Regisseur/in / Schauspieler/in

Günter Reisch

* 24.11.1927 - Berlin

Über Günter Reisch

Günter Reisch

Günter Reisch (* 24. November 1927 in Berlin; gebürtig Günter Julius Hermann Reisch) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben

Der Sohn des Bäckermeisters Julius Reisch und der kaufmännischen Angestellten Erna Reisch, geborene Queißer wuchs seit 1934 in Potsdam auf, wo er die Oberrealschule besuchte und kurz vor Kriegsende eingezogen wurde. Am 20. April 1944, mit 16 Jahren, trat er in die NSDAP ein.

Nach seiner Entlassung aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft beteiligte er sich bereits im Herbst 1945 am Aufbau und der Leitung des Theaterensembles im Antifa-Jugendausschuss und in der FDJ in Potsdam. Nach dem Abitur nahm er Schauspielunterricht bei Werner Kepich und ließ sich ab 1947 bei der DEFA in deren Nachwuchsstudio zum Regisseur ausbilden. Er wurde Mitglied der SED.

Nach seiner Prüfung im März 1948 wurde der Zwanzigjährige Regieassistent bei Gerhard Lamprecht in Quartett zu Fünft. 1950 arbeitete Reisch erstmals bei Der Rat der Götter mit Kurt Maetzig zusammen, dem er bei Filmen wie Ernst Thälmann – Sohn seiner Klasse und Ernst Thälmann – Führer seiner Klasse assistierte.

1955 inszenierte er seinen ersten Spielfilm Junges Gemüse. Seit 1956 lehrte er zudem an der Filmhochschule Babelsberg. Er arbeitete auch als Theaterregisseur und führte 1958 Regie am Volkstheater Rostock bei der Bühnenfassung von Tolstois Krieg und Frieden.

In seinen Filmen, bei denen er meist auch am Drehbuch mitschrieb, setzte er sich mit den als bourgeoise Tendenzen geltenden Erscheinungen des DDR-Alltags auseinander. So zeigte sein Ein Lord am Alexanderplatz (1967), dass ein Heiratsschwindler auch im Sozialismus Erfolg haben könne. In seinem Anton der Zauberer (1977) verkörperte Ulrich Thein einen Arbeiter, der sich selbst bereichert.

Daneben stehen Reischs Filme, in denen er sich mit historischen Themen beschäftigte. Von 1964 bis 1965 entstand seine Liebknecht-Biografie Solange Leben in mir ist, die 1972 in Trotz alledem! ihre Fortsetzung fand. 1979 drehte er Die Verlobte mit Jutta Wachowiak als inhaftierte Kommunistin in der Zeit des Nationalsozialismus.

Von 1967 bis 1988 war er Vizepräsident des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR, 1983 wurde er ordentliches Mitglied der Akademie der Künste der DDR. Zudem war er Mitglied des Künstlerischen Rats der DEFA und Mentor an der Filmhochschule in Potsdam-Babelsberg.

Nach der Wende profilierte sich Reisch vor allem als Filmpädagoge. Er unterrichtete an der HFF Konrad Wolf, an der Hochschule für Fernsehen und Film München, an der Hochschule für Theater und Musik Graz, an der italienischen Hochschule in Bozen und an der Kunsthochschule für Medien Köln. Darüber hinaus lehrte er vier Jahre an der Filmklasse der Universität Kassel.

Von 1997 bis 2002 unterrichtete er als Lehrbeauftragter an der Fakultät Film der Bauhaus-Universität Weimar, Anfang 2003 wurde er zu deren Honorarprofessor für Filmgestaltung in den neuen Medien ernannt. Er ist Mitglied der Akademie der Künste und der Deutschen Filmakademie.

Reisch ist seit 1970 ist in zweiter Ehe mit der wissenschaftlichen Mitarbeiterin an der Akademie der Künste Beate Reisch verheiratet. Er ist Vater von zwei Mädchen aus seiner ersten Ehe und von zwei Jungen aus seiner zweiten Ehe.

Filmografie

  • 1956: Junges Gemüse
  • 1957: Spur in die Nacht (auch Co-Drehbuch)
  • 1958: Das Lied der Matrosen (Co-Regie)
  • 1959: Maibowle (auch Co-Drehbuch)
  • 1959: Der schweigende Stern (nur Co-Drehbuch)
  • 1960: Silvesterpunsch (auch Co-Drehbuch)
  • 1961: Gewissen in Aufruhr (auch Co-Drehbuch)
  • 1962: Ach, du fröhliche …
  • 1963: Der Dieb von San Marengo (auch Co-Drehbuch)
  • 1965: Solange Leben in mir ist (auch Co-Drehbuch)
  • 1967: Ein Lord am Alexanderplatz (auch Co-Drehbuch)
  • 1968: Jungfer, Sie gefällt mir (auch Co-Drehbuch)
  • 1970: Unterwegs zu Lenin (auch Co-Drehbuch)
  • 1972: Trotz alledem!
  • 1973: Wolz – Leben und Verklärung eines deutschen Anarchisten
  • 1976: Nelken in Aspik (auch Co-Drehbuch und Darsteller)
  • 1977: Anton der Zauberer
  • 1978: Addio, piccola mia (nur Kurzauftritt)
  • 1980: Die Verlobte (Co-Regie)
  • 1986: Wie die Alten sungen... (auch Co-Drehbuch)
  • 1989: Zimbabwe - Dreams of the future

Auszeichnungen

  • 1958: Erich-Weinert-Medaille (Kunstpreis der FDJ)[1] für Das Lied der Matrosen
  • 1959: Nationalpreis der DDR II. Klasse für Das Lied der Matrosen im Kollektiv
  • 1961: Nationalpreis der DDR I. Klasse für Gewissen im Aufruhr im Kollektiv
  • 1966: Nationalpreis der DDR II. Klasse für Solange Leben in mir ist im Kollektiv
  • 1970: Nationalpreis der DDR III. Klasse für Unterwegs zu Lenin im Kollektiv
  • 1970: Spezialpreis der Jury beim IFF Karlovy Vary für Unterwegs zu Lenin
  • 1972: Kunstpreis des FDGB für Trotz alledem!
  • 1978: Heinrich-Greif-Preis I. Klasse für Anton der Zauberer
  • 1980: Nationalpreis der DDR I. Klasse für Kunst und Literatur für Die Verlobte im Kollektiv
  • 1980: Grand Prix auf dem IFF Karlovy Vary für Die Verlobte
  • 1980: 1. Preis auf dem Sydney Film Festival für Die Verlobte
  • 1982: 2. Nationales Spielfilmfestival der DDR in Karl-Marx-Stadt: Großer Preis für Die Verlobte

Literatur

  • Untersuchungsausschuss Freiheitlicher Juristen (Hrsg.): Ehemalige Nationalsozialisten in Pankows Diensten. Berlin-Zehlendorf, 1959. (Broschiert, 64 Seiten).

Einzelnachweise

  1. Homepage Günter Reisch, aufgerufen 5.August 2009, 17:00 Uhr

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 01. April 2013, 08:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Berlinspaziergang, Nuuk, E-Kartoffel, Lómelinde, Gödeke, Karsten11, Rita2008, Tohma, Paulae, Ephraim33, WWSS1, N-Lange.de, Herr Lehrer, ich weiß was!, Daag, Hejkal, Guffi, PeeCee, Konrad Lackerbeck. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Günter Reisch Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Günter Reisch, Günther Rücker
Die Verlobte Userwertung:

Produktionsjahr: 1980
Schauspieler/innen: Jutta Wachowiak, Regimantas Adomaitis, Slávka Budínová, Christine Gloger, Inge Keller, Käthe Reichel, Hans-Joachim Hegewald, Barbara Zinn, Katrin Saß, Ewa Zietek, Ursula Braun, Katrin Martin, Reinhard Straube, Friedrich Richter, Johannes Wieke, Rolf Ludwig, Irma Münch
Anton der Zauberer
FSK 12
Regie: Günter Reisch
Anton der Zauberer Userwertung:

Produktionsjahr: 1978
Schauspieler/innen: Ulrich Thein, Anna Dymna, Erwin Geschonneck, Barbara Dittus, Marina Krogull, Erik S. Klein, Jessy Rameik, Marianne Wünscher, Ralph Borgwardt, Gerry Wolff, Werner Godemann, Dezső Garas, Grigori Grigoriu, Leon Niemczyk, Alfred Struwe, Gertrud Brendler, Angela Brunner, Günter Reisch
Nelken in Aspik

Regie: Günter Reisch
Nelken in Aspik Userwertung:

Produktionsjahr: 1976
Schauspieler/innen: Armin Mueller-Stahl, Helga Sasse, Erik S. Klein, Helga Göring, Herbert Köfer, Eva-Maria Hagen, Edwin Marian, Traute Sense, Horst Papke, Horst Rehberg, Norbert Christian, Winfried Glatzeder, Eberhard Cohrs, Jürgen Zartmann, Lutz Stückrath, Brigitte Krause, Hans-Joachim Hanisch
FSK 12
Regie: Günter Reisch
Trotz alledem! Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Horst Schulze, Ludmila Kasjanowa, Ute Illmann, Lutz Fremde, Albert Hetterle, Erika Dunkelmann, Jutta Hoffmann, Burkhard Mann, Olaf Landsberg, Zofia Mrozowska, Erich Mirek, Siegfried Weiß, Michail Uljanow, Manfred Zetzsche, Ulrich Anschütz, Horst-Tanu Margraf, Albert Garbe
Jungfer, Sie gefällt mir
FSK 6
Regie: Günter Reisch
Jungfer, Sie gefällt mir Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Wolfgang Kieling, Monika Gabriel, Jan Spitzer, Rolf Ludwig, Marianne Wünscher, Herbert Köfer, Horst Schulze, Ingeborg Naß, Joachim Zschocke, Nico Turoff, Elsa Grube-Deister, Agnes Kraus, Rolf Hoppe, Otto Erich Edenharter, Albert Garbe, Wilhelm Burmeier, Hans Lucke
Ein Lord am Alexanderplatz
FSK 0
Regie: Günter Reisch
Ein Lord am Alexanderplatz Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Erwin Geschonneck, Angelica Domröse, Monika Gabriel, Armin Mueller-Stahl, Marianne Wünscher, Erika Dunkelmann, Carola Braunbock, Friedo Solter, Willi Narloch, Hannes Fischer, Willi Schwabe, Ivan Malré, Jürgen Reuter, Joachim Bober, Edwin Marian, Herbert Köfer, Hans Hardt-Hardtloff
Biographie FSK 12
Regie: Günter Reisch
Solange Leben in mir ist Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: Horst Schulze, Ludmila Kasjanowa, Rita Krips, Michail Uljanow, Albert Hetterle, Erika Dunkelmann, Jutta Hoffmann, Stefan Lisewski, Albert Garbe, Fred Delmare, Wolfgang Ostberg, Hans Hardt-Hardtloff, Mathilde Danegger, Horst-Tanu Margraf, Zofia Rysiówna, Erich Mirek, Siegfried Weiß
FSK 12
Regie: Günter Reisch
Ach, du fröhliche … Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Erwin Geschonneck, Mathilde Danegger, Karin Schröder, Arno Wyzniewski, Günter Junghans, Rosemarie Schelenz, Herwart Grosse, Walter Jupé, Marianne Wünscher, Karla Runkehl, Hans Bussenius, Fred Delmare, Gerd Ehlers, Johannes Frenzel, Walter E. Fuß, Klaus Gehrke, Horst Giese

Regie: Günter Reisch, Hans-Joachim Kasprzik
Gewissen in Aufruhr Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Erwin Geschonneck, Inge Keller, Harry Hindemith, Kurt Wenkhaus, Ruth Kommerell, Otto Dierichs, Friedrich Richter, Karl Brenk, Johannes Maus, Günther Ballier, Bruno Carstens, Horst Kube, Hans-Peter Reinecke, Günter Naumann, Barbara Dittus, Norbert Christian, Fred Düren
Musikfilm FSK 0
Regie: Günter Reisch
Silvesterpunsch Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Erich Franz, Achim Schmidtchen, Heinz Draehn, Friedel Nowack, Erika Dunkelmann, Christel Bodenstein, Ernst-Georg Schwill, Karin Schröder, Wolfgang Roeder, Eberhard Keyn, Erich Weber, Johannes Frenzel, Albert Zahn, Otto Busse, Herbert Sturm, Edward Selz, Hubert Hoelzke
Maibowle
FSK 12
Regie: Günter Reisch
Maibowle Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: Erich Franz, Albert Hetterle, Erika Dunkelmann, Christel Bodenstein, Heinz Draehn, Ekkehard Schall, Stefan Lisewski, Horst Kube, Friedel Nowack, Ernst-Georg Schwill, Werner Lierck, Fritz Diez, Karla Runkehl, Irma Münch, Gerry Wolff
Das Lied der Matrosen
FSK 12
Regie: Günter Reisch, Kurt Maetzig
Das Lied der Matrosen Userwertung:

Produktionsjahr: 1958
Schauspieler/innen: Günther Simon, Raimund Schelcher, Ulrich Thein, Friedrich Wilhelm Will, Horst Kube, Hilmar Thate, Wolfgang Langhoff, Ekkehard Schall, Jochen Thomas, Stefan Lisewski, Rita Gödikmeier, Wladimir Guljajew, Hans Finohr, Elfriede Née, Wolf Beneckendorff, Adolf Peter Hoffmann, Wolfgang Brunecker

Regie: Günter Reisch
Spur in die Nacht Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Ulrich Thein, Raimund Schelcher, Eva-Maria Hagen, Annekathrin Bürger, Uwe-Jens Pape, Friedrich Gnaß, Hermann Kiessner, Kurt Dunkelmann, Hans-Peter Minetti, Horst Kube, Herbert Körbs, Kurt Rackelmann, Hela Gruel, Charlott Steinegg, Dieter Perlwitz, Aribert Grimmer, Lisa Wehn

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!