Regisseur/in

Max Ophüls

* 06.05.1902 - Saarbrücken-St. Johann
† 26.03.1957 Hamburg

Über Max Ophüls

Max Ophüls

Max Ophüls (, eigentlich: Maximilian Oppenheimer; * 6. Mai 1902 in St. Johann, seit 1909 Stadtteil von Saarbrücken; † 26. März 1957 in Hamburg) war ein bedeutender deutsch-französischer Film-, Theater- und Hörspielregisseur. Nach ihm ist der Max-Ophüls-Preis benannt, der seit 1980 jährlich in Saarbrücken im Rahmen des gleichnamigen Festivals an deutschsprachigen Filmnachwuchs verliehen wird.

Leben

Ophüls (diesen Künstlernamen nahm er 1920 an) wurde in Saarbrücken als Sohn des jüdischen Textilkaufmanns Leopold Oppenheimer, Inhaber mehrerer Bekleidungskaufhäuser in Deutschland, und dessen Frau Helene geboren. Sein Geburtshaus befindet sich noch heute in der Försterstraße im Nauwieser Viertel. Zunächst schlug er eine Laufbahn als Schauspieler ein und spielte am Theater Aachen (1921–1923). Am Stadttheater Dortmund übernahm er erstmals die Regie. Seit 1925 arbeitete Ophüls zusätzlich für den Rundfunk. Außerdem war er 1925–1926 als Schauspieler am Wiener Burgtheater engagiert, führte Regie am Akademietheater und war Bühnenbildner. Am Burgtheater lernte er die Schauspielerin Hilde Wall (1894–1980) kennen, die 1926 seine Frau wurde.

Kurz nach der Premiere seiner vierten Inszenierung wurde Ophüls 1926 aus antisemitischen Gründen gekündigt. Von 1928 bis 1930 arbeitete er als Regisseur in Breslau, wo er unter anderem Werke von Klabund, Bulgakow, Hauptmann, Lampel, Kleist und Wedekind inszenierte und dafür Anerkennung erntete. Anschließend kam er nach Berlin, wo er dem russischen Filmemacher Anatole Litvak bei der Dialogregie seiner Filme assistierte. 1931 drehte Ophüls seinen ersten Film Dann schon lieber Lebertran nach einer Originalgeschichte von Erich Kästner. Nach zwei weiteren Filmen im Jahr 1932 hatte Ophüls seinen Durchbruch als Filmregisseur mit der Schnitzler-Verfilmung Liebelei (1932/1933).

Der Machtantritt der Nationalsozialisten machte für Ophüls eine Weiterarbeit in Deutschland unmöglich. Daher verließ er Berlin kurz nach dem Reichstagsbrand am 28. Februar 1933 und ging mit seiner Familie nach Paris. 1938 wurde Max Ophüls französischer Staatsbürger. 1942 floh er nach Amerika. 1949 kehrte er von Los Angeles wieder nach Paris zurück. Er starb 1957 in Hamburg an einer Herzerkrankung und wurde in Paris auf dem Friedhof Père Lachaise beerdigt. Seine 1959 postum veröffentlichten Erinnerungen tragen den Titel Spiel im Dasein. Eine Rückblende.

Sein Sohn Marcel Ophüls wurde ebenfalls ein erfolgreicher französischer Regisseur und Dokumentarfilmer.

Filmografie

  • 1931: Nie wieder Liebe (Dialog-Regie)
  • 1931: Dann schon lieber Lebertran (auch Co-Drehbuch mit Emeric Pressburger und Erich Kästner)
  • 1932: Die verliebte Firma
  • 1932: Die verkaufte Braut (Verfilmung der gleichnamigen Oper von Bedřich Smetana)
  • 1933: Lachende Erben (auch Co-Drehbuch)
  • 1933: Liebelei (nach Liebelei von Arthur Schnitzler, auch Co-Drehbuch)
  • 1934: Der gestohlene Millionär (On a volé un homme)
  • 1934: Eine Diva für alle (La signora di tutti, auch Co-Drehbuch)
  • 1935: Divine (auch Co-Drehbuch)
  • 1936: Zärtliche Feindin (La Tendre Ennemie, auch Co-Drehbuch)
  • 1935: La Valse brillante (en la b) de Chopin. Cinéphonie (Kurzfilm)
  • 1935: Ave Maria de Schubert. Cinéphonie (Kurzfilm)
  • 1935: Komödie ums Geld (Komedie om geld, auch Co-Drehbuch)
  • 1937: Yoshiwara (auch Co-Drehbuch)
  • 1938: Werther (nach Die Leiden des jungen Werther von Johann Wolfgang von Goethe)
  • 1939: Ohne ein Morgen (Sans lendemain, auch Co-Drehbuch)
  • 1940: Von Mayerling bis Sarajewo (De Mayerling à Sarajevo)
  • 1941: L'École des femmes (auch Co-Drehbuch)
  • 1946/1950: Vendetta (Co-Regie)
  • 1947: Der Verbannte (The Exile)
  • 1948: Brief einer Unbekannten (Letter from an Unknown Woman, nach Stefan Zweig) in der Schreibweise „Opuls“
  • 1948: Gefangen (Caught), in der Schreibweise „Opuls“
  • 1949: Schweigegeld für Liebesbriefe (The Reckless Moment), in der Schreibweise „Opuls“
  • 1950: Der Reigen (La Ronde nach Reigen von Arthur Schnitzler, auch Co-Drehbuch)
  • 1951: Pläsier (Le Plaisir, drei Teile, auch Co-Drehbuch)
  • 1953: Madame de … (nach der Novelle von Louise de Vilmorin, auch Co-Drehbuch)
  • 1955: Lola Montez (Lola Montès, auch Co-Drehbuch) als „Max Ophuls“. Mit Martine Carol, Oskar Werner als Darstellern und Marcel Wall als Co-Regisseur,
  • 1957: Montparnasse 19 (Les amants de Montparnasse, nur Co-Drehbuch)

Hörspiele

  • 1953 Novelle nach Johann Wolfgang von Goethe
  • 1956 Berta Garlan nach Arthur Schnitzler

DVD

  • 2010: Lola Montès - Second Sight, 110 Minuten. Französisch mit englischen Untertiteln. 70-minütige Dokumentation und Audiokommentar von Susan White

Auszeichnungen

  • 1934: Internationale Filmfestspiele von Venedig: Nominierung für den Mussolini-Pokal (Regie) für Eine Diva für alle
  • 1952: Oscar-Nominierung (bestes adaptiertes Drehbuch) für Der Reigen
  • 1955: Oscar-Nominierung (Bestes Szenenbild) für Pläsier
  • 1966: Internationale Filmfestspiele Berlin 1966: FIPRESCI-Preis postum für sein Lebenswerk
  • 2010: Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin

Autobiografie

  • Spiel im Dasein. Eine Rückblende. Goverts, Stuttgart 1959, 239 S. (unveränderter Nachdruck 1980 unter ISBN 3-921815-14-2)

Filmdokumentationen

  • Max Ophüls – Den schönen guten Waren. Deutscher TV-Dokumentarfilm von Martina Müller (1990).
  • Das Leben: ein Karussell – Max Ophüls und sein Werk. Deutscher TV-Dokumentarfilm von Georg Bense (2002).

Literatur

  • Helmut G. Asper: Max Ophüls: Deutscher - Jude - Franzose. Hentrich & Hentrich, Berlin 2011, ISBN 978-3-942271-36-3.
  • Helmut G. Asper: Max Ophüls. Eine Biographie. Arte-Edition. Bertz + Fischer Verlag, Berlin 1998, ISBN 3-929470-85-3
  • Helmut G. Asper (Hrsg.): Max Ophüls. Theater, Hörspiele, Filme. Vorträge des Internationalen Max-Ophüls-Symposiums im Filmhaus Saarbrücken vom 6. bis 10. Mai 1992 anlässlich des 90. Geburtstages. Röhrig, St. Ingbert 1993, ISBN 3-86110-008-8
  • Lutz Bacher: Max Ophuls in the Hollywood Studios. Rutgers University Press, New Brunswick, NJ 1996, ISBN 0-8135-2291-9
  • Peter W. Jansen, Wolfram Schütte (Hrsg.): Max Ophüls. Reihe Film 42. Carl Hanser Verlag, München Wien 1989, ISBN 3-446-15274-1
  • Susan M. White: The Cinema of Max Ophuls. Magisterial Vision and the Figure of Woman. (Film and Culture Series.) Columbia University Press, New York 1995, ISBN 0-231-10113-9 oder ISBN 0-231-10112-0

Weblinks

  • Max Ophüls Preis

  • Anthony Lane: Master of Ceremonies – The films of Max Ophuls in The New Yorker (englisch)
  • Max Ophüls bei They Shoot Pictures, Dont They?'' (englisch)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 01. April 2013, 09:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Buerobaldham, Anstecknadel, KoljaHub, Friedrichheinz, Jroepstorff, NiTenIchiRyu, Fewskulchor, Pirulinmäuschen, Sulbsb, Baldabiou, Algebraa, BlueCücü, Michael Kühntopf, Times, Etmot, Billyonen, Letdemsay, Octave.H, Frank C. Müller, Rübezahl937, Paulae, Paul Grice, Re probst, Niddy, ThoR, Pelz, STBR, Peter Jürgen, Zxabot, Video2005, Ephraim33, Wikiroe, Dreadn, Sebbot, JoeRue, Darev, Eisbaer44, Dontworry, Chaddy, Mandavi, Enlarge, ThomasMuentzer, ADwarf, Kihosa, César, Laben, Carlo Cravallo, Konrad Lackerbeck, Hewa, Bertz + Fischer, Hardenacke, Kku, Gledhill, Mnh, Dadamax, J.-H. Janßen, Blaubahn, Musik-chris, Aka, Kresspahl, APPER, Mathias Schindler, Herrick, Scully, Rybak, Karl-Henner, Zwobot, John, Guillermo. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Max Ophüls Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 16
Regie: Max Ophüls
Lola Montez Userwertung:

Produktionsjahr: 1955
Schauspieler/innen: Martine Carol, Peter Ustinov, Adolf Wohlbrück, Ivan Desny, Will Quadflieg, Oskar Werner, Friedrich Domin, Carl Esmond, Werner Finck, Paulette Dubost

Regie: Max Ophüls
Madame de … Userwertung:

Produktionsjahr: 1953
Schauspieler/innen: Charles Boyer, Danielle Darrieux, Vittorio de Sica, Jean Debucourt, Jean Galland, Lia Di Leo
Pläsier
Drama FSK 18
Regie: Max Ophüls
Pläsier Userwertung:

Produktionsjahr: 1952
Schauspieler/innen: Claude Dauphin, Jean Galland, Gaby Morlay, Madeleine Renaud, Jean Gabin, Danielle Darrieux, Paulette Dubost, Daniel Gélin, Simone Simon, Jean Servais
Drama
Regie: Max Ophüls
Der Reigen Userwertung:

Produktionsjahr: 1950
Brief einer Unbekannten
FSK 12
Regie: Max Ophüls
Brief einer Unbekannten Userwertung:

Produktionsjahr: 1947
Schauspieler/innen: Joan Fontaine, Louis Jourdan, Mady Christians, Marcel Journet, Art Smith, Carol Yorke, Howard freeman, John Good, Leo B. Pessin, Erskine Sanford, Otto Waldis, Sonja Bryden, Willy Trenk-Trebitsch
Lachende Erben

Regie: Max Ophüls
Lachende Erben Userwertung:

Produktionsjahr: 1933
Schauspieler/innen: Heinz Rühmann, Max Adalbert, Ida Wüst, Walter Janssen, Lien Deyers, Lizzi Waldmüller, Julius Falkenstein, Friedrich Ettel, Elfriede Jerra, Heinrich Gotho, Frida Vera Spohr, Max Wilmsen, Illo Gutschwager

Regie: Max Ophüls
Liebelei Userwertung:

Produktionsjahr: 1933
Schauspieler/innen: Magda Schneider, Luise Ullrich, Willy Eichberger, Wolfgang Liebeneiner, Gustaf Gründgens, Olga Tschechowa, Paul Hörbiger, Paul Otto, Antonie Jaeckel, Werner Finck, Werner Pledath, Ekkehard Arendt, Else Reval
FSK 6
Regie: Max Ophüls
Die verkaufte Braut Userwertung:

Produktionsjahr: 1932
Schauspieler/innen: Willi Domgraf-Fassbaender, Jarmila Novotna, Otto Wernicke, Hermann Kner, Maria Janowska, Paul Kemp, Karl Valentin, Liesl Karlstadt, Annemarie Sörensen, Max Nadler, Max Schreck, Therese Giehse, Beppo Brem, Kurt Horwitz

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!