Regisseur/in

Osvaldo Civirani

* 19.05.1917 - Rom
† 20.02.2008 Rom

Über Osvaldo Civirani

Osvaldo Civirani

Osvaldo Civirani (* 19. Mai 1917 in Rom; † 20. Februar 2008 ebenda) war ein italienischer Kameramann, Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben

Civirani, Sohn des Fotografen Carlo Civirani, trat schon früh in die Fußstapfen seines Vaters. Bereits 1934 erhielt er Aufträge für die Cines Pittaluga zur Ablichtung von Schauspielern. Nach der Zerstörung der Studios am 25. September 1935 begann Civirani, als Standfotograf für Filme zu arbeiten. Seinen Militärdienst verbrachte er in einer für das Filmwesen zuständigen Spezialeinheit. Nach Eintritt Italiens in das Kriegsgeschehen wurde er nach Nordafrika verlegt.

1941 kehrte Civirani nach Rom zurück und nahm seine Arbeit als Filmfotograf wiederauf; die 1937 gegründete Cinecittà bot Gelegenheit für ihn, bis 1966 an etwa 200 Filmen in dieser Funktion mitzuwirken. Bereits 1942 hatte er eine eigenes Studio für Fotografie eröffnet.

Als Kameraassistent wurde Civirani erstmals bei Luchino Viscontis Ossessione im selben Jahr gebucht, wobei er erstmals im italienischen Film neuentwickelte Techniken nutzt; in der Folgezeit arbeitete er in dieser Funktion auch mit Federico Fellini (1950 bei Lichter des Varieté) und Roberto Rossellini (u.a. 1952 bei Der weiße Scheich) zusammen.

1953 wurde Präsident der italienischen Kameramänner-Vereinigung (Associazione Italiana Fotografi Cinematogafici – AIFC).

Seine eigenen 20 Filme zwischen 1963 und 1976 waren dem Genre-Kino gewidmet, wo Civirani handwerklich gute Filme in jeweils gerade gefragten Sparten wie „Sandalen-“ oder Agentenfilm und Italo-Western ablieferte. Mehrfach war er auch für klamauk-orientierte Filme verantwortlich, allein 1971 und 1972 drehte er fünf Filme mit dem Duo Franco & Ciccio. Zu seiner Berufsvita gehört auch ein Mondo Erotico-Film wie Tentazioni Proibite von 1963, in dem er, vorgeblich als Dokumentarfilm, einen Streifzug durch europäische Nachtlokale unternimmt – wohl eine (je nach Fassung 18 bis 25 Minuten) längere Fortsetzung seines ebenfalls als Dokumentarfilm bezeichneten Debütfilms Sexy proibito aus demselben Jahr.

Zur Vermarktung seiner Filme hatte Civirani über die Jahre verschiedene Gesellschaften und Firmen gegründet. Nach Beendigung seiner aktiven Filmtätigkeit wirkte er in der Zensurbehörde des Ministerio di Turismo e di Spettacolo. In seinen späten Jahren veröffentlichte er zwei Bücher mit Fotografien. Mehrere Ausstellungen waren seinem Werk gewidmet.

Civirani war seit Februar 1943 verheiratet; im selben Jahr wurde sein Sohn Walter geboren. Die Ehe wurde 1972 geschieden; bereits seit 1948 lebte das Paar getrennt. Aus einer außerehelichen Beziehung hat er einen zweiten Sohn, Fabrizio (* 1964). 1976 heiratete er in der Dominikanischen Republik seine zweite Ehefrau Flor; auch diese Ehe scheiterte.

Filmografie

Regisseur

  • 1963: Verbotene Frauen - Verbotene Nächte (Sexy proibito)
  • 1964: Huasaca - Wie tödliche Geier (Ercole contro i figli di sole)
  • 1965: Mondo Erotico (Tentazioni proibite)
  • 1965: Das Geheimnis der roten Blume (Kindar linvulnerabile)''
  • 1966: Operation Poker – Die Ballermann-Story (Operazione poker)
  • 1966: Beckett Affaire (Laffare Beckett)''
  • 1966: Töte, Ringo, töte (Uno sceriffo tutto doro)''
  • 1967: Ric e Gian alla conquista del West (auch Buch, Kamera, Produktion)
  • 1967: Der Sohn des Django (Il figlio di Django)
  • 1968: Lucrezia Borgia – Die Tochter des Papstes (Lucrezia Borgia, lamante del diavolo)''
  • 1968: Django, wo steht Dein Sarg? (Tammazzo!… Raccomandati a Dio)''
  • 1969: Der Tag, an dem Gott nicht da war (Quel giorno Dio non cera)''
  • 1970: Todespiste Le Mans (Le Mans scorciatoia per linferno)''
  • 1971: Formel I und zwei Halunken (I due della formula uno alla corsa più pazza pazza del mondo)
  • 1971: I due pezzi da novanta
  • 1971: Die Diamantenlady (Il diavolo a sette facce)
  • 1972: Due gattoni a nove code… e mezza ad Amsterdam
  • 1972: Die Söhne der Dreieinigkeit (I due figli di Trinità)
  • 1974: Il pavone nero
  • 1976: Das Mädchen mit der Korallenhaut (La ragazza dalla pelle di corallo)

Veröffentlichungen

  • 1995: Un fotografo a Cinecittà. Gremese.
  • 2003: Le donne dei sogni. Gremese

Weblinks und Quellen

  • „Addio a Civirani, Regista Dei Film Comici Con Franchi e Ingrassia“, Adnkronos, 28. Februar 2008
  • Bertrand van Wonterghem: Osvaldo Civirani, in: Euro Bis #16, Mouscron 2009.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 21. April 2013, 13:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Rr2000, APPER, PDD, Si! SWamP, Tilla, Der Leo, Docmo, ThoR, Gancho, Familiennamenbearbeiter, FatmanDan. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Osvaldo Civirani Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 16
Regie: Osvaldo Civirani
Die Diamantenlady Userwertung:

Produktionsjahr: 1971
Schauspieler/innen: Carroll Baker, George Hilton, Stephen Boyd, Lucretia Love, Ivano Staccioli, Luciano Pigozzi, Daniele Vargas, Franco Ressel
FSK 18
Regie: Osvaldo Civirani
Django, wo steht Dein Sarg? Userwertung:

Produktionsjahr: 1968
Schauspieler/innen: George Hilton, John Ireland, Sandra Milo, Piero Vida, Gordon Mitchell, Franco Ressel, Mimmo Palmara, Andrea Scotti, Roberto Messina, Sergio Testori

Regie: Osvaldo Civirani
Ric e Gian alla conquista del West Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Riccardo Miniggio, Gianfabio Bosio, Craig Hill, Francesco Mulè, Barbara Carroll, Fred Coplan, Anna Campori, Aldo Ralli, Rossella Bergamonti
FSK 18
Regie: Osvaldo Civirani
Der Sohn des Django Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Gabriele Tinti, Guy Madison, Ingrid Schöller, Daniele Vargas, Ignazio Spalla, Ivan Scratuglia
FSK 18
Regie: Osvaldo Civirani
Töte, Ringo, töte Userwertung:

Produktionsjahr: 1966
Schauspieler/innen: Luigi Giuliani, Caterina Trentini, Jacques Berthier, Roberto Messina, Ivan G. Scratuglia, Luciano Rossi, Aldo Rendine, Nando Angelini, Franco Pesce, Renzo Pevarello

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!