Regisseur/in

Antonio Leonviola

* 13.05.1913 - Montagnana
† 04.08.1995 Rom

Über Antonio Leonviola

Antonio Leonviola

Antonio Leonviola (eigentlich Antonio Leone Viola, * 13. Mai 1913 in Montagnana; † 4. August 1995 in Rom) war ein italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben

Leonviola brach mit zwanzig Jahren sein Studium in Padua ab und diente für Italiens Armee in Äthiopien. Bald darauf legte er sein Filmdebüt vor; der experimentelle Film Fiera di tipi gewann beim Filmfestival Venedig eine Goldmedaille. Während seiner Zeit in Afrika drehte er viel Material, das er zu Dokumentarfilmen zusammenfügte. 1939 schrieb Leonviola erstmals für einen Spielfilm ein Drehbuch; mehrere, allerdings wenig beeindruckende, folgten in den 1940er Jahren, in denen er auch als Regisseur debütierte (Rita di Cascia aus dem Jahr 1942 wurde von den Kritikern vor allem wegen der Leistung von Hauptdarstellerin Elena Zareschi gelobt). 1950 schrieb er seinen wohl wichtigsten Beitrag zur Filmgeschichte, das Drehbuch zu Il brigante Musolino für Pietro Germi.

Erst 1950 kehrte er auf den Regiestuhl zurück und inszenierte Anna Maria Ferrero in einem der damals populären Melodramen. 1952 schnitt der Produzent Leonviolas ambitionierten Sul ponte dei sospiri zu einem reinen Unterhaltungsfilm um; alle folgenden Filme waren dem Publikumsgeschmack untergeordnet. Nach 1962 drehte er nur noch einen Film. 1983 schließlich gründete er mit seiner Frau Sofia Scandurra die „Libera Università del Cinema“.[1] Sein Gesamtwerk wird als „ungewöhnlich, originell und Neugier erweckend“ beschrieben.[2]

Filmografie (Auswahl)

  • 1951: Engel oder Sünderin (Le due verità)
  • 1952: Biancas Rache (Sul ponte dei sospiri)
  • 1953: Bittere Liebe (Noi cannibali)
  • 1954: Torpedomänner greifen an (Siluri umani)
  • 1958: Marietto, Camilla und der liebe Gott (Ballerina e buon Dio)
  • 1961: Maciste, der Sohn des Herkules (Maciste nella terra dei ciclopi)
  • 1961: Maciste und die Königin der Nacht (Maciste luomo più forte del mondo)''
  • 1962: Taurus – Der Gigant von Thessalien (Taur, re della forza bruta)

Einzelnachweise

  1. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano. I Registi. Gremese Editore, Rom 2002, S. 241/242
  2. so die Cineteca Nazionale anlässlich einer Werkschau

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 27. März 2013, 22:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Mai-Sachme, AndreasPraefcke, Rubblesby, Si! SWamP. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Antonio Leonviola Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Antonio Leonviola
Taurus – Der Gigant von Thessalien Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Joe Robinson, Harry Baird, Bella Cortez, Alberto Cevenini, Isabella Biancini, Carla Foscari, Claudia Capone, Erminio Spalla, José Torres, Miranda Crovato, Janine Hendy
FSK 12
Regie: Antonio Leonviola
Maciste, der Sohn des Herkules Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Gordon Mitchell, Chelo Alonso, Vira Silenti, Dante DiPaolo, Aldo Bufi Landi, Giotto Tempestini, Raffaella Carrà, Germano Longo, Paul Wynter, Massimo Righi, Tullio Altamura
Maciste und die Königin der Nacht
FSK 16
Regie: Antonio Leonviola
Maciste und die Königin der Nacht Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Mark Forest, Moira Orfei, Paul Wynter, Gianni Garko, Raffaella Carrà, Enrico Glori, Roberto Miali, Nando Tamberlani, Gloria Hendy

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!