Regisseur/in / Schauspieler/in

Jürgen von Alten

* 12.01.1903 - Hannover
† 28.02.1994 Lilienthal bei Bremen

Über Jürgen von Alten

Jürgen von Alten

Jürgen Claus Eugen von Alten (* 12. Januar 1903 in Hannover; † 28. Februar 1994 in Lilienthal) war ein deutscher Schauspieler, Drehbuchautor und Filmregisseur.

Familie

Er entstammte dem alten hannoverschen Adelsgeschlecht derer von Alten und war der Sohn des Gutsbesitzers und Generalleutnants Benedix Wilhelm Karl von Alten (1852–1937), Gutsherr auf Dunau, und der Maria Schmidt von Schwind (1870–1954).

Er heiratete am 22. Mai 1937 in Berlin Hilde Seipp (1909–1999), die Tochter des Werkmeisters Wilhelm Seipp und der Alma Sohn.

Leben und Werk

Alten brach ein Studium ab und nahm Schauspielunterricht, den er – da seine Eltern diesen Berufswunsch nicht unterstützten – selbst finanzieren musste. Auf ein 1923 begonnenes Volontariat an den Städtischen Bühnen Hannover folgte eine schnelle Bühnenkarriere, die ihn schließlich nach Berlin führte. 1931 debütierte er in Gustav Ucickys Preußen-Film „York“. Noch vor der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten war er Mitglied der NS-Betriebszellen-Organisation.[1] 1933 wurde er Direktor des Dresdner Komödienhauses und von 1935 bis 1936 Direktor des Berliner Schillertheaters.[1]

Seine Karriere als Filmregisseur begann Alten 1936, als er nach einer Regieassistenz und ersten Kurzfilmen von der Berliner Minerva-Tonfilm GmbH mit der Regie für das Künstlerlustspiel „Susanne im Bade“ betraut wurde. Seine nächsten drei Minerva-Filme waren der Kriminalfilm „Stärker als Paragraphen“ (1936), der antisemitische NS-Propagandafilm „Togger“[1] (1936/37) und der Abenteuerfilm „Heimweh“ (1937). „Stärker als Paragraphen“ erhielt von der Filmprüfstelle das Prädikat „Künstlerisch wertvoll“; „Togger“, der heutzutage als Vorbehaltsfilm gilt, erhielt ein „Staatspolitisch wertvoll“. Daneben drehte Alten zahllose Kurzspielfilme, mit denen ihn seit 1935 die FDF und von 1938 auch die Terra Film beauftragte. Für den jungen Berliner Fernsehsender Paul Nipkow schuf er mehrere Fernsehspiele. Am erfolgreichsten war er jedoch weiterhin mit aktionsbetonten Filmen wie dem Spionagefilm „In geheimer Mission“ (1938) und den Kriminalfilmen „Roman eines Arztes“, „Parkstraße 13“ (beide 1939) und „Angelika“ (1939/40). Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges inszenierte er zunehmend solche Filme, deren Genre ihm offensichtlich wenig lag, wie z. B. die an NS-Ideologie reiche Kasernenkomödie „Das Gewehr über!“ (1939). Nachdem er in einem Fall ein Drehbuch ganz abgelehnt hatte, wurde er 1942 zur Wehrmacht eingezogen.

Nach Kriegsende wandte Alten sich erneut der Theaterarbeit zu und gründete die Kammerspiele Hannover und die Hannoversche Schauspielschule. Nachdem das Theater 1949 geschlossen und die Schule in die Akademie für Kunst und Theater eingegliedert wurde, kehrte er 1950 zum Film zurück, zunächst als Regisseur und von 1957 an wieder als Darsteller. Für seine darstellerische Leistung in dem Kurzfilm „Die Geige“ erhielt er 1987 das Filmband in Gold.

Für das Fernsehen wirkte Jürgen von Alten in der Serie "Till, der Junge von nebenan" (1967/68) mit.

Filmografie

Spielfilme

  • 1931: Yorck (Gustav Ucicky) – Darsteller
  • 1935/36: Mädchenräuber (Fred Sauer) – Regie-Assistenz
  • 1936: Susanne im Bade – Regie, Drehbuch
  • 1936: Stärker als Paragraphen – Regie
  • 1936: Guten Abend, gute Nacht – Regie
  • 1936/37: Togger – Regie
  • 1937: Heimweh – Regie
  • 1937: Der Biberpelz – Regie
  • 1938: In geheimer Mission – Regie, Drehbuch
  • 1939: Roman eines Arztes – Regie
  • 1939: Parkstraße 13. Verhör um Mitternacht – Regie
  • 1939: Das Gewehr über! – Regie
  • 1939/40: Angelika – Regie
  • 1940: Die lustigen Vagabunden – Regie
  • 1939/40: Rote Mühle – Regie
  • 1940/41: Am Abend auf der Heide – Regie
  • 1941: Sechs Tage Heimaturlaub – Regie
  • 1941: Sonntagskinder – Regie
  • 1942/43: Fahrt ins Abenteuer – Regie, Drehbuch
  • 1950/51: Herzen im Sturm – Regie, Drehbuch
  • 1950: Die Sterne lügen nicht. Herr Megelein ist nicht zu sprechen – Regie, Drehbuch
  • 1953: Die große Schuld – Drehbuch, Künstlerische Oberleitung
  • 1955: Kleine Stadt – ganz groß – Regie
  • 1955: Die Herrin vom Sölderhof – Regie, Drehbuch
  • 1956: Tischlein deck dich – Regie
  • 1957: Der Wolf und die sieben Geißlein – Darsteller
  • 1959: O diese Bayern – Darsteller
  • 1962: Axel Munthe – Der Arzt von San Michele – Darsteller
  • 1967/68: Till, der Junge von nebenan (Fernsehserie)
  • 1980: Total vereist – Darsteller
  • 1980/81: Ohne Rückfahrkarte – Darsteller
  • 1981: Euch darf ich's wohl gestehen – Darsteller
  • 1983: Eine Liebe in Deutschland – Darsteller
  • 1984/85: Der Tod des weißen Pferdes – Darsteller
  • 1987: Helsinki Napoli – All Night Long – Darsteller
  • 1988: "Der Rosenhain", Darsteller

Kurz-Spielfilme

  • 1932: Na, wunderbar! – Darsteller
  • 1935: Das Geschenk – Regie
  • 1936: Wie imponiere ich meiner Frau – Regie
  • 1936: Wette um einen Kuß – Regie
  • 1936: Standesamt 10.15 Uhr – Regie
  • 1936: Spezialist für Alles – Regie
  • 1936: Potpourri – Regie
  • 1936: Die Lokomotivenbraut – Regie
  • 1935/36: Horch', horch' ,die Lerch' im Ätherblau – Regie
  • 1936: Heiratsbüro Fortuna – Regie
  • 1935/36: Die Hasenpfote – Regie
  • 1935/36: Besserer Herr sucht Anschluss – Regie
  • 1936: Guten Abend – gute Nacht – Regie
  • 1936: Fünf Personen suchen Anschluß – Regie (Drehbuch von Marta Wolter)
  • 1936: Fahrerflucht – Regie
  • 1936: Der Dickschädel – Regie
  • 1936: Bezirksvertreter gesucht – Regie
  • 1935/36: "Hier irrt Schiller..." – Regie
  • 1935/36: Die letzten Grüße von Marie. Ein Kriminalfall aus dem Jahre 1931 – Regie
  • 1936: Das Ochsenmenuett – Regie
  • 1936: Der silberne Löffel – Regie
  • 1936: Der Schauspieldirektor – Regie
  • 1937: Der glückliche Finder – Regie
  • 1938: Wie ein Ei dem anderen – Regie
  • 1938: Träume sind Schäume – Regie
  • 1938: Pitty – Regie, Drehbuch
  • 1938: Männer soll man nicht allein lassen – Regie
  • 1938: Ein Lied von Liebe – Regie
  • 1938: Kleines Intermezzo – Regie
  • 1938: Einquartierung bei Klawunde – Regie
  • 1938: Der eingebildete Kranke – Regie
  • 1938: Der betrogene Kalif – Regie
  • 1938: Angenehme Ruhe – Regie
  • 1938: Aber mein lieber Herr Neumann – Regie
  • 1938: Das verlorene Lächeln – Regie, Drehbuch
  • 1938: Die Moritat vom Biedermann – Regie
  • 1938: Ida – Regie
  • 1938: Wer bist du? – Regie, Drehbuch
  • 1938: Das Menuett von Boccherini – Regie, Drehbuch
  • 1938: Der falsche Admiral – Regie, Drehbuch
  • 1938: Der halbe Weg. 33 Minuten in Grüneberg – Regie, Drehbuch
  • 1938: Das Schwert des Damokles – Regie, Drehbuch
  • 1938: Familie auf Bestellung – Regie
  • 1938: Der Dorfbarbier – Regie
  • 1938: Haydns letzter Besucher – Regie, Drehbuch
  • 1938: Der liebe Besuch – Regie
  • 1939: Das Stilett – Regie
  • 1939: Onkel Fridolin – Regie
  • 1938/39: Die hundert Mark sind weg – Regie
  • 1939: Evtl. spätere Heirat nicht ausgeschlossen – Regie
  • 1939: Die Brezel – Regie, Drehbuch
  • 1949/50: Das Glück kommt über Nacht – Regie
  • 1982 Foxi (Buch & Regie: Eberhard Weißbarth)
  • 1985: Die Geige (Regie: Rudolf Ruzicka) – Darsteller

Über Jürgen von Alten

  • 1996: "Dokumentarfilm über Jürgen von Alten "Adel verpflichtet" von Jürgen Karl Klauß

Literatur

  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelige Häuser A Band XV, Seite 36, Band 71 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1979, .
  • CineGraph – Lexikon zum deutschsprachigen Film, Lg. 28. München: edition text + kritik 1996.

Einzelnachweise

  1. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 14.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 30. März 2013, 17:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Saehrimnir, Michael Bednarek, FA2010, AndreasPraefcke, Hejkal, Pirulinmäuschen, NeverDoING, Tiroinmundam, Eberhard Weißbarth, Nonoh, Bernd Schwabe in Hannover, Onkelkoeln, HAL Neuntausend, Si! SWamP, Artep66, Projectionist, Schwijker, Gudrun Meyer, Drahreg01, Rotkap, Guffi, Stefan Kühn, 4tilden, Hover dam, Phoinix, Konrad Lackerbeck, PDD, JCS, Maria H, Peng, SoIssetEben!, Dobschuetz, Stilfehler. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Jürgen von Alten Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Tischlein deck dich

Regie: Jürgen von Alten
Tischlein deck dich Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Bobby Todd, Rolf Bollmann, Fritz Wepper, Helmut Lieber, Hans Elwenspoek, Margarete Henning-Roth, Alfons Teuber

Regie: Jürgen von Alten
Togger Userwertung:

Produktionsjahr: 1937
Schauspieler/innen: Paul Hartmann, Renate Müller, Mathias Wieman, Heinz Salfner, Paul Otto, Hilde Seipp, Fritz Odemar, Ernst Waldow, Fritz Rasp, Ursula Herking, Volker von Collande, Carl Auen, Walter Franck, Karl Hellmer, Franz Wilhelm Schröder-Schrom, Maria Krahn, Hans Meyer-Hanno

Regie: Jürgen von Alten
Die Lokomotivenbraut Userwertung:

Produktionsjahr: 1936
Schauspieler/innen: Ernst Dernburg, Herbert Gernot, Friedl Haerlin, Martha Maria Newes, Leo Peukert, Oskar Sima

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!