Regisseur/in

Fernando de Fuentes

* 13.12.1894 - Veracruz
† 04.07.1958 Mexiko-Stadt

Über Fernando de Fuentes

Fernando de Fuentes

Fernando de Fuentes (* 13. Dezember 1894 in Veracruz; † 4. Juli 1958 in Mexiko-Stadt) war ein mexikanischer Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor. Er war einer der ersten mexikanischen Regisseure, der Tonfilme drehte. Nach einigen Melodramen wandte er sich vermehrt dem Thema der Mexikanischen Revolution zu. Mit El compadre Mendoza aus dem Jahr 1933 und Allá en el Rancho Grande aus dem Jahr 1936 drehte Fernando de Fuentes zwei Filme, die als Meisterwerke des frühen mexikanischen Kinos gelten. Mit letzterem begründete er das Genre Comedia ranchera.

Leben und Werk

Fernando de Fuentes begann seine Karriere als Cutter und Regieassistent in den 1920er Jahren. Im Jahr 1932 drehte er seinen ersten Film El anónimo. Damit war er der erste Mexikaner, der die Gelegenheit bekam, für die Compañia Nacional Productora de Peliculas einen Film zu realisieren. Mit dem im Folgejahr gedrehten El prisonero trece widmete de Fuentes der Mexikanischen Revolution, die zuvor nicht auf diese Weise rezipiert wurde, erstmals einen Spielfilm. Ebenfalls 1933 drehte er El compadre Mendoza, mit dem er das Revolutionsthema weiter vertiefte. Dabei hatte der Film eine große thematische Bedeutung für Mexiko, denn er thematisierte die Desillusionierung über die korrumpierten Ideale der Revolution. Zwar wurde El compadre Mendoza zur Zeit seiner Veröffentlichung international nicht beachtet, erhielt aber in späteren Jahren wie auch Fernando de Fuentes positive Rezeption durch die internationale Kritik.[1] 1935 ließ de Fuentes mit Vámonos con Pancho Villa (Lass uns mit Poncho Villa gehen) einen weiteren Film über die Revolution folgen. In dem Film inszenierte er diese als ein umwälzendes Ereignis, das seine verständnislosen Teilnehmer überwältigt. Dabei machte er den Zwiespalt zwischen den Idealen der Revolution und ihrer chaotischen, widersprüchlichen Erscheinung deutlich.[2] Beim Dreh dieses Films wurde Fernando de Fuentes vom Staat unterstützt. Dieser stellte etwa einen kompletten Train, ein Regiment regulärer Truppen, Artillerie, Uniformen, Pferde und weiteres militärisches Material zur Verfügung. Zudem trug der Staat letztendlich die hohen Produktionskosten des Films.[3]

Mit Allá en el Rancho Grande (Zurück auf dem großen Hof) drehte Fernando de Fuentes den ersten international erfolgreichen Film aus Mexiko.[4] Es war der populärste Film dieses Regisseurs und markierte einen Wendepunkt in der Orientierung der mexikanischen Filmindustrie. In diesem Film bezog sich de Fuentes zwar auf den Hollywood-Western, fing in seinem Film jedoch typisch mexikanische Bilder und Stimmungen ein. Zudem kopierte er nicht den amerikanischen Cowboy, sondern bezog sich auf die mexikanischen Charros.[5] Damit wies er auch anderen Filmemachern den Weg, sich von den Adaptionen ausländischer Filme und Themen zu emanzipieren und originär mexikanische Filme zu drehen. Fernando de Fuentes begründete mit diesem Film zudem das Genre Comedia ranchera, in dem viele weitere Filme zu dieser Thematik folgen sollten. Mit dem Film La gallina clueca bearbeitete de Fuentes auch das in mexikanischen Filmen weit verbreitete Thema der Mutter auf herausragende Weise. Nach dem Erfolg von Allá en el Rancho Grande drehte er aber zunehmend Filme mit kommerziellen Zuschnitt und weniger Fokus auf dem künstlerischen Wert. 1942 wurde er Regisseur und Produzent für das neugegründete Filmstudio von Jesús Grovas. Im Jahr 1945 war er an der Gründung der Produktionsgesellschaft Diana Films beteiligt.

Filmografie (Auswahl)

  • 1932: El anónimo
  • 1933: El Calandria
  • 1933: El prisonero trece
  • 1933: El compadre Mendoza
  • 1934: Cruz Diablo
  • 1934: El fantasma del converto
  • 1935: Vámonos con Pancho Villa
  • 1936: Allá en el Rancho Grande
  • 1937: La Zandunga
  • 1938: La casa del ogro
  • 1939: Papacito lindo
  • 1940: Creo en Dios
  • 1942: Así se quiere en Jalisco
  • 1943: La mujer sin alma
  • 1943: Doña Bárbara
  • 1945: Hasta que perdió Jalisco
  • 1946: La devoradora
  • 1948: Jalisco canta en Sevilla
  • 1949: Hipólito el de Santa
  • 1950: Por la puerta falsa
  • 1950: Crimen y castigo
  • 1952: Los hijos de María Morales
  • 1952: Canción de cuna
  • 1953: Tres citas con el destino

Literatur

  • Carl J. Mora: „Mexican Cinema: Reflections of a Society, 1896–2004.“ Mcfarland & Co Inc, Jefferson (NC) 2005, ISBN 978-0-786-42083-4.

Einzelnachweise

  1. Carl J. Mora: „Mexican Cinema: Reflections of a Society, 1896–2004“. S. 41.
  2. Carl J. Mora: „Mexican Cinema: Reflections of a Society, 1896–2004“. S. 44.
  3. Carl J. Mora: „Mexican Cinema: Reflections of a Society, 1896–2004“. S. 43.
  4. Andrea Noble: „Mexican National Cinema.“ Taylor & Francis, 2005. S. 14.
  5. Carl J. Mora: „Mexican Cinema: Reflections of a Society, 1896–2004“. S. 45.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 27. März 2013, 08:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Lómelinde, Varlaam, Marcus Schätzle, SeptemberWoman, LaFuente, APPER, Graphikus, Paulae, Kam Solusar, Julius1990. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Fernando de Fuentes Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Fernando de Fuentes
Allá en el Rancho Grande Userwertung:

Produktionsjahr: 1936
Schauspieler/innen: Tito Guízar, René Cardona, Esther Fernández, Lorenzo Barcelata, Emma Roldán, Carlos López, Margarita Cortés, Dolores Camarillo

Regie: Fernando de Fuentes
Vámonos con Pancho Villa Userwertung:

Produktionsjahr: 1935
Schauspieler/innen: Antonio R. Frausto, Domingo Soler, Manuel Tamés, Ramón Vallarino, Carlos López, Raúl de Anda, Rafael F. Muñoz, Alfonso Sánchez Tello

Regie: Fernando de Fuentes
Cruz Diablo Userwertung:

Produktionsjahr: 1934
Schauspieler/innen: Ramón Pereda, Lupita Gallardo, Julián Soler, Vicente Oroná, Rosita Arriaga, Juan José Martínez Casado, Matilde Brillas, Manuel Tamés, Paco Martínez, Emilio Fernández, Carlos López
Drama
Regie: Fernando de Fuentes
El compadre Mendoza Userwertung:

Produktionsjahr: 1933
Schauspieler/innen: Alfredo del Diestro, Carmen Guerrero, Antonio R. Frausto, Luis G. Barreiro

Regie: Fernando de Fuentes
El prisonero trece Userwertung:

Produktionsjahr: 1933
Schauspieler/innen: Alfredo del Diestro, Luis G. Barreiro, Adela Sequeyro, Arturo Campoamor, Adela Jaloma, Emma Roldán, Antonio R. Frausto, Luis Sánchez Tello, Joaquín Coss, Ricardo Carti

Regie: Fernando de Fuentes
El anónimo Userwertung:

Produktionsjahr: 1932
Schauspieler/innen: Gloria Iturbe, Carlos Orellana

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!