Die Ritter der Kokosnuss
Im Preisvergleich:
Zur Zeit keine Angebote im
Preisvergleich Die Ritter der Kokosnuss

Die Ritter der Kokosnuss

Regisseur: Terry Jones, Terry Gilliam, Schauspieler/in:
Graham Chapman
,
John Cleese
,
Eric Idle
,
Terry Gilliam
,
Terry Jones
. Drehbuch: Monty Python

, bei allen Burgen die im Film zu sehen sind handelt es sich um Doune Castle, um die Illusion zu schaffen, das es sich um verschiedene Burgen handelt, wurde die Burg immer nur von jeweils einer Seite gezeigt. Beim Besuch von Doune Castle kann man sich zwei Kokosnusshälften leihen, um damit um die Burg zu "reiten". Die Ritter der Kokosnuß (Originaltitel Monty Python and the Holy Grail, zu dt. „Monty Python und der Heilige Gral“), ist ein Spielfilm der britischen Comedy-Gruppe Monty Python aus dem Jahr 1975. Der Film behandelt in satirischer Weise die Sage von König Artus und der Suche nach dem heiligen Gral. Eingearbeitet sind andere Themen, wie das französisch-britische Verhältnis oder das Auseinanderdriften von Medienwirklichkeit und Realität.

Handlung

König Artus zieht mit seinem Diener Patsy durch Britannien, um Ritter für die Tafelrunde zu finden. Als ersten trifft er Bedevere, den er wegen dessen „Klugheit“ (er weiß, wie man „Hexen“ erkennen kann) als Ritter der Tafelrunde aufnimmt. Darauf folgen noch Sir Lancelot, Sir Galahad und Sir Robin (nicht ganz so tapfer wie Sir Lancelot) und der „Herr, der in diesem Film nicht erscheint“.

Eines Tages erhalten sie einen Auftrag von Gott, den Heiligen Gral zu suchen, um ein Zeichen in diesen finsteren Zeiten zu setzen. Sie beschließen zunächst, sich zu trennen und einzeln den Gral zu suchen. Schließlich kommen sie zusammen auf die Spur des Grals, indem sie den schottischen Zauberer Tim um Rat fragen. Dieser führt sie zu der Höhle von Caerbannog, in der eine Inschrift von Josef von Arimathäa eingraviert ist. Die Höhle wird von einem blutrünstigen Killer-Kaninchen bewacht. Im Kampf gegen das Kaninchen sterben Gawain, Hector und Bors, woraufhin sich die Ritter zurückziehen, um sich zu beraten. Da sie keinen Bogen dabei haben, um das Kaninchen aus der Distanz zu töten, rufen sie den Mönch Bruder Maynard herbei, der die Heilige Handgranate von Antiochia im Gepäck hat. Mit dieser vernichtet König Artus das Kaninchen und kann anschließend mit den Rittern und Bruder Maynard die Höhle betreten. Dort finden sie die Inschrift von Josef von Aramithäa mit dem Hinweis, dass der Gral in einem Schloss verwahrt wird. Plötzlich taucht die schwarze Bestie von Aaa auf, eine Trickfilmfigur, welche Bruder Maynard frisst und die Ritter in die Flucht schlägt. Bevor die Bestie weiteren Schaden anrichten kann, stirbt der Trickfilmzeichner des Films durch einen Herzinfarkt, weshalb die Szene mit der Bestie abrupt endet. Weiter kommen sie zur „Brücke des Todes“, wo der Brückenwächter für die Passage die richtige Beantwortung dreier Fragen fordert. Sir Robin und Sir Galahad können ihre nicht beantworten und werden in die Schlucht gerissen. Erst schafft es nur Lancelot, dann auch Artus und Bedevere, indem Artus dem Brückenwächter eine Gegenfrage stellt, die der nicht beantworten kann und seinerseits in die Schlucht gerissen wird. Schließlich kommen König Artus und Sir Bedevere mittels einer führerlosen Fähre zu der Burg, in der der Gral aufbewahrt sein soll. Diese ist bereits von Franzosen besetzt, die sich weigern, den Gral herauszugeben. Daraufhin ruft Artus ein großes Heer herbei, welches aus dem Nichts erscheint. Ein Sturmangriff auf die Burg wird gestoppt, als die Polizei mit Autos auftaucht und die anwesenden Ritter der Tafelrunde verhaftet (Lancelot wurde bereits von der Polizei verhaftet, nachdem er die Brücke des Todes überquert hatte).

Zum Inhalt

Auflistung und Charakterisierung der Figuren

Hauptfiguren

  • König Artus von Camelot (Graham Chapman): König der Briten; die Herrin des Sees hatte ihm aus den Tiefen des Wassers das Zepter emporgereicht und ihn so zum von der göttlichen Vorsehung auserwählten König gemacht.
  • Sir Bedevere (Terry Jones): genannt „der Weise“, wird von Artus zum Ritter der Tafelrunde ernannt, als er die Dorfbewohner beim Hexenprozess berät.
  • Sir Lancelot (John Cleese): genannt „der Tapfere“, rettet gerne Prinzessinnen, in diesem Abenteuer jedoch einen Prinzen vor seiner Hochzeit.
  • Sir Robin (Eric Idle): genannt „der nicht ganz so tapfere wie Sir Lancelot, der beinahe gegen den Drachen von Angnor gekämpft hätte“, wird stets von einem Sänger begleitet.
  • Sir Galahad (Michael Palin): genannt „der Reine“.

Nebenfiguren

  • Sir Bors (Terry Jones): wird als Erster vom bösartigen Kaninchen getötet.
  • Sir Gawain: fällt ebenso im Kampf mit dem Kaninchen.
  • Sir Ector: auch er fällt dem Kaninchen zum Opfer.
  • Patsy (Terry Gilliam): Der Knappe von König Artus, schlägt für Artus die Kokosnusshälften, trägt sein Gepäck und begleitet ihn auf all seinen Reisen.
  • der Schwarze Ritter (John Cleese): tritt für niemanden zur Seite und greift alle an, die über seine Brücke im Wald wollen, hält sich für unbesiegbar, verliert jedoch im Kampf mit Artus beide Arme und Beine.
  • Franzosen (Terry Gilliam, Michael Palin)
  • Dennis (Michael Palin): ein Landarbeiter.
  • Gott (Stimme: Graham Chapman): gibt Artus und seinen Rittern die Aufgabe, den Heiligen Gral zu suchen; mag es nicht, wenn man vor ihm niederkniet.
  • Zoot (Carol Cleveland) und ihre Frauen: Hüter der Burg Antrax, haben gerne Männerbesuch.
  • Die Ritter vom „Ni“ (Michael Palin): nach eigenen Aussagen die „Hüter der Heiligen Worte“, sagen sehr oft „Ni“ und fordern von allen Reisenden ein Opfer.
  • Der Hüter der Brücke des Todes (Terry Gilliam): erscheint schon als alter Mann in „Szene 24“, wo er den Rittern von der Brücke des Todes erzählt; stellt vor der Brücke drei Fragen an die Passanten, die diese richtig beantworten müssen, um zu passieren.
  • Tim, der Zauberer (John Cleese): hilft den Artusrittern bei der Suche nach dem Heiligen Gral.
  • Bruder Maynard (Eric Idle): Mönch, der den Rittern die Heilige Handgranate von Antiochia bringt.
  • Ein berühmter Historiker (John Young): wird in der „Gegenwart“ beim Dreh eines Dokumentarfilms über Artus und die Ritter der Tafelrunde ermordet.
  • Seine Frau (Rita Davies): identifiziert am Ende Artus als Mörder ihres Mannes.
  • Polizisten: untersuchen den Mord am berühmten Historiker.

Hierarchie der Figuren

Hauptfigur ist König Artus. Der erste Ritter, den er in sein Gefolge aufnimmt, ist Sir Bedevere, der dem König am Nächsten steht. Die Ritter teilen sich bei der Suche nach dem Heiligen Gral auf und erleben einzeln ihre Abenteuer. In diesen Szenen fungieren die einzelnen Ritter als Hauptfiguren. Erzählt werden die Abenteuer von Sir Robin, Sir Lancelot, Sir Galahad sowie Artus und Bedevere. Auf der Suche nach dem Heiligen Gral begegnen ihnen sehr viele unterschiedliche Figuren, die jedoch alle als Nebenfiguren charakterisiert werden können.

Zeit

Die Geschichte spielt 932 in England. Ort und Zeit sind ganz zu Beginn eingeblendet. Die Handlung wird mehrmals kurz durch Einschübe einer „Gegenwart“ (20. Jahrhundert: erkennbar durch die Kleidung der Personen, das Filmequipment und das Auto der Polizisten) unterbrochen. In dieser „Gegenwart“ wird „ein berühmter Historiker“ bei den Dreharbeiten von einem Ritter mit dem Schwert erschlagen, während er über König Artus und die Gralsritter spricht. Am Schluss des Films greifen die Polizisten der „Gegenwart“ ins Geschehen von 932 ein und verhaften König Artus und Bedevere, weil die Frau des Historikers Artus als Mörder ihres Mannes identifiziert. Der Film endet also nicht mit der Beendigung der Handlung, sondern bricht einfach mit dem letzten Sketch unter Auflösung der filmischen Fiktion ab; Kameramann und Polizei etc. treten in die mittelalterliche Szene. Der Film behandelt etwa die Zeitspanne eines Jahres. Das ist nur daran erkennbar, dass in einer Comicszene auf der Reise der Ritter zu Zauberer Tim der Wechsel der vier Jahreszeiten gezeigt wird und eine Stimme aus dem Off das Vergehen eines Jahres ankündigt.

Erzählstruktur

Es werden verschiedene Ebenen des Erzählens angewendet. Es ist eine „auktoriale Erzählerstimme“ vorhanden, die das Geschehen kommentiert. Dazu gibt es verschiedene Einschübe, welche darauf hinweisen, dass es sich hier um einen „Film“ handelt: Szenenklappen, das „Book of the Film“ oder animierte Comicszenen. Einige der Comicszenen zeigen bewegte Initiale, also große, verzierte Anfangsbuchstaben, wie sie in Handschriften des Mittelalters zu finden sind. Andere geben auf humoristische Weise Auskunft darüber, wie der Film angeblich entstanden ist. Ein Beispiel ist die Szene mit dem Initialen-Zeichner, der versucht, ein schönes Titelbild für das Abenteuer von Sir Lancelot zu malen und durch ein Erdbeben gestört wird.

Haupthandlung

Artus, König von Britannien, macht sich in dieser parodistischen Verfilmung des Artusstoffes im Jahre 932 auf die Suche nach tapferen Rittern für seine Tafelrunde. Als er seine Ritter zusammen hat, gibt Gott ihnen den Auftrag, den Heiligen Gral zu finden. Auf dieser Suche sind allerlei Abenteuer zu bestehen, wobei die Ritter nach und nach verlorengehen, bis nur noch Artus und der weise Sir Bedevere übrigbleiben. Diese werden beim alles entscheidenden Angriff auf die Franzosen, welche den Gral vermeintlich versteckt halten, von der Polizei verhaftet, die in Artus den Mörder eines berühmten Historikers sieht.

Handlungsstruktur

Die Ritter der Kokosnuß besteht im Vergleich zu dem späteren „Das Leben des Brian“ (1979) weitgehend aus einzelnen, unabhängigen Sketchen, die lose über die Haupthandlung verknüpft sind. Ebenso spielen die aus Flying Circus bekannten, mehr oder weniger dadaistischen Zeichentrickeinlagen hier noch eine große Rolle. Charakteristisch ist das Motiv der Suche und des Abenteuers. Diese Abenteuer, welche die Ritter auf ihrer (erfolglosen) Suche bestehen müssen, sind als Nebenhandlung zu charakterisieren, bieten dabei aber meist den Raum für die parodistischen oder humoristischen Elemente, welche im Film von zentraler Bedeutung, aber oft nicht konstitutiv für die Handlung sind.

Parodistische Elemente

  • Bauern mit revolutionärem Gedankengut, die sinnlos im Dreck wühlen.
  • Das Hexendorf: Der „weise“ Sir Bedevere bringt den sensationslustigen Dorfbewohnern bei, wie man „objektiv“ über eine Hexe urteilt.
  • Der Schwarze Ritter: Er setzt grundlos sein Leben aufs Spiel, um eine kleine Waldbrücke zu bewachen.
  • Die Beziehung zwischen Franzosen und Briten: Artus vermutet in den drei Szenen, in denen er vor einer französischen Burg steht und nicht eingelassen wird, dass die Franzosen den Heiligen Gral versteckt halten. Es kommt jedoch nie zu richtigen Kampfhandlungen, sondern immer nur zu Wortgefechten, Diskussionen um Kokosnüsse, Beleidigungen oder abstrusen Angriffs- und Verteidigungsstrategien. Die Konfliktsituation spielt auf das negative Verhältnis von Angelsachsen zu (französischen) Normannen nach dem Sieg von Wilhelm dem Eroberer bei der Schlacht von Hastings 1066 an[1].

  • Der Trojanische „Hase“: Artus und seine Ritter versuchen, die französische Burg durch einen hölzernen „Hasen“ einzunehmen. Diese trojanische List scheitert, weil die Ritter vergessen haben, sich im Hasen zu verstecken.
  • Die Einschübe einer „Gegenwart“: Ein berühmter Historiker berichtet an einer historischen Stätte (Ruinen) über Artus‘ Strategie bei der Suche nach dem Gral. Bevor er jedoch ausreden kann, galoppiert ein echter Ritter in die Szene und tötet ihn. Die modernen Polizisten dringen auf der Suche nach dem Mörder immer wieder in die Vergangenheit ein.
  • Die heldenhafte Rettung der vermeintlichen Prinzessin (die aber ein Prinz ist) vor ihrer unfreiwilligen Hochzeit.
  • Die gefährliche Höhle von Caerbannog, in der Runeninschriften den derzeitigen Ruheplatz des Heiligen Grals verraten, welche aber von einem Killer-Kaninchen bewacht wird, das drei der Ritter tötet.
  • Die Eliminierung des Killer-Kaninchens durch eine Waffe der Kirche, die „Heilige Handgranate von Antiochia“.
  • Alle animierten, comicartigen Einschübe, die oft humorvoll über das Entstehen dieses Films berichten und so das Medium Film parodieren.
  • Der Wächter der Brücke des Todes, der den Passanten komische Fragen stellt und von Artus ausgetrickst wird.

Mehrmals werden Anachronismen als parodistische Elemente eingesetzt:

  • Gespräch über die Kokosnuss, welche Patsy benutzt, um das Klappern der Hufe zu imitieren: Der Burgbewohner und Artus streiten darüber, wie diese tropische Frucht nach Britannien gelangte. Die Berechnung der Fluggeschwindigkeit ist ihnen bekannt.
  • Gespräch zwischen Artus und den sich auflehnenden Bauern über Arbeiterklassen, ökonomische Kluften, Klassenunterschiede, Diktatur, anarcho-syndikalistische Kommunen, systembedingte Gewalt, Mandate der Massen usw..
  • Einzelne Wörter: Strauchrabatte, Dynamit, Frühstücksflocken, Orang-Utans, Hauptstadt von Assyrien, Elektrik …
  • Rasierschaum
  • das Geräusch einer Kettensäge
  • die Handgranate
  • Hexenverbrennungen fanden erst im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit häufig statt. Die Verlegung ins frühe Mittelalter ist als Anachronismus einzustufen.
  • Obwohl am Anfang des Films England 932 A.D. steht, tragen die Ritter und Kriegsknechte Rüstungen und Waffen aus dem 13. Jahrhundert.
  • Die klassische Artussage spielt um 500 A.D., nicht 932.

Gesellschaftsordnung

Entsprechend seinem Genre wird in diesem Film natürlich auch die herrschende Gesellschaftsordnung parodiert: einerseits mit Übertreibungen und bis ins Lächerliche gezogene Darstellung der Gegensätze zwischen Bauern und Monarchen, andererseits aber auch durch das Einbringen revolutionistischen Gedankenguts und des totalen Aufstandes der Bauern gegen die Feudalherrschaft. König Artus mag sich wohl mit seinen Heldentaten rühmen können und unter den Rittern Macht und Ansehen genießen, doch unter den Bauern wird er zum Clown degradiert. Das einfache Volk zeigt ihm gegenüber keinerlei Respekt; schließlich wurde er ja auch nicht zum König gewählt, und überhaupt könne ein System, das nicht auf Gewaltenteilung basiert, sowieso nicht funktionieren. Moderne Elemente der Gesellschaftsordnung dienen also dazu, die mittelalterlichen Gesellschaftsstrukturen herauszustellen. Dabei wird besonders das Problem der Legitimierung eines Königs parodiert.

Mittelalterliche Elemente

Historische Bezüge

Die Gesellschaft ist im Film hierarchisch in typisch mittelalterliche Ober- und Unterschicht (König, Adel, Dorfbewohner, Bauern) gegliedert: Der König ist durch das Herrschaftszeichen der Krone ausgezeichnet und wird von den Rittern als Herrscher anerkannt. Weitere Zeichen der Oberschicht sind: Rüstung, farbige Kleidung, Fahnen, Wappen, Pferde (zumindest unsichtbare) und Sauberkeit. Unterschichten sind meist durch „Dreck“ und zerschlissene Kleidung gekennzeichnet. Die Standesunterschiede scheinen jedoch nur Artus und seine Ritter zu kennen. Artus verlangt Gehorsam von der Unterschicht und pocht auf sein Recht als König. Er muss jedoch allen erklären, dass er König der Briten ist und ihm deswegen Respekt gebührt. Das niedere Volk reagiert darauf meist nicht (anarchistische Bauern). Die Handlung ist von Männern dominiert, Frauen agieren in Nebenrollen (Hexe, Braut, alte Frau). Die einzige von Frauen dominierte Szene ist diejenige in der Burg Antrax, in der Zoot zusammen mit 160 Frauen eine Art mittelalterliches Freudenhaus betreibt. Thematisiert wird auch die Heiratspolitik des Mittelalters, bei der es vor allem darum geht, sich durch seine Kinder möglichst profitabel mit einer reichen und einflussreichen Familie zu verbinden (Szene auf der „Sumpfburg“).

Literarische Bezüge

Der Film lehnt sich lose an die verschiedenen Geschichten um König Artus, die Ritter seiner Tafelrunde und die Suche nach dem Heiligen Gral an.[2] Alle Figuren sind fiktiv. Die Gestalt des Königs ist historisch nicht endgültig nachweisbar und die Artussage fußt fast ausschließlich auf literarischen Quellen mit vermutlich keltischem Ursprung. Das Element der „Tafelrunde“ basiert auf der um 1155 entstandenen Reimchronik „Roman de Brut“ des Dichters Wace. Ab der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts verknüpfen sich andere keltische Elemente wie die Gralssage mit der Artussage und neue Helden wie Lancelot und Gawain werden eingeführt. Die Erwähnung, dass Artus seine Königsgewalt durch ein Schwert aus den Händen der Herrin des Sees erhält, geht auf die Version „Post-Vulgate Merlin’s Continuation“ zurück und steht im Gegensatz zu der häufig verbreiteten Fassung, Artus habe das Schwert aus einem Stein gezogen. Der Endpunkt der Suche nach dem Gral ist in vielen Gralsgeschichten der gleiche: innere Einheit, Vereinigung mit dem Göttlichen und äußerste Verwirklichung des Menschen. Dies ist im Film komplett aufgelöst, die Ritter handeln nur auf den Befehl eines lächerlich wirkenden Gottes.[3]

Weitere Elemente der Artussagen, die parodiert werden:

  • Die Gralssuche als Weg mit vielen Prüfungen: Oft taucht in der Literatur ein Einsiedler auf (der alte Mann aus „Szene 24“), der den Weg weist.
  • Der Gral als Kelch und in Verbindung mit einem Fruchtbarkeitskult: Der Kelch erscheint über „Schloss Antrax“, das von lüsternen, mannstollen Frauen bewohnt wird.
  • Das Motiv der zu stellenden Frage: Fragen zur Überquerung der Brücke des Todes, Fragen nach dem Gral in den vermeintlichen Gralsburgen der Franzosen…
  • Aufteilung der Ritter: Die Artusgeschichten drehen sich oft nur um einen der Ritter, im Film sind die erlebten Abenteuer von lächerlicher Natur.
  • Der Magier Merlin: Erscheint hier als „Tim“

Umsetzung des mittelalterlichen Stoffes – allgemeine Bezüge

Atmosphäre

Generell dominieren Außenräume (Außenansichten von Burgen und Landschaften). Als erstes Bild sieht der Zuschauer eine von Nebel durchdrungene Landschaft mit dem Folterinstrument des Richtrades, auf dem ein Mensch aufgeflochten ist. Die düstere Umgebung und das grausame Richtrad sind Elemente, die mit der Vorstellung der Zuschauer vom dunklen Mittelalter spielen. Es wird nicht durchgehend ein dunkles Mittelalter vermittelt, denn obwohl die Landschaften immer wieder von Nebel durchzogen sind, ist oft schönes Wetter zu sehen. Der Film spielt vor allem im Sommer. Auch im Wald ist es nicht zwangsläufig dunkel: In der Kampf-Szene mit dem Schwarzen Ritter scheint die Sonne durch die Bäume. Innenräume sind meist mit Kerzen oder Fackeln beleuchtet. Speziell ist die schummrige rote Beleuchtung bei der Brücke des Todes, welche den Zweck hat, zusammen mit vorbeiziehendem Nebel eine mystische Stimmung zu erzeugen.

Symbolik und Architektur

Die für das Mittelalter typische Burg ist in „Die Ritter der Kokosnuss“ sehr präsent. Die Kleidung und Bewaffnung der Protagonisten entsprechen der Vorstellung vom Mittelalter: Kettenhemd, grobes Leinen, Schwert, Helme, Wappen, Fahne. Bezeichnend für den Film ist das (aufgrund des schmalen Budgets) Fehlen der Pferde. Monty Python entschlossen sich, das Reiten mit einem Gag nachzuahmen (der Gag stammt aus Peter Sellers’ BBC-Serie A Show Called Fred) und das Traben der Pferde mittels Aufeinanderschlagen von Kokosnusshälften zu imitieren; so entstand auch der deutsche Titel. Gerade dadurch wird das Pferd aber als typischer Mittelalter-Zeichenträger charakterisiert.

  • Dreck: Dreck wird in diesem Film mit Unterschicht verbunden. Die Knappen haben dreckige Gesichter, das Gesicht des Königs und der Ritter ist hingegen sauber. Das Pestdorf versinkt geradezu im Schlamm, die anarchistischen Bauern wühlen sinnlos im Dreck, und die Dorfbewohner sind alle schmutzig. Als Artus durch das Pestdorf reitet, wird er als König erkannt, und zwar allein aufgrund der Tatsache, dass er nicht über und über mit Dreck beschmiert ist.
  • Die lange Nase der Hexe: Hexen werden vor allem in Kinderbüchern oft mit einer langen und krummen Nase dargestellt. Der Film nimmt dieses Element auf und parodierte es dadurch, dass die Dorfbewohner der Hexe, um diese als solche zu kennzeichnen, eine Karotte mit einem Strick als lange Nase anheften.
  • Stark tritt der Kodex als Zeichen für das Mittelalter hervor: Immer wieder kommen geschmückte und animierte Initiale oder Bücher wie das „Book of the film“ vor.

Musik und Geräuschkulisse

Es sind oft diverse Blasinstrumente sowohl extradiegetisch als auch diegetisch zu hören, die zusammen mit monotonem Mönchsgesang (diegetisch), Harfenklänge (extradiegetisch) und Trommelwirbeln (extradiegetisch) zu einer mittelalterlichen Stimmung beitragen. Zudem kommt das Stück „The Flying Messenger“ von Oliver Armstrong vor, und Sir Robin wird von einem lästigen singenden Troubadour mit Tambourin verfolgt. Charakteristisch für den Film ist das oben erwähnte Hufgeklapper durch Kokosnusshälften. Als Hintergrundgeräusche dienen Schwerterklirren bei Kämpfen, Gewimmer, Husten, Kindergeschrei, Kirchenglocken oder schreiendes Geflügel – Geräusche, welche vom Zuschauer durchaus als „mittelalterlich“ betrachtet werden.

Szenische Umsetzung

Auch mittelalterliches Handeln und Sprechen kommt gerade dadurch zur Geltung, dass es parodiert wird. Beim Schwertgefecht mit dem schwarzen Ritter wird die mittelalterliche Brutalität, die übertriebene Gewalt durch die Verstümmelung des Ritters völlig überspitzt dargestellt. Dies gilt natürlich gleichermaßen für die Anfangsszene mit dem Rad und die Szene mit dem Leichenwagen, in der ein noch lebender Mann aufgeladen werden soll, da er ja eh bald tot sei. In der Szene mit der Hexe wird der mittelalterliche Aberglaube sehr offensichtlich lächerlich gemacht. Auch als typisch mittelalterlich wirkt der Umzug der Mönche, die sich ständig selbst mit einem Holzbrett an den Kopf schlagen, sozusagen die parodistische Version der Umzugsszene in Bergmans „Das siebente Siegel“. Gesellschaftliche Regeln werden im Film oft nicht eingehalten. Den standesgemäßen Umgang mit dem König kennen anscheinend nur seine Ritter. Sie knien vor ihm nieder (Sir Bedevere), sprechen ihn höflich an und befolgen seine Befehle, ganz im Gegensatz zu vielen Vertretern der Unterschichten. Außerdem wird auch die Vorstellung von der mittelalterlichen Burgverteidigung u.a. mittels Katapulten bedient; bei Monty Python dienen allerdings lebende Tiere als Geschosse.

Sprachliche Umsetzung

Allgemein wird britisches Englisch in einer zeitlosen Ausdrucksweise gesprochen. Die Franzosen fluchen ununterbrochen und sprechen mit starkem französischem Akzent, den sie auch humoristisch kommentieren. Untereinander kommunizieren sie in französischer Sprache. Es kommen lateinische Gesänge und aramäische Inschriften vor. Die Anrede der Ritter erfolgt meist mit „Sir“. Die Problematik der Anredeformen wird direkt angesprochen: Artus weiß nicht, wie er den Bauern Denis nennen soll. Die Unterschichten im Film sprechen nicht zwingend simple Alltagssprache: Die anarchistischen Bauern benutzen hochkomplexe Begriffe. Die Dorfbewohner des Hexendorfs entsprechen hingegen den Erwartungen des Zuschauers von der mittelalterlichen Dorfbevölkerung. Sie sind schwer von Begriff, müssen von Sir Bedevere belehrt werden, wiederholen sich dauernd und schreien im Chor „Verbrennt sie“ und „Hexe“.

Hintergrund

  • Jeder der Pythons spielte mehrere Rollen (so hatte zum Beispiel Michael Palin neun teilweise sehr verschiedene Rollen), was zu einigen Schwierigkeiten beim Filmen führte, da sich die jeweiligen Charaktere, die von einem Python gespielt wurden, oft gegenüber oder nebeneinander standen (zum Beispiel Sir Lancelot und Tim der Zauberer, die beide von John Cleese gespielt wurden). Zu den Sponsoren des Films zählten einige Rockbands (darunter Led Zeppelin und Pink Floyd). Gedreht wurde der Film in Schottland, hauptsächlich rund um die Schlösser Doune Castle (im Film: Camelot, Teile der „Sumpfburg“, die Burg der Franzosen und Teile von „Schloss Antrax“) und Castle Stalker (im Film: Schloss von Aaargh).
  • Seine deutsche Erstaufführung erlebte der Film am 13. August 1976.[3]

Musical

Monty Python’s Spamalot ist ein Musical, das auf dem Spielfilm Die Ritter der Kokosnuß basiert. Es enthält außerdem einige Anlehnungen aus anderen Monty-Python-Filmen.

Siehe auch

  • Medienliste zu Artus, Merlin und dem Gral

Einzelnachweise

  1. siehe WDR Zeitzeichen, Podcast zum 14. Oktober 1066. Im Podcast werden Szenen aus dem Film akustisch zitiert.
  2. http://king-artus.blogspot.com/2007/08/im-spten-5.html Abgerufen am 14. Januar 2011.
  3. Artikel: Artus (Arthur), Artussage, Artusromane In: Lexikon des Mittelalters. Nr. 1, S. 1074-1089.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 22. April 2013, 10:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: PieRat, Dschanz, Sioux, Gohnarch, Aktuarius, FritzG, Smalltown Boy, Eddgel, JD, Harry Canyon, Smallandsimple, CasimirC, Breogan2008, Brisanzbremse, Pittimann, Grafite, Nightflyer, LeastCommonAncestor, Torakoro, StreetEnemy, Shaddim, Martin1978, TobiasHerp, KCMO, Rosch2610, Bremond, Chaddy, JPense, Duedue, Iwoelbern, O.Koslowski, Rainer Lewalter, Peter200, Zulu55, Jobu0101, Don Magnifico, Klarerwiki, Torwartfehler, Suirenn, Nildo, HittX, Wilske, CaZeRillo, Phantom62, HHill, TJ.MD, Bukk, Kai-Hendrik, Graveworm, The real Marcoman, Sol1, KevinHofacker, TrashCanBoy, Howwi, Tröte, MightyEagleGER, Fujugu, Laakista Humppa, SJuergen, Balu16, Athalis, Louis Wu, Langsamkommenlassen, J.-H. Janßen, Tönjes, Der.Traeumer, DexterHolland, Wittkowsky, Platte, Polaris, Denis Bonn, Avariel, Kookaburra sits on the old gum tree, Asdrubal, Nick Curran, Bangin, Leider, Gsst, Kubrick, WIKImaniac, Meursault2004, Ramme, Broken Lizard, Rybak, Jarlhelm, Afrank99, Gekko88, Tortenvernichter, Dapete, ChristianErtl, Aths, Jpp, Vux, BLueFiSH.as, Michail, DaB., Dralon, Andreas S., Pevos, Spanish Inquisition, RedBot, EoltheDarkelf, Heinte, Flominator, Begw, FlaBot, Wiegels, FEXX, JuergenL, Lomi, HaeB, Zwobot, Mathias Schindler, Kdwnv, H0tte, DasBee, Triebtäter, Quimbo75, StefanAndres, Crux, Mark in the wiki, Mstandt, Discostu, Dominik. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Die Ritter der Kokosnuss Handlung

Es erforderte schon viel Mut, sich an ein Nationalheiligtum wie die Artus-Sage heranzutrauen, und es auf diese Art und Weise zu parodieren. Monty Python nimmt in diesem Film das gesamte Genre der Artus-Verfilmungen auf geradezu aberwitzige Weise auf den Arm, ähnlich wie sie in ihren folgenden Filmen vollkommen respektlos andere Genres verblödelten.



Ihre Kritik zu Die Ritter der Kokosnuss
Schreiben Sie jetzt Ihre Kritik zu Die Ritter der Kokosnuss
Sie müssen Angemeldet sein um Ihre Kritik zu
"Die Ritter der Kokosnuss" schreiben zu können.
Anmelden
Registrieren
Profilbild

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!