Regisseur/in / Schauspieler/in

Franz Marischka

* 02.07.1918 - Unterach am Attersee
† 18.02.2009 München

Über Franz Marischka

Franz Marischka

Franz Marischka (* 2. Juli 1918 in Unterach am Attersee, Oberösterreich; † 18. Februar 2009 in München) war ein österreichischer Regisseur, Filmschauspieler und Drehbuchautor. In Künstler- und Journalistenkreisen besaß er den Beinamen Zwetschi.

Herkunft

Sein Vater war Hubert Marischka, ein Operetten-Star, seine Mutter dessen kurz nach seiner Geburt verstorbene Ehefrau Lizzy, die Tochter von Victor Léon, einem berühmten Librettisten. Sein Onkel war der spätere Sissi-Regisseur Ernst Marischka und Taufpate der zu dieser Zeit erfolgreichste Komponist, Franz Lehár. Von daher war ihm eine Künstlerlaufbahn geradezu in die Wiege gelegt. Marischka quittierte frühzeitig seinen Dienst als Kadett in der österreichischen Armee und erhielt ab 1938 am Max-Reinhardt-Seminar in Wien seine Ausbildung als Schauspieler. Da seine Mutter Jüdin war und er selbst somit als Halbjude galt, musste er nach dem „Anschluss“ Österreichs am 12. März 1938 das Reinhardt-Seminar „aus rassischen Gründen“ verlassen und am 20. April 1939 nach England emigrieren, wo er an der Kleinkunstbühne Laterndl seine ersten Erfahrungen als Schauspieler sammelte. 1940 kam er in ein Internierungslager, aus dem er entlassen wurde, als er sich freiwillig zum Pionierkorps meldete. Er wurde Sergeant, schließlich erhielt er beim Intelligence Corps unter dem Namen „Francis Marsh“ eine Ausbildung zum Vernehmungsoffizier.

Bis 1946 verhörte er in Norwegen SS-Angehörige und KZ-Aufseher. Er wurde britischer Staatsbürger und bekam nur auf ausdrücklichen Wunsch wieder seinen ursprünglichen Namen. Im selben Jahr kam er nach Wien zurück.

Karriere

Hier trat er alsbald im Theater auf, z. B. 1948 in der Operette Gute Erholung. Anfang der fünfziger Jahre wirkte er auch in einigen Filmen mit, doch seine Tätigkeit als Schauspieler war nicht sehr erfolgreich. So verlegte er sich auf die Drehbucharbeit und die Regie. Anfangs lebte er in Rom und seit Beginn der 1950er Jahre in München. Marischka schrieb über hundert Drehbücher und war als Regisseur bei fast dreißig Spielfilmen und ebenso vielen Fernsehspielen und Fernsehserien tätig. Er inszenierte Theaterstücke und Operetten-Shows.

Zu Beginn seiner Regiearbeiten drehte er in den 1960er Jahren vor allem Revuefilme und Komödien wie Schlagerparade (1960), So liebt und küßt man in Tirol (1961) und Allotria in Zell am See (1963). In den 70er und 80er Jahren schwamm er auf der Sexwelle mit und drehte Erotikkomödien wie Laß jucken, Kumpel (1972) und weitere fünf Teile mit ähnlichem Titel, Liebesgrüße aus der Lederhose (1973), Drei Lederhosen in St. Tropez (1980) und Sunshine Reggae auf Ibiza (1983). Danach verfasste er hauptsächlich noch Drehbücher für Filme und Fernsehen. Erfolgreich inszenierte er noch eine Eisrevue im Operettenstil. Teilweise arbeitete er auch unter dem Pseudonym Francois Petit.

Privates

Franz Marischka war zunächst längere Zeit mit der Schauspielerin Marianne Wischmann liiert und auch verlobt. Seine erste Ehefrau Inge Viktoria heiratete Marischka 1958, mit der er einen Sohn (* 1959) hat. Kurz danach kam es zur Scheidung. Die Show-Assistentin Alexandra Drewes/Alexanda Marischka aus der Sendung Der goldene Schuß war vom 10. Juni 1968 bis zur Scheidung im Juli 1976 seine zweite Ehefrau. Der von zahlreichen Fernsehserien bekannte Schauspieler und Regisseur Georg Marischka war sein Halbbruder.

Franz Marischka lebte bis zu seinem Tod in München und war bei Veranstaltungen mit Preisverleihungen und Ehrungen für verdiente Schauspieler des Öfteren zu sehen. Nach kurzer, schwerer Krankheit ist er in der Nacht zum 18. Februar 2009 in der Palliativstation des Schwabinger Krankenhauses in München verstorben.[1]

Filmografie

Darsteller

  • 1951: Frühlingsstimmen
  • 1951: Der fidele Bauer
  • 1952: Abenteuer in Wien
  • 1952: Knall und Fall als Hochstapler
  • 1952: Du bist die Rose vom Wörthersee
  • 1955: Oh – diese „lieben“ Verwandten
  • 1980: Car-Napping
  • 1987: Hatschipuh
  • 1990: Spieler

Spielfilme

Buch und Regie

  • 1959: Mikosch im Geheimdienst
  • 1960: Das Rätsel der grünen Spinne
  • 1960: Schlagerparade 1960
  • 1961: Schlagerparade 1961 / Geh’n Sie nicht allein nach Haus
  • 1961: Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln gehn
  • 1961: So liebt und küßt man in Tirol
  • 1962: So toll wie anno dazumal
  • 1963: Allotria in Zell am See
  • 1969: Ein dreifach Hoch dem Sanitätsgefreiten Neumann
  • 1969: Der Mann mit dem goldenen Pinsel
  • 1970: Abarten der körperlichen Liebe
  • 1970: St. Pauli Nachrichten – Thema Nr. 1
  • 1972: Laß jucken, Kumpel
  • 1972: Laß jucken, Kumpel 2. Teil – Das Bullenkloster
  • 1973: Liebesgrüße aus der Lederhos’n
  • 1973: Die Stoßburg – Wenn nachts die Keuschheitsgürtel klappern
  • 1974: Der Kumpel läßt das Jucken nicht
  • 1974: Laß jucken, Kumpel – Maloche, Bier und Bett
  • 1974: Liebesgrüße aus der Lederhose 2 – Zwei Kumpel auf der Alm
  • 1975: Champagner aus dem Knobelbecher
  • 1978: Zwei Däninnen in Lederhosen
  • 1979: Zum Gasthof der spritzigen Mädchen
  • 1980: Drei Lederhosen in St. Tropez
  • 1980: Der Kurpfuscher und seine fixen Töchter
  • 1981: Laß laufen, Kumpel
  • 1982: Ein dicker Hund
  • 1982: Die unglaublichen Geschichten des Guru Jakob
  • 1983: Das verrückte Strandhotel
  • 1983: Sunshine Reggae auf Ibiza

Drehbücher (Auswahl)

  • 1953: Die Tochter der Kompanie
  • 1954: Viktoria und ihr Husar
  • 1956: Die Christel von der Post
  • 1957: Almenrausch und Edelweiß
  • 1957: Hoch droben auf dem Berg
  • 1958: Der Sündenbock von Spatzenhausen
  • 1959: Ein Sommer, den man nie vergißt
  • 1959: Mandolinen und Mondschein
  • 1960: Endstation Rote Laterne
  • 1960: Agatha, laß das Morden sein!
  • 1962: So toll wie anno dazumal
  • 1966: Das Vermächtnis des Inka
  • 1987: Hatschipuh

Fernsehen: Buch und Regie

Serien

  • Reisen mit Musik, 13 Folgen
  • John Klings Abenteuer, 13 Folgen
  • Hauptstraße Glück, 13 Folgen
  • 13 Stühle, 13 Folgen
  • Mark Twains Abenteuer, 13 Folgen
  • Percy Stuart, 13 Folgen (nur Bücher)
  • Almenrausch und Pulverschnee, 8 Folgen (nur Bücher)

Fernsehspiele (Auswahl)

  • Das kleine Wunder
  • Ehe auf Raten
  • Der Pinguin

Autobiographie

  • Immer nur lächeln. Geschichten und Anekdoten von Theater und Film. Amalthea, Wien 2001, ISBN 978-3-85002-442-6.

Einzelnachweise

  1. vgl. Regisseur Franz Marischka in München gestorben bei ORF, 18. Februar 2009 (aufgerufen am 18. Februar 2009)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 28. März 2013, 06:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Schelmentraum, BuschBohne, E-Kartoffel, Mehlauge, Lómelinde, Krassdaniel, Rosenzweig, Cologinux, Paulae, Sdfgh, Sebbot, Der Festivalbesucher, Wiki-Hypo, SergioSalvati, Pelz, Dietrich, Frankee 67, Acombar, Walter Anton, Wiegels, Karl Gruber, Dachbewohner, Johnny T, Buerobaldham, AlexDin, Umherirrender, Daniel 86, Hubertl, Chrishannover, César, Konrad Lackerbeck, Libro, Marc-André Aßbrock, Peng. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Franz Marischka Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Franz Marischka
Sunshine Reggae auf Ibiza Userwertung:

Produktionsjahr: 1983
Schauspieler/innen: Karl Dall, Olivia Pascal, Chris Roberts, Bea Fiedler, Isa Haller, Helga Feddersen, Tim Wenniges, Tobias Rosin, Jacqueline Elber, John Jürgens, Alexander Gittinger, Gudrun Velisek, Christine Schuberth, Olli Maier, Werner Böhm, Angelica Böck, Julia Kent
FSK 16
Regie: Franz Marischka
Das verrückte Strandhotel Userwertung:

Produktionsjahr: 1983
Schauspieler/innen: Wolfgang Jansen, Wolfgang Fierek, Bea Fiedler, Angelica Böck, Isa Haller, Dolly Dollar, Karl Dall, Olli Maier, Franco Schick, Susann B. Winter
FSK 18
Regie: Franz Marischka
Liebesgrüße aus der Lederhos’n Userwertung:

Produktionsjahr: 1973
Schauspieler/innen: Peter Steiner, Rinaldo Talamonti, Birgit Bergen, Elfie Pertramer, Franz Muxeneder, Helga König, Nani Burger, Peter Hamm, Erich Kleiber

Regie: Franz Marischka
Laß jucken, Kumpel 2. Teil – Das Bullenkloster Userwertung:

Produktionsjahr: 1973
Schauspieler/innen: Michel Jacot, Johannes Buzalski, Hans Henning Claer, Helga König, Anne Graf, Gunter Wallace, Rinaldo Talamonti, Willy Krause, Walter Kraus
Lass jucken Kumpel
FSK 18
Regie: Franz Marischka
Lass jucken Kumpel Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Michel Jacot, Anne Graf, Gunter Wallace, Willy Krause, Ruth Eiben, Marc Nissimoff, Elke Boltenhagen, Walter Kraus, Birgit Bergen, Astrid Frank, Manuela Widmann, Rinaldo Talamonti, André Eismann, Marius Aicher, Renate Kasché, Hans Henning Claer, Ulrike Butz
Allotria in Zell am See
FSK 6
Regie: Franz Marischka
Allotria in Zell am See Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Adrian Hoven, Harald Juhnke, Hannelore Elsner, Ingrid van Bergen, Evi Kent, Ellen Umlauf, Petra von der Linde, Hubert von Meyerinck, Franz Muxeneder, Beppo Brem, Vera Complojer, Michl Lang, Harald Maresch
Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln gehn
FSK 12
Regie: Franz Marischka
Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln gehn Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Vivi Bach, Adrian Hoven, Elma Karlowa, Claus Biederstaedt, Chris Howland, Harald Juhnke, Corny Collins, Karin Dor, Heli Finkenzeller, Walter Gross, Edith Hancke, Bill Ramsey, Rex Gildo, Kurt Großkurth, Gerti Gordon, Beppo Brem, Annette Grau
So liebt und küßt man in Tirol
FSK 6
Regie: Franz Marischka
So liebt und küßt man in Tirol Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Adrian Hoven, Vivi Bach, Harald Juhnke, Monika Dahlberg, Elma Karlowa, Walter Gross, Edith Hancke, Oskar Sima, Erika von Thellmann, Eddi Arent, Beppo Brem, Gerti Gordon, Herta Konrad, Rudolf Platte, Fred Bertelmann, René Kollo

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!