Schauspieler/in / Regisseur/in

Domino

* 14.05.1971 - New York City, New York, USA

Über Domino

Domino

Sofia Carmina Coppola (* 14. Mai 1971 in New York City) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin.

Leben

Sofia Coppola ist die Tochter der Filmemacher Eleanor und Francis Ford Coppola, die Schwester von Roman Coppola und die Cousine des Schauspielers Nicolas Cage. Im Film Der Pate ihres Vaters hatte sie als zehn Wochen altes Baby ihren ersten Filmauftritt und bekam achtzehn Jahre später im dritten Teil der Trilogie sogar eine bedeutende Nebenrolle als Tochter des Don Corleone, nachdem Winona Ryder wegen Krankheit ausgeschieden war. Für diese Darstellung erhielt sie vernichtende Kritiken sowie zwei Goldene Himbeeren als Schlechteste Nebendarstellerin und Schlechtester Newcomer. Infolgedessen beendete sie ihre Schauspielkarriere.

Nach dem Studium der Malerei und Fotografie gründete sie in Japan das Mode-Unternehmen MilkFed, auf diese Zeit ist auch die spätere Entstehung ihres Films Lost in Translation zurückzuführen. Fünf Jahre nach der Drehbucharbeit an Leben ohne Zoe, der Episode ihres Vaters an den New Yorker Geschichten (1989), begann Coppola mit der Adaption des Jeffrey-Eugenides-Romans Die Selbstmord-Schwestern. Ihr Debütfilm The Virgin Suicides wurde bei den Filmfestspielen von Cannes 1999 vorgestellt und gewann internationale Filmpreise.

Ihr nächster Film Lost in Translation (2003) gewann den Oscar für das beste Originaldrehbuch und machte Coppola zu der ersten Amerikanerin, die für den Regie-Preis nominiert wurde (sie war überhaupt erst die dritte Frau in dieser Kategorie). Der internationale Filmhit erhielt außerdem mehrere Auszeichnungen bei den Golden Globes, den Independent Spirit Awards und den Filmfestspielen von Venedig. Coppolas dritte Regiearbeit Marie Antoinette wurde auf den Filmfestspielen von Cannes 2006 von einer von Frédéric Mitterrand geleiteten Jury aus 6 Lehrern, 2 Kinoexperten und 2 Filmstudenten mit dem Nationalen Bildungspreis ausgezeichnet. In den Hauptrollen agierten Kirsten Dunst und Coppolas Cousin Jason Schwartzman.

In ihrem vierten Spielfilm Somewhere widmete sich Coppola 2010 dem „traurige(n) Alltag des Starkults“[1] und stellte einen berühmten Schauspieler (dargestellt von Stephen Dorff) in den Mittelpunkt, der von seiner 11-jährigen Tochter (Elle Fanning) Besuch bekommt. Der Film wurde bei den 67. Filmfestspielen von Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet.[2][3]

Nach siebenjähriger Beziehung mit Regisseur Spike Jonze heirateten die beiden am 26. Juni 1999. Die Ehe wurde 2003 geschieden, noch bevor Coppola eine Affäre mit Filmemacher Quentin Tarantino nachgesagt wurde. Seit 2005 lebt sie mit dem Franzosen Thomas Mars zusammen, den sie 1999 bei den Dreharbeiten zu ihrem Film The Virgin Suicides kennenlernte. Aus der Verbindung mit dem Phoenix-Sänger ging Tochter Romy hervor, die in Paris am 28. November 2006 das Licht der Welt erblickte. Im Mai 2010 wurde ihre zweite Tochter Cosima geboren. Am 27. August 2011 heirateten Coppola und Mars im italienischen Dorf Bernalda.

Filmografie

Drehbuchautorin und Regisseurin

  • 1989: New Yorker Geschichten (New York Stories, nur Drehbuch, gemeinsam mit Francis Ford Coppola)
  • 1998: Lick the Star (Kurzfilm)
  • 1999: The Virgin Suicides
  • 2003: Lost in Translation
  • 2006: Marie Antoinette
  • 2010: Somewhere
  • 2013: The Bling Ring

Musikvideos (Regie)

  • 1993: Walt Mink – Shine
  • 1996: The Flaming Lips – This Here Giraffe
  • 2000: Air – Playground Love
  • 2003: Kevin Shields – City Girl
  • 2003: The White Stripes – I Just Don't Know What to Do with Myself

Werbefilme (Regie)

  • 2008: Miss Dior Chérie
  • 2012: Marni for H&M

Schauspielerin

  • 1983: Die Outsider (The Outsiders)
  • 1983: Rumble Fish
  • 1984: Frankenweenie (Kurzfilm)
  • 1984: Cotton Club (The Cotton Club)
  • 1986: Peggy Sue hat geheiratet (Peggy Sue Got Married)
  • 1987: Anna… Exil New York (Anna)
  • 1990: Der Pate – Teil III (The Godfather Part III)
  • 1992: Der ganz normale Wahnsinn (Inside Monkey Zetterland)
  • 1997: Musikvideo: The Chemical Brothers – Elektrobank
  • 1999: Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung (Star Wars: Episode I – The Phantom Menace)
  • 2001: CQ

Auszeichnungen

  • 2004: Golden Globe – Lost in Translation – Bestes Drehbuch (Film)
  • 2004: Oscar – Lost in Translation – Bestes Originaldrehbuch
  • 2004: Chlotrudis Awards – Lost in Translation – Beste Regie
  • 2010: Goldener Löwe der Internationalen Filmfestspiele von Venedig – Somewhere

Literatur

  • Tobias Kniebe: Die schwebende Frau. Sofia Coppola ist die wichtigste Regisseurin unserer Zeit. In: Süddeutsche Zeitung, 30./31. Oktober/1. November 2010, Seite 3.
  • Film-Konzepte Heft 29: Sofia Coppola, hg. von Johannes Wende, edition text + kritik, München 2013, ISBN 978-3-86916-247-8

Einzelnachweise

  1. vgl. Althen, Michael: Die Leere der wahren Empfindung. In. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. September 2010, Nr. 205, S. 33
  2. vgl. Venezia: Il Leone dOro va a Sofia Coppola con "Somewhere" '' bei lastampa.it, 11. September 2010 (aufgerufen am 11. September 2010)
  3. vgl. Ein goldener Löwe für die Ex bei http://isatrends.at, 12. September 2010 (aufgerufen am 20. Februar 2011)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 02. April 2013, 12:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: KoljaHub, M(e)ister Eiskalt, Frank Sonnenkind, Derschueler, AndreasPraefcke, Rosa Vogel, Jürgen Engel, Johnny T, Daiichi, Kleinesgelbesdreieck, Q'Alex, Silewe, ETA, Hans Dunkelberg, Kalligraf, Regi51, Spuk968, Kam Solusar, Crazy1880, Corrigo, MFleischhacker, Xsteadfastx, Don Magnifico, Umweltschützen, Didi 69, PDD, Pappenheim, Irrgarten, Graphikus, PWS, Tox, Sinn, Lemonbread, HsT, Sommerkom, Agadez, ChikagoDeCuba, Trexpro, Sebbot, 08-15-Bot, TableSitter, César, Uka, DieAlraune, Orlox, Voyager, Mihály, Shikeishu, Gledhill, UMW, StillesGrinsen, JCS, Flominator, Kristjan, Imladros, Leshonai, RedBot, FlaBot, Nightwish62, G.lover, Fschoenm, MisterMad, Aka, MrPlow, Zwobot, Tobe man, Mikegr, Regiecut.de, Don salerie, Daniel, Rybak, Khero, Mastad, Marlowe. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Domino Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Somewhere
Drama FSK 12
Regie: Domino
Somewhere Userwertung:

Produktionsjahr: 2010
Schauspieler/innen: Stephen Dorff, Elle Fanning, Chris Pontius, Laura Chiatti, Lala Sloatman, Ellie Kemper, Michelle Monaghan
Marie Antoinette
Drama FSK 0
Regie: Domino
Marie Antoinette Userwertung:

Produktionsjahr: 2006
Lost in Translation
Drama FSK 6
Regie: Domino
Lost in Translation Userwertung:

Produktionsjahr: 2003
Schauspieler/innen: Bill Murray, Scarlett Johansson, Giovanni Ribisi, Anna Faris
The Virgin Suicides
Drama FSK 12
Regie: Domino
The Virgin Suicides Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: James Woods, Kathleen Turner, Kirsten Dunst, Hanna R. Hall, Josh Hartnett, Michael Paré, Scott Glenn, Danny DeVito, A. J. Cook, Chelse Swain, Leslie Hayman, Robert Schwartzman

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!