Regisseur/in

Peter Lilienthal

* 27.11.1929 - Berlin

Über Peter Lilienthal

Peter Lilienthal

Peter Lilienthal (* 27. November 1929 in Berlin) ist ein deutscher Regisseur und Drehbuchautor.

Leben und Wirken

Peter Lilienthal ist der Sohn eines Bühnenbildners und ein Nachkomme des Flugpioniers Otto Lilienthal.[1] 1939 flohen seine Eltern aufgrund ihres jüdischen Glaubens mit ihm vor den Nationalsozialisten nach Uruguay, wo seine Mutter ein kleines Hotel eröffnete. Er studierte nach dem Abitur an der Universität Montevideo Kunstgeschichte, Musik und Jura. Im Universitäts-Filmclub beteiligte er sich an der Produktion von Kurzfilmen.

Ab 1956 studierte er an der Hochschule für bildende Künste in Berlin. 1959 konnte er seinen ersten eigenen Film, Im Handumdrehen verdient, einen Dokumentarfilm über einen Berliner Leierkastenmann, fertigstellen. 1959 bis 1961 arbeitete Lilienthal als Regie- und Produktionsassistent beim Südwestfunk, 1961 bis 1964 als Regisseur beim gleichen Sender. 1964 zog er nach Berlin und arbeitete als freier Regisseur hauptsächlich für den Sender Freies Berlin.

In einer Zeit, in der Einschaltquoten noch eine untergeordnete Bedeutung hatten, inszenierte er für das Fernsehen eine Reihe von Adaptionen des absurden Theaters, die wiederholt mit Fernsehpreisen ausgezeichnet wurden. Auch sein erster Spielfilm Malatesta wurde zuerst im Fernsehen gezeigt. 1971 gründete er mit anderen Autorenfilmern des Neuen Deutschen Films den Filmverlag der Autoren, aus dem er 1974 wieder ausschied.

In den siebziger Jahren wandte Lilienthal sich in seinen Filmen mehrmals den Problemen in Südamerika zu (La Victoria, Es herrscht Ruhe im Land, Der Aufstand, Das Autogramm).

Zu Peter Lilienthals regelmäßigen Mitarbeitern gehört unter anderen der Kameramann Michael Ballhaus. Bisweilen tritt er auch als Schauspieler vor die Kamera, so ist er etwa als Gangster in Wim Wenders "Der amerikanische Freund" (1976/77) zu sehen.

Peter Lilienthal wurde 1984 Gründungsdirektor der Sektion Film- und Medienkunst an der West-Berliner Akademie der Künste, was sich der Anregung von Günter Grass verdankte.[2] In den 1990er-Jahren gründete Lilienthal eine Sommerakademie, die zu einem begehrten Treffpunkt von Filmschaffenden wurde.

Lilienthal lehrt an der Kunsthochschule für Medien Köln und der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin.

2006 drehte Lilienthal den Dokumentarfilm Camilo – Der lange Weg zum Ungehorsam, eine Produktion der Filmwerkstatt Münster. Der Film handelt von Camilo Mejia, der nach einem zweiwöchigen Heimaturlaub desertiert und zum ersten Kriegsdienstverweigerer des letzten Irakkrieges wird. Neben Camilo, der aus Nicaragua stammt und in den USA im Militärgefängnis wegen Desertion inhaftiert war, ist Fernando Suarez del Solar, ein gebürtiger Mexikaner, der seinen Sohn in ebendiesem Krieg verlor, die zweite Hauptperson. In dem Verlangen danach ein angepasstes Leben in ihrer Wahlheimat USA zu führen, werden sie beide zu Komplizen der Gewalt. Doch ihre Verwandlung zu aktiven Kriegsgegnern kann ihre Schuldgefühle nicht verdecken. Lilienthal geht es darum zu zeigen, dass Hoffnung möglich ist solange Menschen bereit sind sich zu verändern.

Filmografie

  • 1958: Studie 23 (Regie)
  • 1959: Im Handumdrehen verdient (Regie)
  • 1962: Stück für Stück (Regie)
  • 1964: Marl – Das Porträt einer Stadt (Regie)
  • 1966: Abschied (Regie)
  • 1966: Der Beginn (Regie, Drehbuch)
  • 1967: Verbrechen mit Vorbedacht (Regie, Drehbuch)
  • 1968: Tramp (Regie, Drehbuch)
  • 1969: Horror (Regie, Drehbuch)
  • 1969: Noon in Tunisia (Regie)
  • 1970: Malatesta (Regie, Drehbuch)
  • 1970: Ich, Montag – Ich, Dienstag – Ich, Mittwoch – Ich, Donnerstag. Portrait Gombrowicz (Regie, Drehbuch)
  • 1971: Die Sonne angreifen (Regie, Drehbuch)
  • 1971: Start Nr. 9 (Regie, Produzent)
  • 1971: Jakob von Gunten (Regie, Drehbuch)
  • 1971: Noon in Tunesia (Regie, Drehbuch)
  • 1972: Shirley Chisholm for President (Regie, Produzent, Drehbuch)
  • 1973: La Victoria (Regie, Drehbuch)
  • 1975: Hauptlehrer Hofer (Regie, Drehbuch, Produzent)
  • 1975: Es herrscht Ruhe im Land (Regie, Drehbuch, Produzent)
  • 1977: Kadir (Regie, Produzent, Drehbuch)
  • 1979: David (Regie, Drehbuch)
  • 1980: Der Aufstand (Regie, Ausstattung, Drehbuch)
  • 1982: Dear Mr. Wonderful (Regie, Drehbuch)
  • 1984: Das Autogramm (Regie, Ausstattung, Drehbuch)
  • 1986: Das Schweigen des Dichters (Regie, Drehbuch)
  • 1988: Der Radfahrer von San Cristóbal (Regie, Drehbuch)
  • 1995: Angesichts der Wälder (Regie, Drehbuch)
  • 2000: Ein Fremder (Regie, Drehbuch)
  • 2007: Camilo – Der lange Weg zum Ungehorsam (Regie, Drehbuch)
  • 2008: Michael Ballhaus – Eine Reise durch mein Leben (Mitwirkung)

Auszeichnungen

  • 1965: Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste für Seraphine oder die wundersame Geschichte der Tante Flo
  • 1974: Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste für La Victoria
  • 1976: Deutscher Filmpreis für den besten Spielfilm für Es herrscht Ruhe im Land
  • 1979: Goldener Bär auf der Berlinale 1979 für David
  • 1983: Deutscher Filmpreis für die beste Regie für Dear Mr. Wonderful
  • 1987: Deutscher Filmpreis für die beste Regie für Das Schweigen des Dichters
  • 2001: Orden Bernardo O’Higgins
  • 2009: Medaille „München leuchtet – Den Freunden Münchens“ in Gold
  • 2011: Deutscher Regiepreis METROPOLIS für das Lebenswerk, gemeinsam vergeben vom Bundesverband Regie und der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
  • 2012: Carl-von-Ossietzky-Medaille

Literatur

  • Anarchismus, eine Philosophie des Friedens. Ein Gespräch mit dem Filmemacher Peter Lilienthal, in: Bernd Drücke (Hg.): ja! Anarchismus. Gelebte Utopie im 21. Jahrhundert, Interviews und Gespräche. Karin Kramer Verlag, Berlin 2006, ISBN 978-3-87956-307-4, S. 20ff.

Einzelnachweise

  1. Hanns-Georg Rodek: „Der Regisseur Peter Lilienthal wird 80“, Die Welt, 27. November 2009
  2. Hans Helmut Prinzler: „Der Traum von den fünf Sekunden“, FAZ, 27. November 2009

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 22. März 2013, 14:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Definitiv, Holger1974, HubiB, Ittoqqortoormiit, Gugerell, Freimut Bahlo, MAY, Carpet69, Andibrunt, Saehrimnir, Bonzo*, Nobart, Filmvorführer, Sitacuisses, Otto Normalverbraucher, Tobias1983, Namby-namby, Pelz, Krawi, Sargoth, Schnark, HaSee, Rybak, Aka, Padev, Konrad Lackerbeck, E-W, C.Löser, Harro von Wuff, Milo Benton, Ttog. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Peter Lilienthal Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Drama FSK 12
Regie: Peter Lilienthal
David Userwertung:

Produktionsjahr: 1979
Schauspieler/innen: Mario Fischel, Walter Taub, Irena Vrkljan, Eva Mattes, Dominique Horwitz, Torsten Henties, Gustav Rudolf Sellner

Regie: Peter Lilienthal
Noon in Tunisia Userwertung:

Produktionsjahr: 1971
FSK 16
Regie: Peter Lilienthal
Malatesta Userwertung:

Produktionsjahr: 1970
Schauspieler/innen: Eddie Constantine, Christine Noonan, Vladimír Pucholt, Diana Senior, Heathcote Williams, Sigi Graue, Sheila Gill, Peter Hirsche, Wallace Eaton

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!