Regisseur/in / Schauspieler/in

Miklós Jancsó

* 27.09.1921 - Vác, Ungarn

Über Miklós Jancsó

Miklós Jancsó

Miklós Jancsó (* 27. September 1921 in Vác, Ungarn) ist ein ungarischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben

Jancsó studierte zunächst Rechtswissenschaften in Pécs und Kolozsvár, wo er auch 1944 graduierte. 1946 bis 1950 absolvierte er die Hochschule für Schauspiel und Film in Budapest und begann seine filmische Arbeit mit Dokumentarfilmen. International bekannt wurde Jancsó in den 1960er-Jahren als Repräsentant der ungarischen „Neuen Welle“ (mit Kollegen wie István Szabó und Károly Makk). Jancsós Filme kreisen häufig um das Problem der Macht. Höhepunkt von Jancsós internationaler Karriere war seine Auszeichnung als bester Regisseur für seinen Film Roter Psalm bei den 25. Internationalen Filmfestspiele von Cannes 1972. Ein Jahr später erhielt er in Frankreich den Étoile de Cristal für sein Gesamtwerk.

Seit den 1980er-Jahren ist Jancsó weniger erfolgreich tätig. Seine Filme gelten zwar als elegant „gestylt“, tendieren aber zum Symbolismus und zur Manieriertheit. Pferde, Feuer, Pistolen, Machotypen in historischen Kostümen oder mit Sonnenbrillen und dekorative nackte Mädchen gehören zu den Versatzstücken eines typischen Jancsó-Films. Psychologische Vertiefung und eine spannungsreiche Erzählstruktur gehören dagegen nicht so sehr zu den Stärken von Jancsós visuell opulentem Kino. In den 1990er-Jahren ironisierte der zum großen alten Mann des ungarischen Films aufgestiegene Jancsó aber in einigen kostengünstig produzierten Filmen seine eigene Filmsprache und erntete damit zumindest im eigenen Land einigen Erfolg.

Jancsó war mehrmals verheiratet, unter anderem mit der bekannten Filmregisseurin Márta Mészáros. Er ist Vater von vier Kindern.

Filmografie (Auswahl)

  • 1961: Cantata Profana (Oldás es kötés)
  • 1964: So kam ich (Így jöttem)
  • 1965: Die Männer in der Todesschanze (Szegénylegények)
  • 1967: Sterne an den Mützen (Csillagosok, katonák)
  • 1968: Stille und Schrei (Csend és kiáltás)
  • 1969: Schimmernde Winde (Fényes szelek)
  • 1969: Schirokko (Sirokkó)
  • 1972: Roter Psalm (Még kér a nép)
  • 1974: Meine Liebe, Elektra (Szerelmem, Elektra)
  • 1976: Die große Orgie (Vizi privati, pubbliche virtù)
  • 1979: Ungarische Rhapsodie (Magyar rapszódia)
  • 1981: Das Herz des Tyrannen (A zsarnok szíve, avagy Boccaccio Magyarországon)
  • 1999: Die Laterne des Herrn in Budapest / Gottes Laterne in Budapest (Nekem lámpást adott kezembe az Úr Pesten)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 27. März 2013, 17:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Friedrichheinz, MAY, Xquenda, César, Nobart, Lalina, Roterraecher, Filoump, Si! SWamP, Merlissimo, Rybak, Mravinszky, APPERbot, Albrecht 2, Raymond, APPER, Feinschreiber, ADwarf. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Miklós Jancsó Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Drama
Regie: Miklós Jancsó
Die Laterne des Herrn in Budapest Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Zoltán Mucsi, József Szarvas, Péter Scherer, Miklós Jancsó, Gyula Hernádi
Die große Orgie
FSK 18
Regie: Miklós Jancsó
Die große Orgie Userwertung:

Produktionsjahr: 1976
Schauspieler/innen: Lajos Balázsovits, Pamela Villoresi, Teresa Ann Savoy, Laura Betti, Franco Branciaroli, Ivica Pajer, Ilona Staller
Drama
Regie: Miklós Jancsó
Schimmernde Winde Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Andrea Drahota, Lajos Balázsovits, András Kozák, András Bálint, József Madaras

Regie: Miklós Jancsó
Stille und Schrei Userwertung:

Produktionsjahr: 1968
Schauspieler/innen: Mari Törőcsik, Andrea Drahota, József Madaras, András Kozák, Zoltán Latinovits

Regie: Miklós Jancsó
So kam ich Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: András Kozák, Sergej Nikonjenko

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!