Regisseur/in / Komponist/in

Axel Braun

Über Axel Braun

Axel Braun

upright Axel Braun (* 22. September 1966 in Mailand) ist ein italienischer Pornoregisseur, -produzent und der Sohn von Lasse Braun.

Leben

Braun ist in Italien aufgewachsen. Nach dem College erlangte er einen Doktorgrad in Psychologie. In den späten 1980er Jahren verließ Braun Italien und zog nach Los Angeles, wo er die Filmschule des Columbia College besuchte.

Braun spricht fünf Sprachen und reiste mit seinem Vater durch die Welt und arbeitete als sein Assistent, Drehbuchautor, Kameramann und Produzent, bevor er schließlich sein erstes eigenes Projekt inszenierte. Es war der Film The Adventures of the G-Man, die erste Folge einer erfolgreichen Serie.

Seinen Durchbruch im – für die Sexfilmindustrie wichtigen – US-amerikanischen Markt schaffte er 1997 mit dem Film The Book of Lust, gefolgt von Sexcape (1998). Bei beiden Filmen war er neben dem Drehbuch auch als Produzent und Regisseur tätig. 1999 veröffentlichte er Fleshlight in den USA, sowie die kommerziell sehr erfolgreichen Filme Libido und The G-Spot Chronicles, der einer der bestverkauften Filme in Italien war.

2002 unterschrieb Braun einen Exklusivvertrag mit Elegant Angel Productions und veröffentlichte Gigolo: a love story, Delusion, The Bachelorette, Seduction und Trust (2003).

Im November 2002 ließ er sich seine Hände für zwei Millionen US-Dollar versichern. Im Januar 2003 ernannte ihn Patrick Collins zum General Manager von Elegant Angel, wo er weiterhin auch als Regisseur arbeitet. Eines seiner bekanntesten Werke ist der mit Pornoauszeichnungen prämierte Spielfilm Compulsion aus dem Jahr 2003 mit Ashley Long als Hauptdarstellerin.

Braun war von 2005 bis 2007 mit der Schwester von Belladonna verheiratet.

Am 8. Januar 2011, zum Geburtstag von Elvis Presley, veröffentlichte Braun die Pornoparodie Elvis XXX – A Porn Parody, in denen Elvis' fiktive Freunde über bestimmte Ereignisse in seinem Leben erzählen, wie der Affäre mit Marilyn Monroe, dem Dreh von Viva Las Vegas oder die Hochzeit mit Priscilla Presley. Daraufhin bekam Braun eine Todeswarnung an seinem Auto, Braun hat daraufhin die Polizei verständigt. Er selbst sagte: Offensichtlich sind viele Elvis-Fans Kirchengänger. Der Film wurde für vivid trotzdem ein Erfolg.

Auszeichnungen

  • 2004: FICEB Award: Ninfa 2004 al mejor Director / Best Director por Compulsión (International film grup)
  • 2004: AVN Award: „Best Screenplay - Film“ für Compulsion
  • 2011: AVN Hall of Fame
  • 2011: AVN Award: Best Screenplay - Adapted für Batman XXX: A Porn Parody
  • 2011: AVN Award: Director of the Year (Body of Work)
  • 2011: XRCO Award: Best Director - Parody
  • 2012: XRCO Award: Best Director - Parody
  • 2012: AVN Award: Best Cinematography für Spider-Man XXX: A Porn Parody
  • 2012: AVN Award: Director of the Year (Body of Work)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 30. März 2013, 09:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Konsequenz, Randonneur, Schotterebene, TheGoldenRule, Umweltschützen, Tabercil, Ephraim33, ADwarf, Louis Wu, Euku. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Axel Braun Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Axel Braun
Avengers XXX - A Porn Parody Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
FSK 18
Regie: Axel Braun
Elvis XXX – A Porn Parody Userwertung:

Produktionsjahr: 2011
Schauspieler/innen: Dale DaBone, Andy San Dimas, Lexi Belle, Jessi Palmer, Codi Carmichael, Tyler Knight, Alex Knight, J. Jay, James Deen, James Bartholet, Ron Jeremy, Jessica Bangkok, Asa Akira, Amber Cherry, Jack English

Regie: Axel Braun
Batman XXX: A Porn Parody Userwertung:

Produktionsjahr: 2010
Schauspieler/innen: Lexi Belle, Tori Black, Evan Stone, Randy Spears, Alexis Texas, Kimberly Kane, Andy San Dimas

Regie: Axel Braun
This Ain’t Glee XXX Userwertung:

Produktionsjahr: 2010

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!