Regisseur/in

Michael F. Huse

* 16.08.1957 - Hamburg-Bergedorf

Über Michael F. Huse

Michael F. Huse

Michael F. Huse (* 16. August 1957 in Hamburg-Bergedorf) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchlektor.

Leben

Nach dem Abitur an der Tellkampfschule in Hannover beteiligte sich Michael F. Huse zunächst an Deutschlands erster umfassenden Hitchcock-Retrospektive in den Raschplatz-Kinos von Hans-Joachim Flebbe. Mit erfolgreichem Abschluss des Studiums der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation, insbesondere bei Prof. Bernward Wember, an der HdK Berlin 1984, gründete er gemeinsam mit Reiner Bumke vom Café Swing, Stephan Guntli und Horst Weidenmüller (Mick) die unabhängige Video- und Fernsehproduktion Studio K7 – audiovisuelle Kommunikation. Die wirtschaftlich relativ unabhängige Konstruktion ermöglichte neuartige Mischformen von Konzertaufzeichnung und Szene-Reportage sowie eigenwillige Art- und Musikclips.

Zunächst in künstlerischer Zusammenarbeit mit Stephan Guntli realisierte Huse zahlreiche vom Mainstream unabhängige Projekte als Bildregisseur, Editor und Produzent in der Berliner Musik-, Kunst- und Kulturszene. Darunter die 1983 und 1984 von Dimitri Hegemann veranstalteten Berlin Atonal Konzerte zur nonkonformen Musik, u.a. mit Z’ev, La Loora, Psychic TV. Im weiteren experimentelle Konzertmitschnitte von Einstürzende Neubauten im Berliner Metropol und im sog. Goldenen Saal in der Tribüne auf dem Zeppelinfeld in Nürnberg. 1987 folgte der Videosampler Kings of Independence zum Konzert von Swans, Nick Cave und Crime and the City Solution in Knopf’s Music Hall auf der Reeperbahn.

Als persönlicher Assistent von Dr. Wolf Donner arbeitete Huse für die ARD Live-Berichterstattung: Berlinale Aktuell der Jahre 1986 bis 1989. Für die französische Fernseh-Dokumentation: Berlin (1987) des Regisseurs Philippe J. Grandrieux war er ausführender Produzent. Der 210minütige Film führt durch die drei Westsektoren auf die Aussichtsplattformen an der Mauer. Es kommen Menschen zu Wort, die sich entschieden hatten, in West-Berlin zu leben, oder die der Mauerbau aufzwang, sich auf den Westteil der Stadt zu beschränken. Im Dialog mit Hanns Zischler erzählen sie von ihren Realitäten, Träumen und Erwartungen. Das Projekt entstand für La Sept, seit 1992 ARTE France, und gilt als einer der ersten Themenabende.

Nach 1987 engagierte sich Michael F. Huse vor allem als Regisseur für Film und Fernsehproduktionen. Das Kinoprojekt der Theater-Trailer des Filmregisseurs Hans Peter Clahsen führte Huse zum Theater an der Ruhr von Roberto Ciulli nach Nordrhein-Westfalen. In der Folge entstanden Dokumentarfilme wie Augenblick Polen, Clowns in der Nacht, C’est la vie – la Wallonie sowie zahlreiche Theateradaptionen, u.a. Der kroatische Faust, Nachtasyl, Macbeth bei denen er in unterschiedlichen Funktionen tätig war. Insbesondere flossen seine Erfahrungen mit entfesselten Bühnenkameras bei Konzertaufzeichnungen prägend in die filmische Übersetzung von Theaterstücken ein.

Zudem ist Michael F. Huse Regisseur der Kinofilme Im Westen alles nach Plan und Exclusion (gemeinsame Regie mit Hans Peter Clahsen) sowie Die Story von Monty Spinnerratz, dem ersten Kinoprojekt der Augsburger Puppenkiste.

Ab 1998 folgten dramaturgische Bearbeitungen von Drehbüchern und Theateradaptionen (Kino, Fernsehen, Arthouse) und diverse Kameraarbeiten, u.a. für Peter Kreyslers Verbotene Früchte (2002) im Iran. Im Weiteren arbeitete Huse als Regisseur im Bereich Wirtschaftskommunikation und als Lektor für internationale Filmfonds (insbesondere für das Deutsche Bank, Kompetenzteam Film und Fernsehen und die RMC). Parallel unterrichtete er bis 2004 an der FH Gelsenkirchen als Gastdozent im Fachbereich Betriebswirtschaftslehre mit den Vorlesungsschwerpunkten Wertschöpfungskette bei Kinofilm und rezeptionsorientierte Stoffentwicklung.

Mit Regiearbeiten für Moana, Cherchez La Femme, Virtual Beats (1999 und 2000) am städtischen Theater Remscheid (seit 2001 Teo Otto Theater), auch mit der Entwicklung und Pilotregie für die spanischen TV Serie Es Verdad (2005, Mediterranean Audiovisual Center) auf Ibiza und der Zusammenarbeit mit Moon Suk bei ihren Berliner Talkshows im Stilwerk sowie ihrer erotischen Lesung im Bangaluu (2007) knüpfte Michael F. Huse an seine Arbeit im anspruchsvollen, zugleich publikumsorientierten Entertainment an. Für die Tanzkursshow Come Dancing (DVD, 2007) inszenierte er die unterhaltsame Didaktik des Tanzlehrers Markus Schöffl zu den Big Band Einlagen des Last Ballroom Orchestra unter der Leitung von Werner Last jr..

Seit 2008, mit der Regie für die Produkteinführung des VW Jetta in Indien, entwickelte Michael F. Huse besonderes Interesse am Hindi-Film. Ermöglicht wurde ihm der Zugang durch die Advise Film & TV Production, Berlin und Mumbai. Neben Konzeption und Realisation von Werbespots und Imagefilmen liegt ihr Fokus in der Stoffentwicklung für deutsch-indische Spielfilme und deren Koproduktion.

2011 war Huse Mitglied der Fachjury für den Deutschen Jugendvideopreis.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 27. Dezember 2011, 07:12 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Membeth, AxelHH, Gudrun Meyer, Taratonga, KingLion, Nepomucki, Gwynplain, Sarkana, Naukat. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Michael F. Huse Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Die Story von Monty Spinnerratz

Regie: Michael F. Huse
Die Story von Monty Spinnerratz Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Augsburger Puppenkiste, Josef Ostendorf, Beverly D’Angelo, Jerry Stiller, Lauren Hutton, Steffen Wink

Regie: Michael F. Huse, Hans-Peter Clahsen
Im Westen alles nach Plan Userwertung:

Produktionsjahr: 1990
Schauspieler/innen: Reinhart Firchov

Regie: Michael F. Huse, Hans-Peter Clahsen
Augenblick Polen Userwertung:

Produktionsjahr: 1988
Schauspieler/innen: Hansi Jochmann

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!