolf Schübel (* 11. November 1942 in Stuttgart) ist ein deutscher Filmregisseur und er drehte Dokumentar-[1] und Spielfilme. Er lebt und arbeitet in Hamburg, gehört mittlerweile zu den renommierten deutschen Film- und Fernsehregisseuren und bekam zahlreiche Filmpreise, sowie internationale Auszeichnungen.[2]

Leben

Anfänge

Rolf Schübel studierte Literaturwissenschaft und Soziologie in Tübingen und Hamburg. Nach seiner Begegnung mit dem Filmemacher Theo Gallehr arbeiteten sie zunächst unter dem Firmennamen Cinecollectiv zusammen. Zu ihren gemeinsamen Dokumentarfilmen für den WDR und NDR gehören beispielsweise Der deutsche Kleinstädter (1968) und Rote Fahnen sieht man besser (1972),[3][4] die jeweils mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet wurden. 1972 gründete Rolf Schübel seine eigene Filmproduktion. Zu den filmischen Höhepunkte aus seinen 1980er Jahren gehören Nachruf auf eine Bestie (1983) und Der Indianer (1987). Ersterer handelt über den Kindermörder Jürgen Bartsch und der zweite über einen an Kehlkopfkrebs erkrankten Mann, der auf einer autobiographischen Erzählung basiert.[5]

Spielfilme

Nach 25 weiteren Dokumentarfilmen entwickelte sich Rolf Schübel mit nachweisbarer Konsequenz in Richtung Spielfilm,[6] ehe er dann 1990 mit Das Heimweh des Walerjan Wróbel seinen ersten Spielfilm drehte. Es folgten so bekannte Filme wie Ein Lied von Liebe und Tod – Gloomy Sunday (1999),[7] Blueprint (2003)[8] oder Zeit der Wünsche (2005),[9] die ihn international bekannt machten. Seit den 1990er Jahren hat Rolf Schübel auch zahlreiche Fernsehspiele[10] gedreht, zuletzt für einige Folgen des Tatorts im Ersten: 2006 Aus der Traum und 2007 Der Tote vom Straßenrand.[11] [12]

Filmpreise

Rolf Schübels Filme erhielten mehrmals das Prädikat „besonders wertvoll“. Zudem ist er Träger des Preises der Deutschen Filmkritik (FIPRESCI, zusammen mit Theo Gallehr 1971 und 1972; sowie 1975 und 1984), des Bundesfilmpreises in Silber (1988), des Hessischen und Bayerischen Filmpreises (1991 und 2000), des Deutschen Filmpreises (1988, 1991, 1999 und 2000), des DAG-Preises (1991 und 1998), mehrerer Festivalpreise (Paris und Belfast 1993 und 2000 Las Palmas, Sao Paulo, Saint Louis und Jerusalem) und des Grimme-Preises (2005).[13][14][15] Seit 1996 ist er Mitglied der Akademie der Künste in Berlin (Sektion Film- und Medienkunst). Zudem ist er Gründungsmitglied der AG Dok, des Europäischen Dokumentarfilminstituts (EDI) und des Hamburger Filmbüros.[16]

Einzelnachweise

  1. Rolf Schübel AGDOG-Mitglied
  2. Rolf Schübel, Preise Akademie der Künste Berlin
  3. Rolf-Schuebel, Filmografie (PDF; 36 kB)
  4. Rote Fahnen sieht man besser. NRW, Chronik, 1971
  5. Rolf Schübel prisma-Porträt
  6. Über Rolf Schübel
  7. Rolf-Schuebel, Kino- und Fernsehfilme (PDF; 36 kB)
  8. Rolf Schübel SR-Online
  9. Rolf Schübel Tatort-Fundus
  10. Deutscher Filmpreis, 1988, 1991, 2000
  11. Robert Geisendörfer Preis. Kategorie: ZDF-Fernsehspiel I – 1998
  12. Deutscher Filmpreis, Bester Hauptdarsteller, Joachim Król, 2000 in Gloomy Sunday
  13. Rolf Schübel, Vita, Filme und Preise Akademie der Künste Berlin

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 12. April 2013, 20:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Josy24, Linksverdreher, Inkowik, Wnme, APPER, Giftmischer, Projectionist, Michael Bednarek, Old Man, Vonvon, Hansko.de, ADwarf, Tintenherz12, Unukorno, Projekt-Till. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Rolf Schübel Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Rolf Schübel
Leo und Marie – eine Weihnachtsliebe Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Wotan Wilke Möhring, Bernadette Heerwagen, Uwe Enkelmann, Michael Schenk, Falk Rockstroh, Suzan Anbeh, Ulrike Grote, Brigitte Janner, Nadja Petri, Veit Stübner, Hülya Duyar
FSK 12
Regie: Rolf Schübel
Zeit der Wünsche Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Erhan Emre, Lale Yavas, Tim Seyfi, Hilmi Sözer, Katja Studt, Dorka Gryllus, İdil Üner, Ariella Hirshfeld
Blueprint
Drama FSK 12
Regie: Rolf Schübel
Blueprint Userwertung:

Produktionsjahr: 2003
Schauspieler/innen: Franka Potente, Nina Gummich, Karoline Teska, Hilmir Snær Guðnason, Ulrich Thomsen, Justus von Dohnányi, Katja Studt, Wanja Mues, Ole Puppe, Rita Leska
Ein Lied von Liebe und Tod – Gloomy Sunday
FSK 12
Regie: Rolf Schübel
Ein Lied von Liebe und Tod – Gloomy Sunday Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Erika Marozsán, Joachim Król, Stefano Dionisi, Ben Becker, Márta Bakó, Werner Brehm, Karl Fischer, Angelo Franke, Michael Gampe, Jörg Gillner, Ulrike Grote, Dorka Gryllus, Ernst Kahl, István Kanizsay, Làszló I. Kish, Sebastian Koch, Denis Moschitto

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!