Schauspieler/in / Regisseur/in

Jodie Foster

* 19.11.1962 - Los Angeles, Kalifornien

Über Jodie Foster

Jodie Foster

Jodie Foster (* 19. November 1962 in Los Angeles; eigentlich Alicia Christian Foster) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Filmregisseurin, Filmproduzentin und zweifache Oscarpreisträgerin.

Biografie

Kindheit und Jugend

Foster wurde einige Monate nach der Trennung ihrer Eltern als deren viertes Kind geboren. Anfang des Jahres 1963 zog Fosters Mutter Brandy mit den Kindern ins San Fernando Valley im Nordwesten von Los Angeles zu ihrer Lebensgefährtin, die den überwiegenden Beitrag zum Familienunterhalt leistete. Die Beziehung dauerte bis zum Jahr 1976. Zusammen mit ihren älteren Geschwistern, dem Bruder Lucius Fisher „Buddy“ (*1957) und den Schwestern Lucinda „Cindy“ (* 1954) und Constance „Connie“ Foster (* 1955) wuchs Jodie in Los Angeles auf.[1]

Brandy Foster arbeitete in der Filmbranche. Als alleinerziehende Mutter stimmte sie aus finanziellen Gründen Werbeauftritten ihrer Tochter zu. Zu einem der Castings kam die damals dreijährige Jodie mit und wurde für eine Werbung für die Sonnencreme Coppertone engagiert.

Karriere

Später trat Foster in Fernsehserien wie Bonanza, Kung Fu, Bob & Carol & Ted & Alice, Love Story, The Addams Family und Paper Moon auf. Nach Svengali (deutscher Titel: Obsession – Die dunkle Seite des Ruhms) im Jahr 1983 trat sie 1984 lediglich noch in zwei Folgen von Ein Engel auf Erden (Staffel 1; Folge 23 u. 24) auf. Von da an übernahm sie nur gelegentlich Sprechrollen, wie 1996 und 1997 in den Serien Frasier und Akte X in jeweils einer Episode als Anruferin und als Stimme in einer Halluzinationssequenz. In einer Episode der Simpsons ist sie im US-amerikanischen Original als Stimme von Maggie Simpson zu hören.

Ihre erste Kinofilmrolle spielte sie im Alter von zehn Jahren im Disney-Film Flucht in die Wildnis (Originaltitel: Napoleon and Samantha, 1972). Während der 1970er Jahre drehte sie für dieses Studio noch eine Reihe weiterer Filme. 1974 gab Regisseur Martin Scorsese ihr zunächst eine Nebenrolle in seinem Film Alice lebt hier nicht mehr. Überzeugt von ihrem Talent, besetzte er Foster auch in seinem nächsten Film: Als minderjährige Prostituierte in Taxi Driver (1976) wurde die damals 13-Jährige weltberühmt. Neben einer Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin erhielt Foster für ihre Darstellung zwei British Academy Film Awards und den David di Donatello.

Im gleichen Jahr spielte sie in den Komödien Bugsy Malone und Ein ganz verrückter Freitag. Für Bugsy Malone wurde Foster erneut mit zwei British Academy Film Awards ausgezeichnet und für Ein ganz verrückter Freitag erhielt sie eine Golden Globe-Nominierung als beste Hauptdarstellerin in einer Komödie. In Das Mädchen am Ende der Straße (ebenfalls 1976) spielte sie eine unabhängig lebende, hochtalentierte Jugendliche, eine Rolle, die ihrem Image bis heute entspricht und für die sie mit dem Saturn Award ausgezeichnet wurde. Das Angebot, die Rolle der Prinzessin Leia Organa in Krieg der Sterne (Star Wars, 1977) zu übernehmen, musste sie wegen vertraglicher Verpflichtungen gegenüber dem Disney-Konzern ablehnen.

Neben der Schauspielerei besuchte Foster zunächst die französischsprachige Privatschule Le Lycée Français de Los Angeles und machte ihren Abschluss als Jahrgangsbeste. In den Jahren 1980 bis 1985 studierte Foster an der Yale University Literatur und schloss dieses Studium magna cum laude ab. Ihre Bachelorarbeit schrieb sie über die afroamerikanische Autorin Toni Morrison. 1997 verlieh ihr die Universität einen Ehrendoktortitel.[2]

Während der Studienzeit schrieb Foster einige Zeitschriftenartikel und interviewte u. a. Nastassja Kinski. Die beiden Frauen wurden Freundinnen und suchten nach einer Möglichkeit, bei einem gemeinsamen Filmprojekt zusammenzuarbeiten. Die Gelegenheit ergab sich 1984 bei dem Film Hotel New Hampshire, der auf einem Roman von John Irving basiert. 1988 übernahm Foster in Angeklagt die ursprünglich für Kelly McGillis vorgesehene Rolle einer vergewaltigten Frau und erhielt dafür ihren ersten Oscar.

1991 debütierte sie mit Das Wunderkind Tate als Regisseurin. Im selben Jahr spielte sie anstelle von Michelle Pfeiffer eine FBI-Agentin in Das Schweigen der Lämmer. Ihre schauspielerische Zusammenarbeit mit Anthony Hopkins brachte beiden Akteuren den Oscar ein. 2001 löste sie ihre Produktionsfirma Egg Pictures aus familiären Gründen auf. Zu den produzierten Filmen gehören neben ihren eigenen Werken Lost Heaven, Waking the Dead und Baby Blues.

Foster gehört zu den bestbezahlten Schauspielerinnen Hollywoods. 2007 belegte sie in einer Rangliste des Hollywood Reporter mit einer Gagenforderung von geschätzten 10 bis 12 Millionen US-Dollar pro Film den neunten Platz.[3] Im Juli 2008 belegte sie in einer Forbes-Rangliste mit Gagen in Höhe von 23 Mio. US-Dollar (zwischen Juni 2007 und Juni 2008) hinter Cameron Diaz, Keira Knightley, Jennifer Aniston, Reese Witherspoon und Gwyneth Paltrow den sechsten Platz.[4]

Während der Dreharbeiten zu Roman Polańskis Filmversion von Yasmina Rezas Theaterstück Der Gott des Gemetzels in Frankreich übernahm Foster 2011 den Vorsitz der César-Verleihung 2011. 2013 erhielt sie bei der Verleihung der Golden Globe Awards den Cecil B. DeMille Award für ein Lebenswerk.[5]

Foster plante lange einen Film über das Leben und Werk der umstrittenen Filmregisseurin Leni Riefenstahl, gab aber bei der Premiere ihres Filmes Der Biber bekannt, den Film nun nicht länger produzieren zu wollen, da sie sich für die Darstellung der Riefenstahl als zu alt empfände. Außerdem käme es für sie nicht in Frage, bei diesem Film ausschließlich Regie zu führen und ihn zu produzieren.

Privatleben

Im Dezember 2007 bekannte sich Foster erstmals öffentlich zu ihrer langjährigen Lebensgefährtin. Im Mai 2008 wurde über eine angebliche Trennung des Paares berichtet.[6][7] Foster hat zwei Söhne (* 20. Juli 1998 und * 29. September 2001). Einen Vater gab sie bislang nicht bekannt.

Synchronstimme

Die Standardsprecherin für Fosters deutsche Synchronstimme ist die Schauspielerin Hansi Jochmann. Foster selbst spricht und versteht etwas Deutsch.[8] In französischen Versionen ihrer Filme synchronisiert sie sich selbst, da sie fließend Französisch spricht.

Sonstiges

  • 1981 verübte John Hinckley Jr. ein Attentat auf den damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan, um Fosters Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Nach der Tat fand man bei Hinckley einen Brief an Jodie Foster; er hatte sie bereits früher mit Briefen und Telefonanrufen belästigt. Sie schilderte die Ereignisse noch Jahre später als traumatisierend.
  • Bei den Dreharbeiten zu ihrem ersten Kinofilm Napoleon & Samantha (1972) wurde Foster von einem Löwen angefallen.[9][10]
  • Der Asteroid (17744) Jodiefoster wurde nach ihr benannt.

Filmografie

Darstellerin

Filme

  • 1970: Gefährliche Begegnung (Menace on the Mountain, Fernsehfilm)
  • 1972: My Sister Hank (Fernsehfilm)
  • 1972: Flucht in die Wildnis (Napoleon and Samantha)
  • 1972: Round Up (Kansas City Bomber)
  • 1973: Tom Sawyers Abenteuer (Tom Sawyer)
  • 1973: Ein Kamel im Wilden Westen (One Little Indian)
  • 1974: Ein Lächeln vor dem Tode (Smile Jenny, You’re Dead, Fernsehfilm)
  • 1974: Alice lebt hier nicht mehr (Alice Doesn’t Live Here Anymore)
  • 1976: Echos eines Sommers (Echoes of a Summer)
  • 1976: Taxi Driver
  • 1976: Bugsy Malone
  • 1976: Ein ganz verrückter Freitag (Freaky Friday)
  • 1976: Das Mädchen am Ende der Straße (The Little Girl Who Lives Down the Lane)
  • 1977: Liebeserwachen; alternativ: Stunde der Zärtlichkeit (Moi, fleur bleue)
  • 1977: Strandgeflüster (Casotto)
  • 1977: Abenteuer auf Schloß Candleshoe (Candleshoe)
  • 1980: Jeanies Clique (Foxes)
  • 1980: Jahrmarkt (Carny)
  • 1982: Spuk im Ehebett (O’Hara’s Wife)
  • 1983: Obsession – Die dunkle Seite des Ruhms (Svengali, Fernsehfilm)
  • 1984: Hotel New Hampshire (The Hotel New Hampshire)
  • 1984: Das Blut der Anderen (Le sang des autres)
  • 1986: In guten und in schlechten Zeiten (Mesmerized)
  • 1987: Five Corners – Pinguine in der Bronx (Five Corners)
  • 1987: Siesta
  • 1988: Katies Sehnsucht (Stealing Home)
  • 1988: Angeklagt (The Accused)
  • 1990: Catchfire
  • 1991: Das Schweigen der Lämmer (The Silence of the Lambs)
  • 1991: Das Wunderkind Tate (Little Man Tate)
  • 1992: Schatten und Nebel (Shadows and Fog)
  • 1993: Sommersby
  • 1994: Maverick – Den Colt am Gürtel, ein As im Ärmel (Maverick)
  • 1994: Nell
  • 1997: Contact
  • 1999: Anna und der König (Anna and the King)
  • 2002: Lost Heaven (The Dangerous Lives of Altar Boys)
  • 2002: Panic Room
  • 2004: Mathilde – Eine große Liebe (Un long dimanche de fiançailles)
  • 2005: Flightplan – Ohne jede Spur (Flightplan)
  • 2006: Inside Man
  • 2007: Die Fremde in dir (The Brave One)
  • 2008: Die Insel der Abenteuer (Nim’s Island)
  • 2009: New York Mom (Motherhood)
  • 2011: Der Biber (The Beaver)
  • 2011: Der Gott des Gemetzels (Carnage)

Fernsehserien

  • 1968: Mayberry R.F.D.
  • 1969: Doris Day in... (The Doris Day Show, Folge 1x23 The Baby Sitter)
  • 1969: Julia (Folge 2x09 Romeo and Julia)
  • 1969–1972: Eddies Vater (The Courtship of Eddie’s Father)
  • 1969–1972: Rauchende Colts (Gunsmoke)
  • 1970: Nanny und der Professor (Nanny and the Professor, Folge 1x04 The Scientific Approach)
  • 1970: Disneyland (2 Folgen)
  • 1970: Daniel Boone
  • 1970: Mayberry R.F.D.
  • 1970: Adam-12
  • 1971–1972: Meine drei Söhne (My Three Sons)
  • 1972: Der Chef (Ironside)
  • 1972: Bonanza (A Place to Hide)
  • 1972: The New Scooby-Do Moovies (Synchronstimme)
  • 1972: The Paul Lynde Show
  • 1972: Ghost Story
  • 1972: The Amazing Chan and the Chan Clan (Synchronstimme)
  • 1973: Die Partridge Familie (The Partridge Family)
  • 1973: Kung Fu
  • 1973: Die Addams Family (The Addams Family)
  • 1973: The New Perry Mason
  • 1973: Bob & Carol & Ted & Alice
  • 1973: Love Story
  • 1973–1975: ABC Afterschool Specials
  • 1974: Papermoon
  • 1975: Medical Center
  • 1984: Ein Engel auf Erden (Gastrolle)
  • 1996: Frasier (Sprechrolle)
  • 1997: Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI (The X-Files, Sprechrolle)
  • 2009: Die Simpsons (The Simpsons, Synchronstimme)

Regisseurin

  • 1984: Tales From The Darkside (Folge: Do Not Open This Box)
  • 1991: Das Wunderkind Tate (Little Man Tate)
  • 1995: Familienfest und andere Schwierigkeiten (Home For The Holidays)
  • 2011: Der Biber (The Beaver)

Produzentin

  • 1986: In guten und in schlechten Zeiten
  • 1994: Nell
  • 1995: Familienfest und andere Schwierigkeiten
  • 1998: Baby Blues (The Baby Dance)
  • 2000: Waking The Dead
  • 2002: Lost Heaven
  • 2007: Die Fremde in dir

Auszeichnungen und Nominierungen (Auswahl)

Academy Awards

  • 1977: nominiert als Beste Nebendarstellerin in Taxi Driver
  • 1989: ausgezeichnet als Beste Hauptdarstellerin in Angeklagt
  • 1992: ausgezeichnet als Beste Hauptdarstellerin in Das Schweigen der Lämmer
  • 1995: nominiert als Beste Hauptdarstellerin in Nell

British Academy Film Awards

  • 1977: ausgezeichnet als vielversprechendste Newcomerin in Taxi Driver und Bugsy Malone
  • 1977: ausgezeichnet als beste Nebendarstellerin in Taxi Driver und Bugsy Malone
  • 1992: ausgezeichnet als Beste Hauptdarstellerin in Das Schweigen der Lämmer

Golden Globe Awards

  • 1977: nominiert als beste Darstellerin in einem Musical oder einer Komödie in Ein ganz verrückter Freitag
  • 1989: ausgezeichnet als beste Darstellerin in einem Drama in Angeklagt
  • 1992: ausgezeichnet als beste Darstellerin in einem Drama in Das Schweigen der Lämmer
  • 1995: nominiert als beste Darstellerin in einem Drama in Nell
  • 1998: nominiert als beste Darstellerin in einem Drama in Contact
  • 2008: nominiert als beste Darstellerin in einem Drama in Die Fremde in dir
  • 2012: nominiert als beste Darstellerin in einem Musical oder einer Komödie in Der Gott des Gemetzels
  • 2013: Cecil B. DeMille Award für das Lebenswerk

Literatur

  • Louis Chunovic: Jodie Foster. Ein Porträt. VGS, Köln 1997, ISBN 3-8025-2416-0.
  • Robert Fischer: Jodie Foster. Zweite, erweiterte Auflage. Heyne Verlag, München 1995, ISBN 3-453-05975-1.
  • Buddy Foster: Jodie Foster. Eine Biographie. ECON Verlag, Düsseldorf und München 1997, ISBN 3-430-12882-X.
  • Adolf Heinzlmeier: Jodie Foster. Paul Zsolnay Verlag, Wien 1993, ISBN 3-552-05041-8.
  • Sonja Kochius: Jodie Foster. Mit eisernem Willen von Erfolg zu Erfolg. Bastei-Verlag, Lübbe, Bergisch Gladbach 1996, ISBN 3-404-61371-6.

Einzelnachweise

  1. Buddy Foster, Leon Wagener: Foster Child: A Biography of Jodie Foster. New York: E. P. Dutton, Penguin Press (USA), 1997; ISBN 0-525-94143-6.
  2. Yale Bulletin and Calendar Commencement 1997
  3. vgl. bei hollywoodreporter.com (30. November 2007)
  4. vgl. Johnson, Wesley: Hollywood’s Top Earners. Press Association Newsfile, 23. Juli 2008, 4:38 PM BST
  5. Jodie Foster to receive the Cecil B. De Mille Award bei goldenglobes.org (abgerufen am 2. November 2012).
  6. Soft Outing – Jodie Fosters öffentliche Liebeserklärung, Spiegel Online, 12. Dezember 2007
  7. Lesbian star couple Jodie Foster, Cydney Bernard break-up, The Daily Telegraph, 15. Mai 2008
  8. "Muskeln brauche ich nicht"abgerufen am: 19.11.2012
  9. Imdb.com Jodie Foster Trivia
  10. Jodie Foster mauled by a lion, Metro.co.uk, 2. April 2008

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 31. März 2013, 10:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Matthiasberlin, DestinyFound, Dandelo, Waldi66, Concord, 32X, PrincessC, Dietrich, Tlustulimu, Boshomi, Anstecknadel, Trockennasenaffe, Sly37, Sophia4justice, Crazy1880, Critican.kane, Xquenda, Magpie ebt, Lily & Indigo, Rilegator, Linda1508, Sascha-Wagner, Andy800, Onetwo, München2018, Norwegen59, Jobu0101, Ptolusque, Spuk968, Randolph33, Si! SWamP, BlueCücü, Jange, Strombomboli, Polluks, Shamandalie, Snevern, CFT, Noebse, Sebbot, Bobinke, WinfriedSchneider, Frosty79, Der gelehrte hermes1974, Reinhard Kraasch, Idler, Julica, Frankee 67, Wiegels, Sooonnniii, Emes, Times, Gdgourou, ThoR, MalteF, Lars Beck, CommonsDelinker, Tmid, Björn Bornhöft, PDD, Jodo, Iwoelbern, ADK, Tribut, Prekario, SimSala, La Lovely, Furfur, Fg68at, Chbegga, EvaK, Lu Wunsch-Rolshoven, Sab ya, GLGermann, GLGerman, Kriddl, Ludibundus, Franz Richter, RJL Hartmans, Achates, Bhuck, Tobi B., Stefan64, Beek100, WAH, Jello, Berlinersorbenbayer, Seewolf, Olei, Ibn Battuta, Arno Matthias, Funkelchen, Alicia-Silverstone-Fan, ElisabE, Franz Halac, Tobias1983, Astrobroker, Shui-Ta, Thyra, Spunkmeyer68, Laura-Dern-Fan, Numbo3, Jodie-fan, BJ Axel, Bukk, Florian Adler, Hansele, He3nry, Danogo, Peter200, Penta, Andreas 06, WIKImaniac, Nina, Voyager, Kirschglocke, Diba, Ulz, HAH, Jodie-Foster-Fan, J.-H. Janßen, Robb, StillesGrinsen, Interwiki de, Orphal, AchimP, DianeAnna, SteveK, Ninety Mile Beach, Joseph Donnelly, Aftershocks, Imladros, MIH2, Kam Solusar, Pplymouth, Sicherlich, Äbbelwoirus Bock, JCS, Aka, PortalBot, KerstinMartin, Xerxes2k, Flominator, Karl Kit, Deadhead, FEXX, Dilerius, César, NewShrek, NiTenIchiRyu, Substubsreinsteller, Ricky59, Mac105, PatrickD, AN, Chrisfrenzel, Hhp4, Florian.keller, FlaBot, Skriptor, Reuda, RedBot, MisterMad, Gal Buki, Melancholie, Webkart, Kubrick, Tobe man, Rybak, McSearch, Crux, Botteler, Ninjamask, Stefan Kühn, Christoph Schall, Mac, Kdwnv, Khero, Mijobe, Jmm, Ilja Lorek, Rambodieschen, Ben-Zin. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Jodie Foster Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Money Monster
Drama FSK 12
Regie: Jodie Foster
Money Monster Userwertung:

Produktionsjahr: 2016
Schauspieler/innen: Caitriona Balfe, George Clooney, Jack O'Connell, Julia Roberts, Dominic West, Giancarlo Esposito, Joseph D. Reitman, Olivia Luccardi, Chris Bauer, Emily Meade, Dennis Boutsikaris, Darri Ingolfsson, Dante Briggins, Christopher Denham, Lenny Venito, Condola Rashad, Wellington Barrientos
Der Biber
Drama FSK 6
Regie: Jodie Foster
Der Biber Userwertung:

Produktionsjahr: 2011
Schauspieler/innen: Mel Gibson, Jodie Foster, Anton Yelchin, Jennifer Lawrence, Riley Thomas Stewart, Zachary Booth
FSK 12
Regie: Jodie Foster
Familienfest und andere Schwierigkeiten Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Holly Hunter, Robert Downey junior, Anne Bancroft, Charles Durning, Dylan McDermott, Geraldine Chaplin, Steven Guttenberg, Cynthia Stevenson, Claire Danes
Das Wunderkind Tate
Drama FSK 6
Regie: Jodie Foster
Das Wunderkind Tate Userwertung:

Produktionsjahr: 1991
Schauspieler/innen: Jodie Foster, Dianne Wiest, Adam Hann-Byrd, Harry Connick, Jr., Michael Shulman

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!