Regisseur/in

Roland Suso Richter

* 07.01.1961 - Marburg

Über Roland Suso Richter

Roland Suso Richter

Roland Suso Richter (* 7. Januar 1961 in Marburg) ist ein deutscher Filmregisseur und Produzent.

Roland Suso Richter bei der Filmpremiere von 14 Tage lebenslänglich

Leben

Roland Suso Richter wuchs in Marburg auf und machte an der dortigen Elisabethschule 1980 sein Abitur. Er war zunächst Praktikant bei Videoproduktionen, Schauspieler am Theater und wirkte als Statist in dem Fassbinder-Film Die Sehnsucht der Veronika Voss mit, bevor er in das Regiefach wechselte.

Werk

Sein erster Film Kolp wurde 1983 ohne jegliche Filmförderung vom damals 24-jährigen Frank Röth privat finanziert, der bei diesem Werk sowohl Produzent, Hauptdarsteller als auch Drehbuchautor war.

Die frühe Arbeit Samstags, wenn Krieg ist für die Serie Polizeiruf 110 (1994, mit Angelica Domröse, Heino Ferch und Felix Eitner) steht 1994 mit dem fiktiven Ort Ichtenheim in Zeitbezug zu den Ausschreitungen von Lichtenhagen. Richter zeichnet hier nuanciert die soziale Atmosphäre von Enge und Perspektivlosigkeit, in der Gewalt gedeihen kann.

1996 kam der Film 14 Tage lebenslänglich mit Kai Wiesinger und Michael Mendl in die Kinos. Oliver Baumgarten schrieb über Richters Regiearbeit: „Regisseur Roland Suso Richter schafft durch seine Regie eine dichte und spannende Atmosphäre, die durch technische Perfektion, hervorragenden Sound und das Charisma fast der gesamten Darstellerriege komplettiert wird. Besonders eindrucksvoll ist das Kamerakonzept von Richter und Kameramann Martin Langer, das sich jeder Zeit perfekt an Tempo und Stimmung der Story orientiert und sie durch lange Fahrten, ruhige Großaufnahmen oder hektische Handkameraexzesse atmosphärisch unterstützt. Gerade am Beginn, da sich Konrad noch hilflos dem Schicksal fügt, das reichlich gnadenlos auf ihn herniedergeht, arbeitet Richter mit mehreren Kamerafahrten, die sich langsam aber zielstrebig von extremen Draufsichten auf die Spielebene hinabbewegen.“[1]

Mit dem Film die Bubi Scholz Story mit Götz George und Benno Fürmann erzählte Richter die Lebensgeschichte des Boxers Gustav „Bubi“ Scholz, der als eines der größten Sportleridole seiner Zeit galt.

Die Regiearbeit Eine Handvoll Gras mit Oliver Korittke beschreibt in sensibler Weise die Geschichte eines kleinen Jungen, der aus seiner kurdischen Heimat nach Hamburg gebracht wird, um dort als kindlicher Drogendealer zu arbeiten.

In Der Tunnel steht mit Harry Melchior (Heino Ferch), einer fiktiven Figur nach dem DDR-Schwimmer Hasso Herschel, erneut ein (Ex-)Sportler im Mittelpunkt. Eine Gruppe von Menschen untergräbt die Berliner Mauer in Richtung Ost, um Lebenspartnern, Freunden und Verwandten die Flucht in den Westen zu ermöglichen. Diese Regiearbeit besticht nicht nur durch die sorgfältige Erzähllogik und authentischen atmosphärischen Aufbau, sondern vor allem durch den Suspensebogen der Dramaturgie, dessen Erzähl-Zeittakt sich kontinuierlich ähnlich einem Streckenlauf mit Endspurt verkürzt, um im befreienden Sieg und Ziel seine Auf-/Erlösung zu finden. Der Film erhielt zwei Nominierungen und neun Auszeichnungen.

Zwei Jahre später, 2003, inszeniert Richter wieder in enger Zusammenarbeit mit seinem Director of Photography und Freund Martin Langer seine erste internationale Arbeit, den US-Amerikanisch/Britischen Mystery-Thriller The I Inside – Im Auge des Todes, (mit Ryan Phillippe) dessen komplexe und stringente Erzählstrategie von der Kritik positiv hervorgehoben wird. Richter inszeniert den „Brain-Twister“ in kühler, moderner und eleganter Tonalität, dessen Suspense-Sequenzen in kurzen seriell montierten Handlungsbögen Spannung aufbauen und schlagartig entladen. Der Protagonist, ein Unfallpatient, befindet sich in einer Situation, in der er Sein und Schein, Wahn und Wahrheit immer weniger zu unterscheiden vermag. Wechsel zwischen subjektiver und objektiver Kamera, seriell eingesetzte Close Ups, die eine Orientierung im Raum verhindern und das zunehmende Verdrängen des Orientierung gebenden „Draussen“ zugunsten zellenartiger Räumlichkeiten, außerdem schnelles Schnitttempo, das z.B. die Bezugspersonen plötzlich auftauchen und wieder verschwinden lässt, spiegelt inszenatorisch adäquat die vergebliche Orientierungssuche des Protagonisten.

Mit dem historischen TV-Zweiteiler Dresden mit Felicitas Woll, Benjamin Sadler und Heiner Lauterbach führte Richter 2006 erstmals Regie in einer deutschen Großproduktion. Der Film handelt vom alliierten Bombenangriff auf die sächsische Landeshauptstadt im Februar 1945, entstand in 70 Drehtagen und war mit einem rund 10 Millionen- Euro-Budget die bislang teuerste deutschsprachige Fernsehfilmproduktion. Der Film erhielt 2006 den Deutschen Fernsehpreis und 2007 den Jupiter-Award.

In dem ebenfalls Zeitgeschichte fiktionalisierenden Spielfilm Das Wunder von Berlin (mit Kostja Ullmann, Karoline Herfurth) erzählt Richter 2008 die Auswirkungen der Vorgänge bis zur Maueröffnung auf die Beziehungen innerhalb einer DDR-Familie. In diesem Film paraphrasiert Richter erfolgreich den dramaturgischen Aufbau von Der Tunnel. Der Film erhielt 2008 Nominierungen für den Deutschen Fernsehpreis und den International Emmy Award Kategorie Fernsehfilm-Mehrteiler.

Themen

Mehrere Regiearbeiten Richters (14 Tage lebenslänglich, Eine Handvoll Gras, Der Tunnel, Das Wunder von Berlin) thematisieren die Konfrontation eines Individuums oder einer kleinen Gruppe von Menschen mit einem starren, empathiefreien, oft gewalttätigen System, dem die Protagonisten nicht ausweichen können. Sie müssen sich in diesem System einen Weg suchen und werden dabei auf die Probe gestellt zwischen Selbsttreue und Anpassung. Kleine Allianzen und Freundschaften bilden sich unter den bedrückenden Umständen und stärken positive Eigenschaften der Protagonisten. Das Filmende deutet mehrfach einen Silberstreif der Hoffnung auf eine Wendung zum Besseren an.

Auszeichnungen

  • 1998: Bayerischer Filmpreis, Beste Regie für Die Bubi Scholz Story
  • 2001: Goldener Gong und Jupiter Award für Regie von Der Tunnel
  • 2001: St. Louis International Film Festival: Audience Choice Award für Der Tunnel
  • 2002: Portland International Film Festival: Audience Award für Der Tunnel
  • 2008: Golden Chest beim Golden Chest International TV Festival in Bulgarien, Regie: Bester Film Das Wunder von Berlin
  • 2009: Bayerischer Fernsehpreis, Sonderpreis für Mogadischu
  • außerdem: Deutscher Fernsehpreis 2001 und 2006, Publikumspreis Filmfest Montréal, Grand Prix Cannes Junior, Magnolia Award (Shanghai Television Festival), Rocky Award (Banff World Television Festival), Bundesvideopreis (2x), Erich-Kästner-Fernsehpreis

Filmografie (Auswahl)

  • 1984: Kolp – Schwarzmarkt, Swing und große Träume
  • 1990: Alles Paletti (TV)
  • 1992: Frohes Fest, Lucie! (TV)
  • 1992: Freunde fürs Leben (TV)
  • 1994: Svens Geheimnis (TV)
  • 1994: Alles außer Mord – Der Name der Nelke (TV)
  • 1994: Das Phantom – Die Jagd nach Dagobert (TV)
  • 1994: Polizeiruf 110 – Samstags, wenn Krieg ist (TV) (mit Angelica Domröse, Heino Ferch und Felix Eitner)
  • 1995: Risiko Null – Der Tod steht auf dem Speiseplan (TV) (mit Maria Schrader und August Zirner)
  • 1997: Buddies – Leben auf der Überholspur (TV)
  • 1997: 14 Tage lebenslänglich (mit Kai Wiesinger und Michael Mendl)
  • 1998: Die Bubi Scholz Story (TV) (mit Benno Fürmann, Götz George und Nicolette Krebitz)
  • 1999: Sara Amerika
  • 1999: Nichts als die Wahrheit (mit Kai Wiesinger, Götz George und Karoline Eichhorn)
  • 2000: Eine Handvoll Gras (mit Oliver Korittke)
  • 2001: Der Tunnel (mit Heino Ferch, Alexandra Maria Lara, Sebastian Koch und Nicolette Krebitz)
  • 2003: The I Inside – Im Auge des Todes (mit Ryan Phillippe und Sarah Polley)
  • 2004: Sterne leuchten auch am Tag (TV) (mit Veronica Ferres und Merab Ninidze)
  • 2005: Kein Himmel über Afrika (TV) (mit Veronica Ferres und Jean-Hugues Anglade)
  • 2006: Dresden (TV) (mit Felicitas Woll und Benjamin Sadler)
  • 2007: Annas Albtraum kurz nach 6 (TV) (mit Gesine Cukrowski und Benjamin Sadler)
  • 2008: Das Wunder von Berlin (TV) (mit Heino Ferch, Veronica Ferres, Kostja Ullmann und Karoline Herfurth)
  • 2008: Mogadischu (TV) (mit Thomas Kretschmann, Christian Berkel, und Nadja Uhl)
  • 2010: Die Grenze (TV) (mit Thomas Kretschmann und Benno Fürmann)
  • 2011: Dschungelkind (Kino) (mit Thomas Kretschmann, Nadja Uhl, Sina Tkotsch und Stella Kunkat)

Einzelnachweise

  1. Oliver Baumgarten: 14 Tage lebenslänglich; schnitt.de; zuletzt abgerufen am 26. Februar 2011

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 17. April 2013, 17:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Fettel, Suppengrün, Anstecknadel, Sly37, Reinhardhauke, Dk0704, Pm, ThurnerRupert, Dietrich, Emha, Sitacuisses, Pelz, Benoit85, Erdbeerquetscher, Heini Woldschläger, PDD, Polemon, Ricky59, Ignazwrobel, Jeune, AN, Aktionsbot, Rybak, Melly42, StefanW, Fu-Lank, Kiwiduck, Johnny T, Imladros, Rosenzweig, Gheeke. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Roland Suso Richter Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Dschungelkind
Drama FSK 12
Regie: Roland Suso Richter
Dschungelkind Userwertung:

Produktionsjahr: 2011
Schauspieler/innen: Thomas Kretschmann, Nadja Uhl, Stella Kunkat, Sina Tkotsch, Tom Hoßbach, Sven Gielnik, Milena Tscharntke, Emmanuel Simeon, Felix Tokwepota, Tina Engel, Isolde Barth, Clara Dolny, Michael Baral, John Keogh, Claes Bang, Martina Ysker, Walter Rizzardini
Die Grenze

Regie: Roland Suso Richter
Die Grenze Userwertung:

Produktionsjahr: 2010
Schauspieler/innen: Benno Fürmann, Thomas Kretschmann, Anja Kling, Marie Bäumer, Uwe Kockisch, Inka Friedrich, Ronald Zehrfeld, Vinzenz Kiefer, Jürgen Heinrich, Katja Riemann, Ralf Dittrich
Das Wunder von Berlin

Regie: Roland Suso Richter
Das Wunder von Berlin Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Kostja Ullmann, Karoline Herfurth, Heino Ferch, Veronica Ferres, Michael Gwisdek, André Hennicke, Gesine Cukrowski
Mogadischu
Drama FSK 12
Regie: Roland Suso Richter
Mogadischu Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Thomas Kretschmann, Nadja Uhl, Saïd Taghmaoui, Herbert Knaup, Jürgen Tarrach, Christian Berkel, Simon Verhoeven, Tobias Licht, Cornelia Schmaus, Valerie Niehaus, Franz Dinda

Regie: Roland Suso Richter
Annas Albtraum kurz nach 6 Userwertung:

Produktionsjahr: 2007
Schauspieler/innen: Gesine Cukrowski, Benjamin Sadler, Rosel Zech, Mia Sophie Wellenbrink, Jana Tausendfreund, Isabella Parkinson, Dorkas Kiefer, Dirk Martens, Peter Prager, George Lenz, Fabian Joest
Dresden
FSK 12
Regie: Roland Suso Richter
Dresden Userwertung:

Produktionsjahr: 2006
Schauspieler/innen: Felicitas Woll, Benjamin Sadler, John Light, Heiner Lauterbach, Susanne Bormann, Marie Bäumer, Kai Wiesinger, Wolfgang Stumph, Michael Brandner, Andreas Günther, Jürgen Heinrich, John Keogh, Katharina Meinecke, Marc-Oliver Moro, Sandra Nedeleff, Paul Ready, Gabriela Maria Schmeide
The I Inside – Im Auge des Todes
Science-Fiction FSK 16
Regie: Roland Suso Richter
The I Inside – Im Auge des Todes Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Ryan Phillippe, Sarah Polley, Piper Perabo, Stephen Rea, Robert Sean Leonard, Stephen Lang, Peter Egan, Stephen Graham
Der Tunnel
Drama
Regie: Roland Suso Richter
Der Tunnel Userwertung:

Produktionsjahr: 2001
Schauspieler/innen: Heino Ferch, Nicolette Krebitz, Sebastian Koch, Alexandra Maria Lara, Mehmet Kurtuluş, Claudia Michelsen, Felix Eitner, Uwe Kockisch, Karin Baal, Wolf-Dietrich Sprenger, Christine Harbort, Uwe Zerbe, Hans Nitschke, Wilhelm Manske, Heinrich Schmieder, Heidrun Bartholomäus, Lars Löllmann
Nichts als die Wahrheit
Thriller FSK 12
Regie: Roland Suso Richter
Nichts als die Wahrheit Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Kai Wiesinger, Götz George, Karoline Eichhorn, Doris Schade, Peter Roggisch, Bastian Trost, Carole Piguet
14 Tage lebenslänglich
Thriller FSK 16
Regie: Roland Suso Richter
14 Tage lebenslänglich Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Kai Wiesinger, Michael Mendl, Katharina Meinecke, Axel Pape, Sylvia Leifheit, Jürgen Schornagel, Axel Milberg, Marek Wlodarczyk, Detlef Bothe, Rolf Illig, Hubert Mulzer, Bernd Stegemann, Peter Fitz, Heinz Trixner, Ulrich Bähnk

Regie: Roland Suso Richter
Das Phantom – Die Jagd nach Dagobert Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Dieter Pfaff, Jörg Gudzuhn, Peter Striebeck, Simone Thomalla, Heinrich Schafmeister, Hans-Georg Panczak, Thomas Thieme, Peter Gavajda, Klaus Funke, Wookie Mayer

Regie: Roland Suso Richter
Kolp Userwertung:

Produktionsjahr: 1984
Schauspieler/innen: Frank Röth, Ottfried Fischer, Heiner Lauterbach, Katja Flint, Charles M. Huber, Barbara Weinzierl, Hans-Joachim Grau

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!