Regisseur/in

János Veiczi

* 30.09.1924 - Budapest
† 26.06.1987 Berlin

Über János Veiczi

János Veiczi

János Veiczi (* 30. September 1924 in Budapest, Ungarn; † 26. Juni 1987 in Berlin) war ein ungarisch-deutscher Schauspieler, Filmregisseur und Drehbuchautor, der vor allem für seine Inszenierungen für das DEFA-Studio für Spielfilme Bekanntheit erlangte.

Leben

János Veiczi wurde 1924 als Sohn eines Schustergesellen und einer Näherin in Budapest geboren. Er wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Nach der gescheiterten Ehe seiner Eltern musste Veiczi mit seinen zwei jüngeren Brüdern in einem Kinderheim auf dem Land arbeiten, um neben der Schule seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Er galt als gelehriger Schüler, konnte so zunächst eine mittlere Schulausbildung abschließen und anschließend das Abitur machen. Um sich auf ein Ingenieurstudium für Maschinenbau und Elektrizität vorzubereiten, verbrachte er drei Jahre in einem katholischen Internat. Die Schulleitung verwies ihn nach einer Razzia von der Schule, weil er sich in der Zeit des ausbreitenden Faschismus „eigenständige Gedanken“ gemacht hatte, er galt damit als gemeingefährlich und unerwünscht.

János Veiczi kehrte nach Budapest zurück und fand in einer Rüstungsfabrik Arbeit. Die neuen ungarischen Machthaber veranlassten 1944 seine Deportation nach Deutschland. Er wurde in Berlin als Zwangsarbeiter wieder in der Rüstungsindustrie eingesetzt. Veiczi, der mittlerweile verheiratet war, konnte im April 1945 aus dem Lager fliehen und in der Reichshauptstadt untertauchen.

Als der Zweite Weltkrieg beendet war, erhielt Veiczi von der sowjetischen Stadtkommandantur die Genehmigung weiter in Berlin zu verbleiben, vor allem weil ihn die Krankheit seiner Frau an einer Rückkehr nach Ungarn hinderte. Mit Gelegenheitsarbeiten verdiente er in den Nachkriegsjahren seinen Lebensunterhalt, bis er sich schließlich im Jahr 1949 auf eine Annonce bei der neu gegründeten Filmproduktionsgesellschaft DEFA meldete, die Nachwuchs für ihre Film- und Fernsehproduktionen suchte. Er wurde angenommen und konnte nun bis 1952 im betriebseigenen Nachwuchsstudio Regie und Dramaturgie studieren. Anschließend wurde Veiczi Regie-Assistent bei verschiedenen Regisseuren wie Martin Hellberg, Gerhard Klein, Gustav von Wangenheim, Curt Bois und Carl Balhaus. Nach vierjähriger Assistenz folgte 1956 sein Regiedebüt mit der Inszenierung von Zwischenfall in Benderath, einer Adaption von Corrinths Werk Die Sache mit Päker und dem Bühnenstück Die Trojaner. Die Gegenwartsfilme Reportage 57 sowie Schritt für Schritt folgten, bis ihm 1963 mit dem Spionagestreifen For Eyes Only sein größter Erfolg gelang. Als Regisseur und Drehbuchautor - gemeinsam mit dem Schriftsteller Harry Thürk - hatte er mit diesem Kinofilm ein aktuelles Thema dargestellt, das zur Zeit des Kalten Krieges eine Art Pendant zu James Bond darstellte.

1967 produzierte Veiczi mit dem zweiteiligen antifaschistischen Film Die gefrorenen Blitze eine der aufwändigsten DEFA-Produktionen der 1960er Jahre. Die Herstellung kostete seinerzeit rund 5,1 Millionen Mark, die vor allem für die Bühnenbauten ausgegeben wurde. Die neuartige Inszenierung im dokumentarischen Reportagestil kam beim Publikum eher mäßig an. Als DEFA-Auftragsarbeit für das Fernsehen der DDR realisierte Veiczi die 11-teilige Serie Rendezvous mit unbekannt (1969) über die „Pionierzeit der Abwehrorgane der DDR“ um den von Alfred Müller dargestellten Stasi-Major Wendt. Ende der 1970er Jahre zog sich Veiczi vom Filmgeschehen zurück.

Seine letzte Ruhestätte befindet sich in der Sektion Künstlergräber auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde.

Filmografie (Regie)

  • 1956: Zwischenfall in Benderath
  • 1958: Reportage 57
  • 1960: Schritt für Schritt
  • 1963: For Eyes Only
  • 1967: Die gefrorenen Blitze
  • 1969: Rendezvous mit unbekannt (Fernsehserie, 11 Teile)
  • 1971: Anflug Alpha 1
  • 1977: Ich will euch sehen

Auszeichnungen

  • 1957: Silbermedaille für Zwischenfall in Benderath beim Internationalen Filmfestival der VI. Weltfestspiele 1957 in Moskau
  • 1964: Nationalpreis der DDR - III. Klasse für For eyes only

Weblinks

  • Biografie auf film-zeit.de

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 08. September 2012, 17:09 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Monsieurbecker, Scialfa, PDD, Kuhlmac, Gerd Wiechmann, APPER, Paulae, Assayer, Kolja21, Old Man, 44Pinguine, MAY, Pelz, RonaldH, PeeCee, KingLion, WaltR, Aka, Xquenda, ADwarf. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen János Veiczi Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: János Veiczi
Anflug Alpha 1 Userwertung:

Produktionsjahr: 1971
Schauspieler/innen: Alfred Müller, Stefan Lisewski, Klaus-Peter Thiele, Ingolf Gorges, Peter Aust, Monika Gabriel, Regina Beyer, Horst Schön, Michail Uljanow, Jürgen Frohriep, Werner Lierck, Helmut Müller-Lankow, Jutta Wachowiak, Ute Boeden, Willi Schrade, Gerry Wolff, Frank Veiczi
Drama FSK 16
Regie: János Veiczi
Die gefrorenen Blitze Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Alfred Müller, Leon Niemczyk, Dietrich Körner, Emil Karewicz, Renate Blume, Ewa Wiśniewska, Werner Lierck, Georges Aubert, Reimar Johannes Baur, Walter Kaufmann, Mark Dignam, Wiesław Gołas, Adam Perzyk, Alan Winnington, Peter Doherty, Searly Friedman, Victor Grossman
Thriller FSK 6
Regie: János Veiczi
For Eyes Only Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Alfred Müller, Helmut Schreiber, Ivan Palec, Hans Lucke, Werner Lierck, Martin Flörchinger, Peter Marx, Eva-Maria Hagen, Rolf Herricht, Gerd E. Schäfer, Christine Laszar, Ingrid Ohlenschläger, Renate Geißler, Marion van de Kamp, Eberhard Esche, Perry Friedman, Fredy Barten

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!