Regisseur/in

Claude Sautet

* 23.02.1924 - Montrouge
† 22.07.2000 Paris

Über Claude Sautet

Claude Sautet

Claude Sautet (* 23. Februar 1924 in Montrouge; † 22. Juli 2000 in Paris) war ein französischer Drehbuchautor und Filmregisseur.

__TOC__ Claude Sautet war einer der bedeutendsten Chronisten der französischen Gesellschaft in der Nachkriegszeit. Zunächst begann er mit einem Studium der Malerei und Bildhauerei, dann wechselte er zur Pariser Filmhochschule. Seine filmische Karriere begann er als Filmassistent, später war er auch Fernsehproduzent und Drehbuchautor.

So erarbeitete er sich erste Aufmerksamkeit, bis er 1955 mit Die Tolle Residenz seinen ersten Spielfilm drehte. Als bedeutend angesehen wird sein zweiter Film, Der Panther wird gehetzt (1960), der allerdings in der Masse der vielen Nouvelle-Vague-Filme der damaligen Zeit unterging. Mit Die Dinge des Lebens aus dem Jahr 1970 fand Sautet zum ersten Mal sein Thema und seinen Stil, mit der exakt beobachteten Studie einer durch einen Autounfall ausgelösten Mid-Life Crisis. Wie in vielen seiner späteren Filme waren Romy Schneider und Michel Piccoli die Hauptdarsteller.

Sautets Selbstbekenntnis: „Seit meiner kleinbürgerlichen Kindheit in Montrouge, einem Vorort von Paris, liebe ich Orte, wo sich die vielfältige Melange von Menschen aus meiner Jugendzeit finden lässt: die Bistros und Cafés.“ Dieses Geflecht von Beziehungen, sozialen Konflikten und gegenseitigen Abhängigkeiten zwischen Menschen der gehobenen Mittelschicht findet sich in fast allen Filmen Sautets aus den 1970er und 1980er Jahren wieder. Den Auslöser der Filmhandlung stellt meist eine Krise dar, durch die Sautet die Verletzlichkeit und damit die Menschlichkeit seiner Figuren bloßlegt. Er schätzte den Schriftsteller Henry James, der für die epische Schilderung innerer Vorgänge bei seinen Figuren und der feinen Zeichnung weiblicher Charaktere bekannt ist und an die Tradition französischer Moralisten anknüpft.

Hervorragend gelungen ist Sautets Drama Der ungeratene Sohn (1980), das die Geschichte eines jungen Mannes erzählt, der nach fünf Jahren Zuchthaus in den USA zu seinem Vater zurückkehrt, nur um sofort wieder in neue Konflikte zu geraten. Seine letzten Filme, Ein Herz im Winter von 1993 und Nelly & Monsieur Arnaud von 1995, wurden mit mehreren Auszeichnungen bedacht.

Neben seiner Regiearbeit hat er nicht nur die Drehbücher zu all seinen Filmen seit 1960 mitverfasst (als Co-Autor), sondern auch für andere Regisseure geschrieben, so zu Der Dieb von Paris von Louis Malle (1967) oder von Borsalino von Jacques Deray (1970).

Sautet starb im Jahr 2000 im Alter von 76 in Paris an Krebs. Seine letzte Ruhestätte wurde der Cimetière du Montparnasse.

Filmographie

  • 1955: Die tolle Residenz (Bonjour sourire)
  • 1960: Der Panther wird gehetzt (Classe tous risques)
  • 1965: Schieß, solange du kannst (LArme à gauche'')
  • 1970: Die Dinge des Lebens (Les choses de la vie)
  • 1971: Das Mädchen und der Kommissar (Max et les ferrailleurs)
  • 1972: César und Rosalie (César et Rosalie)
  • 1974: Vincent, François, Paul und die anderen (Vincent, François, Paul... et les autres)
  • 1976: Mado
  • 1978: Eine einfache Geschichte (Une histoire simple)
  • 1980: Der ungeratene Sohn (Un mauvais fils)
  • 1984: Garçon! Kollege kommt gleich (Garçon!)
  • 1988: Einige Tage mit mir (Quelques jours avec moi)
  • 1993: Ein Herz im Winter (Un coeur en hiver)
  • 1995: Nelly & Monsieur Arnaud

Preise (Auswahl)

  • 1996: Beste Regie, César für Nelly & Monsieur Arnaud
  • 1992: Beste Regie, César für Ein Herz im Winter
  • 1992: FIPRESCI-Preis des Cannes Film Festivals und Silberner Löwe der Filmfestspiele von Venedig für Ein Herz im Winter

Literatur

  • „Die Dinge des Liebens“, Steadycam (Köln), Nr. 47, Winter 2004, umfangreiches Dossier über Sautet

Weblinks

  • „Claude Sautet oder die unsichtbare Magie“ (Claude Sautet ou la magie invisible), Dokumentation, Frankreich 2003, 80 Min., Regie und Buch: N. T. Binh
  • Englischsprachiges Essay über die Arbeit von Claude Sautet

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 03. April 2013, 13:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Domspatz, Critican.kane, SeptemberWoman, Sommerkom, AlexLevy, Danielba894, ADK, Louis Wu, Mschlindwein, 08-15-Bot, Rybak, Gledhill, Carlo Cravallo, Bonzo*, Aka, Skriptor, ArtMechanic, Nightwish62, Mathias Schindler, Pumpie, Temistokles, Stefan Kühn, Kdwnv, Wiegand, HenrikHolke, Mark in the wiki. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Claude Sautet Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Nelly & Monsieur Arnaud

Regie: Claude Sautet
Nelly & Monsieur Arnaud Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Michel Serrault, Emmanuelle Béart, Jean-Hugues Anglade, Claire Nadeau, Françoise Brion, Michèle Laroque, Michael Lonsdale, Charles Berling
Ein Herz im Winter
FSK 12
Regie: Claude Sautet
Ein Herz im Winter Userwertung:

Produktionsjahr: 1992
Schauspieler/innen: Daniel Auteuil, Emmanuelle Béart, André Dussollier, Elisabeth Bourgine, Brigitte Catillon, Myriam Boyer, Maurice Garrel, Jean-Claude Bouillaud, Stanislas Carré de Malberg

Regie: Claude Sautet
Der ungeratene Sohn Userwertung:

Produktionsjahr: 1980
Schauspieler/innen: Patrick Dewaere, Brigitte Fossey, Yves Robert, Jacques Dufilho, Claire Maurier
Eine einfache Geschichte
FSK 16
Regie: Claude Sautet
Eine einfache Geschichte Userwertung:

Produktionsjahr: 1978
Schauspieler/innen: Bruno Cremer, Claude Brasseur, Arlette Bonnard, Sophie Daumier, Éva Darlan, Francine Bergé, Roger Pigaut, Madeleine Robinson
Mado
FSK 16
Regie: Claude Sautet
Mado Userwertung:

Produktionsjahr: 1976
Schauspieler/innen: Ottavia Piccolo, Michel Piccoli, Jacques Dutronc, Charles Denner
Drama FSK 16
Regie: Claude Sautet
Vincent, François, Paul und die anderen Userwertung:

Produktionsjahr: 1974
Schauspieler/innen: Yves Montand, Michel Piccoli, Serge Reggiani, Gérard Depardieu, Ludmila Mikaël, Stéphane Audran, Marie Dubois, Antonella Lualdi, Umberto Orsini, Catherine Allégret, Betty Beckers, Myriam Boyer
FSK 16
Regie: Claude Sautet
César und Rosalie Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Yves Montand, Sami Frey, Bernard Le Coq, Eva-Maria Meineke, Henri-Jacques Huet, Isabelle Huppert, Gisela Hahn
Das Mädchen und der Kommissar
Krimi FSK 16
Regie: Claude Sautet
Das Mädchen und der Kommissar Userwertung:

Produktionsjahr: 1971
Schauspieler/innen: Michel Piccoli, Georges Wilson, Philippe Léotard, François Périer, Bernard Fresson, Boby Lapointe, Michel Creton, Henri-Jacques Huet, Jacques Canselier, Alain Grellier, Maurice Auzel
Die Dinge des Lebens
FSK 16
Regie: Claude Sautet
Die Dinge des Lebens Userwertung:

Produktionsjahr: 1970
Schauspieler/innen: Michel Piccoli, Gérard Lartigau, Jean Bouise, Boby Lapointe, Lea Massari
Thriller
Regie: Claude Sautet
Der Panther wird gehetzt / The Big Risk - Volles Risiko (DVD) Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Lino Ventura, Jean-Paul Belmondo, Sandra Milo, Jacques Dacqmine

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!