Regisseur/in / Schauspieler/in

Don Siegel

* 26.10.1912 - Chicago, Illinois, USA
† 20.04.1991 Nipomo, Kalifornien

Über Don Siegel

Don Siegel

Donald Siegel (* 26. Oktober 1912 in Chicago, Illinois; † 20. April 1991 in Nipomo, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur.

Biografische Daten

Don Siegel machte seinen Schulabschluss in England. Nach einem Kunststudium in Paris ging er in den 1930er Jahren nach Hollywood. Ab 1934 arbeitete er für das Filmstudio Warner Brothers, wo er sein Handwerk in der Schnittabteilung und als Second Unit-Regisseur[1] erlernte. 1945 führte er erstmals Regie bei zwei Kurzfilmen.[2] Beide wurden mit eine Oscar ausgezeichnet, aber, wie Siegel in einem Interview 1970 ausführte, ohne dass jemand Notiz davon nahm, da ein Oscar für einen Kurzfilm nur für das Studio zählt.[3] Ende der 1940er Jahre, nach dem Film Night Unto Night, verließ Siegel Warner Brothers.[2]

Siegel war ein kleines, doch wichtiges Rädchen im Uhrwerk des Studios. Er arbeitete allein und weitgehend selbstständig, kein Regisseur redete ihm viel in seine Arbeit hinein. Er arbeitete am Fließband und blieb dennoch ein Individualist. Obwohl er dem Studio viel Geld einsparen half, mochte ihn [L. Warner

In der Folge drehte Siegel als unabhängiger Regisseur vornehmlich [Western und [actionbetonte] [Thriller]. Für seine Regiearbeit in [in Block 11] (1954) wurde er für den [Guild of America Award] nominiert. Sein Ausflug ins [Science-Fiction]-[Genre] mit [Dämonischen] (1956) blieb eine Ausnahme, doch bezeichnete er diesen rückblickend als seinen „wahrscheinlich besten Film“.[5] Siegel war den Studios für schnelles und effizientes Arbeiten bekannt, mit bis zu 55 wechselnden Kamerapositionen[6] am Tag.[2]

Beginnend mit dem ursprünglich fürs Fernsehen produzierten [Tod eines Killers] (1964) drehte Siegel die Filme, die heute zu seinen bekanntesten zählen, darunter [noch 72 Stunden] (1968) und den kontrovers diskutierten [Harry] (1972). Siegel arbeitete häufig mit [Eastwood] und war ein Mentor Eastwoods, als dieser begann, selbst Regie zu führen.[7] Der Jazzmusiker [Schifrin] steuerte zu einigen Filmen Siegels der späten 1960er und 1970er Jahre die Musik bei.

Im Laufe seiner Karriere verhalf Siegel unter anderem den zukünftigen Regisseuren [Peckinpah] und [Reeves] zu ihren ersten Tätigkeiten im Filmgeschäft.[8][9] Eastwood widmete Siegel postum, zusammen mit [Leone], seinen Film [Erbarmungslos] aus dem Jahre 1992.

Siegel war dreimal verheiratet, mit [Lindfors], Doe Avedon und Carol Rydall.

Kontroverse

Den kontrovers diskutierten Dirty Harry um einen Selbstjustiz verübenden Polizisten hielt Siegels Biograph Stuart Kaminsky für „unmoralisch“,[2] Kritikerin [Kael] sprach gar von „faschistischem Mittelaltertum“.[10] Siegels [(Film)|Telefon] beurteilte Filmkritiker Peter Knight als „geradlinigen [Krieg|Kalter-Kriegs-Film]“.[11] Allison verwies darauf, dass, obwohl Siegel häufig als politisch [Rechte (Politik)|rechts] und frauenfeindlich eingeordnet wurde, der Regisseur selbst selten moralisch oder politisch Position bezog.[2] John Baxter schrieb zum Verhältnis Held–Verbrecher–Zuschauer in Siegels Filmen:

Siegel bebildert in seinem Werk den impliziten Vertrag zwischen den Verbrechern und der Gesellschaft. Wir benötigen Verbrecher, um unsere eigenen Gewaltfantasien zu verwirklichen. Er findet den Beweis dieser Symbiose in unserem Rechtssystem, einem untauglichen Werkzeug, das wir selbst sabotieren. Seine Filme verspotten diese Strukturen. Die Polizeigewalt in Nur noch 72 Stunden (1968) ist korrupt. Terror in Block 11 und [von Alcatraz] (1979) greifen den Strafvollzug an. Sowohl [großer Bluff] als auch Dirty Harry parodieren die [Soziologie], die Rechtsprechung und das Konzept der Rehabilitation.

Ebenfalls Gegenstand gegensätzlicher Deutungen wurde Siegels Die Dämonischen, in dem Außerirdische die Körper der Bewohner eines kleinen kalifornischen Dorfes übernehmen und eine gefühllose, rein utilitaristische Gesellschaftsform aufbauen wollen. „Man spürt förmlich die [antikommunistisch]e [Paranoia] der [Nachkriegszeit], gleichzeitig ist man versucht, den Film als [Metapher] für die Tyrannei der [McCarthy-Ära] zu deuten.“ (David Wood, [Broadcasting Corporation|BBC])[13] Siegel wollte den Film weder links noch rechts ansiedeln und betonte, dass seine Filme keine politische Botschaft besäßen: „Ich finde, Spielfilme sollten primär unterhalten, und ich will nicht predigen.“[14]

Eines der wenigen offenenen politischen Bekenntnisse Siegels stammt aus einem 1972 geführten Interview mit der [New York Times|New York Times]. „Wenn Sie einen Film machen, der auf der sicheren Seite steht, haben Sie ein Problem“, erläuterte Siegel, und bestand darauf, dass Clint Eastwood, Hauptdarsteller u. a. in Dirty Harry, der [Konservative] sei, er selbst dagegen eine politisch konträre Haltung vertrete: „Ich bin ein [Liberaler]. Ich sympathisiere mit der [Linke|Linken].“ Gleichzeitig schränkte er ein, „ich mache keine politischen Filme“.[15][16]

Filmografie (Auszug)

Regie

  • 1943: [Schnee (1943)|Blutiger Schnee] (Northern Pursuit) Second Unit
  • 1945: [in the Night]
  • 1945: [Lives]
  • 1945: [mit dem Schicksal] (Saratoga Trunk) Second Unit
  • 1946: Hier irrte Scotland Yard (The Verdict)
  • 1949: Die Rote Schlinge (The Big Steal)
  • 1952: Schüsse in New Mexico (Duel at Silver Creek)
  • 1953: Die Nacht vor dem Galgen (Count The Hours)
  • 1954: Hölle 36 (Private Hell 36)
  • 1954: [in Block 11] (Riot in Cell Block 11)
  • 1956: [Dämonischen] (Invasion of the Body Snatchers)
  • 1957: So enden sie alle (Baby Face Nelson)
  • 1958: [Henker ist unterwegs] (The Lineup)
  • 1960: [Stern] (Flaming Star)
  • 1961: [ins Gras beißen] (Hell Is for Heroes)
  • 1964: [Tod eines Killers] (The Killers)
  • 1968: [großer Bluff] (Coogan’s Bluff)
  • 1968: [noch 72 Stunden] (Madigan)
  • 1969: [Patch – Deine Stunden sind gezählt] (Death of a Gunfighter)
  • 1970: [Fressen für die Geier] (Two Mules for Sister Sara)
  • 1971: [Harry]
  • 1971: Betrogen (The Beguiled)
  • 1973: [große Coup] (Charley Varrick)
  • 1974: [schwarze Windmühle] (The Black Windmill)
  • 1976: [letzte Scharfschütze|The Shootist] (deutscher Alternativtitel: Der letzte Scharfschütze)
  • 1977: [(Film)|Telefon]
  • 1979: [von Alcatraz] (Escape from Alcatraz)
  • 1980: Der Löwe zeigt die Krallen (Rough Cut)
  • 1982: Verhext (Jinxed!)

Darsteller

  • 1972: [Sadistico] (Play Misty for Me)
  • 1978: [Körperfresser kommen (Film)|Die Körperfresser kommen] (Invasion of the Body Snatchers)

Literatur

  • Frank Arnold, Michael Esser (Hrsg.): Dirty Harry: Don Siegel und seine Filme. Vertigo, München 2003, ISBN 3-934028-05-5.

Dokumentarfilm

  • The Last of the Independents. Fernsehdokumentation über Don Siegel von Thys Ockersen, [Niederlande] 1980

Einzelnachweise

  1. Regisseur des zweiten Aufnahmeteams, das vor allem Actionszenen und Aufnahmen dreht, in denen die Hauptdarsteller nicht auftreten.
  2. Essay von Deborah Allison auf Sensesofcinema.com, abgerufen am 22. März 2013.
  3. prisma Interview mit Don Siegel auf Prisma-online.de, abgerufen am 22. März 2013.
  4. [film-dienst] 22/02 S. 10 ff.
  5. Alan Lovell: Don Siegel. American Cinema. London 1975.
  6. Im Original „camera set-ups“; da aus einer Kameraposition mehrere [(Film)|Einstellungen] gedreht werden können, also mindestens 55 Einstellungen am Tag.
  7. Interview mit Clint Eastwood im Guardian vom 7. Oktober 2003, abgerufen am 22. März 2013.
  8. Walter Mirisch: I Thought We Were Making Movies, Not History. University of Wisconsin Press, 2008, S. 47–49.
  9. Biografie von Michael Reeves auf der Webseite des [Film Institute], abgerufen am 22. März 2013.
  10. Pauline Kael: The Current Cinema: Saint Cop. Artikel in The New Yorker vom 15. Januar 1972. Zitiert nach: Jim Dobies Magnum Fascist: Dirty Harry. Artikel auf Examiner.com vom 25. Januar 2010, abgerufen am 23. März 2013.
  11. Peter Knight (Hrsg.): Conspiracy Theories in American History: An Encyclopedia. ABC-CLIO, Santa barbara 2003, S. 256–257.
  12. Allison zitiert: John Baxter: Dirty Harry, in Tom Pendergast, Sara Perdergast (Hrsg.): International Dictionary of Films and Filmmakers: Films. St. James’s Press, Detroit 2000.
  13. „The sense of post-war, anti-communist paranoia is acute, as is the temptation to view the film as a metaphor for the tyranny of the McCarthy era.“ - Besprechung von David Wood, BBC, 2001.
  14. „… I feel that motion pictures are primarily to entertain and I did not want to preach.“ – Interview mit Don Siegel in Alan Lovell: Don Siegel. American Cinema. London 1975.
  15. Peter B. Flint: Don Siegel, Whose Movies Herald Tough, Cynical Loners, Dies at 78. New York Times vom 24. April 1991, abgerufen am 23. März 2013.
  16. The New York Times Biographical Service. Band 3, New York Times/Arno Press, 1972, Seite 1083.

[[Kategorie:Filmregisseur]] [[Kategorie:US-Amerikaner]] [1912] [1991] [[Kategorie:Mann]]

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 02. April 2013, 17:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Gripweed, Josy24, Paulae, Rubblesby, Croscher, Robert Kerber, SGJürgen, SeptemberWoman, Der Paulchen, Grafite, Eberhard Cornelius, Lómelinde, Alfox, Jed, Letdemsay, Gary Dee, Lald, Wurgl, FordPrefect42, Noop1958, Wilske, Cepheiden, Graphikus, Frankee 67, Xquenda, 790, Pelz, Elzecko, WerstenerJung, Answer me, Nar wik, Claude J, Ludibundus, Cinemental, PDD, Nescio*, Jodeffes, AN, MARVEL, Darev, Prekario, Franka-Potente-Fan, Flatlander3004, Ephraim33, Dreadn, Peng, Harry211, Aka, FlaBot, Rybak, Jaques, Tim Simms, Stefan Kühn, W.wolny, Dundak. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Don Siegel Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Flucht von Alcatraz
Actionfilm FSK 12
Regie: Don Siegel
Flucht von Alcatraz Userwertung:

Produktionsjahr: 1979
Schauspieler/innen: Clint Eastwood, Patrick McGoohan, Roberts Blossom, Jack Thiebeau, Fred Ward, Larry Hankin, Bruce M. Fisher, Frank Ronzio
Actionfilm FSK 16
Regie: Don Siegel
Telefon Userwertung:

Produktionsjahr: 1977
Schauspieler/innen: Charles Bronson, Lee Remick, Donald Pleasence, Patrick Magee, Alan Badel, Tyne Daly, Sheree North
Western FSK 16
Regie: Don Siegel
Der letzte Scharfschütze Userwertung:

Produktionsjahr: 1976
Schauspieler/innen: John Wayne, Lauren Bacall, Ron Howard, James Stewart, Richard Boone, Hugh O'Brian, Bill McKinney, Harry Morgan, John Carradine, Sheree North
Die schwarze Windmühle
FSK 12
Regie: Don Siegel
Die schwarze Windmühle Userwertung:

Produktionsjahr: 1974
Schauspieler/innen: Michael Caine, Donald Pleasence, Delphine Seyrig, Clive Revill, John Vernon, Joss Ackland, Janet Suzman, Catherine Schell, Joseph O’Conor, Denis Quilley, Derek Newark, Edward Hardwicke, Maureen Pryor, Joyce Carey, Preston Lockwood, Molly Urquhart, David Daker
Der große Coup
Thriller FSK 18
Regie: Don Siegel
Der große Coup Userwertung:

Produktionsjahr: 1973
Schauspieler/innen: Walter Matthau, Joe Don Baker, Andrew Robinson, Jacqueline Scott, Norman Fell, Woodrow Parfrey, Sheree North, Felicia Farr, Marjorie Bennett, John Vernon, Benson Fong, William Schallert
Dirty Harry
Krimi FSK 16
Regie: Don Siegel
Dirty Harry Userwertung:

Produktionsjahr: 1971
Schauspieler/innen: Clint Eastwood, Harry Guardino, Reni Santoni, John Vernon, Andrew Robinson, John Larch, Josef Sommer
Ein Fressen für die Geier
Western FSK 16
Regie: Don Siegel
Ein Fressen für die Geier Userwertung:

Produktionsjahr: 1970
Schauspieler/innen: Shirley MacLaine, Clint Eastwood, Manuel Fábregas, Alberto Morin, Armando Silvestre, John Kelly, Enrique Luvero
Coogans großer Bluff
Thriller FSK 18
Regie: Don Siegel
Coogans großer Bluff Userwertung:

Produktionsjahr: 1968
Schauspieler/innen: Clint Eastwood, Lee J. Cobb, Susan Clark, Tisha Sterling, Don Stroud, Betty Field, Tom Tully, Melodie Johnson, James Edwards, Seymour Cassel, Rudy Diaz, David Doyle, Louis Zorich, Meg Myles, Marjorie Bennett, Albert Popwell
Nur noch 72 Stunden
FSK 16
Regie: Don Siegel
Nur noch 72 Stunden Userwertung:

Produktionsjahr: 1968
Schauspieler/innen: Richard Widmark, Henry Fonda, Inger Stevens, Harry Guardino, James Whitmore, Susan Clark, Michael Dunn, Don Stroud, Raymond St. Jacques, Warren Stevens
Krimi FSK 16
Regie: Don Siegel
Der Tod eines Killers Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Lee Marvin, Angie Dickinson, John Cassavetes, Ronald Reagan, Clu Gulager, Claude Akins, Norman Fell
Kriegsfilm FSK 16
Regie: Don Siegel
Die ins Gras beißen Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Steve McQueen, Fess Parker, Bobby Darin, Harry Guardino, James Coburn, Mike Kellin, Joseph Hoover, Bill Mullikin, L. Q. Jones, Bob Newhart
FSK 12
Regie: Don Siegel
Flammender Stern Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Elvis Presley, Steve Forrest, Barbara Eden, Dolores del Rio, John McIntire, Rodolfo Acosta, Karl Swenson, Ford Rainey
FSK 16
Regie: Don Siegel
Der Henker ist unterwegs Userwertung:

Produktionsjahr: 1958
Schauspieler/innen: Eli Wallach, Robert Keith, Richard Jaeckel, Warner Anderson, Emile Meyer, Marshall Reed, Mary LaRoche, Cheryl Callaway, William Leslie, Vaughn Taylor, Raymond Bailey
Die Dämonischen
Science-Fiction FSK 16
Regie: Don Siegel
Die Dämonischen Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Kevin McCarthy, Dana Wynter, Larry Gates, King Donovan, Carolyn Jones, Jean Willes
FSK 12
Regie: Don Siegel
Terror in Block 11 Userwertung:

Produktionsjahr: 1954
Schauspieler/innen: Neville Brand, Emile Meyer, Frank Faylen, Leo Gordon, Robert Osterloh, Paul Frees, Whit Bissell

Regie: Don Siegel
Hitler Lives Userwertung:

Produktionsjahr: 1945
Schauspieler/innen: Knox Manning

Regie: Don Siegel
Star in the Night Userwertung:

Produktionsjahr: 1945
Schauspieler/innen: J. Carrol Naish, Donald Woods, Rosina Galli, Lynn Baggett, Anthony Caruso, Irving Bacon, Claire Du Brey, Dick Elliott, Virginia Sale, John Miles, Richard Erdman, Cactus Mack

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!