Regisseur/in

Aljoscha Pause

* 24.01.1972 - Bonn

Über Aljoscha Pause

Aljoscha Pause

Aljoscha Pause (* 24. Januar 1972 in Bonn) ist ein deutscher Fernsehjournalist, Filmemacher, Regisseur, Autor und Produzent.

Leben und Ausbildung

Aljoscha Pause wuchs in Bonn auf. Nach seinem Abitur studierte Pause an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn die Fächer Rechtswissenschaften, Französisch und Italienisch. Von 1998 bis 2002 erhielt er eine Sprecherausbildung bei der Deutschen Welle. Pause ist verheiratet; er hat zwei Töchter und lebt in Bonn.

Beruf

Nach seinem Studium arbeitete er zunächst knapp neun Jahre für die Pantheon Theater GmbH, die Betreibergesellschaft des Pantheon-Theaters seines Vaters Rainer Pause. Parallel dazu war er zeitweilig als Redakteur eines Bonner Stadtmagazins sowie als Reporter für den privaten Radiosender Radio Bonn/Rhein-Sieg tätig. Von 1995 bis 2003 war Pause als Redakteur beim Fernsehsender DSF (nun Sport1) beschäftigt; zuerst als freier Mitarbeiter, seit Mitte 1997 auch als Angestellter. Er arbeitete dort als Filmemacher, Moderator, Kommentator und Innenraumreporter auf dem Fußballfeld. In dieser Zeit liefen teilweise Engagements für Filme und Reportagen bei Sat1(ran) und dem Pay-TV-Sender Premiere. Als Auftragsarbeiten für die Produktionsfirma Filmworks GmbH erstellt Pause für diverse TV-Sender und Unternehmen Imagefilme, Kino- und Werbespots. Seit 2003 ist er Gesellschafter des Unternehmens. Mit Beginn der Bundesliga-Saison 2009/2010 ist Aljoscha Pause als Reporter für das Bundesliga-Fernsehen der Deutschen Telekom „LIGA total!“ tätig.

Pauses filmische Arbeiten beschäftigen sich sehr häufig mit Themen zwischen Gesellschaftswissenschaften und Sport; so zum Beispiel Homosexualität im Fußball (und die Phobie dagegen), die Blindenfußballbundesliga, Alkohol im Profifußball, Hooligans und immer wieder Personenportraits; meist über Fußballer, aber auch über den Schauspieler Michael Jäger (Ex-Hooligan und 10 Jahre TV-Seriendarsteller in der Vorabendserie „Marienhof“).[1]

Nach den Produktionen Das große Tabu – Homosexualität und Fußball (2008) und Tabubruch – Der neue Weg von Homosexualität im Fußball (2009) beendete Pause im März 2011 seine filmische Trilogie zum Thema „Homophobie im Fußball“ mit der Sport1-Doku Fußball ist alles – auch schwul. Der Film entstand in Kooperation mit der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur.

Über acht Jahre hinweg hat Aljoscha Pause eine Langzeitdokumentation über den ehemaligen Bundesliga-Profi Thomas Broich gedreht. Das Ergebnis von circa 40 Treffen in dieser Zeit, ein 120-Minuten-Kinofilm mit dem Titel Tom meets Zizou – Kein Sommermärchen wurde am 25. März 2011 als Eröffnungsfilm auf dem 8. Internationalen Fußballfilmfestival „11mm“ in Berlin welturaufgeführt.[2] Die staatliche Deutsche Film- und Medienbewertung (ehemals Filmbewertungsstelle Wiesbaden) vergab dem Film das „Prädikat: Besonders Wertvoll“. Der bundesweite Kinostart war am 28. Juli 2011; des Weiteren wird an einer englischsprachigen TV-Version gearbeitet.[3] Das Projekt wurde unterstützt durch die DFB-Kulturstiftung.

Auszeichnungen

  • Für seine aufsehenerregende Dokumentation Das große Tabu – Homosexualität und Fußball (bislang die umfangreichste TV-Dokumentation zur Situation homosexueller Fußballer in Deutschland) wurde Aljoscha Pause vom Bund Lesbischer und Schwuler JournalistInnen (BLSJ) mit dem Felix-Rexhausen-Preis 2008 ausgezeichnet.[4] Ein Jahr später sendete das DSF eine Fortsetzung Tabubruch – Der neue Weg von Homosexualität im Fußball.

''Begründung der Jury: Ein insgesamt hervorragend recherchierter, breit angelegter und ungemein erhellender Bericht. … Er zeigt das gesamte Spektrum: von den Fans in den Stadien bis zu den lesbischen Ex-Profifußballspielerinnen wie [Walther-Ahrens

  • Pause wurde 2010 für seine beide Tabubruch-Filme zu Homosexualität und Fußball in der Rubrik „Information & Kultur/Spezial“ mit dem renommierten [Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Begründung der Jury: Pause sucht in diesem Sujet nicht die Sensation, er jagt keinem Outing hinterher. Seine beiden Filme sind im besten Sinne aufklärerisch. Im ersten Film, Das große Tabu, zeigt er einen Missstand; im zweiten – Tabubruch – beschreibt er, wie versucht wird, diesen Missstand zu beheben. Das ist von einer Hartnäckigkeit und Beharrlichkeit, die vorbildlich ist für den gesamten Sportjournalismus im Fernsehen.[6]

  • 2010 erhielt Aljoscha Pause für Tabubruch – Der neue Weg von Homosexualität im Fußball den [Medienpreis|Alternativen Medienpreis].[7]

Filmproduktionen (Auswahl)

  • 2001: Mythos Borussia – Der Weg nach Hause (über Borussia Mönchengladbach und deren Aufstieg)
  • 2003: 100 Jahre Greuther Fürth (Auftragsarbeit Fa. Filmworks)
  • 2005: Der Prinz aus Bergheim – Das Phänomen Podolski (DSF)
  • 2005: 70 Jahre Udo Lattek – Eine Zeitreise
  • 2006: Die Glorreichen Sieben (über Ronaldinho, Rooney, Henry & Co)
  • 2006: Die Kasey Keller Story
  • 2008: Hören statt Sehen – wie blinde Fußballer ihre eigene Liga gründeten und auch gegen Profis bestehen können (WDR Sport Inside)
  • 2008: Im Abseits – Fans und Gewalt; 3-teilige Reportage (DSF)
  • 2008: Die Michael Jäger Story – Vom Hooligan zum Serienstar (DSF)
  • 2008: Das große Tabu – Homosexualität und Fußball (DSF)
  • 2009: Tabubruch – Der neue Weg von Homosexualität im Fußball (DSF)
  • 2009: Der Promille-Profi – Alkohol im Fußball (DSF)
  • 2011: Fußball ist alles – auch schwul (Sport1)
  • 2011: [meets Zizou – Kein Sommermärchen] (Kinofilm)

Einzelnachweise

  1. Hooligan-Reihe: Pause junior dreht mit Marienhof-Star, express.de, 9. Mai 2008, abgerufen am 23. März 2013
  2. Zu Besuch bei Filmemacher Aljoscha Pause: Tom meets Zizou – Kein Sommermärchen; 11freunde.de, 25. März 2011
  3. Tom meets Zizou-Filminfo und Jurybegründung auf fbw-filmbewertung.com
  4. Rütteln am Tabu – Stern-Interview zur TV-Doku „Das große Tabu – Homosexualität und Fußball“, 7. November 2008
  5. Felix-Rexhausen-Preis 2008 – Laudatio, felix-rexhausen-preis.de, 25. Oktober 2008
  6. Adolf-Grimme-Preis 2010, Tabubruch – Begründung der Jury, grimme-institut.de, 10. März 2010
  7. Pressemitteilung zum Alternativen Medienpreis 2010 (PDF; 81 kB)

Weblinks

  • Website Filmworks GmbH

[[Kategorie:Fernsehjournalist]] [(Deutschland)] [[Kategorie:Grimme-Preisträger]] [(Bonn)] [[Kategorie:Autor]] [[Kategorie:Deutscher]] [1972] [[Kategorie:Mann]]

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 11. April 2013, 23:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Ellenhohe Locken, Flominator, Ittoqqortoormiit, FA2010, Bennsenson, Aka, Martin schulte, Elvaube, Sebbot, Rufus46, Leit, Jocian, Sascha-Wagner, Ne discere cessa!, Groucho M, Oceancetaceen, Leonce49, Andim, Sozi, Eastfrisian, Sir James. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Aljoscha Pause Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Being Mario Götze
Dokumentarfilm FSK 0
Regie: Aljoscha Pause
Being Mario Götze Userwertung:

Produktionsjahr: 2018
Schauspieler/innen: Marc-André Ter Stegen, Toni Kroos, Hans-Joachim Watzke, Oliver Bierhoff, Matthias Sammer, Joachim Löw, Jürgen Klopp, Mario Götze
Trainer
Dokumentarfilm
Regie: Aljoscha Pause
Trainer Userwertung:

Produktionsjahr: 2013
Schauspieler/innen: Hans Meyer, Peter Neururer, Michael Oenning, Frank Schmidt, André Schubert, Stephan Schmidt, Frank Wormuth, Jürgen Klopp
Tom meets Zizou – Kein Sommermärchen
Dokumentarfilm
Regie: Aljoscha Pause
Tom meets Zizou – Kein Sommermärchen Userwertung:

Produktionsjahr: 2011

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!