Mission: Impossible - Fallout 3D

Mission: Impossible - Fallout 3D

Regisseur: Christopher McQuarrie, Schauspieler/in:
Jeremy Renner
,
Tom Cruise
,
Rebecca Ferguson
,
Michelle Monaghan
. Drehbuch:

Mission: Impossible - Fallout 3D Handlung

Manche Entscheidungen lassen Dich niemals los: MISSION: IMPOSSIBLE - FALLOUT zeigt Ethan Hunt (Tom Cruise) und sein IMF-Team (Alec Baldwin, Simon Pegg, Ving Rhames) zusammen mit bekannten Verbündeten (Rebecca Ferguson, Michelle Monaghan) in einem Wettlauf gegen die Zeit nach einer missglückten Mission. Henry Cavill, Angela Bassett und Vanessa Kirby vervollständigen den starken Cast, während Filmemacher Christopher McQuarrie die Regie übernimmt.

Mission: Impossible - Fallout 3D Filmkritik

Mission: Impossible - Fallout 3D Kritik der neue Film von Christopher McQuarrie mit Jeremy Renner und Tom Cruise

Filmkritik von

Tom Cruise in seinem Element

Seit 1996 präsentiert Hauptdarsteller Tom Cruise als Geheimagent Ethan Hunt in den „Mission: Impossible“-Filmen spektakuläre Stunts. Und auch in diesem sechsten Film der Reihe mit dem Titel „Mission: Impossible – Fallout“ frönt der 1962 geborene Schauspieler ausgiebig seiner Leidenschaft für Action mit vollem Risiko. Dabei brach er sich sogar einen Knöchel. Aber wer ihn in London von Dach zu Dach springen, um den Pariser Triumphbogen auf dem Motorrad im Gegenverkehr flitzen oder an einem Hubschrauber in der Luft herumturnen sieht, weiß, dass er noch glimpflich davongekommen ist.

Filmfoto: Mission: Impossible - Fallout 3DChristopher McQuarrie ist der erste Regisseur, der einen zweiten Film der Reihe inszenieren durfte, nach dem Vorgänger „Mission: Impossible – Rogue Nation“ von 2015. „Fallout“ versucht die Tollkühnheit als Markenzeichen der Reihe sogar noch zu toppen und verleiht Ethan Hunt eine Aura, wie sie sonst nur Superhelden zusteht. Nur wenn er sich todesmutig ins Geschehen wirft und beispielsweise mit seinem Hubschrauber einen zweiten im Flug rammt, könnte er vielleicht einen nuklearen Anschlag noch verhindern. Ein Strippenzieher des schurkischen Komplotts ist der rachsüchtige Solomon Lane (Sean Harris). Zu seinen vielen Opfern würden außer Hunt und seinem Team der Organisation IMF – Impossible Mission Force – auch die beiden Frauen zählen, die Hunt so viel bedeuten: seine Ex-Frau Julia (Michelle Monaghan) und die ehemalige MI6-Agentin Ilsa Faust (Rebecca Ferguson).

Es war der Wunsch von Tom Cruise, die Geschichte der im dritten Film der Reihe vorgestellten Julia weiterzuerzählen. Sie handelt von der Erkenntnis, dass man einen Mann wie Hunt nicht von seiner Arbeit abhalten soll, weil die Welt auf ihn angewiesen ist. Auch dieses Motiv verweist auf das Superheldengenre. Henry Cavill, der Superman aus „Man of Steel“, spielt hier den CIA-Agenten August Walker, der schon ziemlich am Anfang beim freien Fall aus einem Flugzeug von Hunt gerettet werden muss.

Filmfoto: Mission: Impossible - Fallout 3DWichtiger als die komplizierte, aber austauschbare Geschichte, wie Hunt drei portable Plutoniumbomben aus dem Verkehr ziehen will, sind die mit der Action verbundenen Schauwerte. Cruise auf dem Motorrad und am Steuer eines Autos durch die Pariser Straßen rasen zu sehen, bereitet großes Vergnügen. Dass diese niemals abgedroschen wirkenden Verfolgungsjagden an prominenten Orten stattfinden, verleiht ihnen Glamour.

Die Reihe verbindet mit ihrer betont unglaublichen Action auch eine Portion Witz und Selbstironie. Im Vorgänger „Rogue Nation“ war der Humor stärker ausgeprägt, da durften die Helden auf lustige Weise patzen. Auch diesmal ist Hunts Mitstreiter Benji (Simon Pegg) für ein wenig Slapstick am Computer gut. Und wenn Hunt zum ersten Mal einen Hubschrauber lenkt, durch felsige Schluchten, und die Maschine Feuer fängt, wirkt sein gestammeltes „Nein, nein, nein!“ geradezu kindlich. Jedoch dominiert in „Fallout“ die humorfreie Absicht, Hunt ein pompöses Denkmal zu setzen.

Filmfoto: Mission: Impossible - Fallout 3DAndere Erwartungen erfüllen sich bestens. Man darf sich freuen auf den Moment, wenn sich wieder einmal ein Gesicht als täuschend echte Gummimaske entpuppt. Natürlich erklingt auch wieder die ikonische, einst von Lalo Schifrin für die TV-Serie „Kobra, übernehmen Sie“ komponierte Leitmelodie. Die Spannung gerät im Actionfinale in den Bergen von Kaschmir, während die letzten Minuten und Sekunden vor der Bombenzündung verstreichen, geradezu atemberaubend und belohnt auch die Träger der 3D-Brille. Tom Cruise bringt die Actionvariante des filmischen Schauspiels zum Leuchten.

Kritik: Bianka Piringer

Filmbilder Mission: Impossible - Fallout 3D

Filmfoto: Mission: Impossible - Fallout 3D
Mission: Impossible - Fallout 3D Trailer, Interviews, Clips und Making ofs


Ihre Kritik zu Mission: Impossible - Fallout 3D
Schreiben Sie jetzt Ihre Kritik zu Mission: Impossible - Fallout 3D
Sie müssen Angemeldet sein um Ihre Kritik zu
"Mission: Impossible - Fallout 3D" schreiben zu können.
Anmelden
Registrieren
Profilbild

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!