Regisseur/in

Alexander Adolph

* 10.11.1965 - München

Über Alexander Adolph

Alexander Adolph

Alexander Adolph (* 10. November 1965 in München), der zeitweise den Künstlernamen Nanouk C. Wilmer benutzt, ist ein deutscher Drehbuchautor und Regisseur.

Leben

Nach dem Abitur studierte Adolph an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität Rechtswissenschaften und legte das Erste und Zweite Staatsexamen ab. Schon während dieser Zeit schrieb er Hörspiele, Features und Reportagen. 1997 erhielt er für das Hörspiel Flirt den internationalen Hörspielpreis U.R.T.I. (Grand Prix de la Radio).

Seit Mitte der neunziger Jahre ist Alexander Adolph vorwiegend als freier Drehbuchautor und Regisseur tätig. Das erste Drehbuch aus seiner Feder war 1996 der WDR-Tatort Der Spezialist. Für eine weitere Tatort-Folge, Im freien Fall, welche Kunstfälschung zum Thema hatte, wurde Adolph 2002 mit einem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet. Einen weiteren Grimme-Preis erhielt er für die erste Folge Verdecktes Spiel der von ihm entwickelten ZDF-Reihe Unter Verdacht mit Senta Berger. Für die zweite Folge dieser Reihe mit dem Titel Eine Landpartie bekam er 2003 den Deutschen Fernsehpreis sowie den Juliane-Bartel-Preis. Im gleichen Jahr wurde Adolph mit dem Autorenpreis der Cologne Conference ausgezeichnet. Der nach Alexander Adolphs Drehbuch 2004 entstandene Film Kleine Schwester erhielt den VFF TV-Movie Award und wurde 2005 für den Grimme-Preis nominiert.

Aufsehen erregte sein Dokumentarfilm Die Hochstapler: Vier wegen Betruges verurteile Straftäter sprechen darin vor laufender Kamera über ihre Taten; der Film selbst enthält sich jeder moralisierenden oder wertenden Geste und lief auf Festivals in Nyon, Amsterdam, Solothurn, London, Neuseeland und München. Im Frühjahr 2009 kam der von Alexander Adolph geschriebene und inszenierte Spielfilm So glücklich war ich noch nie mit Devid Striesow, Nadja Uhl und Jörg Schüttauf in die Kinos. Devid Striesow wurde für seine Darstellung eines Hochstaplers in der Kategorie „Bester Schauspieler“ für den deutschen Filmpreis nominiert. Adolphs Spielfilm Der letzte Angestellte mit Christian Berkel, Jule Ronstedt und Bibiana Beglau startete im Oktober 2011 bundesweit im Kino.

Seit 2002 unterrichtet Alexander Adolph an der Hochschule für Fernsehen und Film München, der Internationalen Filmschule Köln sowie der Filmakademie Baden-Württemberg.

Filmografie (Auswahl)

  • 1996: Tatort – Der Spezialist
  • 1997: Tatort – Der Teufel
  • 2001: Tatort – Im freien Fall
  • 2002: Unter Verdacht – Verdecktes Spiel
  • 2003: Unter Verdacht – Eine Landpartie
  • 2004: Kleine Schwester
  • 2006: Die Hochstapler (Dokumentarfilm)
  • 2008: Tatort – Der oide Depp
  • 2009: Polizeiruf 110 – Endspiel
  • 2009: So glücklich war ich noch nie
  • 2010: Kongo
  • 2011: Der letzte Angestellte
  • 2011: Ein starkes Team – Am Abgrund
  • 2011: Tatort – Der Weg ins Paradies
  • 2012: Tatort – Der tiefe Schlaf

Auszeichnungen

  • 2002: Adolf-Grimme-Preis für Tatort – Im Freien Fall
  • 2003: Autorenpreis der Cologne Conference
  • 2003: Deutscher Fernsehpreis für Unter Verdacht – Eine Landpartie
  • 2003: Juliane-Bartel-Preis für Unter Verdacht
  • 2003: Adolf-Grimme-Preis für Unter Verdacht – Verdecktes Spiel
  • 2004: VFF TV-Movie Award für Kleine Schwester
  • 2007: Preis der Jury 16, Kinofest Lünen für Die Hochstapler
  • 2010: Silver Melies/Melies d’Argent Filmfestival Leeds für Der letzte Angestellte
  • 2010: Bernd Burgemeister Fernsehpreis für Kongo
  • 2011: Best Film und Best Director, Festival Internacional de Cine de Horror dela Ciudad de México für Der letzte Angestellte
  • 2013: Deutscher Fernsehkrimipreis - bestes Drehbuch für „Tatort - Der tiefe Schlaf“

Weblinks

  • Alexander Adolph bei der Agentur Funke & Stertz

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 15. April 2013, 13:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Dmicha, Druchii, Limdictus, E-Kartoffel, Sitacuisses, Bergfalke2, Sly37, AndreasPraefcke, WWSS1, Krassdaniel, Charmycarmycat, Bianca Junker, Pittimann, LKD, Mobilo, Bitzer, Quoth, Smalltown Boy, PDD, Dlonra, RedBot, Sigmund Freud, Parzi, GMH, Cepheiden, Rybak, Wirthi, Kino. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Alexander Adolph Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Der letzte Angestellte
FSK 16
Regie: Alexander Adolph
Der letzte Angestellte Userwertung:

Produktionsjahr: 2011
Schauspieler/innen: Christian Berkel, Bibiana Beglau, Jule Ronstedt, Leopold Conzen, Gundi Ellert, Paul Faßnacht, Johannes Herrschmann, Helmfried von Lüttichau, Heinz-Josef Braun
So glücklich war ich noch nie
Drama FSK 12
Regie: Alexander Adolph
So glücklich war ich noch nie Userwertung:

Produktionsjahr: 2009
Schauspieler/innen: Devid Striesow, Nadja Uhl, Jörg Schüttauf, Floriane Daniel, Thorsten Merten, Elisabeth Trissenaar, Marc Zwinz

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!