Regisseur/in / Schauspieler/in

Marcel Ophüls

* 01.11.1927 - Frankfurt am Main

Über Marcel Ophüls

Marcel Ophüls

Marcel Ophüls (* 1. November 1927 in Frankfurt am Main; früher Marcel Wall-Ophüls) ist ein oscar-prämierter französischer Regisseur und Dokumentarfilmer.

Biographie

Ophüls ist der Sohn des Filmregisseurs Max Ophüls und der Schauspielerin Hilde Wall und verbrachte einen Teil seiner Jugend auf der Flucht vor den Nationalsozialisten in Frankreich und den USA.

Nach seinem Studium an der University of California sowie an der Sorbonne in Paris arbeitete Ophüls als Regie-Assistent u.a. von John Huston ("Moulin Rouge") und Anatole Litvak ("Un acte d‘amour"). Zwischen 1956 und 1959 war er Hörfunk- und Fernsehredakteur beim Südwestfunk in Baden-Baden. 1957 drehte er seine ersten Kurzfilme. Nach seiner Rückkehr nach Paris im Jahr 1960 realisierte Ophüls den deutschen Beitrag zum internationalen Episodenfilm "L’Amour à vingt ans" (1961/62). Mit Unterstützung von François Truffaut konnte er 1963 den Spielfilm "Peau de banane" mit Jeanne Moreau und Jean-Paul Belmondo inszenieren, 1964 führte er Regie bei der Eddie Constantine-Komödie "Faites vos jeux, mesdames".

Seit Mitte der sechziger Jahre machte sich Ophüls vor allem als Dokumentarfilmer einen Namen. Dabei setzte er sich immer wieder mit der nationalsozialistischen Vergangenheit auseinander, so etwa in Munich or Peace in our Time (1967), The Memory of Justice (1976) und Hôtel Terminus: Zeit und Leben des Klaus Barbie (1988). Der Film Das Haus nebenan – Chronik einer französischen Stadt im Kriege (1969) mit der Hauptperson Christian de la Mazière wurde in Frankreich zu einem Wendepunkt in der Auseinandersetzung mit dem Vichy-Regime.

An dem Dokumentarfilm Novembertage über den Mauerfall in Berlin und die folgenden Monate kann man Ophüls' Arbeitsweise gut studieren. Er verwendete für seinen Film Ausschnitte von Fernsehberichten über den Fall der Mauer am 9. November 1989. Die Menschen, die darin sein Interesse weckten, suchte er nach langer Recherche in ihrer eigenen Umgebung auf und sprach mit ihnen darüber, was sie damals und in der Zwischenzeit erlebt haben. Gleichzeitig unterhielt der Filmer sich mit Politikern und Schriftstellern darüber, wie sie die Unruhe und Umbrüche wahrnahmen und heute interpretieren. Es ist ein Film, der sich aus vielschichtigen Erzählungen und Bildern zusammensetzt. Ophüls will Politik und Alltag in ihrem Zusammenhang darstellen.

Der Blick eines Dokumentarfilmers muss sowohl die Stimmung der Menschen, als auch die eigene Überzeugung berücksichtigen... Ich glaube immer noch, dass der 9. November ein Freiheitsfest war. Außerdem bin ich kein Marxist, und deshalb hat für mich das Konzept von persönlicher Freiheit nicht unbedingt etwas mit Ökonomie zu tun. Dass schwere Zeiten auf Ostdeutschland zukommen und die Menschen Angst vor der Arbeitslosigkeit haben, ist ja auch im Film spürbar. In gewisser Weise ist er schon eine Komödie. Aber eine schwarze!

Im Juli 2010 veranstaltete das Deutsche Historische Museum Berlin (Zeughauskino) eine umfangreiche Retrospektive mit Filmen von Marcel Ophüls.

Filme (in Auswahl)

  • Marianne (1955) (Drehbuch)
  • Heißes Pflaster (Peau de Banane) nach dem Roman (Banana Peel) von Charles Williams
  • Munich or Peace in our Time (1967), dt. Hundert Jahre ohne Krieg – Das Münchner Abkommen von 1938
  • Das Haus nebenan – Chronik einer französischen Stadt im Kriege (1969) mit der Hauptperson Christian de la Maziere.
  • The Harvest of My Lai (1970)
  • Clavigo (1970), Fernsehverfilmung der Inszenierung von Fritz Kortner mit Thomas Holtzmann in der Titelrolle
  • The Memory of Justice – Über die Nürnberger Prozesse (1973–1976)
  • Hôtel Terminus: Zeit und Leben des Klaus Barbie (1989),
  • November Days bzw Novembertage GB/D (1989/90) 129 Min.
  • Veillées darmes (The Troubles We've Seen'' Die Geschichte der Kriegsberichterstattung) (1994)

Literatur

  • Widerreden und andere Liebeserklärungen. Texte zu Kino und Politik. Hrsg. v. Ralph Eue und Constantin Wulff. Berlin: Vorwerk 8, 1997 ISBN 3-930916-12-6
  • Heiner Gassen (Red.): Marcel Ophuls – Söldner des Dokumentarfilms (& Alain Resnais- "I want to go home" & Jean Renoir- "La Marseillaise".) Mit Denkstücken, Souvenirs und Polemiken von M. O. Revue pour le Cinema Français CICIM No. 29 Übers. Karola Bartsch. Centre d'Information Cinématographique de l'Institut Français de Munich CICIM & Münchner Filmzentrum, München 1990 (in Deutsch. Hintergrundinformationen über die wichtigsten Filme von Ophüls) Mit ausführlichem Werkverzeichnis (Film, Fernsehen und Radio) S. 95–103
  • Pia Bowinkelmann: Schattenwelt. Die Vernichtung der Juden, dargestellt im französischen Dokumentarfilm Offizin, Hannover 2008 ISBN 3-930345-62-5 (von M. O.: "Das Haus nebenan. Chronik einer französischen Stadt im Kriege"; weitere dort thematisierte Filmemacher: Frédéric Rossif & Madeleine Chapsal: "Le Temps du ghetto" 1961; Resnais: Nacht und Nebel; Lanzmann: Shoah und Claude Chabrol: "L’œil de Vichy" 1993)

Auszeichnungen und Preise

  • 1988 Oscar für Hôtel Terminus: Zeit und Leben des Klaus Barbie
  • 1988 Prix de la critique internationale bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1988 für Hôtel Terminus: Zeit und Leben des Klaus Barbie
  • 1989 Friedensfilmpreis der Heinrich-Böll-Stiftung für Hôtel Terminus: Zeit und Leben des Klaus Barbie auf der Berlinale
  • 1992 Peter-Weiss-Preis der Stadt Bochum
  • 2002 Bremer Filmpreis

Einzelnachweise

  1. http://www.dhm.de/kino/kunst_des_dokuments.html

Weblinks

  • (zusätzlich "Ophuls" ohne Umlaut wählen)
  • Ausführlicher Artikel zu Le chagrin et la pitié
  • http://www.dhm.de/kino/ophuels_und_ophuels.html#memory

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 29. März 2013, 18:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Wissling, Schelmentraum, CineAmigo, Salomis, Jnn95, APPER, Vatten, Michael Kühntopf, Ben Nevis, Knergy, Niedergrund, Zelluloidparadies, Fomafix, Graphikus, Aka, Emdee, Gentile, Old Man, Engie, Backstube, USt, Massimo Macconi, Volunteer, Rybak, Roterraecher, Eisbaer44, D, König Alfons der Viertelvorzwölfte, Shikeishu, Flux Garden, Dadamax, Bojan, Modusvivendi, StillesGrinsen, Kolja21, Ventrue. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Marcel Ophüls Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Marcel Ophüls
Hôtel Terminus: Zeit und Leben des Klaus Barbie Userwertung:

Produktionsjahr: 1988

Regie: Marcel Ophüls
Das Haus nebenan − Chronik einer französischen Stadt im Kriege Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
FSK 16
Regie: Andrzej Wajda, François Truffaut, Renzo Rossellini, Marcel Ophüls, Shintarô Ishihara
Liebe mit zwanzig Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Jean-Pierre Léaud, Marie-France Pisier, Patrick Auffay, Rosy Varte, François Darbon, Jean-François Adam, Pierre Schaeffer, Cristina Gaioni, Geronimo Meynier, Eleonora Rossi Drago, Nami Tamura, Koji Furuhata, Barbara Frey, Christian Doermer, Barbara Kwiatkowska, Zbigniew Cybulski, Władysław Kowalski

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!