Regisseur/in / Schauspieler/in

Luchino Visconti

* 02.11.1906 - Mailand, Italien
† 17.03.1976 Rom, Italien

Über Luchino Visconti

Luchino Visconti

Luchino Visconti (* 2. November 1906 als Conte Don Luchino Visconti di Modrone in Mailand; † 17. März 1976 in Rom) war ein italienischer Theater-, Opern- und Filmregisseur sowie Drehbuchautor. Er gilt als einer der bedeutendsten Regisseure der Europäischen Kinos.

Leben und Werk

Luchino Visconti war der dritte Sohn (das vierte Kind) des ersten Herzogs von Grazzano Visconti, Giuseppe Visconti di Modrone (1879–1941), aus der Hochadels-Familie der Grafen von Modrone in Mailand abstammend (einer der reichsten in Norditalien) und der Industriellenerbin Carla Erba. 1936 ging er nach Paris und begann seine Karriere als Assistent von Jean Renoir. Nach einer kurzen USA-Reise, bei der er auch Hollywood besuchte, kehrte er nach Italien zurück, um 1939 beim Film La Tosca erneut als Renoirs Assistent zu arbeiten. Die Produktion musste kriegsbedingt unterbrochen werden und wurde später durch den deutschen Regisseur Carl Koch beendet. Zusammen mit Roberto Rossellini trat Visconti dem salotto von Vittorio Mussolini bei, dem Sohn von Benito Mussolini und seinerzeit nationaler Kulturzensor, wo er vermutlich auch auf Federico Fellini traf. Mit Gianni Puccini, Antonio Pietrangeli und Giuseppe De Santis schrieb er das Drehbuch zu seinem ersten Film als Regisseur: Besessenheit (1943), ein Werk, das eine neue Stilrichtung, den Neorealismus, begründete, der dem italienischen Nachkriegsfilm wesentliche Impulse gab.

1948 schrieb und inszenierte er Die Erde bebt, nach dem Roman I Malavoglia von Giovanni Verga. Visconti hatte während seiner Pariser Zeit Sympathie für den Kommunismus entwickelt. Er wurde 1944 wegen Widerstandstätigkeiten gegen den Faschismus verhaftet. Nach dem Krieg trat er öffentlich für die KPI ein. Der Konflikt, der sich aus dieser Weltanschauung und seiner Herkunft aus einem bedeutenden Adelsgeschlecht Italiens ergibt, ist in seinen Werken spürbar. Er selbst, finanziell immer unabhängig, traditionell erzogen und umfassend gebildet, betrachtete sich einer vergangenen Welt, der des 19. Jahrhunderts, zugehörig. In dem Film Der Leopard thematisiert er das Vergehen einer alten Gesellschaftsordnung und das Aufgehen „moderner Zeiten“. Der Revolte von 1968 stand er ablehnend gegenüber.

Mit der Abkehr vom Neorealismus gelang Visconti in den 1960er Jahren eine unverwechselbare Bildsprache in seinen Filmen. Bedingt durch die einmalige Mischung aus adeliger Herkunft, politisch kommunistischer Überzeugung und brillanter Gesellschaftsanalyse schuf er neben Der Leopard (1963) mit Die Verdammten (1969), Tod in Venedig (1971) und Ludwig II. (1972) Meisterwerke der Filmgeschichte.

Nach schwerer Krankheit (von einem Schlaganfall genesen) gelang ihm noch die Realisierung von zwei Filmen: In Gewalt und Leidenschaft (1974) analysierte er das von faschistischen Tendenzen geprägte Italien der Gegenwart, und mit seinem letzten Film Die Unschuld (1976) brachte er einen Roman von Gabriele D’Annunzio auf die Leinwand, über das ewige Spiel zwischen Mann und Frau sowie zwischen Gut und Böse.

Visconti war ebenso ein gefeierter Theaterregisseur. In den Jahren 1946–1960 brachte er viele Aufführungen der Rina-Morelli-Paolo-Stoppa-Kompagnie mit Vittorio Gassman auf die Bühne, und bis in die 1970er Jahre war er für das Sprechttheater tätig. Bedeutend war auch seine Tätigkeit als Opernregisseur, die ihn u. a. an die Mailänder Scala, die Wiener Staatsoper und die Londoner Covent Garden Opera führte, wo er vor allem Opern von Giuseppe Verdi – darunter 1953 eine berühmte Traviata an der Scala (Dirigent Carlo Maria Giulini) oder 1966 der vielgelobte Falstaff (Dirigent Leonard Bernstein) an der Wiener Staatsoper –, aber auch Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Giacomo Puccini oder Richard Strauss in Szene setzte.

Privates

Visconti war homosexuell. Er scheute sich nicht, sich mit seinen Freunden und Begleitern in der Öffentlichkeit zu zeigen, wie etwa mit dem Regisseur Franco Zeffirelli und dem deutschen Schauspieler Udo Kier. Viscontis letzter längerer Lebensgefährte war ab 1964 der österreichische Schauspieler Helmut Berger.

Sein Neffe Eriprando Visconti arbeitete ebenfalls als Filmregisseur (u. a. Una spirale di nebbia).

Filmografie (Auswahl)

  • 1942: Besessenheit (Ossessione)
  • 1945: Tage des Ruhms (Giorni di Gloria)
  • 1948: Die Erde bebt (La Terra trema)
  • 1951: Notizen über einen Vorfall in der Chronik (Appunti su un fatto di cronaca)
  • 1951: Bellissima
  • 1953: Wir Frauen (Siamo donne) (Episode: Anna Magnani)
  • 1954: Sehnsucht (Senso)
  • 1957: Weiße Nächte (Le notti bianche)
  • 1960: Rocco und seine Brüder (Rocco e i suoi fratelli)
  • 1961: Boccaccio 70 (Episode: Der Job (Il lavoro))
  • 1963: Der Leopard (Il Gattopardo)
  • 1965: Sandra (Vaghe stelle dellOrsa'')
  • 1967: Der Fremde (Lo Straniero)
  • 1967: Hexen von heute (Le streghe) (Episode: Hexen verbrennt man lebendig)
  • 1969: Die Verdammten (La caduta degli dei)
  • 1970: Auf der Suche nach Tadzio (Alla ricerca di Tadzio) (Dokumentarfilm)
  • 1971: Tod in Venedig (Morte a Venezia)
  • 1972: Ludwig II. (Ludwig)
  • 1974: Gewalt und Leidenschaft (Gruppo di famiglia in un interno)
  • 1976: Die Unschuld (L’Innocente)

Auszeichnungen

Im Laufe seiner Karriere ist Visconti mit zahlreichen Filmpreisen ausgezeichnet worden. Zu den bedeutendsten Ehrungen gehören:

  • Oscar:
    • 1970: Nominierung in der Kategorie Bestes Originaldrehbuch (für Die Verdammten)

  • Internationale Filmfestspiele von Cannes:
    • Festival 1963: Goldene Palme (für Der Leopard)
    • Festival 1971: Prix du 25e Anniversaire du Festival International du Film (für Tod in Venedig und sein Lebenswerk)

  • Internationale Filmfestspiele von Venedig:
    • 1965: Goldener Löwe (für Sandra)

  • David di Donatello:
    • 1971: In der Kategorie Bester Regisseur (für Tod in Venedig)
    • 1973: In der Kategorie Bester Regisseur (für Ludwig II.)

  • Nastro d’Argento der italienischen Filmjournalistenvereinigung:
    • 1961: In der Kategorie Regie des besten Films (für Rocco und seine Brüder)
    • 1970: In der Kategorie Regie des besten Films (für Die Verdammten)
    • 1972: In der Kategorie Regie des besten Films (für Tod in Venedig)
    • 1975: In der Kategorie Regie des besten Films (für Gewalt und Leidenschaft)

1963 wurde Visconti mit einem Antonio-Feltrinelli-Preis ausgezeichnet.

Quelle

  • Genealogisches Handbuch des Adels Band 50, Fürstliche Häuser IX S. 466, 1971, C. A. Starke Verlag (Limburg), ISBN 3-7980-0750-0

Weblinks

  • Ästhet des Morbiden – Luchino Visconti zum 100. Geburtstag (3sat)
  • Umfangreiches Portrait bei Arte
  • Luchino Visconti (italienisch)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 02. April 2013, 23:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: KoljaHub, Horst Gräbner, Boris Karloff II, Knollebuur, Einervondeinen, SeptemberWoman, Jesi, Liesbeth, Enzian44, Drahreg01, Pm, Qaswa, Filoump, WolfgangBka, Zen und die Kunst, Carl August, N23.4, GT1976, Hotcha2, Michael Bednarek, Katimpe, Julier v. Badenthal, Jmarino, Euku, UHT, APPERbot, Gudrun Meyer, Gamsbart, Leithian, Sargoth, Lord bosie, Gnu1742, Aktionsbot, Lombardelli, Dreadn, Ri st, Xayal, DasBee, Der Bischof mit der E-Gitarre, ThoR, 08-15, 08-15-Bot, Berlin-Tiergarten, Chrisha, César, Masic, Rax, PDD, Wilutzky, Jan B, Varina, Matthias Reisner, Delorian, Fg68at, David Wintzer, Carlo Cravallo, Gledhill, JLG, Gregor Bert, Robodoc, Jcornelius, Ibex:ja, Peter200, Popie, RedBot, Insomnia, Prowal, Mastad, Rybak, Tobe man, Botteler, Stefan Kühn, MichaelHaeckel, Br. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Luchino Visconti Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 16
Regie: Luchino Visconti
Die Unschuld Userwertung:

Produktionsjahr: 1976
Schauspieler/innen: Giancarlo Giannini, Laura Antonelli, Jennifer O’Neill, Marc Porel, Rina Morelli, Massimo Girotti, Didier Haudepin, Marie Dubois, Roberta Paladini, Claude Mann
FSK 16
Regie: Luchino Visconti
Gewalt und Leidenschaft Userwertung:

Produktionsjahr: 1974
Schauspieler/innen: Burt Lancaster, Helmut Berger, Silvana Mangano, Claudia Marsani, Stefano Patrizi, Elvira Cortese, Romolo Valli, Philippe Hersant, Dominique Sanda, Claudia Cardinale
Ludwig II.
Geschichtsverfilmung FSK 12
Regie: Luchino Visconti
Ludwig II. Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Helmut Berger, Trevor Howard, Silvana Mangano, Gert Fröbe, Helmut Griem, Izabella Telezynska, Umberto Orsini, John Moulder-Brown, Sonia Petrovna, Folker Bohnet, Heinz Moog, Adriana Asti, Marc Porel, Nora Ricci, Mark Burns, Maurizio Bonuglia
Tod in Venedig
Drama FSK 12
Regie: Luchino Visconti
Tod in Venedig Userwertung:

Produktionsjahr: 1971
Schauspieler/innen: Dirk Bogarde, Björn Andrésen, Silvana Mangano, Marisa Berenson, Romolo Valli

Regie: Luchino Visconti
Auf der Suche nach Tadzio Userwertung:

Produktionsjahr: 1970
Schauspieler/innen: Luchino Visconti, Björn Andrésen, Oreste del Buono
FSK 18
Regie: Luchino Visconti
Die Verdammten (Götterdämmerung) Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Dirk Bogarde, Ingrid Thulin, Helmut Griem, Helmut Berger, Renaud Verley, Umberto Orsini, Reinhard Kolldehoff, Albrecht Schoenhals, Florinda Bolkan, Nora Ricci, Charlotte Rampling, Irina Wanka
Episodenfilm FSK 16
Regie: Luchino Visconti, Franco Rossi, Pier Paolo Pasolini, Vittorio de Sica, Mauro Bolognini
Hexen von heute Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Silvana Mangano, Annie Girardot, Massimo Girotti, Francisco Rabal, Véronique Vendell, Helmut Berger, Alberto Sordi, Totò, Ninetto Davoli, Laura Betti, Luigi Leoni, Clint Eastwood, Gianni Gori, Paolo Gozlino, Angelo Santi, Pietro Torrisi
FSK 12
Regie: Luchino Visconti
Sandra Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: Claudia Cardinale, Michael Craig, Jean Sorel, Marie Bell
Der Leopard
FSK 12
Regie: Luchino Visconti
Der Leopard Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Burt Lancaster, Claudia Cardinale, Alain Delon, Paolo Stoppa, Rina Morelli, Romolo Valli, Terence Hill, Pierre Clémenti, Lucilla Morlacchi, Giuliano Gemma, Ida Galli, Ottavia Piccolo, Leslie French, Serge Reggiani, Ivo Garrani, Howard Nelson Rubien
Boccaccio 70
Komödie FSK 18
Regie: Vittorio de Sica, Luchino Visconti, Federico Fellini, Mario Monicelli
Boccaccio 70 Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Marisa Solinas, Germano Gilioli, Anita Ekberg, Peppino De Filippo, Tomás Milián, Sophia Loren, Luigi Giuliani, Alfio Vita
Rocco und seine Brüder
FSK 16
Regie: Luchino Visconti
Rocco und seine Brüder Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Alain Delon, Renato Salvatori, Annie Girardot, Katina Paxinou, Alessandra Panaro, Spiros Focas, Max Cartier, Corrado Pani, Rocco Vidolazzi, Claudia Mori, Adriana Asti, Roger Hanin, Paolo Stoppa, Claudia Cardinale
Drama FSK 16
Regie: Luchino Visconti
Weiße Nächte Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Maria Schell, Marcello Mastroianni, Jean Marais, Clara Calamai
Liebesfilm FSK 18
Regie: Luchino Visconti
Sehnsucht Userwertung:

Produktionsjahr: 1954
Schauspieler/innen: Alida Valli, Farley Granger, Heinz Moog, Rina Morelli, Christian Marquand, Sergio Fantoni, Tino Bianchi, Ernst Nadherny, Tonio Selwart, Marcella Mariani, Massimo Girotti
Bellissima
FSK 12
Regie: Luchino Visconti
Bellissima Userwertung:

Produktionsjahr: 1951
Schauspieler/innen: Anna Magnani, Tina Apicella, Gastone Renzelli, Walter Chairi, Alessandro Blasetti
Epos
Regie: Luchino Visconti
Die Erde bebt Userwertung:

Produktionsjahr: 1948
Drama
Regie: Luchino Visconti
Besessenheit Userwertung:

Produktionsjahr: 1943
Schauspieler/innen: Clara Calamai, Massimo Girotti, Dhia Cristiani, Elio Marcuzzo, Juan de Landa

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!