Regisseur/in

Alexander Petrow

* 17.07.1957 - Pretschistoje, Rajon Perwomaiski, Oblast Jaroslawl, Sowjetunion

Über Alexander Petrow

Alexander Petrow

Alexander Konstantinowitsch Petrow (, wiss. Transliteration ''''; * 17. Juli 1957 in Pretschistoje, Rajon Perwomaiski, Oblast Jaroslawl, Sowjetunion) ist ein russischer Animator und Regisseur von Animationsfilmen.

Er studierte an der Kunstschule von Jaroslawl und an der Filmakademie WGIK in Moskau. Danach war er Schüler von Juri Norstein. 1981 begann er, an Filmen mitzuarbeiten und war vorübergehend als Ausstatter tätig.

Sein Debüt als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent gab er 1989 mit dem animierten Kurzfilm Die Kuh, der, basierend auf einer Erzählung von Andrei Platonow, von einem russischen Jungen handelt, der sich an die Kuh der Familie und deren Kalb erinnert. Der zehnminütige Film wurde 1990 für den Oscar nominiert und erhielt bei der Berlinale in der Rubrik Kurzfilm eine lobende Erwähnung. Nach Traum eines lächerlichen Menschen folgte der Animationsfilm Die Nixe, der ihm seine zweite Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester animierter Kurzfilm einbrachte und ebenfalls auf der Berlinale gezeigt wurde.

Für den ersten Großbildanimationsfilm überhaupt, The Old Man and the Sea, gewann er den Oscar und zahlreiche weitere Preise, etwa einen kanadischen Prix Jutra und eine Nominierung für einen Genie Award. Der 20-minütige Öl-auf-Glas-Kurzfilm nach der gleichnamigen Novelle von Ernest Hemingway erzählt von einem alten Fischer, der tagelang einem Fisch auf See folgt. Petrow hatte von März 1997 bis April 1999 an dem Film gearbeitet, hatte also über zwei Jahre gebraucht, um die 29.000 Entwürfe zu zeichnen, und hatte Unterstützung von japanischen und kanadischen Produzenten erhalten.

Er lebt heute in Jaroslawl und arbeitet hauptsächlich an Werbefilmen, unter anderem für Coca-Cola und United Airlines. Sein letztes Projekt war der Anime-Film Winter Days (2003), an dem er sich neben Isao Takahata und Juri Norstein als Animator beteiligte. Bei der Oscarverleihung 2008 war er mit Meine Liebe das vierte Mal nominiert.

Filmographie

  • 1989: Die Kuh (, Korowa)
  • 1992: Traum eines lächerlichen Menschen (, Son smeschnowo tscheloweka), nach einer Erzählung von Dostojewski
  • 1997: Die Nixe (, Rusalka), nach einer Erzählung von Alexander Puschkin
  • 1999: The Old Man and the Sea, nach einer Erzählung von Ernest Hemingway
  • 2006: Meine Liebe (, Moja ljubow)

Weblinks

  • Informationen zu Petrow und Der alte Mann und das Meer beim Japanese Media Arts Festival (englisch)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 26. März 2013, 16:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Umherirrender, Amga, Kam Solusar, Paulae, César, YMS, Zemenespuu, Pelz, PDD, SibFreak, Peter200, Sebbot, KriSte Mühe, Manecke, ElisabE, Lewa, AHZ, Shikeishu. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Alexander Petrow Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Alexander Petrow
Meine Liebe Userwertung:

Produktionsjahr: 2006

Regie: Alexander Petrow
The Old Man and the Sea Userwertung:

Produktionsjahr: 1999

Regie: Alexander Petrow
Die Nixe Userwertung:

Produktionsjahr: 1997

Regie: Alexander Petrow
Die Kuh Userwertung:

Produktionsjahr: 1989

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!