Regisseur/in / Schauspieler/in

Guillermo del Toro

* 09.10.1964 - Guadalajara, Jalisco, Mexiko

Über Guillermo del Toro

Guillermo del Toro

Guillermo del Toro Gómez (* 9. Oktober 1964 in Guadalajara) ist ein mexikanischer Regisseur, Filmproduzent, Schriftsteller und Drehbuchautor.

Für viele seiner Filme übernahm er die Produktion und verfasste zu seinen persönlicheren Projekten auch das Drehbuch. Der Regisseur nennt sich selbst bibliophil, laut eigenen Aussagen hat er sein erstes Buch im Alter von vier Jahren gekauft.[1]

Er arbeitet regelmäßig mit den Schauspielern Doug Jones, Ron Perlman, Luke Goss und Federico Luppi sowie dem Kameramann Guillermo Navarro, der für Pans Labyrinth einen Oscar für die beste Kameraarbeit gewonnen hat, zusammen.

Werk

Bevor er eigene Filme drehte, studierte del Toro an einer Filmschule, die er nach eigenem Bekunden selbst mitbegründete. Dort lernte er die Grundlagen des Regieführens und Drehbuchschreibens, was ihn bis heute prägt. So arbeitet er zu jeder Figur in seinen Filmen eine umfangreiche Biografie aus, die er der Figurenkonzeption zugrundelegt und den Schauspielern zugänglich macht. Weitere Elemente, auf die er in Interviews und Audiokommentaren regelmäßig verweist, sind seine Vorliebe für Elemente aus Märchen, speziell den Märchen-Illustrationen von Kay Nielsen und Arthur Rackham, welche er in Filmen sowohl beim Konstruieren des Drehbuchs als auch im Produktions-Design verwendet, sowie eine Vorliebe für monochromen Farbeinsatz. Das charakteristische Bernsteingelb, das in Cronos von den Straßenlaternen ausgeht, findet sich prominent eingesetzt auch in The Devil’s Backbone, Blade II, Hellboy (beide Teile) sowie Pans Labyrinth wieder.[2] Zahnradmotivik prägt die Ausstattung sowohl von Cronos als auch von Hellboy, Pans Labyrinth und Hellboy II. Als sein erster Film Cronos zunächst nicht finanzierbar schien, gründete del Toro seine eigene Spezialeffektfirma, um zu beweisen, dass sein Konzept umsetzbar war. Er arbeitete einige Jahre lang als Maskenbildner.[3]

Seinen Durchbruch als Regisseur hatte del Toro 1993 mit seinem Debüt-Horrorfilm Cronos, für den er u. a. einen goldenen Ariel gewann und mit dem Mercedes-Benz Award ausgezeichnet wurde. Seine erste Hollywood-Produktion war 1997 Mimic – Angriff der Killerinsekten. Mit diesem Film erklärte er sich nur halb zufrieden – die Interventionen des Studios hatten ihn stark eingeschränkt.[4][5]

Der erste seiner Filme, mit dem er gänzlich einverstanden war, ist The Devil’s Backbone. Der Film spielt in einem Waisenhaus im Jahr 1939. Del Toro sieht in Pans Labyrinth einen Schwesterfilm zu The Devil’s Backbone.

Mit Blade II führte del Toro das Franchise der Blade-Comicverfilmungen fort. Der Film wurde in vielfacher Weise als Experimentierfeld für Hellboy genutzt. So arbeitete hier auch erstmals Mike Mignola am Design mit.

Bis zu diesem Zeitpunkt ließen sich seine Filme in zwei Gruppen aufteilen: Persönliche Projekte, die eine Mischung aus Kunst- und Horrorfilm darstellen, und eher kommerzielle Projekte, die weitere persönliche Projekte ermöglichten. Mit diesem Schema brach Hellboy. Das Drehbuch hierzu hatte del Toro zehn Jahre lang erfolglos zu finanzieren versucht und konnte es schließlich 2004 weitgehend kompromisslos mit seiner Wunschbesetzung (Ron Perlman als Hellboy) in die Kinos bringen. Hierfür arbeitete er eng mit dem Autor und Zeichner Mike Mignola zusammen, um den ästhetischen und inhaltlichen Ausdruck der Comic-Vorlage filmisch umzusetzen. Der Film bildet den Auftakt zu einer geplanten Trilogie.

Mit Pans Labyrinth verfilmte del Toro 2006 wieder eines seiner Originaldrehbücher. Die Geschichte eines Mädchens, das sich vor den Schrecken des Post-Bürgerkrieg-Spaniens von 1944 in eine märchenhafte Traumwelt flüchtet, illustriert wiederum del Toros humanistische Sicht auf den Krieg. Der Film enthält inhaltliche, dramaturgische und stilistische Parallelen zu The Devil’s Backbone: Beide Filme spielen in Spanien unter dem Einfluss des faschistischen Regimes und des Bürgerkriegs, beide Male wird die Handlung aus Perspektive eines Kindes erzählt und beide Male werden zentrale übernatürliche Handlungselemente metaphorisch eingesetzt. Im Audiokommentar des Films weist er darauf hin, dass der Film fünf Jahre nach The Devil’s Backbone gedreht wurde − in dieser Zeit habe sich die Welt und seine Sicht auf das Thema Krieg durch die Folgen des 11. September 2001 stark verändert, was im Film deutlich werde, dessen Handlung ebenfalls fünf Jahre nach derjenigen von The Devil’s Backbone spielt.

Am 28. Juni 2008 hatte Hellboy – Die goldene Armee, die Fortsetzung des Hellboy-Films von 2004, Premiere in den USA.[6]

Am 24. April 2008 wurde er als Regisseur der Verfilmung von J. R. R. Tolkiens Der Hobbit bestätigt.[7] Zu seinen Ansichten zu Stil und Absicht der beiden Filme, die 2012 und 2013 ins Kino kommen sollen, äußerte er sich mehrfach in Interviews.[8][9] Ende Mai 2010 gab Guillermo del Toro bekannt, dass er wegen wiederholter zeitlicher Verschiebungen seitens des Studios MGM, die finanzielle Probleme haben, die Regie abgibt. Dies tat er, um seine anderen Filmprojekte nicht zu gefährden. Del Toro werde aber noch weiter an den Drehbüchern arbeiten, gemeinsam mit Philippa Boyens, Fran Walsh und Peter Jackson.[10]

Seit vielen Jahren versucht del Toro, H. P. Lovecrafts Berge des Wahnsinns zu verfilmen.[11] Nach seinem Rücktritt von der Regie von Der Hobbit arbeitete er einige Monate lang mit James Cameron, der den Film produzieren sollte. Die Finanzierung durch Universal Pictures scheiterte Anfang 2011, da man verlangte, den Film für eine Altersfreigabe ab 13 Jahren (PG-13) zu drehen, was del Toro ablehnte.[12] Im Mai 2012 gab del Toro an, dass Ähnlichkeiten zu Ridley Scotts Film Prometheus es unwahrscheinlich machen würden, dass er sein Projekt einer Lovecraft-Verfilmung in absehbarer Zeit weiter verfolgen würde.[13]

Im Herbst 2009 wurde bekannt, dass del Toro zu einem noch unbestimmten Zeitpunkt die Regie in der Verfilmung von Drood, einem Horror-Roman von Dan Simmons, übernehmen wird.

Im James-Bond-Film Ein Quantum Trost hat del Toro einen Cameo-Auftritt als Soldat.[14]

Seinen ersten Roman verfasste del Toro gemeinsam mit dem Bestseller-Autor Chuck Hogan. Der Vampir-Roman mit dem Titel Die Saat erschien im September 2009 in Deutschland.[15] Es ist der erste Teil einer Trilogie; die weiteren Bände tragen die Titel Das Blut (Orig. The Fall; erschienen im September 2010[16]) und Die Nacht (Orig. The Night Eternal).

2010 wurde bekanntgegeben, dass Del Toro einen Vertrag mit THQ abgeschlossen hat, um ein Videospiel zu verwirklichen.[17] Das Projekt heißt inSane[18] und ist von den Werken H. P. Lovecrafts inspiriert. Das Horrorspiel soll 2013 erscheinen und wird von dem Studio Volition entwickelt. Nachdem es lange Zeit still um das Projekt geblieben war, gab THQ Anfang August 2012 bekannt, dass die Entwicklungsarbeiten an inSane eingestellt und alle Rechte an der Marke wieder an Guillermo del Toro übergeben wurden.[19] Im Mai 2012 präsentierte er die Re-releases der Alfred-Hitchcock-Filme Der unsichtbare Dritte (16. Mai), Frenzy (8. Mai), Im Schatten des Zweifels (15. Mai) und Berüchtigt (7. Mai)[20] im Rahmen des Toronto International Film Festivals.[21]

2012 übernahm del Toro die Regie des für 2013 geplanten Science-Fiction-Films Pacific Rim nach einem Drehbuch von Travis Beacham.[22]

Filmografie (Auswahl)

Regisseur

  • 1985: Doña Lupe (Kurzfilm)
  • 1987: Geometría (Kurzfilm)
  • 1993: Cronos (La invención de Cronos)
  • 1997: Mimic – Angriff der Killerinsekten (Mimic)
  • 2001: The Devil’s Backbone (El espinazo del diablo)
  • 2002: Blade II
  • 2004: Hellboy
  • 2006: Pans Labyrinth (El laberinto del fauno)
  • 2008: Hellboy – Die goldene Armee (Hellboy II: The Golden Army)

Produzent

  • 2004: Crónicas – Das Monster von Babahoyo (Crónicas)
  • 2008: Cosas insignificantes
  • 2008: Kick It – Zwei wie Feuer und Wasser (Rudo y Cursi)
  • 2009: Rabia – Stille Wut (Rabia)
  • 2010: Biutiful
  • 2010: Julia’s Eyes (Los ojos de Julia)
  • 2010: Don’t Be Afraid of the Dark

Ausführender Produzent

  • 2007: Das Waisenhaus (El orfanato)
  • 2008: While She Was Out
  • 2009: Splice – Das Genexperiment (Splice)
  • 2011: Kung Fu Panda 2
  • 2011: Der gestiefelte Kater (Puss in Boots)
  • 2012: Die Hüter des Lichts (Rise of the Guardians)
  • 2013: Mama

Drehbuchautor

  • 2010: Don’t Be Afraid of the Dark
  • 2012: Der Hobbit – Eine unerwartete Reise (The Hobbit: An Unexpected Journey)

Werke

  • Die Saat. Roman, gemeinsam mit Chuck Hogan, Heyne München 2009
  • Das Blut. Roman, gemeinsam mit Chuck Hogan, Heyne München 2010
  • Die Nacht. Roman, gemeinsam mit Chuck Hogan, Heyne München 2011

Auszeichnungen

  • 2007: Nebula Award in der Kategorie „Best Script (Bestes Drehbuch)“ für Pans Labyrinth

Literatur

  • Gerhard Hroß: Engel in Plastiktüten und Teufel ohne Hörner: Die Filme von Guillermo Del Toro. In: Thomas Bohrmann, Werner Veith, Stephan Zöller (Hrsg.): Handbuch Theologie und Populärer Film. Band 2. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76733-2, S. 123−135.
  • Guillermo Del Toro und Chuck Hogan: Die Saat. Heyne-Verlag, München 2009, ISBN 3-453-26639-0.
  • Guillermo Del Toro und Chuck Hogan: Das Blut. Heyne-Verlag, München 2010, ISBN 3-453-26649-8.

Einzelnachweise

  1. Interview mit Del Toro, 18. März 2008
  2. http://deltorofilms.blogspot.com/2008/04/gdt-on-fairy-tales-part-1.html
  3. http://www.deltorofilms.com/forum/viewtopic.php?t=7
  4. http://deltorofilms.com/wp/2007/07/31/films/mimic/mimic-se-dvd-in-the-works
  5. http://deltorofilms.com/wp/2010/11/03/films/mimic/gdt-twitter-qa-with-digital-spy
  6. http://www.imdb.com/title/tt0411477/releaseinfo
  7. http://www.variety.com/VR1117984595.html
  8. http://www.theonering.net/torwp/2008/04/25/28747-guillermo-del-toro-chats-with-torn-about-the-hobbit-films/
  9. http://www.newyorker.com/reporting/2011/02/07/110207fa_fact_zalewski?currentPage=all
  10. The one Ring.net: Regisseur del Toro steigt aus vom 30. Mai 2010
  11. http://www.newyorker.com/reporting/2011/02/07/110207fa_fact_zalewski?currentPage=13
  12. http://www.newyorker.com/online/blogs/newsdesk/2011/03/guillermo-del-toro-madness-has-gone-dark.html
  13. Guillermo del Toro Talks Prometheus and its Relation to At the Mountains of Madness
  14. Zwei Regisseure sind zu Gast bei Bond
  15. http://www.randomhouse.de/book/edition.jsp?edi=311770
  16. http://www.colbertnation.com/the-colbert-report-videos/359889/september-22-2010/guillermo-del-toro
  17. http://www.videogameszone.de/Video-Game-Awards-Event-120281/News/Insane-erscheint-fuer-PlayStation-3-Xbox-360-und-PC-803856/
  18. http://www.insanegame.com/
  19. ''IGN DE − Insane: Horror-Spiel von Guillermo del Toro gecancelt. Abgerufen am 7. August 2012.
  20. http://www.fangoria.com/index.php/home/all-news/1-latest-news/6875-guillermo-del-toro-presents-hitchcock-master-class-in-toronto
  21. http://tiff.net/filmsandschedules/tiffbelllightbox/2012/4400001706
  22. http://deltorofilms.com/wp/2011/03/14/featured/what-is-pacific-rim

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 01. April 2013, 04:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Meskin, Cyve, NiTenIchiRyu, Mkberlin, Sir borelus1972, Serienfan2010, Erik Streb, Stefanf74, X-Weinzar 7, Theoprakt, Amberg, Aka, Kalorie, Sebbot, Killikalli, IG-100, Mottengott, Kartoffelkopf, Pm, Schraubenbürschchen, Saehrimnir, CosmoKramer09, Abu-Dun, Spuk968, Schatten.1, Cloudman, Kam Solusar, Mermer, Strombomboli, Julius1990, Kasimirflo, Brackenheim, Vonvon, Zerolevel, Marcus Schätzle, Berti86, Harro von Wuff, Hoffmansk, Wilske, Askalan, Kalligraf, Justus Brücke, Polemon, Astrobeamer, Schlurcher, Graphikus, Blunt., Zombie433, Avoided, Nicolas G., Chigliak, WikiPimpi, Johnny Digitalis, Darkking3, LKD, Pueppi2008, John.constantine, Feliz, Jange, Christian Muders, X-Weinzar, Gamsbart, Friedrichheinz, Spes Rei, Rybak, Thierry Caro, Dozor, Lipstar, Asentreu, Gartenflo, Neo.Holger.Germany, Louis Wu, MisterMad, Kubrick, Vipa, Shikeishu, Ilion, Honge, Syrcro, Dbenzhuser. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Guillermo del Toro Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Shape of Water – Das Flüstern des Wassers
Liebesfilm
Regie: Guillermo del Toro
Shape of Water – Das Flüstern des Wassers Userwertung:

Produktionsjahr: 2017
Schauspieler/innen: Doug Jones, Sally Hawkins, Octavia Spencer, Michael Shannon, Richard Jenkins, Michael Stuhlbarg, Lauren Lee Smith, John Kapelos, Nick Searcy, Madison Ferguson, Jayden Greig
Crimson Peak
Horrorfilm
Regie: Guillermo del Toro
Crimson Peak Userwertung:

Produktionsjahr: 2015
Schauspieler/innen: Tom Hiddleston, Jessica Chastain, Charlie Hunnam, Mia Wasikowska, Doug Jones, Javier Botet, Burn Gorman, Jim Beaver, Leslie Hope, Kimberly-Sue Murray, Emily Coutts, Gillian Ferrier, Sofia Wells, Martin Julien, Matia Jackett
Pacific Rim
Actionfilm FSK 12
Regie: Guillermo del Toro
Pacific Rim Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Charlie Hunnam, Diego Klattenhoff, Idris Elba, Rinko Kikuchi, Charlie Day, Burn Gorman, Max Martini, Robert Kazinsky, Clifton Collins Jr., Ron Perlman, Brad William Henke, Larry Joe Campbell
Hellboy – Die goldene Armee
Actionfilm FSK 12
Regie: Guillermo del Toro
Hellboy – Die goldene Armee Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Ron Perlman, Selma Blair, Doug Jones, Seth MacFarlane, Jeffrey Tambor, Luke Goss, Anna Walton, Brian Steele, John Hurt, Roy Dotrice, Montse Ribé
Pans Labyrinth
Fantasy FSK 16
Regie: Guillermo del Toro
Pans Labyrinth Userwertung:

Produktionsjahr: 2006
Schauspieler/innen: Ivana Baquero, Ariadna Gil, Sergi López, Maribel Verdú, Doug Jones, Álex Angulo, Roger Casamajor, Federico Luppi
Hellboy
Actionfilm FSK 12
Regie: Guillermo del Toro
Hellboy Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Ron Perlman, John Hurt, Rupert Evans, Selma Blair, Karel Roden, Jeffrey Tambor, Doug Jones, David Hyde Pierce, Corey Johnson, Ladislav Beran, Biddy Hodson
Blade II
FSK 18
Regie: Guillermo del Toro
Blade II Userwertung:

Produktionsjahr: 2002
Schauspieler/innen: Wesley Snipes, Leonor Varela, Ron Perlman, Kris Kristofferson, Thomas Kretschmann, Norman Reedus, Luke Goss, Matt Schulze, Tony Curran, Donnie Yen
The Devil's Backbone
Horrorfilm FSK 16
Regie: Guillermo del Toro
The Devil's Backbone Userwertung:

Produktionsjahr: 2001
Schauspieler/innen: Eduardo Noriega, Marisa Paredes, Federico Luppi, Íñigo Garcés, Fernando Tielve, Irene Visedo, Junio Valverde
Horrorfilm FSK 16
Regie: Guillermo del Toro
Mimic – Angriff der Killerinsekten Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Mira Sorvino, Jeremy Northam, Alexander Goodwin, Giancarlo Giannini, Charles S. Dutton, Josh Brolin, Alix Koromzay, F. Murray Abraham
Cronos
FSK 16
Regie: Guillermo del Toro
Cronos Userwertung:

Produktionsjahr: 1993
Schauspieler/innen: Federico Luppi, Ron Perlman, Claudio Brook, Margarita Isabel, Tamara Shanath, Daniel Giménez Cacho, Mario Iván Martínez, Farnesio de Bernal, Juan Carlos Colombo

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!