Regisseur/in / Schauspieler/in

Axel Corti

* 07.05.1933 - Paris, Frankreich
† 29.12.1993 Oberndorf bei Salzburg, Österreich

Über Axel Corti

Axel Corti

Axel Corti (* 7. Mai 1933 in Paris, Frankreich; † 29. Dezember 1993 in Oberndorf, Land Salzburg, Österreich) war ein österreichischer Regisseur und Publizist.

Leben

Sein Vater war österreichisch-italienischer Herkunft, seine Mutter stammte aus Berlin. 1943 flüchtete er mit seiner Mutter aus Frankreich in die Schweiz, seinem Vater – Mitglied der Resistance – wurde kein Asyl gewährt, dieser starb noch 1945. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zog die Familie nach Italien, England, Deutschland und schließlich Österreich. Hier, in Innsbruck, begann er mit dem Studium der Germanistik und Romanistik und absolvierte eine landwirtschaftliche Lehre.

Axel Corti war ab 1953 für den ORF tätig. Mit der ab 1969 im österreichischen Rundfunk ausgestrahlten Sendung Der Schalldämpfer schrieb er Radiogeschichte. Von 1953 bis 1960 arbeitet er zudem im Lokalsender Studio Tirol. Ab 1960 widmete er sich dem Theater, lernte zunächst am Wiener Burgtheater und leitete anschließend Theater in Oberhausen und Ulm und arbeitete mit Peter Brook in London.

Axel Corti wurde – so wie später auch andere bekannte avantgardistische-Künstler eingeladen – für die Grazer Schuh & Leder AG, besser bekannt unter HUMANIC – Werbespots zu gestalten, „HUMANIC paßt immer“ (1968) bzw. „HUMANIC – Umweltschutzmauer“ (1973) – stammen von Axel Corti[1], andere Künstler für die Schuh & Leder AG waren unter anderem Andreas Okopenko 1976 (Spot ist leider nicht vorhanden), H. C. Artmann 1988, Otto M. Zykan 1982 und auch die Sängerin des Duos Musyl & Josepa 1977.

Für die Wiener Staatsoper inszenierte er Der arme Matrose, Musik Darius Milhaud, Text Jean Cocteau und Angélique, Musik Jacques Ibert, Text Nino deutschsprachig eingerichtet von Corti. Premiere war am 2. Oktober 1970 im Theater im Redoutensaal der Hofburg, Dirigent Hans Swarowsky, Ausstattung von Hubert Aratym, mit einer Paraderolle von Mimi Coertse als Angélique. Arnsdorf]] Seit 1972 unterrichtete Corti an der Filmakademie Wien. Als Regisseur machte er sich vor allem mit anspruchsvollen Literaturverfilmungen wie Franz Werfels Eine blaßblaue Frauenschrift einen Namen. Daneben trat er als Regisseur von zahlreichen Hörspielen in Erscheinung.

Axel Corti, der mit Cecily Corti verheiratet war, hatte mit ihr drei Söhne, unter anderem Sebastian Corti und den Gastronomen und Gastronomiekritiker – für die Wiener Tageszeitung Der Standard – Severin Corti. Eine Tochter aus einer früheren Beziehung, Claudia Vogeler, lebt und arbeitet als Filmcutterin in Hamburg.

Axel Corti starb am 29. Dezember 1993 an Leukämie, noch ehe die Dreharbeiten zu Radetzkymarsch abgeschlossen werden konnten. Für diesen Film wurde ihm posthum der Adolf-Grimme-Preis verliehen. Weiters erhielt er den Regiepreis des Filmfestivals von San Sebastian, 1986 den Goldenen Gong und den Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste sowie im Februar 1987 die Goldene Kamera.

Nach Axel Corti ist der Axel-Corti-Preis, ein Fernsehpreis, benannt. Seine Grabstelle findet sich am Friedhof von Arnsdorf in der Gemeinde Lamprechtshausen bei Salzburg.

Im Jahr 2012 wurde in Wien Floridsdorf (21. Bezirk) die Axel-Corti-Gasse nach ihm benannt.

Filmografie (Auswahl)

  • 1963: Kaiser Joseph und die Bahnwärterstochter
  • 1972: Der Fall Jägerstätter
  • 1973: Ein junger Mann aus dem Innviertel
  • 1975: Totstellen
  • 1976: Tatort – Wohnheim Westendstraße
  • 1978: Die beiden Freundinnen und ihr Giftmord (nach einem Tatsachenbericht von Alfred Döblin)
  • 1980: Tatort – Herzjagd
  • 1980: Maria Theresia (Fernsehfilm)
  • 1981: Wie der Mond über Feuer und Blut – Das erste Regierungsjahr Maria Theresias (Fernsehfilm)
  • 1982: An uns glaubt Gott nicht mehr
  • 1983: Herrenjahre (nach dem Roman Herrenjahre von Gernot Wolfgruber)
  • 1984: Eine blaßblaue Frauenschrift (zwei Teile, Koproduktion ORF/RAI, nach dem Roman Eine blaßblaue Frauenschrift von Franz Werfel)
  • 1982–1985: Wohin und zurück (dreiteiliger Fernsehfilm nach der Autobiografie von Georg Stefan Troller)
  • 1986: Wohin und zurück – Welcome in Vienna (nach Georg Stefan Troller; Verwertung als Kinofilm)
  • 1990: Die Hure des Königs (La Putain du roi)
  • 1995: Radetzkymarsch (nach dem Roman Radetzkymarsch von Joseph Roth, postum fertiggestellt von Kameramann Gernot Roll)

Einzelnachweise

  1. Sammlung Österreichisches Werbemuseum

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 02. April 2013, 11:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Audioarchivist1, Harry Canyon, Gugerell, Mikeemesser, Bwag, ViennaUK, PAC2, Roland Scheicher, Officemanager, Ofenrohr4, Tilla, Golopolo, Knoerz, Djmirko, Sitacuisses, Helmuth Furch, César, Funke, JCS, Kolja21, Der gelehrte hermes1974, Brunswyk, Gepardenforellenfischer, Dein Freund der Baum, Scooter, Alexander Gamauf, Popmuseum, Reinhold Stansich, Sockrátes, Wellano18143, Hardenacke, Triq, Gledhill, Tolanor, Gakuro, Wolfgangw, Uwe Gille, Magnus Manske, RedBot, Ulysses, Ricky59, Robert Kropf, Onkelkoeln, Seidl, Popie, Srbauer, Rybak, Sicherlich, Mac, Karl Gruber, Pm, Odin, Mikue. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Axel Corti Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Gernot Roll, Axel Corti
Radetzkymarsch Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Max von Sydow, Tilman Günther, Charlotte Rampling, Claude Rich, Jean-Louis Richard, Julia Stemberger, Gert Voss, Friedrich von Thun, Ernst Stankovski, Michael Schönborn, Fritz Muliar, Elena Sofia Ricci, Friedrich W. Bauschulte, Franz Tscherne, Karlheinz Hackl, Miguel Herz-Kestranek, Alexander Strobele
Eine blaßblaue Frauenschrift
Drama
Regie: Axel Corti
Eine blaßblaue Frauenschrift Userwertung:

Produktionsjahr: 1984
Schauspieler/innen: Axel Corti, Friedrich von Thun, Gabriel Barylli, Krystyna Janda, Friederike Kammer, Otto Schenk, Konstanze Breitebner, Kurt Sowinetz, Georg Marischka, Leopold Lindtberg

Regie: Axel Corti
Wie der Mond über Feuer und Blut Userwertung:

Produktionsjahr: 1981
Schauspieler/innen: Friedrich von Thun, Georg Marischka, Judith Holzmeister, Buddy Elias, Erik Frey, Alf Pankarter, Walter Taub, Philip Arp, Alexander Goebel, Karl Georg, Stefan Wigger, Siegfried Rauch, Vernon Dobtcheff

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!