Regisseur/in

Rainer Simon

* 11.01.1941 - Hainichen, Sachsen

Über Rainer Simon

Rainer Simon

Rainer Simon (* 11. Januar 1941 in Hainichen, Sachsen) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor, der in den 1980er Jahren einer der wichtigsten Regisseure der DEFA war.

Leben und Werk

Rainer Simon wuchs nach der Scheidung seiner Eltern bei seiner Mutter, einer Sekretärin, auf. Mit 17 Jahren trat er in die SED ein[1]. Nach seinem Abitur 1959 in Frankenberg und zwei Jahren Wehrdienst in der Nationalen Volksarmee, studierte er von 1961 bis 1965 an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg, Fachrichtung Regie. Sein Studium beendete er mit dem Diplomfilm „Peterle und die Weihnachtsgans Auguste“ (1964) und wurde anschließend von der DEFA eingestellt.

Als Regie-Assistent beim DEFA-Studio für Spielfilme assistierte Simon zunächst Filmregisseur Ralf Kirsten bei „Der verlorene Engel“ (1965) sowie Konrad Wolf bei „Ich war neunzehn“ (1967). Sein erstes eigenes Filmprojekt, eine Verfilmung von Horst Bastians Roman „Die Moral der Banditen“, konnte er infolge des 11. Plenums des ZK der SED nicht realisieren. 1966 inszenierte er für das DEFA-Studio für populärwissenschaftliche Filme den semidokumentarischen Streifen „Freunde von Werbellinsee“ über ein internationales Ferienlager.

Ab 1968 arbeitete er als Regisseur im DEFA-Studio für Spielfilme in Potsdam-Babelsberg. Als Stoff für seinen Debütfilm „Wie heiratet man einen König?“ (1968) wählte Simon ein Märchen der Brüder Grimm und kombinierte es mit thematischen und stilistischen Eigenheiten. Weitere Spielfilme folgten, wie beispielsweise seine zweite Märchenverfilmung „Sechse kommen durch die Welt“ (1972) und „Till Eulenspiegel“ (1975) nach der Filmerzählung von Christa und Gerhard Wolf, aber auch Gegenwartsfilme, die durchaus kritisch den DDR-Alltag darstellten. Die Filmadaption von Paul Kanut Schäfers Roman „Jadup und Boel“ wurde 1981 kurz vor der Premiere von der DDR-Zensur verboten und erst 1988 uraufgeführt. Durch seine politische Haltung, die sich in seinen Filmen sowie seinen politischen Äußerungen widerspiegelte, wurde Simon ein Fall für die Staatssicherheit, die ihn mehrfach beschattete und bespitzelte. Seinen größten Erfolg feierte der Regisseur 1985 mit dem Film Die Frau und der Fremde, der bei der Berlinale 1985 mit einem Goldenen Bären ausgezeichnet wurde. In jenen Jahren entstanden auch die Filme „Das Luftschiff“ (1982), „Wengler & Söhne“ (1986) und „Die Besteigung des Chimborazo“ (1988), ein Spielfilm über Alexander von Humboldt, gedreht an Originalschauplätzen in Ecuador.

Nach der Wende und dem Zusammenbruch der DDR drehte Rainer Simon die Filme „Der Fall Ö.“ (1990) und „Fernes Land Pa-isch“ (1993). Vor allem aber arbeitete er in Südamerika, wo er in verschiedenen Ländern Film-Workshops durchführte und in Ecuador mit Indianern der Anden und des Urwalds die Dokumentarfilme „Die Farben von Tigua“, „Mit Fischen und Vögeln reden“ und „Der Ruf des Fayu Ujmu“ realisierte. Auch mehrere Fotoausstellungen entstanden.

Von 1993 bis 1996 arbeitete Rainer Simon als Professor an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg.

Im Jahr 2000 inszenierte er am Hans Otto Theater in Potsdam Soliman von Ludwig Fels. 2005 erschien Simons Autobiographie „Fernes Land – die DDR, die DEFA und der Ruf des Chimborazo“, sowie sein erster Roman „Regenbogenboa“ über einen Deutschen, der die letzten 30 Jahre seines Lebens im Urwald Amazoniens verbringt.

Filmografie (Auswahl)

  • 1969: Wie heiratet man einen König?
  • 1970: Aus unserer Zeit
  • 1971: Männer ohne Bart
  • 1972: Sechse kommen durch die Welt
  • 1974: Liebe mit 16
  • 1975: Till Eulenspiegel
  • 1979: Zünd an, es kommt die Feuerwehr
  • 1981: Jadup und Boel
  • 1983: Das Luftschiff
  • 1985: Die Frau und der Fremde
  • 1987: Wengler & Söhne – Eine Legende
  • 1989: Die Besteigung des Chimborazo
  • 1991: Der Fall Ö.

Einzelnachweise

  1. "Wir wollten realistische Filme über die DDR machen" WSWS, 11. April 2009

Literatur

  • Alexander Osang: „Jadup und Boel“ – Die Akte zum Film. In: Aufsteiger – Absteiger: Karrieren in Deutschland. Ch. Links Verlag, Berlin 1993, ISBN 3-86153-040-6.
  • Rainer Simon: Fernes Land: die DDR, die DEFA und der Ruf des Chimborazo. Aufbau Taschenbuch Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-7466-2156-9.

Weblinks

  • Biographie auf filmportal.de
  • Biografie auf film-zeit.de
  • Die Studenten sind so widerspruchslos – Interview mit Ralf Schenk in der Berliner Zeitung, 31. Dezember 2008, Ausg. 306, S. K02

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 22. März 2013, 16:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Gugerell, Nuuk, Miebner, Gödeke, Karsten11, Scialfa, Paulae, Filoump, Lugnuts, Darev, PDD, Sterup, Amberg, César, Weerth, B. Wolterding, Brick, Steschke, Suse, Muck31, ADwarf, Rybak. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Rainer Simon Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Die Frau und der Fremde
Drama
Regie: Rainer Simon
Die Frau und der Fremde Userwertung:

Produktionsjahr: 1985
Schauspieler/innen: Kathrin Waligura, Joachim Lätsch, Peter Zimmermann, Katrin Knappe, Ulrich Mühe
Zünd an, es kommt die Feuerwehr
FSK 12
Regie: Rainer Simon
Zünd an, es kommt die Feuerwehr Userwertung:

Produktionsjahr: 1979
Schauspieler/innen: Winfried Glatzeder, Rolf Ludwig, Kurt Böwe, Günter Junghans, Jürgen Gosch, Renate Krößner, Katrin Martin, Klaus Brasch, Gudrun Ritter, Hans-Dieter Schlegel, Harry Merkel, Christa Gottschalk, Kurt Radeke, Hannes Fischer, Fritz Marquardt, Sigurd Schulz, Hasso von Lenski
Till Eulenspiegel
Komödie FSK 18
Regie: Rainer Simon
Till Eulenspiegel Userwertung:

Produktionsjahr: 1975
Schauspieler/innen: Winfried Glatzeder, Cox Habbema, Franciszek Pieczka, Eberhard Esche, Jürgen Gosch, Hans Teuscher, Walter Bechstein, Michael Gwisdek, Marylu Poolman, Horst Lebinsky, Werner Dissel, Friedo Solter, Victor Deiß, Helmut Schreiber, B. K. Tragelehn, Peter Pauli, Hartmut Beer
Sechse kommen durch die Welt
Kinder-/Jugendfilm FSK 6
Regie: Rainer Simon
Sechse kommen durch die Welt Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Jiří Menzel, Günter Schubert, Friedo Solter, Olga Strub, Christian Grashof, Jürgen Gosch, Margit Bendokat, Jürgen Holtz, Berthold Schulze, Lothar Förster, Peter Herden, Walter Bechstein, Gerhard Rachold, Johannes Maus, Werner Hafft, Eberhard Esche
Wie heiratet man einen König?

Regie: Rainer Simon
Wie heiratet man einen König? Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Cox Habbema, Eberhard Esche, Sigurd Schulz, Hannes Fischer, Peter Dommisch, Jürgen Holtz, Alfredo Lugo, Käthe Reichel, Gerd E. Schäfer, Lilo Grahn, Dieter Mann, Johannes Maus, Christa Pasemann, Gudrun Ritter, Franz Bonnet, Hermann Hiesgen, Ralph J. Boettner

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!