Regisseur/in

Hannes Stöhr

* 30.11.1969 - Stuttgart

Über Hannes Stöhr

Hannes Stöhr

Hannes Stöhr (* 1970 in Stuttgart) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor.

Laufbahn

Hannes Stöhr ist in Sickingen, einem Stadtteil von Hechingen aufgewachsen und absolvierte am dortigen Gymnasium 1989 das Abitur. Nach dem Zivildienst bei der Lebenshilfe Zollernalb und einem Aufenthalt in Südamerika begann er 1992 ein Jurastudium in Passau. Ein Stipendium führte ihn nach Santiago de Compostela. Dort spielte er auch Straßentheater. Zurück in Deutschland bewarb er sich an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) und wurde angenommen. Von 1995 bis 2000 studierte er dort Drehbuch und Regie. In dieser Zeit entstehen einige Kurzfilme. 1998 dreht Hannes Stöhr einen Dokumentarfilm über den Deutsch-Französischen Rockzirkus Gosh in Paris und den Docfiction Film Lieber Cuba libre auf Kuba.

Berlin is in Germany drehte er 1999 während seines Studiums an der Filmschule Berlin (DFFB) zunächst als Kurzfilm und erhielt beim Filmfest Potsdam 1999 den Hauptpreis.

Danach setzte er die Geschichte des Haftentlassen Martin Schulz mit Jörg Schüttauf als abendfüllenden Kinofilm um. Die lange Version von Berlin is in Germany war gleichzeitig sein Abschlussfilm an der Berliner Filmhochschule (DFFB) und hatte am 8. Februar 2001 im Kino International bei der Berlinale Premiere. Der Film mit Jörg Schüttauf, Julia Jäger, Edita Malovcic, Tom Jahn, Oscar Martinez, Robert Lohr, Udo Kroschwald und Carmen-Maja Antoni in den Hauptrollen wurde mit dem Panorama Publikumspreis der Berlinale ausgezeichnet. Der Hauptdarsteller Jörg Schüttauf wurde außerdem mit dem Preis der deutschen Filmkritik 2001 prämiert. Florian Appl erhielt für die beste Filmmusik den Rolf Hans Müller Preis 2002 und Hannes Stöhr neben dem New Faces Award 2002 auch den Studio Hamburg Nachwuchspreis 2001. Der Film bekam dazuhin den Publikumspreis beim Filmfestival Schwerin 2001, den Prix Special de Jury bei den französischen Nachwuchsfestivals in Poitiers (2002) und Annonay (2002), den Deutschen Kritikerpreis (2002), eine Nominierung für den First Steps Award 2002 und lief auch auf zahlreichen internationalen Filmfestivals wie Moskau (2001), New York - Museum of Modern Art (2001), Los Angeles- AFi (2001) und Istanbul (2002). Der Film startete mit 35 Kopien im Oktober 2001 in den deutschen Kinos und, erreichte ca. 160 000 Zuschauer. Berlin is in Germany lief auch in Frankreich, der Türkei und anderen europäischen Ländern an. In Spanien kam Berlin is in Germany am 19. April 2002 in die Kinos und hatte im August 2002 mehr als 25.000 Zuschauer.

2003 drehte Stöhr den Kölner WDR-Tatort Odins Rache mit Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär in den Hauptrollen. Sandra Borgmann wurde für Odins Rache beim deutschen Fernsehpreis 2004 als beste Darstellerin in einer Nebenrolle nominiert. Odins Rache wurde auch für den ARD Civis Fernsehpreis nominiert. Stöhr hatte auch das Drehbuch für diesen Tatort geschrieben.

Seinen zweiten Kinofilm One Day in Europe drehte Stöhr in Berlin, Moskau, Istanbul und Santiago de Compostela mit Florian Lukas, Miguel de Lira, Rachida Brakni, Megan Gay, Erdal Yildiz, Luidmila Svetkova und Boris Arquier in den Hauptrollen. One Day in Europe wurde im Wettbewerb der Berlinale 2005 gezeigt und lief auf zahlreichen internationalen Filmfestivals wie Valencia, Brüssel, Haifa, Warschau, Sao Paolo und Hamptons. Er startete mit 50 Kopien im April 2005 in den deutschen Kinos, später auch in Spanien, Polen, Großbritannien, Türkei, Russland und Japan.

Sein dritter Kinofilm Berlin Calling hatte auf der Piazza Grande beim Filmfestival in Locarno 2008 Weltpremiere, lief unter anderem beim Filmfestival in Hamburg 2008, beim internationalen Filmfestival in Warschau 2008 und beim Filmfestival in Miami 2009. Berlin Calling startete im Oktober 2008 mit 35 Kopien in den deutschen Kinos.

Später folgten Kinostarts in Polen, Italien, Ungarn, Spanien und anderen europäischen Ländern. Der Film mit Paul Kalkbrenner, Rita Lengyel, Corinna Harfouch und Araba Walton in den Hauptrollen lief 115 Wochen (Stand 30. November 2010) ununterbrochen in Berlin und anderen Städten in den Programmkinos. Im Frühjahr 2010 hatte Berlin Calling schon 120.000 Besucher gehabt. Der Soundtrack von Paul Kalkbrenner, der als Hauptdarsteller auch die Filmmusik komponierte, verkaufte weltweit über 140.000 Exemplare, die Doppel-DVD des Film Berlin Calling erschien im September 2009 und wurde von der Filmbewertungsstelle als DVD des Monats ausgezeichnet und bekam das Prädikat „Besonders wertvoll“. Paul Kalkbrenner erhielt für den Titelsong des Films Sky and Sand auch eine goldene Schallplatte in Belgien. Berlin Calling war in vier Kategorien in der Vorauswahl für den Deutschen Filmpreis 2009: Bester Film, Bestes Drehbuch, Beste Musik (Paul Kalkbrenner) und bester Schnitt (Anne Fabini). Anne Fabini erhielt auch später die offizielle Nominierung für den besten Schnitt. Im Dezember 2010 gewann Berlin Calling den Arte Publikumspreis, der durch die Zuschauer per Internet ermittelt wird.

Hannes Stöhr ist Mitglied der Deutschen und Europäischen Filmakademie, des Verbandes der Deutschen Drehbuchautoren und wohnte ab 2006 in der Künstlerresidenz Villa Aurora in Los Angeles, wo er an seinem deutschen Western-Epos Forty-Eighters arbeitete. Der Film soll von den deutschen Einwanderern nach Amerika im 19 Jahrhundert handeln. Stöhr lehrt auch als Gastdozent an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg und der Deutschen Film und Fernsehakademie Berlin (Dffb). 2008 war Hannes Stöhr Jury-Mitglied beim Internationalen Filmfest in Gijon, 2009 Jury-Präsident des europäischen Filmfestivals in Brüssel, 2010 Mitglied der Jury beim Miami International Filmfestival (World competition). 2010 produzierte er den Dokumentarfilm Mein Ungarn in Berlin von Rita Lengyel und wirkte bei der Doppel-DVD über Paul Kalkbrenners 2010er Europatournee als Dramaturg mit. 2011 war er kreativer Pate des Berliner Filmfestivals Kiezkieken.

Über seine drei Kinofilme Berlin is in Germany (2001), One Day in Europe (2005) und Berlin Calling (2008), sagt Hannes Stöhr, der neben der Regie auch immer das Drehbuch schrieb:

Im Nachhinein gesehen ergeben die drei Filme eine Berlin-Trilogie: Berlin is in Germany beschreibt Berlin aus der Alien-Perspektive, One Day in Europe zeichnet Berlin im europäischen Kontext und Berlin Calling ist der Blick auf Berlin von Innen …

Filmografie

Spielfilme (Buch & Regie-Auswahl)

  • 2001 Berlin is in Germany
  • 2003 Tatort – Odins Rache
  • 2005 One Day in Europe
  • 2008 Berlin Calling

Dokumentarfilme:

  • 1998 Gosh – Ein Zirkusporträt

Kurzfilme:

  • 1995 Biete Agentinnen, suche Europa
  • 1996 Maultaschen
  • 1999 Berlin is in Germany (Kurzfilm)

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2010 Arte Publikumspreis für Berlin Calling
  • 2005 Wettbewerbsbeitrag Berlinale One Day in Europe
  • 2003 Nominierung ARD CIVIS Fernsehpreis Odins Rache
  • 2002 Bester Film: Deutscher Kritikerpreis für Berlin is in Germany
  • 2002 Bester Nachwuchsregisseur: New Faces Award für Berlin is in Germany
  • 2001 Publikumspreis Panorama Berlinale für Berlin Is in Germany
  • 1999 Bester Kurzfilm FilmFest Potsdam für den Kurzfilm Berlin is in Germany

Weblinks

  • Website von Hannes Stöhr
  • Leben aus Die Zeit

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 01. April 2013, 16:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Matzeachmann, Lómelinde, César, Aka, Ironhoof, NiTenIchiRyu, Zollernalb, Berlin3000, Elendur, Dealerofsalvation, Ben Ben, Ickarus, AHZ, Stoehrfilm, Hasenwedel, Cfaity, Emmridet, Androl, Nicor, Albrecht1, Dr. Colossus, Rybak, Steffen2, Asdert, Hejkal, Lorem ipsum. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Hannes Stöhr Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Global Player - Wo wir sind isch vorne
Drama
Regie: Hannes Stöhr
Global Player - Wo wir sind isch vorne Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Christoph Bach, Walter Schultheiß, Inka Friedrich, Ulrike Folkerts, Stefan Hallmayer, Monika Anna Wojtyllo, Rita Lengyel, Jin Jin Harder, Kevin Shih Hung Chen, Fang Yu, Hans-Jochen Wagner, Henriette Müller, Berthold Biesinger, Harvey Friedman, Uwe Zellmer, Dominik Kuhn
Berlin Calling
Drama FSK 12
Regie: Hannes Stöhr
Berlin Calling Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Paul Kalkbrenner, Rita Lengyel, Corinna Harfouch, Rolf Peter Kahl, Araba Walton, Peter Schneider, Udo Kroschwald, Henriette Müller, Dirk Borchardt, Mehdi Nebbou, Ernest Allan Hausmann, Max Mauff, Megan Gay, Peter Moltzen
Berlin is in Germany
Drama FSK 12
Regie: Hannes Stöhr
Berlin is in Germany Userwertung:

Produktionsjahr: 2001

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!