Regisseur/in

Joachim Kunert

* 24.09.1929 - Berlin

Über Joachim Kunert

Joachim Kunert

Hans-Joachim Kunert (* 24. September 1929 in Berlin) ist ein deutscher Film- und Fernsehregisseur und Drehbuchautor.

Leben

Nach der Schule wurde Kunert 1947 beim DEFA-Studio für Spielfilme als Regieassistent angestellt. Dort assistierte er bei Kurt Maetzig (Ehe im Schatten, 1947) und Wolfgang Schleif (Glück auf!, 1948; Grube Morgenrot, 1948; … und wenns nur einer wär’ …, 1949; Die blauen Schwerter, 1949), später bei Hans Müller (Bürgermeister Anna, 1950), Arthur Pohl (Die Jungen von Kranichsee, 1950), Erich Freund (Zugverkehr unregelmäßig, 1951), Franz Barrenstein (Sein großer Sieg, 1952) und Eduard Kubat (Jacke wie Hose, 1953). Gleichzeitig war er am Deutschen Theater Regieassistent bei Wolfgang Langhoff (Egmont, Don Carlos) und Rudolf Noelte (Pygmalion'') und inszenierte anschließend selbst an verschiedenen Theatern.

1954 wurde Kunert Regisseur beim DEFA-Studio für Wochenschau und Dokumentarfilme. Dort realisierte er den 30-minütigen Dokumentarfilm Ein Strom fließt durch Deutschland mit Impressionen der Elbe von Schmilka bis Hamburg, einen 20-minütigen Film über die Dresdner Philharmoniker und schließlich eine Dokumentation über das Leben des Schriftstellers Martin Andersen Nexø, die (wie viele Dokumentarfilme der DEFA) in der BRD einem Aufführungsverbot unterlag.

Seit 1956 war Kunert als Regisseur beim DEFA-Studio für Spielfilme angestellt. Sein erster Spielfilm Besondere Kennzeichen: keine (1955), ein Nachkriegsdrama über eine Frau (gespielt von Erika Müller-Fürstenau), die ohne Mann und ohne Arbeit ihre Kinder versorgen muss, entstand nach einem Drehbuch von Berta Waterstradt, mit der er auch 1959 bei der Komödie Ehesache Lorenz zusammenarbeitete. Eine längere künstlerische Zusammenarbeit entstand auch mit dem Schriftsteller Jens Gerlach, mit dem er beim Andersen-Nexø-Dokumentarfilm das Drehbuch schrieb. Die beiden planten einen Spielfilmzyklus nach Werken Andersen Nexøs, der die Werke Pelle der Eroberer, Morten der Rote und Jeanette umfassen sollte. Realisiert wurde allerdings nur die als Fingerübung gedachte Andersen-Nexø-Verfilmung Der Lotterieschwede mit Erwin Geschonneck in der Titelrolle. Es folgten weitere Gegenwartsfilme für die DEFA und 1961 mit Die letzte Nacht (nach einem Drehbuch von Hermann Rodigast) Kunerts erste Arbeit für das Fernsehen.

1964 drehte Kunert seinen populärsten Film und gleichzeitig (mit vier Millionen Kinozuschauern) einen der erfolgreichsten DEFA-Filme überhaupt: Die Abenteuer des Werner Holt nach dem ersten Teil des Romanbestsellers von Dieter Noll. Die Verfilmung überzeugte durch die Hauptdarsteller Klaus-Peter Thiele und Manfred Karge und die Kameraarbeit von Rolf Sohre. Die Abenteuer des Werner Holt erhielt 1965 den Großen Preis des sowjetischen Friedenskomitees auf dem IV. Internationalen Filmfestival Moskau; das Schöpferkollektiv (Kunert, Sohre und Drehbuchautor Claus Küchenmeister) erhielt 1965 zudem den Nationalpreis II. Klasse.

Kunerts letzte Filme bei der DEFA waren zwei Anna-Seghers-Verfilmungen, Die Toten bleiben jung (1969) und Das Duell (1970). Ein gemeinsam mit dem Autor Franz Fühmann geplantes Filmprojekt über die Geschwister Scholl war gescheitert, und Kunert wechselte 1971 zum Fernsehen. Dort drehte er zwei weitere Filme nach Erzählungen von Anna Seghers, Die große Reise der Agathe Schweigert (1972) mit Helga Göring in der Titelrolle und Das Schilfrohr (1974). 1975 entstand der Dokumentarspielfilm Steckbrief eines Unerwünschten nach Reportagen von Günter Wallraff; das Drehbuch lieferte Gerhard Bengsch.

Zu den Regiearbeiten Kunerts gehörten zwei Folgen der Fernsehserie Berühmte Ärzte der Charité nach Drehbüchern von Rolf Gumlich: Krisis (über Robert Koch) und Die dunklen Jahre (über Ferdinand Sauerbruch und Karl Bonhoeffer). Das Regiekollektiv der Serie, zu dem neben Kunert Ursula Bonhoff, Manfred Mosblech und Wolf-Dieter Panse gehörten, erhielt 1983 den Heinrich-Greif-Preis II. Klasse.

gläserne Fackel, Drehzeit 1987 bis 1989

Die in sieben Spiefilmlängen angelegte Geschichte von Carl-Zeiss-Jena ist Joachim Kunerts Verdienst über seine Zeit hinaus: Zum Ende der DDR verstand Kunert es, Geschichte und bewegende Schicksale zusammenzuführen. Eindrucksvoll und filmisch meisterhaft erzählt Kunert, was aus Möglichkeiten geworden wäre, wenn Prinzipien des Sozialismus vereinbar geworden wären mit Innovationen des 20. Jahrhunderts und sich vereint hätten mit Zukunftsglauben.

Filmografie

Dokumentarfilme:

  • 1954: Ein Strom fließt durch Deutschland (auch Drehbuch)
  • 1955: Die Dresdner Philharmoniker (auch Drehbuch)
  • 1960: Martin Andersen Nexö (auch Drehbuch mit Jens Gerlach)

Spielfilme:

  • 1955: Besondere Kennzeichen: keine
  • 1958: Tatort Berlin (auch Drehbuch mit Jens Gerlach)
  • 1958: Der Lotterieschwede (auch Drehbuch mit Jens Gerlach)
  • 1959: Ehesache Lorenz
  • 1960: Seilergasse 8 (auch Drehbuch mit Günter Kunert)
  • 1961: Die letzte Nacht (TV)
  • 1962: Das zweite Gleis (auch Drehbuch mit Günter Kunert)
  • 1965: Die Abenteuer des Werner Holt (auch Drehbuch mit Claus Küchenmeister)
  • 1968: Die Toten bleiben jung (auch Drehbuch mit Christa Wolf, Anna Seghers, Gerhard Helwig, Günter Haubold und Ree von Dahlen)
  • 1969: Aus unserer Zeit (2. Episode Das Duell; auch Drehbuch mit Manfred Freitag & Joachim Nestler und Anna Seghers)
  • 1972: Die große Reise der Agathe Schweigert (TV) (auch Drehbuch mit Hans Müncheberg)
  • 1974: Das Schilfrohr (TV) (auch Drehbuch mit Hans Müncheberg)
  • 1975: Steckbrief eines Unerwünschten (TV)
  • 1977: Das Verhör (TV) (auch Drehbuch mit Karl Georg Egel)
  • 1980: Die Spur des Vermißten (TV) (auch Drehbuch mit Antonio Skármeta)
  • 1981: Berühmte Ärzte der Charité: Krisis (TV)
  • 1983: Berühmte Ärzte der Charité: Die dunklen Jahre (TV)
  • 1989: Die gläserne Fackel (TV) (auch Drehbuch mit Wolfgang Held)

Weblinks

  • Joachim Kunert zum 80. Geburtstag (Filmmuseum Potsdam)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 04. April 2013, 05:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Lugnuts, Rosemarie Seehofer, Tilo11, Scialfa, Critican.kane, Paulae, JonBs, Kam Solusar, PDD. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Joachim Kunert Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Joachim Kunert
Die gläserne Fackel Userwertung:

Produktionsjahr: 1989
Schauspieler/innen: Alfred Müller, Ulrike Mai, Jürgen Reuter, Walfriede Schmitt, Hanns-Jörn Weber, Detlef Gieß, Hans Teuscher, Berndt Stübner, Angelika Perdelwitz, Jürgen Zartmann, Immanuel Seilkopf, Klaus-Peter Thiele, Walter Plate, Renate Blume-Reed, Horst Drinda, Janina Hartwig, Jörg Schüttauf

Regie: Joachim Kunert
Die große Reise der Agathe Schweigert Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Helga Göring, Holm Henning Freier, Günter Naumann, Helmut Gauß, Jean-Paul Zehnacker, Alexandre Grecq, Monica Bielenstein, Steffie Spira
Die Abenteuer des Werner Holt
Drama FSK 16
Regie: Joachim Kunert
Die Abenteuer des Werner Holt Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: Klaus-Peter Thiele, Manfred Karge, Arno Wyzniewski, Günter Junghans, Peter Reusse, Dietlinde Greiff, Angelica Domröse, Maria Alexander, Monika Woytowicz, Wolfgang Langhoff, Wolf Kaiser, Erika Pelikowsky, Martin Flörchinger, Helga Göring, Ingeborg Ottmann, Norbert Christian, Kurt Steingraf

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!