Regisseur/in

Alberto Lattuada

* 13.11.1914 - Mailand, Lombardei, Italien
† 03.07.2005 Orvieto

Über Alberto Lattuada

Alberto Lattuada

Alberto Lattuada (* 13. November 1914 in Mailand; † 3. Juli 2005 in Orvieto) war ein italienischer Filmregisseur.

Leben und Wirken

Lattuada war der Sohn des Komponisten Felice Lattuada (1882–1962), diplomierter Architekt, Mitbegründer von Zeitschriften, Gründungsmitglied der Mailänder Cineteca italiana, Journalist, Fotograf und, zwischen 1943 und 1986, Autor von 34 Kinofilmen und 3 großen Fernsehproduktionen.

Anfangs an Literatur interessiert, wurde er 1932 während seines Studiums Redaktionsmitglied des antifaschistischen Blattes „Camminare...“. Seine Filmkarriere startete er 1940 als Werbetexter und Regieassistent von Mario Soldatis „Piccolo mondo antico“. Der erste Film, bei dem er selbst Regie führte, war Giacomo lidealista. Den künstlerischen Durchbruch schaffte er jedoch 1949 mit dem Streifen "Mulino del Po" über die sozialen Kämpfe der Bauern in seiner lombardischen Heimat. Zusammen mit Federico Fellini führte er dann 1950 Regie bei Luci del varietà'' (Lichter des Variete). Für Fellini war dies der erste Film, bei dem er als Regisseur beteiligt war.

Knapp die Hälfte seiner Filme inspirierte sich an einer literarischen Vorlage; insbesondere die großen Russen (Nikolai Wassiljewitsch Gogol, Alexander Sergejewitsch Puschkin, Michail Afanasjewitsch Bulgakow) boten ihm Gelegenheit, durch Literaturverfilmung seine kritische Weltsicht auszudrücken, das Bürgertum und die katholische Heuchelei zu kritisieren und vor allem kein faschistisches Kino zu machen. Er erzählt den ewigen Kampf zwischen den Bigotten und den Rebellen; und selbst wenn die Bigotten meist die Oberhand haben, so steht er doch immer auf der Seite der Rebellen.

Alberto Lattuada gehörte zur großen Generation des italienischen Autorenkinos der Nachkriegszeit. Außerhalb Italiens wurde Lattuada besonders bekannt durch "Der Skandal" (1954) über das italienische Bürgertum und den Film "Die Steppe" (1962). Ebenfalls internationale Anerkennung erlangte "Cosi come sei" (Bleib wie Du bist, 1978). Zu Lebzeiten häufig als «Eklektiker» abqualifiziert, erfuhr der «Entdecker junger Mädchenblüte» (Corriere della Sera), von Jacqueline Sassard bis Nastassja Kinski, erst in den Nachrufen der italienischen Kritiker eine differenziertere Würdigung. Seine Handschrift ist in der Sorgfalt der Figurenkomposition, in der intelligenten Bosheit des Blicks und in der Analyse der Nuancen des Begehrens erkennbar, derentwegen er als Autor des Erotischen gilt. Er war antibürgerlich aus Berufung und aufgrund seiner Bildung. Lattuada bediente sich auch der Erotik, um die Widersprüche der zeitgenössischen Gesellschaft aufzuzeigen. Seine Neigung zum Erotismus, vor allem in «La spiaggia» (1953) «Guendalina» (1957) und «I dolci inganni» (1960) hat ihm im prüden Italien dieser Jahre Probleme mit der Zensur eingebracht und den etwas anrüchigen Ruf dessen, der sich auf junge Mädchen versteht. Er selbst, auf seine Vorliebe für Kindfrauen angesprochen, meinte: "Die Schönheit ist wie ein Anker, auf den man nicht verzichten kann in einer Welt, die sich Tag um Tag korrumpiert. Die Schönheit ist für mich ein fast religiöses Thema geworden, und die Entwicklung des Themas vom Mädchen, das zur Frau wird, ist eine Art Sicherheit, eine Faszination, die den Platz der Religion einnimmt, die ich nicht habe."

Alberto Lattuado starb im Juli 2005 im Alter von 90 Jahren nach langer Alzheimer-Krankheit. Er war verheiratet mit der Schauspielerin Carla Del Poggio.

Filmografie

Drehbuch

  • 1941: Kleine alte Welt (Piccolo mondo antico) – Regie: Mario Soldati
  • 1942: Sissignora - Regie: Ferdinando Maria Poggioli
  • 1985: Christopher Columbus

Darsteller

  • 1955: Ein Held unserer Tage (Un heroe de nostre tempi) – Regie: Mario Monicelli
  • 1994: The Bull (Il toro) - Regie: Carlo Mazzacurati

Regie

  • 1943: Giacomo lidealista''
  • 1946: Bandito (der Bandit) (Il bandito)
  • 1947: Das Verbrechen des Giovanni Episcopo (Il delitto di Giovanni Episcopo) – nach einem Roman von Gabriele d'Annunzio
  • 1948: Ohne Gnade (Senza pietà)
  • 1949: Die Mühle amPo (Il mulino del Po)
  • 1950: Lichter des Varieté (Luci della varietà)
  • 1951: Anna
  • 1952: Der Mantel (Il cappotto); nach Nikolai Gogol
  • 1953: Liebe in der Stadt (Amore in citta) – (Episode: Die Italiener drehen sich um
  • 1953: Die Wölfin von Kalabrien (La lupa) – Vorlage: Novelle von Giovanni Verga
  • 1953: Der Skandal (La spiaggia)
  • 1954: Meine Lausejungs (Scuola elementare)
  • 1957: Gwendalina (Guendalina)
  • 1958: Sturm im Osten (La tempesta) – Vorlage: Roman von Alexander Puschkin
  • 1960: Süße Begierde (I dolce inganni)
  • 1960: Bevor das Licht verlöscht (Limprevista)''
  • 1960: Die Nacht vor dem Gelübde (Lettere di una noviza)
  • 1961: Die Steppe (La steppa) – Vorlage: Erzählung von Anton Tschechow
  • 1965: Mandragola (La mandragola)
  • 1966: Matchless (Matchless)
  • 1968: Fräulein Doktor (Fräulein Doktor)
  • 1969: Lamica''
  • 1970: Schwestern teilen alles (Venga a prendere il cafe con noi)
  • 1972: Die Sünde (Bianco, rosse e…
  • 1973: Sono stato io!
  • 1974: Bambina (Le farò da padre)
  • 1976: Warum bellt Herr Bobikow? (Cuore di cane)
  • 1976: Oh, Serafina!
  • 1978: Bleib wie du bist (Così come sei)
  • 1980: La cicala
  • 1985: Christopher Columbus - Fernsehserie
  • 1986: Una spina nel cuore
  • 1988: Skandal in Verona (Fratelli) - Fernsehserie

Literatur

  • Alberto Lattuada. Il cinema e i film, hrg. von Adriano Aprà, Venezia : Marsilio, 2009, ISBN 8831797778

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 26. März 2013, 13:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Wissling, BlackSophie, Josy24, Wissen123, Marek Koudelka, France1931, ChristophDemmer, Soenke Rahn, Si! SWamP, Ak120, Graphikus, Danielba894, Gamsbart, Wikpeded, Vinci, Louis Wu, Floriang, Batrox, Baumfreund-FFM, Peter200, Albrecht 2, RedBot, Triebtäter, Cossy. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Auflistung von Filmen bei denen Alberto Lattuada Regie geführt hat.

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Christopher Columbus
FSK 12
Regie: Alberto Lattuada
Christopher Columbus Userwertung:

Produktionsjahr: 1985
Schauspieler/innen: Gabriel Byrne, Rossano Brazzi, Virna Lisi, Oliver Reed, Raf Vallone, Max von Sydow, Eli Wallach, Nicol Williamson, Faye Dunaway, Michel Auclair, William Berger, Keith Buckley, Mark Buffery, Anne Canovas, Elpidia Carrillo, Massimo Girotti, Larry Lamb
Drama FSK 12
Regie: Alberto Lattuada
Der Mantel Userwertung:

Produktionsjahr: 1952
Schauspieler/innen: Renato Rascel, Yvonne Sanson, Giulio Stival, Antonella Lualdi, Ettore G. Mattia, Giulio Calì, Anna Carena, Sandro Somarè, Loris Gizzi, Silvio Bagolini

Regie: Alberto Lattuada
Anna Userwertung:

Produktionsjahr: 1951
Schauspieler/innen: Silvana Mangano, Gaby Morlay, Raf Vallone, Jacques Dumesnil, Vittorio Gassman, Patrizia Mangano, Natascia Mangano, Piero Lulli, Dina Romano, Rosita Pisano, Bianca Doria, Rocco D'Assunta, Lyla Rocco, Dina Perbellini, Sophia Loren, Emilio Petacci, Tina Lattanzi
Drama FSK 16
Regie: Alberto Lattuada, Federico Fellini
Lichter des Varieté Userwertung:

Produktionsjahr: 1950
Schauspieler/innen: Peppino De Filippo, Carla Del Poggio, Giulietta Masina, John Kitzmiller, Dante Maggio, Checco Durante, Gina Mascetti, Folco Lulli

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!