Regisseur/in / Schauspieler/in

Cédric Klapisch

* 04.09.1961 - Neuilly-sur-Seine, Frankreich

Über Cédric Klapisch

Cédric Klapisch

Cédric Klapisch (* 4. September 1961 in Neuilly-sur-Seine) ist ein französischer Regisseur, Schauspieler und Drehbuchautor.

Leben

Klapisch wurde als Sohn jüdischer Eltern geboren. Seine Großeltern wurden während des Zweiten Weltkriegs nach Auschwitz deportiert und kamen im Konzentrationslager ums Leben.[1]

Nach dem Baccalauréat studierte er zunächst Philosophie. Das Studium brach er aber ab, um sich 1982 an der Filmhochschule La fémis zu bewerben. Die Bewerbung wurde schließlich abgelehnt.[2] Danach begann er ein Studium der Filmwissenschaft. In seiner Abschlussarbeit mit dem Titel “Le non-sens au cinéma, 6ème sens du 7ème art” beschäftigte er sich mit Tex Avery, Woody Allen und den Marx Brothers.[3] Eine erneute Bewerbung an der La fémis wurde wiederum abgelehnt.[2]

1984 zog er dann in die USA und besuchte dort für zwei Jahre die New York University in New York City. Zwischen 1983 bis 1985 drehte er seine ersten Kurzfilme. Nach dem Studium kehrte er nach Frankreich zurück und drehte einige Dokumentationen für das französische Fernsehen.[4] Einen ersten Erfolg verbuchte er 1989 mit dem Kurzfilm „Ce qui me meut“, der ihm 1990 eine Nominierung für den César einbrachte. Mit Kleine Fische, große Fische drehte er 1992 seinen ersten Spielfilm, für den er wiederum eine Nominierung für den César erhielt.

Mit …und jeder sucht sein Kätzchen schuf Klapisch 1996 eine besonders gelungene Stadtteilstudie, die ihre Wirkung durch Authentizität bezieht.[5] Er wurde dafür unter anderem auf der Berlinale mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet. Im selben Jahr erschien auch der Film Typisch Familie!, der in Frankreich über zwei Millionen Zuschauer in die Kinos lockte.[6] Der Film wurde mit drei Césars ausgezeichnet, unter anderem erhielt Klapisch den Preis in der Kategorie Bestes Drehbuch. 1998 gründete Klapisch zusammen mit Bruno Lévy die Produktionsfirma Ce qui me meut, benannt nach einem seiner Kurzfilme.

1999 drehte er den Science-Fiction-Film Peut-être. Der Film entpuppte sich als Flop an den Kinokassen und erhielt zumeist negative Kritiken.[2] Mit seinem nächsten Film, L’auberge espagnole, konnte er wieder Erfolge feiern. In kommerzieller Hinsicht ist der Film mit über fünf Millionen Zuschauern weltweit sein bisher erfolgreichster Film geworden[7] und war unter anderem für den Europäischen Filmpreis nominiert. Die 2005 erschienene Fortsetzung, L’auberge espagnole – Wiedersehen in St. Petersburg, konnte an den Erfolg des ersten Teils anknüpfen und erhielt ebenfalls positive Resonanz von Kritikern.

2008 stellte er den Episodenfilm So ist Paris fertig. In Anlehnung an die sozialkritischen Komödien des Briten Ken Loach schrieb und drehte Klapisch 2010 mit Mein Stück vom Kuchen eine französische Variante des Feelgood-Films: Nachdem sie ihren Job in einer Fabrik verloren hat, heuert France als Putzfrau für das Luxusappartement des Börsenspekulanten Steve an. Schließlich erfährt die Perle, dass ihr neuer Boss für ihre Entlassung verantwortlich war.

Filmografie

  • 1984: Glamour toujours (Kurzfilm)
  • 1984: Jack le menteur (Kurzfilm)
  • 1986: In Transit (Kurzfilm)
  • 1989: Ce qui me meut (Kurzfilm)
  • 1992: Kleine Fische, große Fische (Riens du tout)
  • 1994: 3000 scénarios contre un virus (Die Teile: Poisson rouge und La Chambre)
  • 1995: Abschlussklasse: Wilde Jugend – 1975 (Le péril jeune)
  • 1995: Lumière et compagnie
  • 1996: …und jeder sucht sein Kätzchen (Chacun cherche son chat)
  • 1996: Typisch Familie! (Un air de famille)
  • 1998: Le Ramoneur des Lilas (Kurzfilm)
  • 1999: Peut-être
  • 2002: L’auberge espagnole
  • 2003: Ni pour ni contre (bien au contraire)
  • 2005: L’auberge espagnole – Wiedersehen in St. Petersburg (Les poupées russes)
  • 2008: So ist Paris (Paris)
  • 2010: Mein Stück vom Kuchen (Ma part du gâteau)

Auszeichnungen (Auswahl)

César

Auszeichnungen:

  • 1997: Bestes Drehbuch für Typisch Familie!

Nominierungen:

  • 1990: Bester Kurzfilm für Ce qui me meut
  • 1993: Bestes Erstlingswerk für Kleine Fische, große Fische
  • 1997: Bester Film für Typisch Familie!
  • 1997: Beste Regie für Typisch Familie!
  • 2003: Beste Regie für L’auberge espagnole
  • 2003: Bester Film für L’auberge espagnole
  • 2003: Bestes Drehbuch für L’auberge espagnole
  • 2009: Bester Film für So ist Paris

| style="width:50%; vertical-align:top" | Europäischer Filmpreis

Nominierungen:

  • 2002: Jameson-Publikumspreis – Beste Regie für L’auberge espagnole[8]

Berlinale

Auszeichnungen:

  • 1996: FIPRESCI-Preis (Panorama) für …und jeder sucht sein Kätzchen>

Einzelnachweise

  1. Cédric Klapisch, europhiler Filmemacher; abgerufen am 23. Juni 2009
  2. Film-Zeit: Biographie; abgerufen am 23. Juni 2009
  3. Cédric Klapisch – Biographie; abgerufen am 23. Juni 2009
  4. Lucy Mazdon (Hrsg.), France on Film. Columbia University Press, New York 2001. S. 165.
  5. vgl. Klaus Schüle: Paris, Die kulturelle Konstruktion der französischen Metropole. Leske + Budrich, Opladen 2003. S. 178. ISBN 3-8100-3581-5.
  6. Zuschauerzahlen von Typisch Familie!; abgerufen am 23. Juni 2009
  7. Zuschauerzahlen von L’auberge espagnole; abgerufen am 23. Juni 2009
  8. European Film Academy: Nominierte 2002; abgerufen am 23. Juni 2009

Weblinks

  • Offizielle Webseite (englisch und französisch)
  • Cédric Klapisch auf film-zeit.de
  • Interview, bei critic.de

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 04. April 2013, 06:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Critican.kane, Kam Solusar, Jürgen Engel, Rr2000, FilmCruise, Lvqr, PWS, Kaisersoft, Frank C. Müller, Der.Traeumer, Iat vcruz, ADK, Varina, Matthiasb, César, HekBun. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Cédric Klapisch Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Der Wein und der Wind
Drama
Regie: Cédric Klapisch
Der Wein und der Wind Userwertung:

Produktionsjahr: 2017
Schauspieler/innen: Pio Marmaï, Ana Girardot, François Civil, Jean-Marc Roulot, María Valverde, Yamée Couture, Karidja Touré, Florence Pernel, Jean-Marie Winling, Éric Caravaca, Tewfik Jallab, Cédric Klapisch
Beziehungsweise New York
Drama FSK 6
Regie: Cédric Klapisch
Beziehungsweise New York Userwertung:

Produktionsjahr: 2013
Schauspieler/innen: Romain Duris, Audrey Tautou, Cécile De France, Kelly Reilly, Sandrine Holt, Flore Bonaventura, Jochen Hägele, Benoît Jacquot, Pablo Mugnier-Jacob, Margaux Mansart, Amin Djakliou, Clara Abbasi, Li Jun Li, Sharrieff Pugh, Peter McRobbie, Jason Kravits, Byron Jennings
Mein Stück vom Kuchen
Komödie FSK 12
Regie: Cédric Klapisch
Mein Stück vom Kuchen Userwertung:

Produktionsjahr: 2011
Schauspieler/innen: Karin Viard, Gilles Lellouche, Audrey Lamy, Jean-Pierre Martins, Raphaële Godin, Kevin Bishop, Marine Vacth, Flavie Bataille, Tim Pigott-Smith, Philippe Lefebvre, Lunis Sakji, Juliette Navis, Camille Zouaoui, Adrienne Vereecke, Guillaume Ranson, Xavier Mathieu, Zinedine Soualem
So ist Paris
Liebesfilm
Regie: Cédric Klapisch
So ist Paris Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Juliette Binoche, Romain Duris, Fabrice Luchini, Albert Dupontel, Julie Ferrier, François Cluzet, Gilles Lellouche, Mélanie Laurent, Karin Viard, Sabrina Ouazani, Maurice Bénichou, Judith El Zein, Zinedine Soualem
L’auberge espagnole 2 – Wiedersehen in St. Petersburg
Komödie FSK 6
Regie: Cédric Klapisch
L’auberge espagnole 2 – Wiedersehen in St. Petersburg Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Romain Duris, Audrey Tautou, Barnaby Metschurat, Cécile De France, Kelly Reilly, Kevin Bishop, Evguenia Obraztsova, Irene Montalà, Gary Love, Lucy Gordon, Aïssa Maïga
FSK 6
Regie: Cédric Klapisch
L'Auberge Espagnole - Barcelona für ein Jahr Userwertung:

Produktionsjahr: 2002
Schauspieler/innen: Romain Duris, Judith Godrèche, Audrey Tautou, Cécile De France, Kelly Reilly, Barnaby Metschurat, Cristina Brondo, Kevin Bishop, Federico D'Anna, Christian Pagh
FSK 12
Regie: Cédric Klapisch
Abschlussklasse: Wilde Jugend – 1975 Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Romain Duris, Vincent Elbaz, Nicolas Koretzky, Julien Lambroschini, Joachim Lombard, Julie-Anne Roth, Hélène de Fougerolles, Élodie Bouchez, Lisa Faulkner, Jacques Marchand, Christine Sandre, Nathalie Krebs, François Toumarkin, Hélène Médigue

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!