Regisseur/in

Liliana Cavani

* 12.01.1933 - Carpi

Über Liliana Cavani

Liliana Cavani

Liliana Cavani neben den Regisseuren Ang Lee und Joe Dante, Filmfestspiele von Venedig 2009 Liliana Cavani (* 12. Januar 1933 in Carpi, Provinz Modena) ist eine italienische Filmregisseurin und Drehbuchautorin.

Leben

Sie studierte nach dem Besuch des Gymnasiums klassische Literatur und Linguistik an der Universität Bologna. Schon zu dieser Zeit war sie aktiv im dortigen Filmclub tätig. Nach ihrer Promotion in Linguistik ging sie 1960 nach Rom und belegte den Regiekurs an der dortigen Filmakademie.

Cavani inszenierte hier zwei Kurzfilme, Il contro notturno über die Freundschaft zwischen einem Weißen und einem Senegalesen und Levento'' über eine Gruppe von Touristen, die aus Spaß einen Italiener umbringt. 1961 gewann sie bei einem Wettbewerb der RAI unter 10.000 Kandidaten einen der drei Preise.

Zwischen 1962 und 1965 arbeitete sie für die RAI und drehte mehrere Dokumentarfilme. Ihr Beitrag Philippe Petain – Processo a Vichy erhielt 1965 bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig eine Auszeichnung als beste Fernsehproduktion.

1966 wechselte sie zum Kino und debütierte mit ihrer Biografie Francesco dAssisi über Franz von Assisi. Mit diesem Film, laut Cavani ein „Film über den ersten Hippie in der Geschichte“[1] erregte sie einiges Aufsehen, das sich nach ihrer kirchenkritischen Galilei-Biografie Galileo'' fortsetzte.

Weltweite Wirkung erzielte 1974 ihr Film Der Nachtportier über die sexuellen Beziehungen von KZ-Insassen zu ihrem SS-Peiniger. Der Skandalfilm wurde nach gerichtlichen Auseinandersetzungen schließlich offiziell zum Kunstwerk erklärt und ohne Schnitte freigegeben. In ihrem nächsten Werk Jenseits von Gut und Böse standen der Philosoph Friedrich Nietzsche und sein Liebesleben im Mittelpunkt. Zu ihrem Film Leidenschaften wählte sie wieder das „Dritte Reich“ als Hintergrund, diesmal für eine lesbische Beziehung. 1989 erschien mit Franziskus ihre zweite Filmbiografie über Franz von Assisi.

2009 wurde sie in die Wettbewerbsjury der 66. Filmfestspiele von Venedig berufen.

Filmografie

  • 1961: Il contro notturno (Kurzfilm)
  • 1962: L'evento'' (Kurzfilm)
  • 1963: Storia del III. Reich
  • 1963: Le donne della resistenza
  • 1964: Le'eta di Stalin
  • 1965: Primo Piano: Philippe Pétain processo a Vichy
  • 1965: La casa in Italia
  • 1966: Francesco d'Assisi (auch Drehbuch)
  • 1969: Galileo Galilei (Galileo) (auch Drehbuch)
  • 1970: I cannibali (auch Drehbuch)
  • 1972: L'ospite (auch Drehbuch)
  • 1974: Milarepa (auch Drehbuch)
  • 1974: Der Nachtportier (Il portiere di notte) (auch Drehbuch)
  • 1977: Jenseits von Gut und Böse (Al di là del bene e del male) (auch Drehbuch)
  • 1981: Die Haut (La pelle)
  • 1982: Jenseits der Schwelle (Oltre la porta) (auch Drehbuch)
  • 1985: Leidenschaften (The Berlin Affair) (auch Drehbuch)
  • 1989: Franziskus (Francesco) (auch Drehbuch)
  • 1989: La traviata
  • 1993: Einmal dein Lachen hören (Dove siete? Io sono qui) (auch Drehbuch)
  • 1996: Cavalleria rusticana
  • 1998: Manon Lescaut
  • 2002: Ripley’s Game (Il Gioco di Ripley) (auch Drehbuch)
  • 2005: De Gasperi, l'uomo della speranza (auch Drehbuch)
  • 2008: Einstein (TV)
  • 2012: Clarisse (Kurzfilm)

Einzelnachweise

  1. Phelix/Thissen: Pioniere und Prominente des modernen Sexfilms, München, 1983, S. 186-187

Literatur

  • Anne-Berenike Binder: "Mon ombre est restée là-bas." Literarische und mediale Formen des Erinnerns in Raum und Zeit. (Reihe: Romania Judaica. Studien zur jüdischen Kultur in den romanischen Ländern ) Niemeyer, Tübingen 2008 ISBN 978-3-484-57008-5 Über ihren Film "Il portiere di notte" von 1973 (ferner über Bücher und Filme von Romain Gary, Soazig Aaron, Alain Resnais' Nacht und Nebel und Charlotte Delbo)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 31. März 2013, 07:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Salomis, Kaleko, KaterBegemot, Knaebler, Si! SWamP, Eisbaer44, César, J.-H. Janßen, APPERbot, Hödel, Sinn, FordPrefect42, Prekario, La Lovely, Konrad Lackerbeck. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Liliana Cavani Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Ripley’s Game
FSK 16
Regie: Liliana Cavani
Ripley’s Game Userwertung:

Produktionsjahr: 2002
Schauspieler/innen: Ray Winstone, John Malkovich, Uwe Mansshardt, Hanns Zischler, Paolo Paoloni, Lena Headey, Dougray Scott, Chiara Caselli
Leidenschaften
Drama FSK 16
Regie: Liliana Cavani
Leidenschaften Userwertung:

Produktionsjahr: 1985
Schauspieler/innen: Gudrun Landgrebe, Kevin McNally, Mio Takaki, Hanns Zischler, Andrea Prodan, Massimo Girotti, Pieter Daniel, William Berger, John Steiner, Edward Farrelly, Philippe Leroy, Claudio Lorimer
Der Nachtportier
Krimi FSK 16
Regie: Liliana Cavani
Der Nachtportier Userwertung:

Produktionsjahr: 1974
Schauspieler/innen: Dirk Bogarde, Charlotte Rampling, Philippe Leroy, Gabriele Ferzetti, Giuseppe Addobbati, Isa Miranda, Nino Bignamini, Manfred Freyberger

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!