Regisseur/in

Fred Zinnemann

* 29.04.1907 - Rzeszów
† 14.03.1997 London

Über Fred Zinnemann

Fred Zinnemann

Fred Zinnemann (* 29. April 1907 in Rzeszów (…) 5. der aus (dem heute polnischen) Rzeszow (nicht aus Wien, wie bislang überall zu lesen ist und wie er selbst stets behauptete!) gebürtige Alfred ‚Fred‘ Zinnemann (…) – Siehe: Kay Weniger: „Es wird im Leben dir mehr genommen als gegeben …“ Lexikon der aus Deutschland und Österreich emigrierten Filmschaffenden 1933 bis 1945. Eine Gesamtübersicht. 1. Auflage. Acabus-Verlag, Hamburg 2011, ISBN 978-3-86282-049-8, S. 54, Text online.

Erst ab 1921/22 findet sich in Lehmann’s Allgemeinem Wohnungsanzeiger ein Zinemann Oskar, Dr. ges. Heilk. unter der Anschrift Wien, XIII., Isbarygasse 14. Ab 1926 kommt zu diesem Eintrag ein Zinnemann Oskar, Dr., Arzt, III. Weyrg. 7, T. 95.890. Ab 1927 fehlt der Verweis auf Isbarygasse 14, die ärztliche Praxis von Zinnemann sen. dürfte in den III. Bezirk verlegt worden sein. Ab 1928 erscheint bis 1931 (für Zinemann) erstmals die Meldeadresse Weyrgasse 9, jene Fred Zinnemann wienhistorisch zugeschriebene Wohnanschrift. Ab 1932 wird nur mehr Zinnemann Oskar, MDr., Priv. auf Weyrgasse 7 geführt, Oskar Zinnemann scheint ab dieser Zeit nicht mehr ordiniert zu haben, 1933 findet er sich nicht mehr in Lehmann’s Ärzteverzeichnis des III. Bezirks. – Siehe (als Einstieg) Seite 1624 des Lehmann aus 1921/22.; † 14. März 1997 in London; eigentlich: Alfred Zinnemann) war ein österreichisch-US-amerikanischer Filmregisseur.

Leben

Fred Zinnemann kam im Nordosten Österreich-Ungarns in einer jüdischen Familie zur Welt und wuchs im 3. Bezirk Wiens auf. Sein Vater war Arzt. In seiner Jugend in Wien war er eng mit dem späteren Hollywood-Regisseur Billy Wilder befreundet, mit dem er zeitweise in dieselbe Klasse ging und mit dem er ein Leben lang Kontakt hielt. Er maturierte 1925 am Franz-Joseph-Gymnasium Stubenbastei und begann nach Interesse für eine musikalische Ausbildung zunächst Rechtswissenschaften zu studieren. 1927 nahm er nach anfänglich großem Widerstand seiner Eltern und Verwandten in Paris an der Ecole Technique de Photographie et de Cinématographie eine Kameraausbildung auf.

Seit 1928 in Berlin tätig, war er 1929 Kameraassistent bei einem Stummfilm mit Marlene Dietrich. Seine dritte Kameraassistenz absolvierte er im Sommer 1929 bei „Menschen am Sonntag“, „der bald einmal berühmt gewordenen Außenseiterproduktion der Brüder Siodmak, Edgar Ulmers und Billy Wilders“[1]. Im Oktober 1929 ging er nach Hollywood und arbeitete dort als Regieassistent und Kurzfilmregisseur.

Er wurde vorerst Assistent des österreichischen Regisseurs Berthold Viertel und lernte durch ihn Robert J. Flaherty kennen. Dieser vermittelte ihm seine erste Regie beim Dokumentarfilm „Netze“ („The Wave“) über die Ausbeutung mexikanischer Fischer.

Im Jahr 1936 wurde er amerikanischer Staatsbürger. 1937 begann er seine Arbeit in der Kurzfilmabteilung von Metro-Goldwyn-Mayer. Für seinen dritten Kurzfilm, That Mothers Might Live (über Ignaz Semmelweis), erhielt er 1938 seinen ersten Oscar. In den vierziger Jahren wandte er sich schließlich dem Spielfilm zu.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Zinnemann von MGM an den Schweizer Produzenten Lazar Wechsler ausgeliehen. In dieser Zeit entstand unter anderem Die Gezeichneten, der mit zwei Oscars ausgezeichnet wurde.

Bis 1948 arbeitete Zinnemann für MGM. Danach drehte er für verschiedene amerikanische Studios. Seine Unabhängigkeit bewahrte er sich später, indem er seine Filme selbst produzierte.

1951 drehte er Zwölf Uhr mittags. Der Film erhielt 1953 vier Oscars und brachte Zinnemann die von der New Yorker Filmkritik verliehene Auszeichnung für den besten Regisseur des Jahres ein.

Die Szene in Der Pate, in dem ein Filmemacher nach der Enthauptung seines Lieblingspferdes dessen Kopf in seinem Bett vorfindet, soll ein realer Vorfall aus dem Leben von Zinnemann sein. Dadurch soll Frank Sinatra, der engste Kontakte zur La Cosa Nostra suchte und pflegte, 1953 für den Film Verdammt in alle Ewigkeit engagiert worden sein.

Ein typischer Hollywoodhandwerker ist Zinnemann nie geworden. Nur einen Bruchteil der knapp sechs Jahrzehnte, die seine Karriere umfasst, hat er in Hollywood zugebracht. Ihm wird zugeschrieben, Montgomery Clift, Marlon Brando, Grace Kelly, Rod Steiger, Meryl Streep und andere Stars als Erster groß herausgebracht zu haben.[2] Fred Zinnemann wurde insgesamt fünf Mal mit einem Oscar ausgezeichnet und weitere sechs Mal nominiert. Zinnemann gilt als einer der besten Regisseure des 20. Jahrhunderts. Er starb 1997 im Alter von 89 Jahren in London an einem Herzanfall.

Im Jahr 2008 wurde in Wien-Landstraße (3. Bezirk) der Fred-Zinnemann-Platz nach ihm benannt.

Filmografie

  • 1938: That Mothers Might Live (Kurzfilm)
  • 1942: Der Gentleman-Killer (Kid Glove Killer)
  • 1942: Die Spur im Dunkel (Eyes In The Night)
  • 1944: Das siebte Kreuz (The Seventh Cross)
  • 1948: Die Gezeichneten (The Search)
  • 1948: Akt der Gewalt (Act of Violence)
  • 1950: Die Männer (The Men)
  • 1951: Teresa (Teresa)
  • 1952: Zwölf Uhr mittags (High Noon)
  • 1953: Verdammt in alle Ewigkeit (From Here to Eternity)
  • 1955: Oklahoma!
  • 1957: Giftiger Schnee (A Hatful of Rain)
  • 1959: Geschichte einer Nonne (The Nun’s Story)
  • 1960: Der endlose Horizont (The Sundowners)
  • 1964: Deine Zeit ist um (Behold a Pale Horse)
  • 1966: Ein Mann zu jeder Jahreszeit (A Man for All Seasons)
  • 1973: Der Schakal (The Day of the Jackal)
  • 1977: Julia
  • 1982: Am Rande des Abgrunds (Five Days one Summer)

Auszeichnungen

Academy Award (Oscar):

  • Auszeichnungen:
    • 1939: That Mothers Might Live, Bester Kurzfilm (Preis wurde an die Produktionsfirma, MGM, vergeben)
    • 1952: Benjy, Bester Dokumentar-Kurzfilm
    • 1954: Verdammt in alle Ewigkeit, Beste Regie
    • 1967: Ein Mann zu jeder Jahreszeit, Beste Regie
    • 1967: Ein Mann zu jeder Jahreszeit, Bester Film (als Produzent)

  • Nominierungen:
    • 1948: Die Gezeichneten, Beste Regie
    • 1953: Zwölf Uhr Mittags, Beste Regie
    • 1960: Geschichte einer Nonne, Beste Regie
    • 1961: Der endlose Horizont, Bester Film (als Produzent)
    • 1961: Der endlose Horizont, Beste Regie
    • 1978: Julia, Beste Regie

Ehrungen

  • 1967: Goldene[3] Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien [4]
  • 2009: Gedenktafel am ehemaligen Wohnhaus, Weyrgasse 9, Wien-Landstraße [5]

Quellenangaben

  1. Neue Zürcher Zeitung
  2. Wochenzeitung Falter, Michael Omasta, Nr. 17/2007, S. 67
  3. Gina Galeta (Zusammenstellung): Wien 1967: Berichte vom Juni 1967 (…) 8.6.1967: Goldene Ehrenmedaillen für Käthe Gold, Paula Wessely und Fred Zinnemann. In: wien.gv.at, abgerufen am 23. Februar 2012.
  4. Alfred Stalzer: 12 Uhr Mittags: Ehrung für Fred Zinnemann. In: wien.gv.at, 2. November 2009; abgerufen am 23. Februar 2012.

Anmerkungen

[6]

Weblinks

  • Biografie mit Fotos (englisch)
  • Bio-Filmografie von Fred Zinnemann bei KinoTV.com
  • Zum 100. Geburtstag von F. Zinnemann, www.filmzentrale.com

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 28. März 2013, 08:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Schelmentraum, Cologinux, SJPaine, Goesseln, Vasquez, Ekab, Earnest B, Gugerell, Paulae, Pirulinmäuschen, Pentachlorphenol, MichaelMoessmer, Kam Solusar, Pelz, ThomasKloiber, Kowa, Tröte, Pfalzer, Cortez72, Sukuru, PogoEngel, APPERbot, Robert Schediwy, Michael Kühntopf, MAY, PWS, APPER, Juggler2005, ChikagoDeCuba, WerstenerJung, Achates, Ketchupheinz, OmiTs, César, Spargelschuft, Darev, Der Boss der Bosse, Flominator, DiTaeg, Löschfix, ADwarf, Gereon K., Otto Normalverbraucher, Jojo659, Wolfgang J. Kraus, Daaavid, Chigliak, Nikephoros, Tsui, Unicornmedia, Xquenda, Orlox, Stilfehler, Birnkammer fabian, Andrest, Fastfood, Albrecht 2, Gledhill, Zaungast, Buckie, MarkusHagenlocher, Jtxa, MisterMad, FlaBot, ElPix, Kubrick, Henning.Schröder, Tobe man, Brain, Katharina, Stefan Kühn, 217, Justy, Rybak, Zwobot. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Fred Zinnemann Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Fred Zinnemann
Julia Userwertung:

Produktionsjahr: 1977
Schauspieler/innen: Jane Fonda, Vanessa Redgrave, Jason Robards, Hal Holbrook, Rosemary Murphy, Maximilian Schell, Meryl Streep, Lisa Pelikan
Der Schakal
Thriller FSK 16
Regie: Fred Zinnemann
Der Schakal Userwertung:

Produktionsjahr: 1973
Schauspieler/innen: Edward Fox, Michael Lonsdale, Derek Jacobi, Delphine Seyrig, Tony Britton, Michel Auclair, Olga Georges-Picot, Eric Porter, Donald Sinden, Cyril Cusack, Ronald Pickup, Anton Rodgers, Jean Sorel
Ein Mann zu jeder Jahreszeit
FSK 12
Regie: Fred Zinnemann
Ein Mann zu jeder Jahreszeit Userwertung:

Produktionsjahr: 1966
Schauspieler/innen: Paul Scofield, Wendy Hiller, Leo McKern, Robert Shaw, Orson Welles, Susannah York, Nigel Davenport, John Hurt, Corin Redgrave, Vanessa Redgrave
Deine Zeit ist um
FSK 12
Regie: Fred Zinnemann
Deine Zeit ist um Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Gregory Peck, Anthony Quinn, Omar Sharif, Raymond Pellegrin, Paolo Stoppa, Mildred Dunnock, Marietto Angeletti, Daniela Rocca, Christian Marquand, Perrette Pradier
FSK 6
Regie: Fred Zinnemann
Der endlose Horizont Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Deborah Kerr, Robert Mitchum, Peter Ustinov, Glynis Johns, Dina Merrill, Michael Anderson Jr., Molly Urquhart, Chips Rafferty, Lola Brooks, Wylie Watson, John Meillon, Ronald Fraser
Drama FSK 12
Regie: Fred Zinnemann
Geschichte einer Nonne Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: Audrey Hepburn, Peter Finch, Edith Evans, Peggy Ashcroft, Dean Jagger, Mildred Dunnock, Ruth White, Beatrice Straight, Patricia Bosworth, Patricia Collinge, Rosalie Crutchley, Barbara O'Neil, Margaret Phillips, Colleen Dewhurst, Stephen Murray
Drama FSK 16
Regie: Fred Zinnemann
Giftiger Schnee Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Don Murray, Eva Marie Saint, Anthony Franciosa, Lloyd Nolan, Henry Silva, Gerard S. O'Loughlin, William Hickey, Paul Kruger, Ralph Montgomery, Michael Vale, Art Fleming
Oklahoma!
Liebesfilm FSK 12
Regie: Fred Zinnemann
Oklahoma! Userwertung:

Produktionsjahr: 1955
Schauspieler/innen: Gordon MacRae, Gloria Grahame, Gene Nelson, Charlotte Greenwood, Shirley Jones, Rod Steiger, James Whitmore, Jay C. Flippen
Verdammt in alle Ewigkeit
FSK 12
Regie: Fred Zinnemann
Verdammt in alle Ewigkeit Userwertung:

Produktionsjahr: 1953
Schauspieler/innen: Burt Lancaster, Montgomery Clift, Deborah Kerr, Donna Reed, Frank Sinatra, Philip Ober, Ernest Borgnine, Jack Warden, Mickey Shaughnessy
Western FSK 12
Regie: Fred Zinnemann
Zwölf Uhr mittags Userwertung:

Produktionsjahr: 1952
Schauspieler/innen: Gary Cooper, Grace Kelly, Thomas Mitchell, Lloyd Bridges, Katy Jurado, Otto Kruger, Lon Chaney jun., Harry Morgan, Ian MacDonald, Eve McVeagh, Morgan Farley, Harry Shannon, Lee Van Cleef, Robert J. Wilke, Sheb Wooley
FSK 12
Regie: Fred Zinnemann
Teresa Userwertung:

Produktionsjahr: 1951
Schauspieler/innen: Pier Angeli, John Ericson, Patricia Collinge, Richard Bishop, Peggy Ann Garner, Ralph Meeker, Ave Ninchi, Franco Interlenghi, Rod Steiger, Edward Binns
Die Männer
Drama FSK 16
Regie: Fred Zinnemann
Die Männer Userwertung:

Produktionsjahr: 1950
Schauspieler/innen: Marlon Brando, Teresa Wright, Everett Sloane, Jack Webb, Richard Erdman, Arthur Jurado, Virginia Farmer, Dorothy Tree, Howard St. John
Thriller
Regie: Fred Zinnemann
Akt der Gewalt Userwertung:

Produktionsjahr: 1948
Schauspieler/innen: Van Heflin, Robert Ryan, Janet Leigh, Phyllis Thaxter, Mary Astor, Barry Kroeger, Leslie Holt, Harry Antrim, Berry Kroeger, Taylor Holmes, Connie Gilchrist, Howard Mitchell, Will Wright
Die Gezeichneten
FSK 12
Regie: Fred Zinnemann
Die Gezeichneten Userwertung:

Produktionsjahr: 1948
Schauspieler/innen: Montgomery Clift, Aline MacMahon, Jarmila Novotna, Ivan Jandl, Wendell Corey
Thriller FSK 12
Regie: Fred Zinnemann
Das siebte Kreuz Userwertung:

Produktionsjahr: 1944
Schauspieler/innen: Spencer Tracy, Hume Cronyn, Jessica Tandy, Signe Hasso, Agnes Moorehead, Ray Collins, Herbert Rudley, George Macready, Katherine Locke, Steven Geray, Konstantin Shayne, George Suzanne, John Wengraf, Martin Berliner, Paul E. Burns, William Edmunds, Alexander Granach

Regie: Fred Zinnemann
Die Spur im Dunkel Userwertung:

Produktionsjahr: 1942
Schauspieler/innen: Edward Arnold, Ann Harding, Donna Reed, Katherine Emery, Stephen McNally, Stanley Ridges, Allen Jenkins, Reginald Denny, John Emery, Rosemary DeCamp, Mantan Moreland, Barry Nelson, Steven Geray

Regie: Fred Zinnemann
Forbidden Passage Userwertung:

Produktionsjahr: 1941
Schauspieler/innen: Addison Richards, Wolfgang Zilzer, Hugh Beaumont, George Lessey

Regie: Fred Zinnemann
That Mothers Might Live Userwertung:

Produktionsjahr: 1938
Schauspieler/innen: Shepperd Strudwick

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!