Regisseur/in

Benjamin Heisenberg

* 09.06.1974 - Tübingen

Über Benjamin Heisenberg

Benjamin Heisenberg

Benjamin Heisenberg (* 9. Juni 1974 in Tübingen) ist ein deutscher Regisseur, Autor und bildender Künstler. Sein Großvater war der Physiker und Nobelpreisträger Werner Heisenberg.

Leben

Heisenberg wuchs in Reichenberg bei Würzburg als Sohn des Neurobiologen Martin Heisenberg und Apollonia Gräfin zu Eulenburg, einer Nichte von Carl Friedrich und Richard von Weizsäcker, auf. Nach seinem Schulabschluss 1993 studierte er bis 1999 Bildhauerei bei Olaf Metzel und erhielt 2000 sein Diplom an der Akademie der Bildenden Künste München. Von 1995 bis 1997 arbeitete er als Assistent von Walter Grasskamp am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Akademie. Beim Abschluss seines Studiums 1998 erhielt Heisenberg den Debütantenpreis, mit dem die besten drei Studierenden eines Jahrgangs ausgezeichnet werden. Direkt im Anschluss studierte er Spielfilmregie an der Hochschule für Fernsehen und Film München, bis er das Studium 2005 mit seinem Spielfilm Schläfer abschloss.

2010 erhielt er für seinen Spielfilm Der Räuber, der das Leben des österreichischen Kriminellen Johann Kastenberger zum Thema hat, eine Einladung in den Wettbewerb der 60. Filmfestspiele von Berlin. Außerdem gewann er den Bayerischen Filmpreis in der Kategorie Beste Nachwuchsregie sowie 2011 den erstmals vergebenen Österreichischen Filmpreis.

Zusammen mit Christoph Hochhäusler und Sebastian Kutzli gründete er 1998 die Filmzeitschrift Revolver und ist bis heute mit Christoph Hochhäusler, Jens Börner, Franz Müller und Nicolas Wackerbarth Mitherausgeber der Zeitschrift.

Stilistisch wird er zumeist der Berliner Schule zugerechnet.[1]

Filmografie

  • 1995: Es zogen einst (Kurzfilm)
  • 1996: Terremoto (Kurzfilm)
  • 1997: Hastewas, Bistewas (Kurzfilm)
  • 1998: Alles wieder still (Kurzfilm)
  • 2000: Der Bombenkönig (Kurzfilm)
  • 2002: Am See
  • 2003: Milchwald (Co-Buch)
  • 2004: Die Gelegenheit (Kurzfilm)
  • 2004/2005: Meier, Müller, Schmidt I–III (Kurzfilm)
  • 2005: Schläfer
  • 2005: La Paz (Kurzfilm)
  • 2007: On Fiction (Kurzfilm)
  • 2007: On Manipulation (Kurzfilm)
  • 2007: On Romance (Kurzfilm)
  • 2010: Der Räuber

Auszeichnungen

  • 2000: Debütantenpreis der Akademie der Bildenden Künste, München
  • 2001: Förderpreis im Bereich Bildende Kunst der Landeshauptstadt München
  • 2004: Starter Filmpreis der Stadt München, für Die Gelegenheit
  • 2004: Grand Prix du Jury (Films D’Écoles Européens), Premier Plans Festival D’Anger, für Die Gelegenheit
  • 2005: First Steps Award für Schläfer
  • 2005: Midas Prize, Europaws, for best fiction drama set in science and technology, London, für Schläfer
  • 2005: Award Cinéma Tout Ecran best movie, Perspectives, Filmfestival International du Cinéma, Genf, für Schläfer
  • 2006: Spezialpreis der Jury, Premier Plans Festival D’Anger, für Schläfer
  • 2006: Max-Ophüls-Preis (Bester Film, Bestes Buch, Beste Musik) für Schläfer
  • 2006: Bester Film, Filmkunstfest Schwerin für Schläfer
  • 2006: Best Movie, Festival du Cinéma Politique, Barcelona, für Schläfer
  • 2006: Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG
  • 2006: Nachwuchspreis der DEFA-Stiftung
  • 2010: Bayerischer Filmpreis, Kategorie Nachwuchsregie, für Der Räuber
  • 2010: Spezialpreis der Blogger, Festival Paris Cinema, für Der Räuber
  • 2010: Beste Regie, Palic International Film Festival, für Der Räuber
  • 2010: Bester Film, Maverick, Calgery International Film Festival, für Der Räuber
  • 2010: Publikumspreis und Spezial Mention der Jury, La Roche Sur Yon International Film Festival, für Der Räuber
  • 2010: Bester Spielfilm, Zagreb International Film Festival, für Der Räuber
  • 2010: Preis für Bestes Drehbuch, Gijon International Film Festival, für Der Räuber
  • 2010: Kulturförderpreis der Stadt Würzburg
  • 2011: Österreichischer Filmpreis, Beste Regie für Der Räuber
  • 2011: Best Movie, Dublin International Filmfestival

Literatur

  • Benjamin Heisenberg, Ernste Spiele, der Geist der Romantik in der deutschen Kunst, 1993-2000. Katalog zur Ausstellung Debutanten, Akademie d. Bild. Künste, München, 2000
  • Multiple Choice. Katalog erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung Multiple Choice in der Galerie der Künstler, München, Juni 2000
  • Stories, Erzählformen in der modernen Kunst. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Haus der Kunst, München, 2002
  • Intermedium 2. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im ZKM, Karlsruhe, 2002
  • Piktogramme – Die Einsamkeit der Zeichen. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung, Stiftung Kunstmuseum Stuttgart, 2006
  • Revolver, Zeitschrift für Film. Verlag der Autoren, Frankfurt

Einzelnachweise

  1. Daniel Kothenschulte: Benjamin Heisenbergs Der Räuber: Was für ein Juwel von einem Film fr-online.de, 16. Februar 2010, abgerufen am 30. März 2013

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 31. März 2013, 11:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: KoljaHub, Knaebler, Alice d25, FA2010, Rabanus Flavus, Johnny T, Thot 1, Tsui, Athenchen, Fish, Schono, Letdemsay, Wodiga, Sitacuisses, César, Lugnuts, Succu, Exil, Louis Wu, Feba, Bm reichenberg, Omerzu, Gamsbart, Andreas 06, Lecartia, Pfalzfrank. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Benjamin Heisenberg Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Über-Ich und Du
Drama FSK 6
Regie: Benjamin Heisenberg
Über-Ich und Du Userwertung:

Produktionsjahr: 2013
Schauspieler/innen: André Wilms, Georg Friedrich, Bettina Stucky, Susanne Wolff, Elisabeth Orth, Maria Hofstätter, Margarita Broich, Markus Schleinzer, Michael Wittenborn, Johanna Bantzer, Leonard Carow, Annina Euling, Nina Fog, Gonny Gaakeer, Philippe Graber, Eisi Gulp, John Keogh
Der Räuber
Drama FSK 12
Regie: Benjamin Heisenberg
Der Räuber Userwertung:

Produktionsjahr: 2010
Schauspieler/innen: Andreas Lust, Franziska Weisz, Johann Bednar, Max Edelbacher, Markus Schleinzer, Peter Vilnai, Bernd-Christian Althoff, Alexander Fennon, Michaela Christl, Gerda Drabek, Florian Wotruba
Schläfer
Drama
Regie: Benjamin Heisenberg
Schläfer Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Bastian Trost, Mehdi Nebbou, Wolfgang Pregler, Loretta Pflaum, Gundi Ellert

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!