Regisseur/in / Schauspieler/in

Ken Russell

* 03.07.1927 - Southampton, Vereinigtes Königreich
† 27.11.2011 London, Vereinigtes Königreich

Über Ken Russell

Ken Russell

Henry Kenneth Alfred „Ken“ Russell (* 3. Juli 1927 in Southampton, England; † 27. November 2011 in London [1]) war ein britischer Filmregisseur, -produzent, Drehbuchautor und Schauspieler.

Leben

Nach dem Besuch des Pangbourne Nautical College ließ sich Russell auf der Walthamstow Art School in London zum Fotografen ausbilden. Bereits früh beschäftigte er sich mit dem Film als Medium. Er experimentierte als Amateur mit 16-mm-Schmalfilm, den er später auch professionell nutzte.

Seine ersten drei Amateurfilme, darunter Amelia und die Engel, drehte er 1957 und 1958. Ab 1958 schuf er für die BBC mehrere Dokumentarfilme über Komponisten. Sein unkonventioneller Stil – Russell stellte weniger Fakten als sein individuelles Empfinden in den Vordergrund – brachte ihm seitens verschiedener Musikkritiker den Vorwurf der Respektlosigkeit ein. Gleichzeitig lobte ihn die internationale Presse als außergewöhnlich einfallsreichen Regisseur.

Nachdem er 1964 seinen ersten Kinofilm (French dressing) gedreht hatte, gelang ihm 1969 mit Liebende Frauen (Women in Love, nach D. H. Lawrence) der Durchbruch als Spielfilmregisseur. Glenda Jackson erhielt für diesen Film den Oscar für die beste Hauptrolle. Es folgten weitere Erfolge wie die Aldous-Huxley-Verfilmung Die Teufel (The Devils) von 1972, 1974 die Rockoper Tommy von und mit der Band The Who sowie 1975 der Musicalfilm Lisztomania.

In den 1980er Jahren arbeitete Russell für längere Zeit in den USA. Dabei entstanden moderne Genre-Klassiker wie 1980 Der Höllentrip (Altered States), 1984 China Blue bei Tag und Nacht (Crimes of Passion) mit Kathleen Turner und Anthony Perkins, Gothic von 1986 und Der Biss der Schlangenfrau (Lair of the White Worm) von 1988. 1990 folgte Die Hure (Whore).

Während der ersten Hälfte der 1980er Jahre betätigte sich Russell außerdem als Opernregisseur und inszenierte in Florenz, Lyon, Charleston (USA)[2], an der Wiener Staatsoper und in Spoleto verschiedene Opern, darunter Arrigo Boitos Mefistofele und Charles Gounods Faust. Seine Inszenierungen unterstrichen zwar seinen Ruf als einfallsreicher Exzentriker, wurden von der Kritik aber größtenteils verrissen.

In den 1990er Jahren hatte Russell zunehmend Schwierigkeiten, seine Projekte finanzieren zu lassen – nicht zuletzt aufgrund seiner Themen- und Darstellerwahl. Er ging deshalb dazu über, die Finanzierung selbst zu übernehmen und Low-Budget-Undergroundfilme zu produzieren.

Durch Russells Werke ziehen sich Themen wie Sexualität und Religion, die Russell freizügig und oft auch bewusst provokant behandelte. Seine stark symbolhafte Bildsprache greift mitunter auf manieristische Elemente zurück.

Filmografie (Auswahl)

Regie

  • 1956: Knights on Bikes
  • 1962: Elgar (Fernsehfilm)
  • 1964: Versuch’s mal auf französisch (French Dressing)
  • 1965: The Debussy Film (Fernsehfilm)
  • 1965: Always On Sunday (Fernsehfilm)
  • 1965: Don't Shoot The Composer (Fernsehfilm)
  • 1967: Dante’s Inferno (Fernsehfilm)
  • 1967: Das Milliarden-Dollar-Gehirn (Billion Dollar Brain)
  • 1968: Song Of Summer (Fernsehfilm)
  • 1969: Liebende Frauen (Women in Love)
  • 1970: Die Teufel (The Devils)
  • 1970: Tschaikowsky – Genie und Wahnsinn (The Music Lovers)
  • 1971: Boyfriend (Ihr Liebhaber) (The Boy Friend)
  • 1972: Savage Messiah
  • 1974: Mahler
  • 1974: Tommy
  • 1975: Lisztomania
  • 1976: Valentino
  • 1980: Der Höllentrip (Altered States)
  • 1984: China Blue bei Tag und Nacht (Crimes of Passion)
  • 1986: Aria (1 Episode)
  • 1986: Gothic
  • 1987: Salomes letzter Tanz (Salome’s Last Dance)
  • 1988: Der Biss der Schlangenfrau (The Lair of the White Worm)
  • 1989: Ken Russell’s Crazy Picture Show (A British Picture, Fernsehfilm)
  • 1989: Der Regenbogen (The Rainbow)
  • 1990: Die Hure (Whore)
  • 1990: Die seltsamen Heimsuchungen des Anton Bruckner (The Strange Affliction of Anton Bruckner, Fernsehfilm)
  • 1991: Gefangene der Teufelsinsel (Prisoners of Honor, Fernsehfilm)
  • 1992: Das Doppelleben des Arnold Bax (The Secret Life of Sir Arnold Bax, Fernsehfilm)
  • 1992: Lady Chatterley (Fernsehfilm)
  • 1993: Alice in Russialand (Fernsehfilm)
  • 1993: Fall Martinu (The Mystery of Doctor Martinu, Fernsehfilm)
  • 1993: Verführerische Geschichten (Women & Men: Stories of Seduction, 1 Episode Fernsehfilm)
  • 1994: Erotic Tales (1 Episode)
  • 1995: Die Uri Geller-Story (Mindbender, Fernsehfilm)
  • 1998: Gejagt und in Ketten gelegt (Dogboys, Fernsehfilm)
  • 2000: Lion’s Mouth
  • 2002: Elgar: Fantasy of a Composer on a Bicycle (Fernsehfilm)
  • 2002: The Fall of the Louse of Usher: A Gothic Tale for the 21st Century
  • 2006: Trapped Ashes

Literatur (Auswahl)

  • Frédéric Döhl/Albrecht Riethmüller/Hans Jürgen Wulff (Hrsg.): Musik bei Ken Russell. Sonderausgabe der Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung, Bd. 7, Kiel 2011, 93 S. – mit Aufsätzen von Jens Malte Fischer, Thomas Hecken, Heinz-B. Heller, Frank Hentschel, Julian Lucks, Peter Moormann, Albrecht Riethmüller und Hans Jürgen Wulff, . Online verfügbar als PDF.

Einzelnachweise

  1. Britischer Skandal-Regisseur: Ken Russell ist tot in Süddeutsche Zeitung vom 28. November 2011.
  2. New York Times vom 22. Mai 1983 auf nytimes.com

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 22. März 2013, 10:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Schelmentraum, Lómelinde, Jamiri, Kolliday, Liesbeth, Rubblesby, Grey Geezer, H1z, Qaswa, Wikwik, Ittoqqortoormiit, PDD, HirschSt, Nobart, VampLanginus, Jossi2, Wiegels, Johnny T, Geraer, KGF, Porger, Giftmischer, ThomasPusch, Paulae, HansenFlensburg, Punne, Ephraim33, FelaFrey, WerstenerJung, Alexkin, Apuleius, APPERbot, J.-H. Janßen, ThoR, Darev, Dreadn, Hofres, Hajo Keffer, Invisigoth67, Julia-Roberts-Fan, GrîleGarîle, Orlox, Delorian, A Ruprecht, Korg, AN, Matze12, Popie, FlaBot, Rybak, Defrenrokorit, Salmi, Darkone, Zinnmann. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Ken Russell Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Die Hure
Drama FSK 16
Regie: Ken Russell
Die Hure Userwertung:

Produktionsjahr: 1990
Schauspieler/innen: Theresa Russell, Antonio Fargas, Sanjay Chandani, Benjamin Mouton, Elizabeth Morehead, Tom Villard
Actionfilm FSK 16
Regie: Ken Russell
Der Regenbogen Userwertung:

Produktionsjahr: 1989
Schauspieler/innen: Sammi Davis, Paul McGann, Amanda Donohoe, Christopher Gable, David Hemmings, Glenda Jackson, Dudley Sutton, Jim Carter, Judith Paris, Kenneth Colley, Glenda McKay, Mark Owen, Ralph Nossek, Nicola Stephenson, Molly Russell
Der Biss der Schlangenfrau
Horrorfilm FSK 16
Regie: Ken Russell
Der Biss der Schlangenfrau Userwertung:

Produktionsjahr: 1988
Schauspieler/innen: Sammi Davis, Amanda Donohoe, Hugh Grant, Catherine Oxenberg, Paul Brooke, Peter Capaldi, Imogen Claire, Christopher Gable, Stratford Johns, Gina McKee, Lloyd Peters, Chris Pitt
Gothic
Horrorfilm FSK 16
Regie: Ken Russell
Gothic Userwertung:

Produktionsjahr: 1986
Schauspieler/innen: Gabriel Byrne, Julian Sands, Natasha Richardson, Timothy Spall, Myriam Cyr, Alec Mango, Andreas Wisniewski, Kiran Shah
China Blue bei Tag und Nacht
FSK 18
Regie: Ken Russell
China Blue bei Tag und Nacht Userwertung:

Produktionsjahr: 1984
Schauspieler/innen: Anthony Perkins, John Laughlin, Annie Potts, Bruce Davison, Stephen Lee
Der Höllentrip
Science-Fiction FSK 16
Regie: Ken Russell
Der Höllentrip Userwertung:

Produktionsjahr: 1980
Schauspieler/innen: William Hurt, Blair Brown, Bob Balaban, Charles Haid, Drew Barrymore, George Gaynes
Tommy
Musikfilm FSK 16
Regie: Ken Russell
Tommy Userwertung:

Produktionsjahr: 1975
Schauspieler/innen: Roger Daltrey, Oliver Reed, Ann-Margret, Elton John, Eric Clapton, John Entwistle, Keith Moon, Paul Nicholas, Jack Nicholson, Robert Powell, Pete Townshend, Tina Turner, Arthur Brown, Victoria Russell, Ben Aris
Horrorfilm FSK 18
Regie: Ken Russell
Lisztomania Userwertung:

Produktionsjahr: 1975
Schauspieler/innen: Roger Daltrey, Sara Kestelman, Paul Nicholas, Ringo Starr, Rick Wakeman, John Justin, Fiona Lewis, Veronica Quilligan, Andrew Reilly, David English
Biographie
Regie: Ken Russell
Mahler Userwertung:

Produktionsjahr: 1974
Schauspieler/innen: Robert Powell, Georgina Hale, Lee Montague, Miriam Karlin, Rosalie Crutchley, Gary Rich, Richard Morant, Angela Down, Antonia Ellis, Ronald Pickup, Peter Eyre, Dana Gillespie, George Coulouris, David Collings, Arnold Yarrow, David Trevena, Elaine Delmar
FSK 16
Regie: Ken Russell
Die Teufel Userwertung:

Produktionsjahr: 1971
Schauspieler/innen: Oliver Reed, Vanessa Redgrave, Dudley Sutton, Murray Melvin, Roger Mobley, Michael Gothard, Graham Armitage, Christopher Logue, Gemma Jones, Kenneth Colley
Tschaikowsky – Genie und Wahnsinn
Biographie FSK 16
Regie: Ken Russell
Tschaikowsky – Genie und Wahnsinn Userwertung:

Produktionsjahr: 1970
Schauspieler/innen: Richard Chamberlain, Kenneth Colley, Sabina Maydelle, Glenda Jackson, Izabella Telezynska, Christopher Gable, Max Adrian, Maureen Pryor, Bruce Robinson, Andrew Faulds, Ben Aris, Xavier Russell, Dennis Myers, John Myers, Joanne Brown, Alexei Jawdokimow, Alex Russell
Liebende Frauen
Liebesfilm
Regie: Ken Russell
Liebende Frauen Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Alan Bates, Oliver Reed, Glenda Jackson, Jennie Linden, Eleanor Bron, Alan Webb, Vladek Sheybal, Catherine Wilmer, Phoebe Nicholls, Sharon Gurney, Christopher Gable, Michael Gough, Norma Shebbeare, Nike Arrighi, James Laurenson

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!