Mary Shelley

Regisseur: Haifaa Al Mansour, Schauspieler/in:
Elle Fanning
,
Maisie Williams
,
Joanne Froggatt
,
Douglas Booth
,
Stephen Dillane
. Drehbuch: Haifaa Al-Mansour, Emma Jensen, Conor McPherson

Mary Shelley ist eine Filmbiografie von Haifaa Al Mansour über die britische Schriftstellerin Mary Shelley, die als Autorin von Frankenstein oder Der moderne Prometheus in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Der Film feierte im September 2017 im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Premiere und kam am 25. Mai 2018 in die US-Kinos.

Handlung

Der Film erzählt die Geschichte von Mary, die in jungen Jahren eine feurige und stürmische Beziehung mit dem gleichfalls kreativen Dichter Percy Bysshe Shelley führt. Mary und Percy geben diese Liebe ihrer Familie und ihrer Halbschwester Claire bekannt. Im Haus von Lord Byron am Genfer See stellt sie ihre Idee von Frankenstein vor, doch die Gesellschaft hat zu dieser Zeit nur wenig übrig für eine Frau, die sich als Schriftstellerin versucht. Niemand erkennt, dass sie im zarten Alter von 18 Jahren bereits ein literarisches Meisterwerk erdacht hat. Mary muss als Frau das Geheimnis um ihre Identität schützen und schmiedet einen Plan.

Biografischer Hintergrund

Der Film erzählt von Mary Shelley in einer entscheidenden Phase ihres Lebens. Die später weltberühmte Schriftstellerin wurde als Mary Godwin in London geborenen, ihre Mutter war die Autorin und Feministin Mary Wollstonecraft. Sie starb elf Tage nach Marys Geburt. Mary wuchs bei ihrer ungeliebten und verachteten Stiefmutter auf, gegen die sie sich ständig auflehnte. Für die Fortsetzung des Einsatzes ihrer Mutter für die Frauenrechte fehlte Mary der persönliche Anlass.[1]

1814 verliebte sich die damals 16-Jährige in den verheirateten, 21 Jahre alten Percy Bysshe Shelley[1], der ein Bewunderer des Werkes ihrer Mutter war und ein Anhänger der politischen Ideen ihres Vaters. Gemeinsam mit Shelley und ihrer Stiefschwester Claire Clairmont begab sich Mary auf eine Reise durch Frankreich, die Schweiz, England, Italien und Deutschland. Während der Reise sperrte der Vater das Erbe.[1] Im Mai 1816 trafen der Dichter Shelley, Mary und ihre Stiefschwester in Sécheron bei Genf ein, wo sich wenig später auch der englische Dichter und Dandy George Byron und dessen italienischer Leibarzt und Geliebter Giovanni Polidori einfanden, der der Verfasser des Ur-Dracula war und sich im schweizerischen Exil befand.[2] Gemeinsam bezogen die fünf die Villa Diodati am Genfer See, wo sie abends beim Wein am Kaminfeuer aus dem Stegreif Gruselgeschichten ersannen, denn die damalige Zeit liebte den wohligen Schauer der Gothic Novel. Noch im gleichen Jahr entwirft Mary eine Idee für einen Roman und beginnt mit dessen Niederschrift, wobei ihr Polidori über die Schulter schaut.[2] Alsbald verstrickten sich in der Ménage zu fünft die Gefühle, und vor allem Claire belastete das Miteinander.

Ende des Jahres 1816, wenige Wochen nach dem Selbstmord von Percy Shelleys erster Ehefrau Harriet, heiratete er Mary. Am 1. Januar 1818 veröffentlichte die damals 20-Jährige den Roman Frankenstein, der allerdings zunächst anonym erschien. Das Buch ist mit einem Vorwort von Percy Shelley versehen und ist William Godwin gewidmet, weshalb Kritiker und Leser daraus schlossen, dass Percy Shelley der Verfasser sei. 1822 ertrank Marys Ehemann während einer Segeltour im Golf von La Spezia.[3]

Mit ihrem zuletzt geborenen und einzigen überlebenden Kind ging Mary nach England zurück, wo sie erfolgreich ihre Karriere als Schriftstellerin fortsetzte. Marys letztes Lebensjahrzehnt war von Krankheiten gezeichnet, sie starb im Alter von 53 Jahren vermutlich an einem Gehirntumor. Ihr Sohn zeigte kein literarisches Talent.[4]

Produktion

Stab und Besetzung

Regie führte Haifaa Al Mansour, die gemeinsam mit Emma Jensen und Conor McPherson auch das Drehbuch schrieb. Die Filmmusik wurde von Amelia Warner komponiert. Der Soundtrack zum Film, der 19 Musikstücke umfasst, wurde am 25. Mai 2018 von Universal Music Classics/Decca Gold veröffentlicht.[5]

Die Hauptrolle der im Film porträtierten Mary Shelley wurde mit der US-amerikanischen Schauspielerin Elle Fanning besetzt, die zu Beginn der Dreharbeiten 18 Jahre alt war und deren eigentlicher erster Vorname ebenfalls Mary ist. Douglas Booth übernahm die Rolle des Dichters und Marys erster großer Liebe Percy Bysshe Shelley.

Dreharbeiten

Die Dreharbeiten haben am 20. Februar 2016 in Dublin begonnen und fanden dort unter anderem am irischen Nationalmuseum, den Collins Barracks,[6] und in der Upper Mount Street statt.[7] Ab 7. März 2016 wurden die Dreharbeiten in Luxemburg fortgesetzt. Als Kameramann fungierte David Ungaro.

Marketing und Veröffentlichung

Die internationalen Rechte liegen bei HanWay Films. Im Januar 2017 wurde der Titel des Films von A Storm In the Stars in Mary Shelley geändert.[8] Im Rahmen der Berlinale 2017 wurde Genaueres zum Inhalt des Films bekannt gegeben.[9]

Der Film feierte am 9. September 2017 im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Premiere.[10][11] Im April 2018 wurde der Film beim Tribeca Film Festival in der Sektion Spotlight vorgestellt[12] und kam am 25. April 2018 in die französischen Kinos. Am 25. Mai 2018 kam der Film in die US-amerikanischen Kinos und am 6. Juli 2018 soll er in die Kinos im Vereinigten Königreich. Im Juli 2018 soll der Film auch beim Neuchâtel International Fantastic Film Festival gezeigt werden. Ein Start in Deutschland ist am 27. Dezember 2018 geplant.[13] Bereits im Oktober 2018 wurde er bei den Hofer Filmtagen gezeigt.[14]

Auszeichnungen

Edinburgh International Film Festival 2018

  • Nominierung für den Publikumspreis[16]

Einzelnachweise

  1. Marieluise Christadler (Hrsg.): Freiheit, Gleichheit, Weiblichkeit: Aufklärung, Revolution und die Frauen in Europa. Leske+Budrich, Opladen, 1990.
  2. Ulrich Horstmann: Polidoris Vampir-Erzählung: Totenruhe In: Die Zeit, 23. Oktober 1992.
  3. Armin Strohmeyr: Frankenstein entsteht am Genfer See In: br.de, 13. Mai 2015.
  4. Marieluise Christadler (Hrsg.): Freiheit, Gleichheit, Weiblichkeit: Aufklärung, Revolution und die Frauen in Europa. Leske+Budrich, Opladen, 1990.
  5. http://filmmusicreporter.com/2018/05/21/mary-shelley-soundtrack-announced/
  6. http://www.independent.ie/entertainment/movies/hollywood-actress-elle-fanning-looks-stunning-in-period-costume-as-she-shoots-next-film-in-dublin-34489787.html
  7. http://www.dailymail.co.uk/tvshowbiz/article-3468289/Elle-Fanning-Douglas-Booth-cosy-set-Storm-Stars-Dublin.html
  8. http://theplaylist.net/first-look-elle-fanning-mary-shelley-20170209/
  9. http://www.hollywoodreporter.com/news/mary-shelley-elle-fanning-portrays-gothic-literary-icon-berlin-2017-973217
  10. Toronto International Film Festival 2017. Official Film Schedule In: tiff.net. Abgerufen am 23. August 2017. (PDF; 852 KB)
  11. Brent Lang: Toronto Film Festival Lineup Includes Movies From Angelina Jolie, George Clooney, Alexander Payne In: Variety, 25. July 2017.
  12. Gordon Cox: Tribeca Film Festival Unveils 2018 Slate In: Variety, 7. März 2018.
  13. Starttermine Deutschland. In: insidekino.com. Abgerufen am 5. Juni 2018.
  14. Spielfilme 2018. In: hofer-filmtage.com. Abgerufen am 27. Oktober 2018.
  15. http://variety.com/2017/film/reviews/mary-shelley-review-toronto-1202553317/
  16. https://www.edfilmfest.org.uk/2018/mary-shelley/06-24_11-05

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 27. Oktober 2018, 12:10 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: . Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Mary Shelley Handlung

Mit gerade einmal 16 Jahren lernt die junge Mary den Dichter Percy Shelley kennen. Bald wird aus dem rebellischen Mädchen und dem berühmten Poeten ein Liebespaar, das die Hingabe an die Literatur verbindet. Eines Tages wird Mary von einem befreundeten Literaturliebhaber, dem ebenfalls künstlerisch tätigen Lord Byron, zu einem Wettbewerb herausgefordert: Wer von ihnen schreibt die beste Gruselgeschichte? Mary erfindet dafür ein Monster namens Frankenstein... (vf)



Ihre Kritik zu Mary Shelley
Schreiben Sie jetzt Ihre Kritik zu Mary Shelley
Sie müssen Angemeldet sein um Ihre Kritik zu
"Mary Shelley" schreiben zu können.
Anmelden
Registrieren
Profilbild

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!