Regisseur/in / Schauspieler/in

Andreas Dresen

* 16.08.1963 - Gera

Über Andreas Dresen

Andreas Dresen

Andreas Dresen (* 16. August 1963 in Gera) ist ein deutscher Filmregisseur. Dresen ist bekannt für seine offenen, auf Improvisation bauenden Filme, die durch diese Vorgehensweise einen sehr realistischen, halbdokumentarischen Charakter erhalten.

Leben

Andreas Dresen ist Sohn des Theaterregisseurs Adolf Dresen und der Schauspielerin Barbara Bachmann. Als Ziehvater gilt der Theaterregisseur Christoph Schroth.

Von 1979 bis 1982 besuchte er in Schwerin die Erweiterte Oberschule. Dort drehte er seine ersten Amateurfilme. Nach seinem Wehrdienst in der NVA arbeitete er 1984/85 als Tontechniker am Schweriner Theater. 1985 und 1986 absolvierte er ein Volontariat im DEFA-Studio für Spielfilme und war Regieassistent bei Günter Reisch. Darauf folgte 1986 bis 1991 ein Regiestudium an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam-Babelsberg, das er mit einem Diplom abschloss. Sein Studentenfilm So schnell es geht nach Istanbul (1990) lief bereits auch auf der Berlinale und erhielt Auszeichnungen auf renommierten Festivals, zum Beispiel den Prix Europa. Seit 1992 ist Dresen als freier Autor und Regisseur tätig. Er ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg, der Deutschen und der Europäischen Filmakademie.

Nachdem er zunächst vor allem für das Fernsehen gearbeitet hatte, wurden seit Nachtgestalten alle seine Filme mit teilweise großem Erfolg im Kino aufgeführt.

Seit 1990 arbeitete er vorrangig mit Kameramann Andreas Höfer zusammen, mit dem er in Babelsberg gemeinsam studierte.

Seit 1996 arbeitet Dresen auch immer wieder für die Bühne, so am Staatstheater Cottbus (Goethes Urfaust), am Schauspiel Leipzig sowie am Deutschen Theater in Berlin. Im Jahre 2006 inszenierte er an der Basler Oper Mozarts Don Giovanni und am Deutschen Theater Berlin Ödön von Horvaths Schauspiel Kasimir und Karoline mit der Musik der 17 Hippies.

Dresen lebt in Potsdam. Im Oktober 2012 wurde er als juristischer Laie zum Verfassungsrichter im Land Brandenburg gewählt. Im November stimmte er der Wahl zu.[1]

2013 wurde er in die Wettbewerbsjury der 63. Internationalen Filmfestspiele von Berlin berufen.

Filmografie

  • 1989: Jenseits von Klein Wanzleben
  • 1990: So schnell es geht nach Istanbul
  • 1992: Stilles Land
  • 1994: Mein unbekannter Ehemann
  • 1994: Kuckuckskinder
  • 1994: Das andere Leben des Herrn Kreins
  • 1996: Polizeiruf 110 – Der Tausch
  • 1997: Raus aus der Haut
  • 1999: Nachtgestalten
  • 2000: Die Polizistin
  • 2002: Halbe Treppe
  • 2003: Denk ich an Deutschland … – Herr Wichmann von der CDU (Dokumentarfilm)
  • 2005: Willenbrock (nach dem gleichnamigen Roman von Christoph Hein)
  • 2005: Sommer vorm Balkon
  • 2008: Wolke 9
  • 2009: Whisky mit Wodka
  • 2010: 20 × Brandenburg – Menschen, Orte, Geschichten (Fernsehdokumentation)
  • 2011: Halt auf freier Strecke
  • 2012: Herr Wichmann aus der dritten Reihe

Auszeichnungen

Nationale Preise

  • Preis der deutschen Filmkritik
    • 1999: Bester Spielfilm für Nachtgestalten
    • 2003: Bester Spielfilm für Halbe Treppe

  • Bayerischer Filmpreis
    • 2003: Regiepreis für Halbe Treppe
    • 2006: Regiepreis für Sommer vorm Balkon

  • Hessischer Filmpreis
    • 1992: für Stilles Land

  • Grimme-Preis
    • 2001: Adolf-Grimme-Preis in Gold für Die Polizistin
    • 2011: Grimme-Preis, Sektion Information & Kultur/Spezial, für die künstlerische Leitung bei 20 × Brandenburg

  • Fernsehfilm-Festival Baden-Baden
    • 2000: Hauptpreis für Die Polizistin

  • Deutscher Filmpreis
    • 1999: Nominierung Filmpreis in Gold für Außergewöhnliche Leistung in Regie für Nachtgestalten
    • 2002: Filmpreis in Silber für Halbe Treppe
    • 2002: Nominierung Filmpreis für Außergewöhnliche Leistung in Regie für Halbe Treppe
    • 2009: Beste Regie für Wolke Neun
    • 2012: Nominierungen in den Kategorien Regie und Drehbuch für Halt auf freier Strecke
    • 2012: Preis in der Kategorie Regie für Halt auf freier Strecke

  • Deutscher Fernsehpreis
    • 2001: Preis für beste Regie in einem Fernsehfilm für Die Polizistin

  • Internationales Filmfest Emden Aurich Norderney
    • 1999: Nominierung für den Filmpreis Emden für Nachtgestalten

  • 1992: Deutscher Kritikerpreis

  • 2007: Bundesverdienstkreuz am Bande

  • 2011: Douglas-Sirk-Preis des Hamburger Filmfests
  • 2012: Verdienstorden des Landes Brandenburg
  • 2012: Regine-Hildebrandt-Preis

Internationale Preise

  • Internationales Filmfestival Berlin
    • Berlinale 1999: Nominierung Goldener Bär für Nachtgestalten
    • Berlinale 2002: Preis der Gilde Deutscher FimkunsttheaterKunstkinos für Halbe Treppe
    • Silberner Bär der Jury für Halbe Treppe
    • Nominierung für den Goldenen Bären für Halbe Treppe

  • Internationale Filmfestspiele von Cannes
    • 2008: Coup de cœur du jury für Wolke Neun
    • 2011: Prix Un Certain Regard für Halt auf freier Strecke

  • Chicago International Film Festival
    • 2002: Silberner Hugo – Beste Regie für Halbe Treppe

  • Europäischer Filmpreis
    • 2002: Nominierung Regiepreis für Halbe Treppe
    • 2008: Nominierung Regiepreis für Wolke Neun

  • Flanders International Film Festival Ghent
    • 2002: Silver Spur für Halbe Treppe
    • Nominierung Golden Spur für Halbe Treppe

  • World Film Festival Montréal
    • 2000: Nominierung Grand Prix für Die Polizistin

  • Internationales Kinder- und Jugend- Filmfestival Lucas
    • 1998: Lucas für Altersklasse 12- und 13-Jährige für Raus aus der Haut

  • Filmfestival Max Ophüls Preis
    • 1995: Förderpreis Langfilm für Mein unbekannter Ehemann

  • Internationales Filmfestival Karlovy Vary
    • 2009: Regiepreis für Whisky mit Wodka

Literatur

  • David Lode: Abenteuer Wirklichkeit. Die Filme von Andreas Dresen. Schüren Verlag, Marburg 2009, ISBN 978-3-89472-690-4.
  • Jörn Glasenapp: Prenzlberger Nächte sind lang. Tragikomischer Alltag in Andreas Dresens „Sommer vorm Balkon“. In: Jörn Glasenapp und Claudia Lillge (Hrsg.): Die Filmkomödie der Gegenwart. Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2008, ISBN 978-3-7705-4495-0, S. 289–308.
  • Jörn Glasenapp: Am Rand, am Ufer. Frankfurt an der Oder und die deutsch-polnische Grenze in Andreas Dresens „Halbe Treppe“ und Hans-Christian Schmids „Lichter“. In: Rundfunk und Geschichte 33 (2008), H. 3/4, S. 50–55, .

Dokumentation

  • Andreas Dresen – Mein Leben. Dokumentation, Deutschland, 2008, 43 Min., Regie: Cordula Kablitz-Post, Produktion: avanti media, ZDF, Erstsendung: 14. Februar 2009, Inhaltsangabe von arte

Einzelnachweise

  1. Urteilen mit dem geübten Blick eines Filmemachers. In: Zeit Online vom 7. November 2012, abgerufen am 8. November 2012.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 04. April 2013, 09:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Kuhlmac, Nuuk, Louis Wu, Hybridbus, Schwäbin, Rita2008, Lómelinde, Skra31, Andibrunt, Kahev, Deutsches Filminstitut, Sebbot, Torsten Stollen, Hödel, Preis67, Lumu, Andy296, Sitacuisses, Saginet55, Thomas Schulte im Walde, Fu-Lank, Regi51, Davud, Bonzo*, Aktionsheld, Spargeldieb, César, ZweiBein, Ledor, ADK, Jibron, Chbegga, Melly42, Knarf-bz, Albrecht1, Marcus Cyron, JuergenSan, PDD, Triebtäter, Aktionsbot, Albrecht 2, ADwarf, Didi46, Gereon K., Leppus, Bojenkommandant, Nina, JakobVoss, RIMOLA, Mvb, Magadan, Ttog, Kurt Jansson, Popie, MisterMad, Peter200, Rybak, Stefan Kühn, Theoneiloveorg, Steffen Löwe Gera, Tobe man. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Andreas Dresen Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Timm Thaler oder das verkaufte Lachen
Drama FSK 0
Regie: Andreas Dresen
Timm Thaler oder das verkaufte Lachen Userwertung:

Produktionsjahr: 2016
Schauspieler/innen: Arved Friese, Justus von Dohnányi, Axel Prahl, Andreas Schmidt, Charly Hübner, Nadja Uhl, Fritzi Haberlandt
Als wir träumten
Drama FSK 12
Regie: Andreas Dresen
Als wir träumten Userwertung:

Produktionsjahr: 2014
Schauspieler/innen: Ruby O. Fee, Joel Basman, Pit Bukowski, Merlin Rose, Gerdy Zint, Henning Peker, Peter Schneider, Ramona Kunze-Libnow, Dorothea Walda, Anja Schneider, Ronald Kukulies, Marie Luise Stahl, Katrin Kaspar, Lynn Femme, David Berton, Leni Wesselman, Joachim Nimtz
Herr Wichmann aus der dritten Reihe
Dokumentarfilm FSK 0
Regie: Andreas Dresen
Herr Wichmann aus der dritten Reihe Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Halt auf freier Strecke
Drama FSK 6
Regie: Andreas Dresen
Halt auf freier Strecke Userwertung:

Produktionsjahr: 2011
Schauspieler/innen: Steffi Kühnert, Milan Peschel, Talisa Lilli Lemke, Mika Nilson Seidel, Ursula Werner, Marie Rosa Tietjen, Otto Mellies, Christine Schorn, Bernhard Schütz, Thorsten Merten, Inka Friedrich, Harald Schmidt
Whisky mit Wodka
Tragikomödie FSK 12
Regie: Andreas Dresen
Whisky mit Wodka Userwertung:

Produktionsjahr: 2009
Schauspieler/innen: Henry Hübchen, Corinna Harfouch, Sylvester Groth, Markus Hering, Valery Tscheplanowa, Peter Kurth, Karina Plachetka, Matthias Walter, Kai Börner, Thomas Putensen, Peter Pauli, Frank Auerbach, Tilo Prückner, Falk Willy Wild, Fritz Marquardt, Thomas Neumann
Wolke 9
Drama FSK 12
Regie: Andreas Dresen
Wolke 9 Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Ursula Werner, Horst Rehberg, Horst Westphal, Steffi Kühnert
Willenbrock
Drama FSK 12
Regie: Andreas Dresen
Willenbrock Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Axel Prahl, Inka Friedrich, Anne Ratte-Polle, Dagmar Manzel, Tilo Prückner, Christian Grashof, Andrzej Szopa, Vladimir Tarasjanz, Juri Anton Levit, Hans Kremer, Ursula Werner, Michael Gerber, Margit Bendokat, Horst Hiemer, Peter Prager
Sommer vorm Balkon
Komödie FSK 12
Regie: Andreas Dresen
Sommer vorm Balkon Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Inka Friedrich, Nadja Uhl, Andreas Schmidt, Stephanie Schönfeld, Christel Peters, Kurt Radeke, Vincent Redetzki, Hannes Stelzer, Lil Oggesen, Veit Schubert, Fritz Roth, Traute Hoess, Olaf Burmeister, Herbert Olschok
Herr Wichmann von der CDU
Dokumentarfilm FSK 0
Regie: Andreas Dresen
Herr Wichmann von der CDU Userwertung:

Produktionsjahr: 2003
Halbe Treppe
Drama FSK 12
Regie: Andreas Dresen
Halbe Treppe Userwertung:

Produktionsjahr: 2002
Schauspieler/innen: Axel Prahl, Thorsten Merten, Steffi Kühnert, Gabriela Maria Schmeide, Christine Schorn, Knut Elstermann
Die Polizistin
Drama FSK 12
Regie: Andreas Dresen
Die Polizistin Userwertung:

Produktionsjahr: 2000
Schauspieler/innen: Gabriela Maria Schmeide, Axel Prahl, Jewgenij Sitochin, Paul Grubba, Katrin Saß, Martin Seifert, Horst Krause, Christel Peters
Nachtgestalten
Drama FSK 12
Regie: Andreas Dresen
Nachtgestalten Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Myriam Abbas, Dominique Horwitz, Oliver Breite, Susanne Bormann, Michael Gwisdek, Ricardo Valentim, Ade Sapara, Imogen Kogge, Horst Krause, Axel Prahl, Carmen-Maja Antoni, Ursula Karusseit, Dagmar Sitte, Christel Peters, Josefine Leuschner
FSK 12
Regie: Andreas Dresen
Raus aus der Haut Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Susanne Bormann, Fabian Busch, Otto Mellies, Christel Peters, Matthias Walter, Martin Seifert, Thomas Neumann, Manfred Möck, Franziska Troegner, Wolfgang Hosfeld, Simone von Zglinicki

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!