Regisseur/in

Fernando Lopes

* 28.12.1935 - Maçãs de Dona Maria, Leiria
† 02.05.2012 Lissabon

Über Fernando Lopes

Fernando Lopes

Fernando Marques Lopes (* 28. Dezember 1935 in Maçãs de Dona Maria, Leiria; † 2. Mai 2012 in Lissabon) war ein portugiesischer Regisseur des „Novo Cinema“.

Werdegang

Als begeisterter Cineast war er zu Studentenzeiten bereits in Lissaboner Filmklubs engagiert. 1957 fing er beim neuen Medium Fernsehen an, der Rádio e Televisão de Portugal (RTP) (dessen zweiten Kanal RTP2 er als Direktor zwischen 1978 und 1980 neu ausrichtete[1]). 1959 ging er mit einem Stipendium des Nationalen Film-Fonds Portugals an die London Film School, an der er sein Regie-Diplom machte.

Er debütierte 1964 auf Spielfilmlänge mit Belarmino, einem halbdokumentarischen Film über den Lissaboner Amateur-Boxer Belarmino Fragoso. Der sozialkritische Ton, die Ästhetik des Films, die Musik (Jazz von Manuel Jorge Veloso und dem Hot Club Portugal) waren Merkmale des Novo Cinema, des Neuen Portugiesischen Films (wichtigster Film vor Belarmino war Os Verdes Anos (dt.: Die grünen Jahre) von Paulo Rocha). Die Atmosphäre und der Stil des Films begeistern Kritik und Cineasten bis heute, wenn auch der kommerzielle Erfolg bescheidener war.

1965 folgte eine dreimonatige Arbeit in Hollywood. Zurück, gründete er zusammen mit Fernando Matos Silva, Alberto Seixas Santos, Alfredo Tropa und Manuel Costa die Filmgesellschaft Média. Média produzierte 1971 seinen zweiten Spielfilm, Uma Abelha na Chuva (dt.: Eine Biene im Regen), einer Verfilmung des gleichnamigen neorealistischen Romans von Carlos de Oliveira. Lopes drehte hier allerdings keineswegs einen neorealistischen Film, sondern erarbeitete sich einen ungewöhnlichen Erzählstil, mit statischen Bildern, stummen oder mit fremdem Ton unterlegten Passagen, und einer Ästhetik der Poesie und Malerei. Der Film wurde 1972 veröffentlicht und die Kritik zeigt sich bis heute begeistert.[2]

Lopes wurde 1970 erster Vorsitzender des 1969 von ihm mitgegründeten Centro Português de Cinema[3], einem Filmkollektiv, das das Novo Cinema maßgeblich formen sollte.

Sein folgender Film, Nacionalidade: Portugués (dt.: Nationalität: Portugiese, 1972), war eine Dokumentation über die Situation portugiesischer Gastarbeiter in den Vorstädten Frankreichs und wurde von der Zensur des Estado Novo verboten.[4]

Die tiefen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umbrüche in Portugal nach der Nelkenrevolution 1974 änderten auch Sichtweise und Themen des Kinos. Bestimmendes Thema sollte im Werk von Fernando Lopes vor allem die Einsamkeit und Entfremdung des Menschen in einer technisierten und ökonomisierten Welt sein, mit Filmen wie Lá Fora (2004), 98 Octanas (2006) oder Os sorrisos do destino (2009). Vielbeachtet war seine Verfilmung O Delfim (2002) des gleichnamigen Buchs (1968) von José Cardoso Pires.

Paulo Branco produzierte den Großteil der Filme von Fernando Lopes.

Filmografie (Auswahl)

  • 1960: The Lonely Ones
  • 1960: Interlude
  • 1960: The Bowler Hat
  • 1961: Marinha Portuguesa (Dokumentation)
  • 1964: Belarmino
  • 1971: Uma Abelha na Chuva
  • 1972: Nacionalidade: Portugués (Dokumentation)
  • 1975: As Armas e o Povo (Kollektiv)
  • 1975: Cantigamente Nº1 (TV)
  • 1976: Nós Por Cá Todos Bem
  • 1984: Crónica dos Bons Malandros
  • 1988: Matar Saudades
  • 1993: O Fio do Horizonte
  • 1998: Lissabon Wuppertal Lisboa (Dokumentation über Pina Bausch)
  • 2002: O Delfim
  • 2004: Toma lá do O´Neill (Dokumentation über Alexandre O’Neill)
  • 2004: Lá Fora
  • 2006: 98 Octanas
  • 2009: Os Sorrisos do Destino
  • 2012: Em Câmara Lenta

Literatur

  • Alcides Murtinheira, Igor Metzeltin: Geschichte des portugiesischen Kinos, . Praesens Verlag, Wien 2010, 978-3-7069-0590-9
  • Jorge Leitão Ramos: Dicionário do cinema portugués 1962–1988, . Editorial Caminho, Lissabon 1989, 972-21-0446-2
  • Michelle Sales: O free cinema, e o cinema novo português, entrevista a Fernando Lopes, . , 2009,

Siehe auch

  • Portugiesischer Film
  • Novo Cinema

Einzelnachweise

  1. Fernando Lopes (1935)Alcides Murtinheira, abgerufen am: 04.05.2012
  2. Fernando Lopes' A Bee in the Rain (Uma Abelha na Chuva)abgerufen am: 04.05.2012
  3. Jorge Leitão Ramos: Dicionário do cinema portugués 1962–1988, . Editorial Caminho, Lissabon 1989, 972-21-0446-2
  4. Alcides Murtinheira, Igor Metzeltin: Geschichte des portugiesischen Kinos, . Praesens Verlag, Wien 2010, 978-3-7069-0590-9

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 27. März 2013, 08:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: RonaldH, Kalorie, VampLanginus, Qaswa, Johnny T, Silewe, Aka, Derschueler, Joehawkins. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Fernando Lopes Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Fernando Lopes
O Meu Amigo Mike ao Trabalho Userwertung:

Produktionsjahr: 2008

Regie: Fernando Lopes
Lissabon Wuppertal Lisboa Userwertung:

Produktionsjahr: 1998

Regie: Fernando Lopes
Uma Abelha na Chuva Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Laura Soveral, João Guedes, Zita Duarte, Ruy Furtado, Carlos Ferreiro, Fernando de Oliveira
Biographie FSK 12
Regie: Fernando Lopes
Belarmino Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Belarmino Fragoso, Albano Martins, Jean Pierre Gebler, Maria Teresa de Noronha

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!