Regisseur/in

Herbert Maisch

* 10.12.1890 - Nürtingen, Neckar
† 10.10.1974 Köln

Über Herbert Maisch

Herbert Maisch

Herbert Karl Adolf Maisch (* 10. Dezember 1890 in Nürtingen/Neckar; † 10. Oktober 1974 in Köln) war ein deutscher Theaterintendant, Bühnen- und Filmregisseur.

Leben

Herbert Maisch war Sohn eines Oberjustizrats. Er war von 1901 bis 1910 Zögling der Kadettenanstalten von Karlsruhe und Groß-Lichterfelde. Im Jahr 1910 trat er als aktiver Offizier in das Heer ein. Im Ersten Weltkrieg war er als Infanterieoffizier an der Front, wurde viermal verwundet und verlor den rechten Arm.

Nach dem Krieg wandte er sich der Bühne zu und war nach einem Volontariat beim Stadttheater Ulm ab 1920 Regisseur am Staatstheater in Stuttgart. Gleichzeitig studierte er an der Technischen Hochschule. Von 1924 bis 1933 leitete er als Intendant die Württembergische Volksbühne, das Theater Koblenz, das Erfurter Stadttheater (1928-30), das Nationaltheater Mannheim (1930-33), wo er Willy Birgel zum Star des Hauses machte, und das Preußische Theater der Jugend in Berlin.

Nach seiner politisch bedingten Entlassung wandte Maisch sich dem Film zu und assistierte 1934 Regisseur Frank Wysbar bei dem von der Terra Film in der Schweiz produzierten Literaturverfilmung Hermine und die sieben Aufrechten mit Heinrich George und Karin Hardt in den Hauptrollen. Eigene Regiearbeiten folgten: Für die Berliner F. D. F. inszenierte er 1935 das Dreiecksdrama Liebeserwachen und für die Ufa den Wiener Kostümfilm Königswalzer. Es folgten bis Kriegsende 13 weitere Filme, darunter auch nationalsozialistische Propagandafilme wie das antikommunistische Brüderdrama Starke Herzen (1937), der Weltkriegsfilm Menschen ohne Vaterland (1936/37), der Kriegsfliegerfilm III 88 (1939) und das anti-britische Burendrama Ohm Krüger (1941, Co-Regie mit Hans Steinhoff).

Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte Herbert Maisch zur Theaterarbeit zurück. Von 1947 bis 1959 leitete er als Generalintendant die Städtischen Bühnen Köln. Im Jahr 1970 veröffentlichte er seine Memoiren unter dem Titel Helm ab – Vorhang auf.

Filmografie

Wenn nicht anders angegeben, als Regisseur:

  • 1934: Hermine und die sieben Aufrechten/Das Fähnlein der sieben Aufrechten (Frank Wysbar, Heinz Paul) - Regie-Assistenz
  • 1935: Ein idealer Gatte (Herbert Selpin) – Regie-Assistenz
  • 1935: Königswalzer
  • 1936: Liebeserwachen (1935/36)
  • 1936: Boccaccio
  • 1937: Starke Herzen
  • 1937: Menschen ohne Vaterland – auch Drehbuch
  • 1938: Frau Sylvelin
  • 1938: Andalusische Nächte
  • 1938: Nanon
  • 1939: D III 88
  • 1940: Friedrich Schiller – Der Triumph eines Genies
  • 1941: Ohm Krüger
  • 1942: Andreas Schlüter – auch Drehbuch
  • 1944: Die Zaubergeige (1943/44)
  • 1944: Musik in Salzburg
  • 1958: Das gab's nur einmal (Kompilationsfilm) – Darsteller

Manche Filmografien geben fälschlicherweise eine Verfilmung von Schillers Stück Die Räuber aus dem Jahre 1940 an. Gemeint ist damit aber der Film Friedrich Schiller – Der Triumph eines Genies, in dem die Entstehung des Stückes und seine Uraufführung eine wesentliche Rolle spielen.

Auszeichnungen

  • 1954: Schillerplakette der Stadt Mannheim
  • 1957: Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • 1961: Ehrenmitgliedschaft des Nationaltheaters Mannheim
  • 1961: Ehrenmitgliedschaft der Bühnen der Stadt Köln
  • 1970: Ehrenring der Stadt Mannheim

Literatur

  • CineGraph – Lexikon zum deutschsprachigen Film

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 02. April 2013, 04:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: PDD, Gödeke, Kuhlmac, MAY, Pirulinmäuschen, Elmar Nolte, Wilutzky, Schaengel, APPER, Vsop, Charlie1965nrw, Dancer, Michael Bednarek, Meissen, Paulae, Fjoerg, Pelz, Darev, Andim, Marcl1984, Tschäfer, Konrad Lackerbeck, User25384, Andreas S., Xquenda, Joergens.mi, Stilfehler. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Herbert Maisch Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Herbert Maisch
Die Zaubergeige Userwertung:

Produktionsjahr: 1944
Schauspieler/innen: Will Quadflieg, Gisela Uhlen, Eugen Klöpfer, Hans Hermann Schaufuß, Aribert Wäscher, Hans Leibelt, Paul Hörbiger, Paul Henckels, Otto Tressler, Hans Stiebner, Fritz Kampers, Eduard Wenck, Elsa Wagner, Helga Zülch, Karl Hellmer, Margarethe Haagen
Andreas Schlüter
FSK 12
Regie: Herbert Maisch
Andreas Schlüter Userwertung:

Produktionsjahr: 1942
Schauspieler/innen: Heinrich George, Mila Kopp, Olga Tschechowa, Theodor Loos, Dorothea Wieck, Marianne Simson, Karl John, Herbert Hübner, Ernst Fritz Fürbringer, Eduard von Winterstein, Emil Heß, Max Gülstorff, Robert Taube, Paul Dahlke, Christian Kayßler, Trude Haefelin, Franz Schafheitlin

Regie: Herbert Maisch
Friedrich Schiller – Der Triumph eines Genies Userwertung:

Produktionsjahr: 1940
Schauspieler/innen: Horst Caspar, Hannelore Schroth, Heinrich George, Lil Dagover, Eugen Klöpfer, Paul Dahlke, Paul Henckels, Herbert Hübner, Dagny Servaes, Hildegard Grethe, Friedrich Kayßler, Walter Franck, Hans Quest, Hans Nielsen, Fritz Genschow, Franz Nicklisch, Ernst Schröder
Nanon
FSK 16
Regie: Herbert Maisch
Nanon Userwertung:

Produktionsjahr: 1938
Schauspieler/innen: Erna Sack, Johannes Heesters, Dagny Servaes, Otto Gebühr, Oskar Sima, Karl Paryla, Kurt Meisel, Berthold Ebbecke, Ursula Deinert, Clemens Hasse, Paul Westermeier, Armin Schweizer, Oskar Höcker, Ilse Fürstenberg, Ludwig Andersen, Walter Steinbeck, Hermann Pfeiffer
FSK 12
Regie: Herbert Maisch
Menschen ohne Vaterland Userwertung:

Produktionsjahr: 1937
Schauspieler/innen: Willy Fritsch, Maria von Tasnady, Willy Birgel, Grethe Weiser, Siegfried Schürenberg, Werner Stock, Willy Schaeffers, Nikolai Kolin, Lissy Arna, Alexander Golling, Aribert Grimmer, Maria Loja

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!