Regisseur/in

Johannes Meyer

* 13.08.1888 - Brieg, Schlesien
† 25.01.1976 Marburg

Über Johannes Meyer

Johannes Meyer

Johannes Meyer (* 13. August 1888 in Brieg, heute Brzeg, Schlesien; † 25. Januar 1976 in Marburg) war ein deutscher Drehbuchautor und Filmregisseur.

Leben und Filme

Johannes Meyer begann seine Filmlaufbahn 1921 als Drehbuchautor bei der Berliner Ufa. Seine erste eigene Regiearbeit war der im Jägermilieu angesiedelter Spielfilm Horrido mit Rudolf Forster und Lia Eibenschütz, den er 1924 für die Europäische Lichtbild AG (Eulag) inszenierte. Ein weiteres Jägerdrama – Der Wilderer – drehte Meyer anschließend für die Ufa, die ihn von da an häufiger mit Spielfilmen beauftragte. Sein erster Tonfilm war der im April 1930 uraufgeführte Schlagerfilm Der Tiger mit Charlotte Susa und Harry Frank in den Hauptrollen. Da die Nachfrage nach Tonfilmen alle Erwartungen überstieg, drehte Meyer in den folgenden vier Jahren einen Spielfilm nach dem anderen. 1932 drehte Johannes Meyer für Paramount die Literaturverfilmung des Romans Gilgi, eine von uns von Irmgard Keun mit Brigitte Helm und Gustav Dießl in den Hauptrollen.

1934 inszenierte Johannes Meyer den von der Berliner Terra Film produzierten Abenteuerfilm Schwarzer Jäger Johanna mit Marianne Hoppe, Gustaf Gründgens und Paul Hartmann in den Hauptrollen. Der Film erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die sich in der Zeit der Befreiungskriege gegen Napoleon als Mann verkleidet einem Freikorps anschließt, um ihrem Geliebten nahe sein zu können. In Meyers Film Henker, Frauen und Soldaten (1935) verkörperte Hans Albers in einer Doppelrolle zwei verfeindete Vettern, die im Ersten Weltkrieg auf verschiedenen Seiten kämpfen: der eine als Kommandeur sowjetischer Truppen, der andere als tollkühner deutscher Freikorpskämpfer.

Die Filmbiografie Fridericus (1937) mit Otto Gebühr in der Hauptrolle erhielt als einziger von Johannes Meyers Filmen von der Filmprüfstelle das Filmprädikat „Staatspolitisch wertvoll“, aber erst nachdem das von Meyer gedrehte Ende verboten wurde und unter der Regie von Goebbels ein neues kriegsverherrlichendes Ende nachgedreht worden war. Der Film konnte rekonstruiert werden und liegt heute wieder in der Originalfassung vor.

Obwohl Johannes Meyer in der Nazizeit viele Filme gedreht hat, trat er trotz wiederholter Aufforderungen nie in die NSDAP ein und es gelang ihm, die ihm angetragene Regie des antisemitischen Films Die Rothschilds zu verweigern.

Johannes Meyer drehte häufig ideologisch unauffällige Abenteuerfilme wie Der Flüchtling aus Chicago, Das Erbe in Pretoria (beide 1934), Die unmögliche Frau (1936) und Das große Abenteuer (1937). Der Film Dreizehn Mann und eine Kanone (1938) wurde direkt nach der Premiere vom Reichspropagandaministerium verboten. Nach Kriegsbeginn inszenierte er nach zwei Kriminalfilmen fast ausschließlich Komödien und Liebesfilme.

Nach 1950 arbeitete er noch an einigen Drehbüchern mit und zog sich dann aus dem Filmgeschäft zurück.

Filmografie

Regie, wenn nicht anders angegeben:

  • 1921: Der kleine Muck (Wilhelm Prager) – Drehbuch
  • 1921: Tischlein deck dich, Eselein streck dich, Knüppel aus dem Sack/Tischlein deck dich (Wilhelm Prager) – Drehbuch
  • 1921: Der Wettlauf zwischen dem Hasen und dem Igel (Kurzspielfilm; Harry Jäger) – Drehbuch
  • 1922/23: Der Schwiegersohn mit den dicken Kartoffeln. Eine ländliche Begebenheit (Kurz-Dokumentarfilm; Willy Achsel) – Drehbuch
  • 1924: Horrido
  • 1924/25: Wunder der Schöpfung (Dokumentarfilm mit Spielszenen; Hanns Walter Kornblum) – Co-Regie (Spielszenen)
  • 1925: Der Wilderer (mit Carl de Vogt und Helga Thomas) – Drehbuch, Regie
  • 1928: Schuldig (mit Bernhard Goetzke und Jenny Hasselqvist)
  • 1929: Hochverrat (mit Gerda Maurus und Gustav Fröhlich)
  • 1930: Der Tiger
  • 1930: Das Rheinlandmädel/Vier Mädchen suchen das Glück (mit Gretel Bernd und Werner Fuetterer)
  • 1930: Die blonde Nachtigall (mit Else Elster und Arthur Hell)
  • 1931: Zwei himmelblaue Augen (mit Charlotte Ander und Hermann Thimig)
  • 1931: Hilfe! Überfall (mit Gerda Maurus und Hans Stüwe)
  • 1931: Aschermittwoch (mit Claire Rommer und Karl Ludwig Diehl)
  • 1932: Unter falscher Flagge (mit Charlotte Susa und Gustav Fröhlich)
  • 1932: Ich bleib’ bei Dir (mit Hansi Arnstaedt, Jenny Jugo und Kurt Lilien)
  • 1932: Eine von uns (mit Brigitte Helm und Gustav Dießl)
  • 1932: Traum von Schönbrunn/Schuld an allem ist die Liebe (mit Marta Eggerth und Hans Henninger)
  • 1933: Die kleine Schwindlerin (mit Harald Paulsen und Dolly Haas)
  • 1933: Die schönen Tage von Aranjuez (mit Brigitte Helm und Gustaf Gründgens)
  • 1933: Adieu les beaux jours (mit Brigitte Helm und Jean Gabin) – Regie (mit André Beucler)
  • 1933: Es gibt nur eine Liebe/Abenteuer aus Liebe (mit Louis Graveure, Heinz Rühmann und Jenny Jugo)
  • 1934: Der Flüchtling von Chicago (mit Gustav Fröhlich und Lil Dagover)
  • 1934: Schwarzer Jäger Johanna/Der Spion des Kaisers mit Marianne Hoppe, Gustav Gründgens, Paul Hartmann
  • 1934: Das Erbe von Pretoria/Das Erbe in Pretoria (mit Charlotte Susa und Paul Hartmann)
  • 1934: Ihr größter Erfolg/Therese Krones (mit Marta Eggerth und Leo Slezak)
  • 1935: Henker, Frauen und Soldaten (mit Hans Albers und Charlotte Susa)
  • 1936: Die unmögliche Frau/Die Herrin von Campina (mit Dorothea Wieck und Gustav Fröhlich)
  • 1937: Fridericus/Der alte Fritz
  • 1937: Das große Abenteuer (mit Maria Andergast und Albrecht Schoenhals)
  • 1938: Rätsel um Beate (mit Lil Dagover, Albrecht Schoenhals und Sabine Peters)
  • 1938: Diskretion – Ehrensache (Verwechslungslustspiel mit Heli Finkenzeller und Hans Holt)
  • 1938: Dreizehn Mann und eine Kanone
  • 1939: Ehe in Dosen (mit Leny Marenbach und Johannes Riemann) – Drehbuch, Regie
  • 1939: Dein Leben gehört mir (Kriminalfilm mit Karin Hardt, Dorothea Wieck und Karl Martell)
  • 1939: Der singende Tor/La casa lontana (Kriminalfilm mit Beniamino Gigli und Kirsten Heiberg)
  • 1941: Männerwirtschaft (Bauernschwank mit Volker von Collande und Karin Hardt)
  • 1942: Ein Zug fährt ab (Verwechslungslustspiel mit Leny Marenbach und Ferdinand Marian)
  • 1942: Stimme des Herzens (Liebesfilm mit Marianne Hoppe und Ernst von Klipstein)
  • 1943: Wildvogel (Liebesfilm mit Leny Marenbach und Volker von Collande)
  • 1944: Die heimlichen Bräute (Verwechslungslustspiel mit Magda Schneider und Rudolf Prack)
  • 1945: Rätsel der Nacht (Kriminalfilm; Überläufer) - Drehbuch, Regie
  • 1948: Blockierte Signale (Kriminalfilm mit Carl Voscherau und Wolfgang Lukschy)
  • 1949: Diese Nacht vergess ich nie (Komödie mit Winnie Markus und Gustav Fröhlich)
  • 1950: Dreizehn unter einem Hut (Liebeskomödie mit Ruth Leuwerik, Volker von Collande und Inge Landgut)
  • 1950: Furioso/Opfer des Herzens/Kreuzweg der Leidenschaften (Ehefilm mit Ewald Balser und Kirsten Heiberg)
  • 1951: Das fremde Leben/Zwischen Herz und Gewissen (Frauenschicksalsfilm mit Winnie Markus und Viktor Staal; Überläufer)

Weblinks

  • www.filmportal.de

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 22. März 2013, 14:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Harry Canyon, P A, Xocolatl, LutzKroysen, Randolph33, Inkowik, Judithesther, MAY, Euronaut, Don Magnifico, Karsten11, Xquenda, Darev, KnopfBot, Aka, Sinn, Konrad Lackerbeck, Brunswyk, Florian.Keßler, PDD, BJ Axel, Aristeides, Mnh, Stilfehler. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Johannes Meyer Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Johannes Meyer
Fridericus Userwertung:

Produktionsjahr: 1936
Schauspieler/innen: Otto Gebühr, Hilde Körber, Lil Dagover, Agnes Straub, Käthe Haack, Bernhard Minetti, Paul Klinger, Carola Höhn, Lucie Höflich, Wilhelm König, Paul Dahlke, Bruno Ziener, Hermann Frick, Paul Westermeier, Heinrich Schroth, Karl Platen, Hans Mierendorf

Regie: Johannes Meyer
Henker, Frauen und Soldaten Userwertung:

Produktionsjahr: 1935
Schauspieler/innen: Hans Albers, Charlotte Susa, Jack Trevor, Ernst Dumcke, Hubert von Meyerinck, Annie Markart, Otto Wernicke, Gustav Püttjer, Fritz Genschow, Gerhard Bienert, Bernhard Minetti, Paul Rehkopf, Fita Benkhoff, Charlotte Radspieler, Aribert Wäscher, Vera Schwarz, Oskar Marion
Drama
Regie: Johannes Meyer
Schwarzer Jäger Johanna Userwertung:

Produktionsjahr: 1934
Schauspieler/innen: Marianne Hoppe, Paul Hartmann, Gustaf Gründgens, Margarete Albrecht, Fita Benkhoff, Genia Nikolajewa, Paul Bildt, Rudolf Biebrach, Harry Hardt, Erich Fiedler, Karl Dannemann, Gustav Püttjer, Friedrich Ettel, Angelo Ferrari, Ida Perry, Jakob Tiedtke, Oskar Sima

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!